Diskriminierung Ostdeutscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Diskriminierung Ostdeutscher werden die abwertende Behandlung, strukturelle Diskriminierung oder Stigmatisierung von in Deutschland lebenden Menschen bezeichnet, die auf dem Gebiet der DDR geboren oder aufgewachsen sind, also Menschen aus Ostdeutschland bzw. den Neuen Ländern (siehe Ostdeutschland seit 1990). Verschiedene Urteile deutscher Arbeitsgerichte kamen zum Schluss, dass die Herabwürdigung von Personen wegen ihrer ostdeutschen Herkunft keine Benachteiligung im Sinne von § 1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) wegen der ethnischen Herkunft oder Weltanschauung sei.[1] Die Frage, ob Ostdeutsche eine Ethnie sind, ist umstritten.

Die Unterrepräsentation Ostdeutscher in den Eliten Deutschlands wurde seit den 1990er Jahren durch mehrere Studien bestätigt. Es wurden daher immer wieder Vorschläge zur Einführung einer Quotenregelung gefordert. Da die Zugehörigkeit von Menschen zur Gruppe der Ostdeutschen drei Jahrzehnte nach der Wende in vielen Fällen schwierig ist, definieren empirische Studien und Umfragen die Gruppe jeweils unterschiedlich.

Urteile von Arbeitsgerichten zu Diskriminierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Würzburg (2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein in Ostdeutschland geborener Koch reichte 2009 beim Arbeitsgericht Würzburg Klage ein, nachdem er an seinem Arbeitsplatz, der Küche einer Kaserne der US Army, von Vorarbeiter-Köchen unter anderem als „ostdeutsche Schlampe“ und als „Ossi“ bezeichnet worden war. Da die US-Streitkräfte aufgrund des NATO-Truppenstatuts nicht verklagt werden können, verlangte der Mann von der Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld.[2] Das Gericht lehnte die Schmerzensgeldzahlung unter anderem mit der Begründung ab, der Begriff „Ossi“ bezeichne keine Ethnie und stelle keine Diskriminierung ostdeutscher Bürger dar.[3] Das Urteil berief sich dabei auf einen Kommentar des Rechtswissenschaftlers Gregor Thüsing, der die während der Friedlichen Revolution 1989 verbreitete Parole „Wir sind ein Volk“ auf den im Arbeitsrecht festgelegten Diskriminierungsschutz bezieht.[4]

Stuttgart (2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ossi“ mit Minuszeichen handschriftlich auf der abgelehnten Bewerbung der Klägerin vermerkt

Im Jahr 2010 entschied das Arbeitsgericht Stuttgart, Ostdeutsche seien keine Ethnie im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Abgewiesen wurde die Klage einer in Berlin-Lichtenberg geborenen Frau, deren Bewerbung als Bilanzbuchhalterin in Stuttgart abgelehnt worden war. Auf dem zurückgesandten Lebenslauf war mit Tinte ein Minuszeichen und daneben das Wort „Ossi“ vermerkt. Das Arbeitsgericht wies die Klage mit der Begründung zurück, der Begriff könne zwar diskriminierend gemeint sein, für eine Ethnie im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes fehlten aber Gemeinsamkeiten in Tradition, Sprache, Religion, Kleidung und Ernährung. Die deutsche Teilung sei zudem zu kurz gewesen, um ethnische Unterschiede zu bewirken.[5] Das Urteil wurde daraufhin kontrovers diskutiert.[6] Der Rechtswissenschaftler Oliver Mörsdorf konstatiert, dass das Stuttgarter Urteil im Schrifttum überwiegend auf Zustimmung gestoßen sei. Die besseren Argumente sprächen jedoch dafür, Westdeutsche und Ostdeutsche im Sinne des § 1 AGG als eigene Ethnien zu behandeln.[7] Der Politologe Dan Bednarz sieht das Urteil als Beleg für die Unfähigkeit des deutschen Rechtssystems, die Stigmatisierung Ostdeutscher zu bewältigen.[8]

