Dallas Cowboys/Zahlen und Rekorde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite stellt die Statistiken, Fakten und Rekorde der Dallas Cowboys dar.

Falls nicht anders angegeben, befinden sich die Daten auf dem Stand der letzten abgeschlossenen Saison. Die Quelle der Daten ist – wenn nicht anders angegeben – die Webseite pro-football-reference.com.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende der Saison 2016 ließen sich folgende statistischen Werte ermitteln:

Wert
Saisons gespielt 57
Spiele Gesamt 927
Siege Gesamt 527
Niederlagen Gesamt 394
Unentschieden Gesamt 6
Regular-Season-Spiele 866
Regular-Season-Siege 493
Regular-Season-Niederlagen 367
Play-off Spiele 61
Play-off Siege 34
Play-off Niederlagen 27
Spieler 1.156
Head Coaches 8
Super-Bowl-Titel 5

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekord Spieler Wert
Spiele gespielt Ed Lee „Too Tall“ Jones 224
Angriff
Geworfene Yards Tony Romo 34.183
Erlaufene Yards Emmitt Smith 17.162
Gefangene Yards Michael Irvin 11.904
Geworfene Touchdowns Tony Romo 248
Erlaufene Touchdowns Emmitt Smith 153
Gefangene Touchdowns Bob Hayes 71
Passversuche Troy Aikman 4.715
Erfolgreiche Pässe 2.898
Läufe Emmitt Smith 4.052
Fänge Jason Witten 1.089
Defense
Touchdowns Dennis Thurman
Dexter Coakley
5
Interceptions Mel Renfro 52
erzwungene Fumbles DeMarcus Ware 32
Sacks 117,0
Tackles Darren Woodson 813
Special Teams
Punt Returns Kelvin Martin 179
Punt-Return-Yards 1.803
Punt-Return-Touchdowns Deion Sanders 4
Yards je Punt Return Micheal Spurlock 62
Kick Returns Kevin Williams 144
Kick-Return-Yards 3.416
Kick-Return-Touchdowns Mel Renfro
Alexander Wright
Ike Thomas
2
Yards je Kick Return Gordon Banks 56
Field-Goal-Versuche Rafael Septién 226
erfolgreiche Field Goals Dan Bailey 171
PAT-Versuche Rafael Septién 398
erfolgreiche PATs 388
Punts Danny White 610
gepuntete Yards Mike Saxon 24.542
Yards je Punt Mat McBriar 45,3

Direkter Vergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 114 Spielen fanden die meisten Spiele der Cowboys gegen die Philadelphia Eagles statt. Am Erfolgreichsten war die Mannschaft aus Dallas gegen die Carolina Panthers.

Gegner Erste Begegnung Regular Season Play-offs
S N UE SQ P+ P- S N SQ P+ P-
Arizona Cardinals[1] 1960 55 31 1 ,638 2.016 1.511 0 1 ,000 7 20
Atlanta Falcons 1966 14 10 0 ,583 590 469 2 0 1,000 57 47
Baltimore Ravens 2000 1 4 0 ,200 90 138
Buffalo Bills 1971 6 4 0 ,600 198 151 2 0 1,000 82 30
Carolina Panthers 1997 9 2 0 ,818 227 190 0 2 ,000 27 55
Chicago Bears 1960 13 11 0 ,542 507 473 2 0 1,000 54 20
Cincinnati Bengals 1973 8 4 0 ,667 311 272
Cleveland Browns 1960 13 15 0 ,464 560 595 1 2 ,333 86 83
Denver Broncos 1973 4 7 0 ,364 258 294 1 0 1,000 27 10
Detroit Lions 1960 13 11 0 ,542 650 458 2 1 ,667 35 58
Green Bay Packers 1960 13 14 0 ,481 575 620 4 4 ,500 233 194
Houston Texans 2002 3 1 0 ,750 91 55
Indianapolis Colts[2] 1960 10 5 0 ,667 378 259 0 1 ,000 13 16
Jacksonville Jaguars 1997 3 3 0 ,500 129 140
Kansas City Chiefs 1970 6 4 3 ,600 258 214
Los Angeles Chargers[3] 1972 6 4 0 ,600 250 233
Los Angeles Rams 1960 13 11 0 ,542 548 529 4 4 ,500 174 115
Miami Dolphins 1972 6 7 0 ,462 265 248 1 0 1,000 24 3
Minnesota Vikings 1961 12 11 0 ,522 532 549 4 3 ,571 123 135
New England Patriots 1971 7 5 0 ,583 240 246
New Orleans Saints 1967 16 12 0 ,571 591 550
New York Giants 1960 62 45 2 ,578 2.449 2.119 0 1 ,000 17 21
New York Jets 1971 7 4 0 ,636 300 170
Oakland Raiders 1974 5 6 0 ,455 256 222
Philadelphia Eagles 1960 62 50 0 ,554 2.428 2.237 3 1 ,750 105 55
Pittsburgh Steelers 1960 16 13 0 ,552 664 595 1 2 ,333 75 73
San Francisco 49ers 1960 12 15 1 ,446 641 741 5 2 ,714 184 148
Seattle Seahawks 1976 10 6 0 ,625 399 283 0 1 ,000 20 21
Tampa Bay Buccaneers 1977 12 4 0 ,750 300 228 2 0 1,000 68 17
Tennessee Titans[4] 1970 8 6 0 ,571 333 254
Washington Redskins 1960 68 42 2 ,616 2.590 2.162 0 2 ,000 20 57