Berlin (2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 entschied das Arbeitsgericht Berlin ähnlich im Fall eines Journalisten. Er hatte gegen seinen Arbeitgeber, eine wöchentlich erscheinende Sonntagszeitung, geklagt, da er von seinen Vorgesetzten wegen seiner Herkunft verbal herabgesetzt worden sei. In Redaktionssitzungen sei er als „dummer Ossi“ bezeichnet und mit Stasi-Mitarbeitern verglichen worden. Dies habe bei ihm psychische Störungen ausgelöst. Er legte im Prozess ein Expertengutachten vor, nach dem Ostdeutsche eine eigene Ethnie darstellten. Das Gericht lehnte die Klage mit Berufung auf das Stuttgarter Urteil ab und begründete die Ablehnung unter anderem damit, dass Ostdeutsche keine Ethnie seien, weil es in der DDR keine einheitliche Weltanschauung gegeben habe.[9]

Unterrepräsentation von Ostdeutschen in den Eliten Deutschlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die an der Universität Potsdam entstandene „Potsdamer Elitestudie“ untersuchte im Jahr 1995 die Repräsentation von Ostdeutschen in den deutschen Eliten, die Ergebnisse wurden 1997 in einem Sammelband von Hilke Rebenstorf und Wilhelm Bürklin veröffentlicht. 60 Prozent der Führungskräfte der neuen Bundesländer waren demnach in der DDR ausgebildet und sozialisiert, was laut Wilhelm Bürklin der zu dieser Zeit gängigen „Kolonialisierungsthese“ widerspreche (siehe Abschnitt „Kolonialisierung“ Ostdeutschlands).[10] In der gesamtdeutschen Elite erwiesen sich Ostdeutsche dagegen als unterrepräsentiert (11,6 Prozent bei einem ungefähren Bevölkerungsanteil von 20 Prozent).[11]

Der in Rostock geborene Soziologe Steffen Mau konstatierte 2012 in der Zeit, die Tatsache, dass Deutschland mit Angela Merkel und Joachim Gauck gleichzeitig eine Bundeskanzlerin und einen Bundespräsidenten aus Ostdeutschland hatte, könne über die Unterrepräsentation nicht hinwegtäuschen.[12] Merkel wurde dafür kritisiert, ihre ostdeutsche Herkunft in den Hintergrund zu stellen. Ihre Rede zum Tag der Deutschen Einheit 2021 wurde als erstes öffentliches Bekenntnis zu ihren Erfahrungen mit Diskriminierung als Ostdeutscher gedeutet.[13][14][15] Der in Leipzig geborene Soziologe Raj Kollmorgen beschrieb die Biographien von Merkel und Gauck in einem Interview 2017 als Ausnahmen. Johanna Wanka sei zudem die einzige ostdeutsche Politikerin, die Ministerin in einem westdeutschen Bundesland (Niedersachsen) geworden sei.[16] Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke schlug 2020 Jes Möller als ersten ostdeutschen Richter am Bundesverfassungsgericht vor, setzte sich jedoch nicht durch. Im Juli des Jahres wurde Ines Härtel als erste ostdeutsche Verfassungsrichterin gewählt.[17][18]

Der in Frankfurt/Oder geborene Journalist Christian Bangel beobachtete 2019 in der Zeit den wachsenden politischen Einfluss sogenannter „Wossis“ in der Bundespolitik, da zahlreiche in Westdeutschland sozialisierte Politiker im brandenburgischen Potsdam leben.[19] Darunter sind Bundeskanzler Olaf Scholz, Außenministerin Annalena Baerbock und AfD-Politiker Alexander Gauland.[20]

Eine vom MDR in Auftrag gegebene Studie der Universität Leipzig ermittelte 2016, dass Führungspositionen in Ostdeutschland nur zu 23 Prozent von Menschen mit ostdeutscher Herkunft besetzt waren. Bei Ministerpräsidenten ostdeutscher Bundesländer war der Anteil höher. In Regierungskabinetten war der Anteil niedriger als 2004, bei ostdeutschen Staatssekretären gab es dagegen Zuwächse. In der Richterschaft stieg der Anteil von 11,8 auf 13,3 Prozent, bei Präsidenten und Vizepräsidenten der obersten Gerichte sowie Vorsitzenden Richtern der Senate von 3,4 auf 5,9 Prozent.[21] 2021 wurde keine der sieben Bundesbehörden, die in Ostdeutschland liegen, von Ostdeutschen geleitet.[22]

Im Koalitionsvertrag der Ampelkoalition wurde 2021 eine Verbesserung der „Repräsentation Ostdeutscher in Führungspositionen und Entscheidungsgremien in allen Bereichen“ vereinbart. Denis Huschka kritisierte 2022 in der Berliner Zeitung, dass nur fünf der 54 Spitzenpositionen im Kabinett Scholz mit Ostdeutschen besetzt worden seien, dafür aber zwei Ministerposten (Steffi Lemke und Klara Geywitz).[23] Eine 2022 von der in Weimar geborenen Verwaltungswissenschaftlerin Sylvia Veit an der Universität Kassel veröffentlichte Studie kam unter anderem zum Ergebnis, dass während der Regierungszeit von Helmut Kohl mehr Ostdeutsche in politischen Spitzenpositionen vertreten waren als gegenwärtig.[24][25]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesweit waren 2017 nur 1,7 Prozent aller herausgehobenen Spitzenpositionen mit Ostdeutschen besetzt – im Vergleich zu einem Bevölkerungsanteil von etwa 17 Prozent. In der Erhebung wurde als „ostdeutsch“ verstanden, wer in der DDR sozialisiert und vor 1976 geboren wurde. Von 196 Vorständen von DAX-Unternehmen stammten 2017 vier aus Ostdeutschland (davon drei Frauen), kein Vorstandsvorsitzender kam aus den neuen Ländern.[26] Anfang 2019 lag die Zahl der DAX-Vorstandsmitglieder mit ostdeutscher Herkunft unverändert bei vier: Hiltrud Werner (* 1966, Vorstandsmitglied bei VW), Hauke Stars (* 1967, Vorstandsmitglied bei der Deutschen Börse), Kathrin Menges (* 1964, Vorstandsmitglied von Henkel, 2019 wurde ihr Vertrag nicht verlängert) und Torsten Jeworrek (* 1961, Vorstandsmitglied von Munich Re).[27]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Chefredaktionen ostdeutscher Medien sind Ostdeutsche seltener vertreten als Westdeutsche.[28] Der Verleger Christoph Links wurde 2019 als erster Ostdeutscher zum Verleger des Jahres gewählt.[29] Der Unternehmer Holger Friedrich wurde mit dem Kauf der Berliner Zeitung 2019 zum ersten ostdeutschen Zeitungsverleger seit der Wende.[30]

Eine Übersicht vom medienkritischen Portal Übermedien zu deutschen Fernsehtalkshow-Gästen im ersten Halbjahr 2020 ermittelte einen ostdeutschen Anteil von 8,3 Prozent.[31] Eine Studie des Think Tanks „Progressives Zentrum“ ermittelte unter den zwischen 2017 und 2020 eingeladenen Politikern einen Anteil mit ostdeutscher Biografie von 15,2 Prozent.[32] Eine Umfrage unter Volontären der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ermittelte Ende 2020, dass 11 Prozent in den neuen Bundesländern aufgewachsen waren.[33]

Auf der vom Magazin Cicero anhand von Medienpräsenz, Internetzitationen und Google Scholar ermittelten Rangliste der einflussreichsten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum befanden sich im Jahr 2019 unter den ersten 100 nur fünf Personen mit DDR-Biographie, den höchsten Rang belegte der Liedermacher Wolf Biermann auf Platz 30.[34]

Ein Artikel im Spiegel konstatierte 2019, dass Ostdeutsche in der deutschsprachigen Wikipedia unterrepräsentiert seien. Die zugrundeliegende Datenanalyse umfasste alle Personenartikel mit einem Geburtsjahr von 1960 bis 1999 sowie einem identifizierbaren Geburtsort innerhalb der Grenzen des heutigen Deutschlands.[35]