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden
SQ Siegquote P+ gemachte Punkte P- gegnerische Punkte

Alle Saisons seit 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NFL-Sieger (1920–1969) Super Bowl Champions (1970–heute) Conference-Sieger Division-Sieger Wild Card-Platz
Saison Liga Conference Division Regular Season Play-off-Ergebnisse Auszeichnungen
Platzierung Siege Niederlage Unentschieden
Dallas Cowboys
1960 NFL Western 7. 0 11 1
1961 NFL Eastern 6. 4 9 1
1962 NFL Eastern 5. 5 8 1
1963 NFL Eastern 5. 4 10 0
1964 NFL Eastern 5. 5 8 1
1965 NFL Eastern 2. 7 7 0
1966 NFL Eastern 1. 10 3 1 27:34-Niederlage gegen Packers NFL Championship Game Tom Landry (COY)
1967[5] NFL Eastern Capitol 1. 9 5 0 50:10-Sieg gegen Browns Conference Championship
17:21-Niederlage gegen Packers NFL Championship Game
1968 NFL Eastern Capitol 1. 12 2 0 20:31-Niederlage gegen Browns Conference Championship
1969 NFL Eastern Capitol 1. 11 2 1 20:31-Niederlage gegen Browns Conference Championship Calvin Hill (Off. ROY)
1970 NFL NFC East 1. 10 4 0 5:0-Sieg gegen Lions Divisional
17:10-Sieg gegen 49ers NFC-Title
13:16-Niederlage gegen Colts Super Bowl
Chuck Howley (SB MVP)
1971 NFL NFC East 1. 11 3 0 20:12-Sieg gegen Vikings Divisional
14:3-Sieg gegen 49ers NFC-Title
14:3-Sieg gegen Dolphins Super Bowl VI (1)
Roger Staubach (SB MVP)
1972 NFL NFC East 2. 10 4 0 30:28-Sieg gegen 49ers Divisional
3:26-Niederlage gegen Redskins NFC-Title
1973 NFL NFC East 1.[6] 10 4 0 27:16-Sieg gegen Rams Divisional
10:27-Niederlage gegen Vikings NFC-Title
1974 NFL NFC East 3. 8 6 0
1975 NFL NFC East 2. 10 4 0 17:14-Sieg gegen Vikings Divisional
37:7-Sieg gegen Rams NFC-Title
31:35-Niederlage gegen Steelers Super Bowl
1976 NFL NFC East 1. 11 3 0 12:14-Niederlage gegen Rams Divisional
1977 NFL NFC East 1. 12 2 0 37:7-Sieg gegen Bears Divisional
23:6-Sieg gegen Vikings NFC-Title
27:10-Sieg gegen Broncos Super Bowl XII (2)
Tony Dorsett (Off. ROY)
Harvey Martin (DPOY, SB MVP)
Randy White (SB MVP)
1978[7] NFL NFC East 1.[8] 12 4 0 27:20-Sieg gegen Falcons Divisional
28:0-Sieg gegen Rams NFC-Title
31:35-Niederlage gegen Steelers Super Bowl
Roger Staubach (WP MOY)
1979 NFL NFC East 1.[9] 11 5 0 19:21-Niederlage gegen Rams Divisional
1980 NFL NFC East 2.[10] 12 4 0 34:17-Sieg gegen Rams Wildcard
30:27-Sieg gegen Falcons Divisional
7:20-Niederlage gegen Eagles NFC-Title
1981 NFL NFC East 1. 12 4 0 38:0-Sieg gegen Buccaneers Divisional
27:28-Niederlage gegen 49ers NFC-Title