Wissenschaft und Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der Studie der Universität Leipzig 2016 ermittelte Anteil von 23 Prozent Menschen mit ostdeutscher Herkunft auf Führungspositionen in Ostdeutschland war in Hochschulleitungen noch geringer. In den Führungspositionen der größeren Forschungsinstitute in Ostdeutschland betrug der Anteil nur 14 Prozent, womit der Anteil unter dem ausländischer Wissenschaftler lag.[21] Unter den Präsidenten bzw. Rektorinnen der 81 staatlichen Universitäten befanden sich keine Ostdeutschen.[26] 2020 trat Gesine Grande als erste ostdeutsche Hochschulpräsidentin an der BTU Cottbus ihr Amt an.[36] Die Historikerin Heike Amos beschrieb in einer 2020 erschienenen Studie die Bedeutung ostdeutscher Physikerinnen vor und nach der Wende. Die ersten beiden weiblichen Physikprofessorinnen an der Freien Universität und der Technischen Universität Berlin stammten aus Ostdeutschland.[37][38]

Der Kulturwissenschaftler Paul Kaiser warf 2017 in einem Artikel in der Sächsischen Zeitung unter der Überschrift „Wende an den Wänden“ dem Dresdner Kunstmuseum Albertinum vor, die kunstgeschichtliche Epoche zwischen 1945 und 1990 „aus der Schausammlung ins Depot entsorgt“ zu haben. Die überwiegend westdeutschen Verantwortlichen hätten „koloniale[…] Attitüden“ an den Tag gelegt, „mit denen man den Ostdeutschen das Sehen“ habe lehren wollen.[39] Die anschließende Debatte diskutierte die Repräsentation von DDR-Kunst in deutschen Museen und wurde im Feuilleton als „Dresdner Bilderstreit“ bezeichnet.[40] Zwischen 1990 und 2021 wurden nur zwei ostdeutsche Künstler eingeladen, um Deutschland bei der Kunstbiennale in Venedig zu vertreten.[41]

In einem Zeit-Artikel mit der Überschrift „Die Dynastien des Ostens“ konstatierten Anne Hähnig und Stefan Schirmer 2016, dass ostdeutsche Schauspieler in Film, Fernsehen und Theater überdurchschnittlich stark repräsentiert seien. Sie führen dies auf die Bedeutung von Schauspielerfamilien zurück, die die Tradition der DDR fortführen konnten. Als Beispiele nennen sie die Schauspieler Matthias Schweighöfer, Anna Maria Mühe, Cosma Shiva Hagen und Robert Gwisdek, deren Eltern in der DDR bekannt geworden waren.[42]

Debatte um Ostdeutschen-Quote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1990er Jahren wurden Vorschläge laut, der Diskriminierung Ostdeutscher mit einer Quotenregelung für Organisationen ähnlich der Frauenquote zu begegnen.[43][44] Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, lehnte die Idee im Gespräch mit seinem baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann 2015 ab.[45] Die Sozialwissenschaftlerin Frauke Hildebrandt, Tochter der brandenburgischen SPD-Politikerin Regine Hildebrandt, fordert seit 2018 eine Quote von 17 Prozent für Spitzenpositionen, die den Anteil der Ostdeutschen an der deutschen Bevölkerung abbilden solle.[46] Als Ostdeutscher gelte, wer in Ostdeutschland zur Schule ging oder geht. Hildebrandt strebt ein juristisches Gutachten zur Umsetzung einer Selbstverpflichtung im Land Brandenburg an, das Rechtssicherheit in Fragen der Affirmative Action sowie bezüglich der Abgrenzung der Zielgruppe schaffen soll.[47]

Die ehemalige sächsische Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau schlug im Deutschlandfunk vor, für steuerfinanzierte Gehälter eine Quote von 20 Prozent im Bund und 55 Prozent in den ostdeutschen Ländern einzuführen.[48][49] Simone Schmollack kritisierte die Ostdeutschen-Quote in der taz mit dem Argument, der Anteil Ostdeutscher in der deutschen Bevölkerung lasse sich nach 30 Jahren Einheit nicht mehr feststellen, da die Kriterien für die Zugehörigkeit zur Gruppe unklar seien.[50] Der Verfassungsrechtler Hartmut Bauer forderte 2021 im Spiegel eine Quote zur „besonderen Berücksichtigung von Ostdeutschen bei der Personalentwicklung für Führungsaufgaben“.[51] Der in Westdeutschland aufgewachsene thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow lehnte 2021 eine Ost-Quote für die Besetzung des Bundeskabinetts ab.[52] Der in Leipzig geborene Linken-Politiker Sören Pellmann forderte 2022 eine Quotenregelung für Ministerien und oberste Bundesbehörden.[53]

Soziologische Studien und Debatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfahrungen ehemaliger DDR-Bürger in der Bundesrepublik bis 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor dem Fall der Mauer äußerten Verbände von Übersiedlern aus der DDR Klagen über Diskriminierungserfahrungen in der Bundesrepublik Deutschland.[54] Ein Projekt des Sonderforschungsbereichs 186 „Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf“ der Universität Bremen führte Ende der 1980er Jahre empirische Studien unter 3071 ehemaligen DDR-Bürgern in West-Berlin und Gießen durch, die zwischen 1983 und 1986 ausgereist waren, und befragte sie unter anderem nach ihren Diskriminierungserfahrungen.[55][56] In einer Rezension des Buchs Die Mauergesellschaft (2019) des Historikers Frank Wolff über die deutsch-deutsche Migrationsgeschichte in der Süddeutschen Zeitung kritisierte der Historiker Frank Bösch, dass das Buch wenig zu Diskriminierungserfahrungen geflüchteter DDR-Bürger in der Bundesrepublik enthalte.[57]

Wahrgenommene Diskriminierung im wiedervereinigten Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleich vor und nach der Wende

Der Leipziger Jugendforscher Peter Förster befragte ab 1987 in einer Längsschnittstudie 1200 Schüler aus Ostdeutschland zu ihrer Meinung zur DDR und später zur Bundesrepublik. Auf eine offene Frage nach erfahrener Diskriminierung gaben 54,1 % der befragten 12–25-jährigen Ostdeutschen an, durch ihre Herkunft benachteiligt worden zu sein.[58]

Regionale Identifikation in Sachsen

Der Soziologe Jan Skrobanek untersuchte in einer empirischen sozialpsychologischen Studie zur regionalen Identifikation der Sachsen aus dem Jahr 2004 sowohl die negative Stereotypisierung von Ausländern als auch die wahrgenommene Diskriminierung der eigenen Gruppe. Er bezieht sich dabei auf Studien zum amerikanischen Phänomen des „Poor white racism“ (siehe White Trash), bei denen nachgewiesen wurde, dass innerhalb einer dominanten Gruppe (z. B. die weiße Mittel- oder Oberschicht) unterlegene Subgruppen (z. B. weiße Arbeiter oder Bauern) ein stärkeres Ausmaß an Ablehnung gegenüber einer Fremdgruppe (z. B. Schwarze) zeigen. Skrobanek macht unter anderem folgende Beobachtungen: Je stärker sich eine Person mit der Gruppe der Sachsen identifiziert, desto stärker nimmt sie die Diskriminierung durch eine überlegene Gruppe wahr; je stärker eine Diskriminierung von in Sachsen lebenden Personen wahrgenommen wird, desto stärker findet eine negative Stereotypisierung der Gruppe „Ausländer“ statt.[59]