1982[11] NFL NFC 2. 6 3 0 30:17-Sieg gegen Buccaneers Wildcard
37:26-Sieg gegen Packers Divisional
17:31-Niederlage gegen Redskins NFC-Title
1983 NFL NFC East 2. 12 4 0 17:24-Niederlage gegen Rams Wildcard
1984 NFL NFC East 4. 9 7 0
1985 NFL NFC East 1.[12] 10 6 0 0:20-Niederlage gegen Rams Divisional
1986 NFL NFC East 3. 7 9 0
1987[13] NFL NFC East 4. 7 8 0
1988 NFL NFC East 5. 3 13 0
1989 NFL NFC East 5. 1 15 0
1990 NFL NFC East 4. 7 9 0 Emmitt Smith (Off. ROY)
Jimmy Johnson (COY)
1991 NFL NFC East 2.[14] 11 5 0 17:13-Sieg gegen Bears Wildcard
6:38-Niederlage gegen Lions Divisional
1992 NFL NFC East 1. 13 3 0 34:10-Sieg gegen Eagles Divisional
30:20-Sieg gegen 49ers NFC-Title
27:10-Sieg gegen Bills Super Bowl XXVII (3)
Troy Aikman (SB MVP)
1993 NFL NFC East 1. 12 4 0 27:17-Sieg gegen Packers Divisional
38:21-Sieg gegen 49ers NFC-Title
30:13-Sieg gegen Bills Super Bowl XXVIII (4)
Emmitt Smith (MVP, SB MVP)
1994 NFL NFC East 1. 12 4 0 35:9-Sieg gegen Packers Divisional
28:38-Niederlage gegen 49ers NFC-Title
1995 NFL NFC East 1. 12 4 0 30:11-Sieg gegen Eagles Divisional
38:27-Sieg gegen Packers NFC-Title
27:17-Sieg gegen Steelers Super Bowl XXX (5)
Larry Brown (SB MVP)
1996 NFL NFC East 1.[15] 10 6 0 40:15-Sieg gegen Vikings Wildcard
17:26-Niederlage gegen Panthers Divisional
1997 NFL NFC East 4. 6 10 0 Troy Aikman (WP MOY)
1998 NFL NFC East 1. 10 6 0 7:20-Niederlage gegen Cardinals Wildcard
1999 NFL NFC East 2.[16] 8 8 0 10:27-Niederlage gegen Vikings Wildcard
2000 NFL NFC East 4. 5 11 0
2001 NFL NFC East 5. 5 11 0
2002 NFL NFC East 4. 5 11 0
2003 NFL NFC East 2. 14 2 0 10:29-Niederlage gegen Panthers Wildcard
2004 NFL NFC East 3. 6 10 0
2005 NFL NFC East 3. 9 7 0
2006 NFL NFC East 2. 9 7 0 20:21-Niederlage gegen Seahawks Wildcard
2007 NFL NFC East 1. 13 3 0 17:21-Niederlage gegen Seahawks Divisional Greg Ellis (CBPOY)
2008 NFL NFC East 3. 9 7 0
2009 NFL NFC East 1.[17] 11 5 0 34:14-Sieg gegen Eagles Wildcard
3:34-Niederlage gegen Vikings Divisional
2010 NFL NFC East 3. 6 10 0
2011 NFL NFC East 3. 8 8 0
2012 NFL NFC East 3. 8 8 0 Jason Witten (WP MOY)
2013 NFL NFC East 3. 8 8 0
2014 NFL NFC East 1. 12 4 0 24:20-Sieg gegen Lions Wildcard
21:26-Niederlage gegen Packers Divisional
DeMarco Murray (OPOY)
2015 NFL NFC East 4. 4 12 0
2016 NFL NFC East 1. 13 3 0 31:34-Niederlage gegen Packers Divisional Dak Prescott (Off. ROY)
Jason Garrett (COY)
Total 493 367 6 1960–2016, nur Regular Season
34 27 0 1960–2016, nur Play-offs
527 394 6 1960–2016, Regular Season und Play-offs