Ostdeutsche als „Bürger zweiter Klasse“

Der von der Thüringer Landesregierung beauftragte und von Forschern der Universität Jena herausgegebene „Thüringen-Monitor“ fragte im Zeitraum zwischen 2002 und 2015 danach, ob Ostdeutsche von Westdeutschen als „Menschen zweiter Klasse“ behandelt würden, sowie nach rechtsextremen Einstellungen. Dabei wurde ein Anstieg der wahrgenommenen Diskriminierung verzeichnet. Je stärker diese Meinung ausgeprägt sei, desto verbreiteter seien rechtsextreme Einstellungen, sowohl in der Generation, die die Wende erlebt hat, als auch in der darauffolgenden. Während jene die deutsche Einheit etwas besser als ihre Vorgängergeneration bewertet, nimmt sie eine stärkere Diskriminierung Ostdeutscher wahr. Die Studie bewertet dies als Effekt von Kohorten, nicht von Generationen: Während die Gruppe der 25 bis 34-Jährigen überdurchschnittlich häufig von der Diskriminierung Ostdeutscher überzeugt ist, äußerten die 18- bis 24- sowie 35- bis 44-Jährige die Meinung unterdurchschnittlich häufig.[60]

Eine 2020 veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung fragte Ostdeutsche, ob sie sich als Bürger zweiter Klasse behandelt fühlten. 59 Prozent der Ostdeutschen stimmten zu, 21 Prozent der Westdeutschen konnten das Gefühl nachvollziehen.[61]

„Kolonialisierung“ Ostdeutschlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziologie und Politikwissenschaft

Seit den frühen 1990er Jahren wurden in der Politikwissenschaft Vergleiche der Transformation Ostdeutschlands mit Prozessen der Kolonialisierung gezogen.[62][63] Der Ost-Berliner Journalist Olaf Kampmann kritisierte 1990 als Lokalredakteur der West-Berliner Tageszeitung taz die Besetzung von Ost-Berliner Häusern durch West-Berliner als „Kolonialisierung“.[64] 1996 veröffentlichten Wolfgang Dümcke und Fritz Vilmar das auf einer Reihe von Seminaren an der Berliner Humboldt-Universität basierende Buch Kolonialisierung der DDR.[65] Darin wird die Wiedervereinigung als „suizidartige Angliederung des sozialen Organismus Ostdeutschlands an die alte Bundesrepublik“ bezeichnet. Der Politikwissenschaftler Klaus Schroeder kritisierte den Ansatz des Buchs in der FAZ. Er blende nicht nur die hohen Kosten für die Bundesrepublik aus, die gegen eine Bezeichnung Ostdeutschlands als Kolonie sprächen, sondern auch, dass die DDR einen Prozess der Entkolonisierung vom sowjetischen System durchlaufen habe.[66]

Der Soziologe Andrej Holm vertrat im Essay Kolonie DDR – Zur ökonomischen Lage in Ostdeutschland in der Zeitschrift telegraph 1998 die These, dass Ostdeutschland drei Kriterien der Kolonialisierung erfülle: die „politisch-ökonomische Dominanz, die Bereicherung des Mutterlandes und die Verarmung des kolonisierten Gebietes“.[67] Die Linken-Politikerin Katalin Gennburg berief sich in einem Essay im Ost Journal 2017 auf Holm. Sie konstatierte, dass die „Sprachlosigkeit früherer DDR-Eliten seit der Angliederung der DDR an die BRD Ausdruck und Ergebnis einer Kolonialisierungspraxis“ sei.[68]

Der niederländische Politikwissenschaftler Frank den Hertog berücksichtigte in seiner Dissertation Die Ostdeutschen. Zur gesellschaftlichen Position einer Minderheit in der gesamtdeutschen Realität (2003) die „Potsdamer Elitestudie“ von 1995, nach der die Spitzenpositionen in Ostdeutschland mehrheitlich von Westdeutschen besetzt waren. Obwohl der Osten wirtschaftlich zu einer Kolonie des Westens geworden sei, lasse sich das Konzept des internen Kolonialismus nicht auf Deutschland anwenden, da das Heimatempfinden der Ostdeutschen nicht zerstört, sondern gefördert worden sei. Zwar könne man von einer „relativen Deprivation“ sprechen, sie sei jedoch durch eine „Nested Identity“ aufgefangen worden. Richard David Precht stimmte der Sicht im Cicero-Magazin zu.[69]