Erstrunden Draft-Picks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend werden hier alle Erstrunden Draft-Picks aus dem NFL-Draft aufgelistet, welche die Cowboys seit ihrem ersten Draft 1961 getätigt haben. Obwohl die Cowboys schon 1960 als neues Erweiterungsteam (expansion team) gegründet wurden, konnten sie erst 1961 am NFL-Draft teilnehmen, da sie sich für den Draft 1960 zu spät gemeldet hatten. Um dennoch wettbewerbsfähig gegen die anderen Teams zu sein, wurde stattdessen am 13. März 1960 ein NFL expansion draft durchgeführt. Bei diesem Draft wählten die Cowboys, die zu dieser Zeit noch den Namen Rangers trugen, 36 Spieler von den 12 existierenden Mannschaften aus. Zuvor hatten die NFL-Teams jeweils neun Spieler ausgewählt, von den sich die Cowboys drei aussuchen konnten.

Die Cowboys konnten bisher dreimal den Gesamtersten im NFL-Draft auswählen (1974, 1989 und 1991).

Jahr Gesamtpick Name Position College
1961 13 Bob Lilly[18] ! ^ Defensive Tackle TCU
1962 - kein Pick - -
1963 6 Lee Roy Jordan^ Linebacker Alabama
1964 4 Scott Appleton[19] Tackle Texas
1965 5 Craig Morton Quarterback California
1966 5 John Niland^ Guard Iowa
1967 - kein Pick - -
1968 20 Dennis Homan Defensive End Alabama
1969 24 Calvin Hill[20] ^ Runningback Yale
1970 23 Duane Thomas Runningback West Texas St.
1971 25 Tody Smith Defensive End USC
1972 26 Bill Thomas Runningback Boston College
1973 20 Billy Joe Dupree^ Tight End Michigan State
1974 1 Ed Jones^ Defensive End Tennessee State
22 Charley Young Runningback North Carolina St.
1975 2 Randy White! ^ Linebacker Maryland
18 Thomas Henderson^ Linebacker Langston
1976 27 Aaron Kyle Cornerback Wyoming
1977 2 Tony Dorsett[21] [20] ! ^ Runningback Pittsburgh
1978 28 Larry Bethea Defensive End Michigan State
1979 27 Robert Shaw Center Tennessee
1980 - kein Pick - -
1981 26 Howard Richards Tackle Missouri
1982 25 Rod Hill Cornerback Kentucky State
1983 23 Jim Jeffcoat Defensive End Arizona State
1984 25 Billy Cannon Linebacker Texas A&M
1985 17 Kevin Brooks Defensive End Michigan
1986 18 Mike Sherrard Wide Receiver UCLA
1987 12 Danny Noonan Defensive Tackle Nebraska
1988 11 Michael Irvin! ^ Wide Receiver Miami
1989 1 Troy Aikman! [22] ^ Quarterback UCLA
1990 17 Emmitt Smith[20] ! ^ Runningback Florida
1991 1 Russell Maryland^ Defensive Tackle Miami
12 Alvin Harper Wide Receiver Tennessee
20 Kelvin Pritchett Defensive Tackle Mississippi
1992 17 Kevin Smith Cornerback Texas A&M
24 Robert Jones Linebacker East Carolina State
1993 - kein Pick - -
1994 23 Shante Carver Defensive End Arizona State
1995 - kein Pick - -
1996 - kein Pick - -
1997 22 David LaFleur Tight End LSU
1998 8 Greg Ellis^ Defensive End UNC
1999 20 Ebenezer Ekuban Defensive End UNC
2000 - kein Pick - -
2001 - kein Pick - -
2002 8 Roy Williams^ Safety Oklahoma
2003 5 Terence Newman^ Cornerback Kansas State
2004 - kein Pick - -
2005 11 DeMarcus Ware^ Linebacker Troy State
20 Marcus Spears Defensive End LSU
2006 18 Bobby Carpenter Linebacker Ohio State
2007 26 Anthony Spencer^ Linebacker Purdue
2008 22 Felix Jones Runningback Arkansas
25 Mike Jenkins^ Cornerback South Florida
2009 - kein Pick - -
2010 24 Dez Bryant^ Wide Receiver Oklahoma State
2011 9 Tyron Smith^ Tackle USC
2012 6 Morris Claiborne Cornerback LSU
2013 31 Travis Frederick^ Center Wisconsin
2014 16 Zack Martin^ Tackle Notre Dame
2015 27 Byron Jones Cornerback Connecticut
2016 4 Ezekiel Elliott[20] ^ Runningback Ohio State
2017 28 Taco Charlton Defensive End Michigan