2019 veranstaltete Paul Kaiser eine Tagung in Dresden unter dem Titel „Kolonie Ost? Aspekte von ‚Kolonialisierung‘ in Ostdeutschland seit 1990“.[70] Mehrere Medien berichteten darüber.[71][72] Ilko-Sascha Kowalczuk, Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, kritisierte den Vergleich der Transformation Ostdeutschlands mit Kolonialisierung in seinem Buch Die Übernahme (2019). Er verharmlose die Geschichte des Kolonialismus mit Abermillionen Toten.[73] Die Politologin Ulrike Ackermann sagte 2020 im Deutschlandfunk, die AfD knüpfe in den ostdeutschen Ländern an eine Erzählung an, die die Linke seit vielen Jahren vertrete, „nämlich dass die Ostdeutschen eigentlich ein Opferkollektiv sind, dass sie von den Westdeutschen kolonialisiert worden sind, überrannt worden sind, beraubt ihrer ostdeutschen Identität“.[74]

Literatur und Kultur

Der Schriftsteller Heiner Müller bezeichnete die sich abzeichnende Wiedervereinigung im Juli 1990 als „Unterwerfung“[75] und verwies in einem Spiegel-Interview darauf, dass die DDR-Bevölkerung durch die Abhängigkeit von der Sowjetunion den „Status von Kolonisierten“ habe.[76] Der Schriftsteller Günter Grass bezeichnete in seiner am 2. Oktober 1991 in Bitterfeld gehaltenen Bitterfelder Rede den Einigungsvertrag vom 31. August 1990 als „Kolonialordnung“ und westdeutsche Beamte als „Kolonialbeamte“.[77] Die Schriftstellerin Monika Maron kritisierte seine Rede 2009 in ihrem Buch Bitterfelder Bogen.[78][79] Der Dramatiker Rolf Hochhuth beschreibt in seinem Stück Wessis in Weimar (1993) die Abwicklung von DDR-Betrieben durch die Treuhandanstalt. Im Klappentext heißt es: „Hat die deutsche Vereinigung Ostdeutschland zu einer Kolonie der Wessis gemacht? Oder kann das marode Land nur unter großen Opfern – in Ost und West – neu aufgebaut werden?“[80] Zur Treuhand hatten die Journalisten Peter Christ und Ralf Neubauer 1991 die Streitschrift Kolonie im eigenen Land veröffentlicht.[81] Das Bekennerschreiben der Roten Armee Fraktion nach der Ermordung des Treuhand-Präsidenten Detlev Rohwedder 1991 sprach von der ehemaligen DDR als Kolonie der Bundesrepublik und von Rohwedder als ihrem Statthalter.[82]

Thomas Krüger, Leiter der Bundeszentrale für politische Bildung, bezeichnete 2017 in einem Interview mit der Berliner Zeitung die Erfahrung der Dominanz westdeutscher Eliten als „kulturellen Kolonialismus“.[83] Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, kritisierte in einem Artikel in der Zeit im gleichen Jahr, dass das an der Stelle des Palasts der Republik gebaute Berliner Humboldt Forum zwar die deutsche Kolonialgeschichte thematisiere, aber dabei den „innerdeutschen Kolonialismus“ zwischen West und Ost außer Acht lasse, der sich auch im Abriss des DDR-Gebäudes manifestiert habe.[84] In seinem Buch Empowerment Ost (2020) spricht Oberender von der „kolonialen Matrix der westdeutschen Macht in Ostdeutschland“.[85]

Ostdeutsche als Ethnie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtswissenschaft

Die Frage, inwiefern Ostdeutsche juristisch als Opfer von Diskriminierung betrachtet werden können, hängt von der Frage ab, ob sie als Ethnie gelten können. Sie wurde bisher von allen Gerichtsurteilen negativ beantwortet. Eine rechtswissenschaftliche Studie zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz aus dem Jahr 2018 argumentiert, ein Ostdeutscher sei als „Deutscher in Deutschland nicht als schutzbedürftig“ einzustufen, da er „nicht der Gefahr systematischer Diskriminierung ausgesetzt“ sei.[86][1] Im Handbuch Diskriminierung (2017) werden Ostdeutsche als „statusniedrige Gruppe“ bezeichnet.[87] Der Grundrechte-Report 2019 beschreibt die strukturelle Diskriminierung Ostdeutscher als Grundrechtsproblem,[88] die Ausgabe von 2021 plädiert für eine Erweiterung rechtlicher Diskriminierungskategorien.[89]