Legende:

^ = Pro Bowler
! = Hall of Famer

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beim ersten Aufeinandertreffen spielten die Cardinals noch in St. Louis als St. Louis Cardinals.
  2. Beim ersten Aufeinandertreffen spielten die Colts noch in Baltimore als Baltimore Colts.
  3. Beim ersten Aufeinandertreffen spielten die Chargers noch in San Diego als San Diego Chargers.
  4. Beim ersten Aufeinandertreffen spielten die Titans noch in Houston als Houston Oilers.
  5. Die Saison 1967 war die erste Saison in der Geschichte der NFL, die in zwei Conferences geteilt wurde, die wiederum in zwei Divisionen geteilt wurde. Vor 1967 wurde die NFL entweder in zwei Conferences oder in zwei Divisionen oder gar nicht geteilt.
  6. Am Ende der Saison 1973 beendeten die Cowboys und die Redskins die Saison mit 10-4. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Cowboys die Division vor den Redskins.
  7. Die NFL erhöhte die Regular Season um zwei Spiele – von 14 auf 16.
  8. Am Ende der Saison 1978 beendeten die Cowboys und die Rams die Saison mit 12-4. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Rams die Conference vor den Cowboys, d.h. die Rams wurden an erster Stelle der Play-off-Setzliste gesetzt und die Cowboys folgten auf Platz zwei.
  9. Am Ende der Saison 1979 beendeten die Cowboys und die Eagles die Saison mit 11-5. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Cowboys die Division vor den Eagles.
  10. Am Ende der Saison 1980 beendeten die Cowboys und die Eagles die Saison mit 12-4. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Eagles die Division vor den Cowboys.
  11. In der Saison 1982 wurden auf Grund eines Streikes der Spieler nur neun anstatt 16 Spiele gespielt. Für die Play-offs wurden acht Teams pro Conference qualifiziert. Dies war abhängig von ihren Bilanzen in der Regular Season, die sie in der Conference, statt in der Division, erreicht haben.
  12. Am Ende der Saison 1985 beendeten die Cowboys, die Redskins und die Giants die Saison mit 10-6. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Cowboys die Division vor den Redskins und den Giants.
  13. Aufgrund eines Streikes der Spieler wurde die Saison 1987 auf 15 Spiele verkürzt.
  14. Am Ende der Saison 1991 beendeten die Cowboys und die Bears die Saison mit 11-5. Durch die tie-breaker Regularien der NFL waren die Bears in der Play-off-Setzliste ein Platz höher gesetzt als die Cowboys.
  15. Am Ende der Saison 1996 beendeten die Cowboys und die Eagles die Saison mit 10-6. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Cowboys die Division vor den Eagles.
  16. Am Ende der Saison 1999 beendeten die Cowboys, die Lions und die Panthers die Saison mit 8-8. Durch die tie-breaker Regularien der NFL bekamen die Cowboys den zweiten Wildcard-Platz zugeteilt.
  17. Am Ende der Saison 2009 beendeten die Cowboys und die Eagles die Saison mit 11-5. Durch die tie-breaker Regularien der NFL gewannen die Cowboys die Division vor den Eagles.
  18. Timeline detail: The 1961 NFL Draft. profootballhof.com, abgerufen am 28. September 2016 (englisch): „Die Cowboys wählten Lilly mit ihrem zweiten First-Round-Pick. Ihren ersten First-Round-Pick, der der zweite Gesamtpick war, tauschten sie für Eddie LeBaron an die Washington Redskins.“
  19. Scott Appleton unterschrieb bei den Houston Oilers, die in der AFL spielten.
  20. a b c d Die Spieler wurden zum NFL Rookie of the Year gewählt.
  21. Dorsett gewann 1976 die Heisman Trophy und wurde dadurch zum besten College-Football-Spieler ausgezeichnet.
  22. Die Spieler gewannen die Wahl zum Walter Payton Man of the Year.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]