Soziologie und Ethnologie

Neben der juristischen Einschätzung gibt es soziologische und ethnologische Diskussionen zur Frage. In einem Aufsatz aus dem Jahr 1995 plädierte der amerikanische Politikwissenschaftler Marc Howard dafür, Ostdeutsche im Sinne des von Benedict Anderson geprägten Konzepts der „imagined community“ („vorgestellte Gemeinschaft“) als ethnische Gruppe („ethnicity“) zu verstehen.[90] Der Historiker Jörg Ganzenmüller verwendet das Konzept ebenfalls, ohne die ostdeutsche Identität unter einer ethnischen Gemeinschaft zu subsumieren.[91] Der in Frankfurt lehrende Soziologe Manfred Clemenz bezeichnete sein Buch Wir könnten nicht besser klagen. Ostdeutsche Lebensläufe im Umbruch (2001) im Vorwort als „Expedition in eine fremde Ethnie“.[92] Der Schriftsteller Martin Ahrends warf ihm in der Zeit vor, durch die Transkription der Interviews „mit allerart Undeutlichkeiten, Interjektionen, Schmatz- und Schnalzlauten“ den Eindruck zu erwecken, „als hätte man es nicht nur mit einer ,fremden Ethnie‘, sondern auch mit deren primitiver Artikulation zu tun (,ebmt‘ für ,eben‘, ,Schangse‘ für Chance, ,mmh pff‘ für Ich-weiß-nicht-was)“.[93]

Vergleiche von Menschen mit Migrationshintergrund und Ostdeutschen ab 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik

2015 erregte die in Thüringen geborene Grünen-Politikern Katrin Göring-Eckardt in einer Generaldebatte im Bundestag mit einem Vergleich von Ostdeutschen und Migranten Aufsehen. Sie sagte: „30 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, dabei habe ich die ‚Ossis‘ noch nicht mitgerechnet.“[94] Die sächsische SPD-Politikerin Petra Köpping nahm den Satz in ihrem Buch Integriert doch erstmal uns! (2018) zum Anlass für einen Vergleich von Ostdeutschen und Migranten.[95] Die in Brandenburg geborene SPD-Politikerin Franziska Giffey sagte 2021: „Ich bin jemand, der einen ostdeutschen Migrationshintergrund hat.“[96][97] Alke Wierth hatte sie bereits 2015 während ihrer Kandidatur als Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln in der taz als „Migrantin“ bezeichnet.[98]

Soziologie

Die Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan verglich 2019 in einer Studie[99] die Diskriminierungserfahrungen von muslimischen Migranten und Ostdeutschen.[100] Beide bezeichnet sie in ihrem im gleichen Jahr erschienenen Buch Die postmigrantische Gesellschaft als „nicht-dominante Gruppen“.[101] Die Journalistin Jana Hensel, die 2002 mit dem Buch Zonenkinder für eine ostdeutsche Identität plädiert hatte, lobte Foroutans Studie in der Zeit.[102] Der Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer, der in einem Artikel 2016 das mediale „Ostler-Bashing“ kritisiert hatte,[103] bezeichnete den Ansatz der Studie als Identitätspolitik, die sich auf beliebige weitere vermeintliche Opfergruppen ausweiten lasse.[104] Das Onlinemagazin Übermedien kritisierte die Studie als unausgewogen, da sie die Migrationserfahrungen von Menschen nicht-deutscher Herkunft in Ostdeutschland nicht berücksichtige. Der Artikel wies zudem darauf hin, dass Foroutan Hensels Publikationen zitiere.[105] Die beiden traten wiederholt zusammen auf und veröffentlichten 2020 ein gemeinsames Buch im Aufbau-Verlag.[106] Der Schriftsteller Ingo Schulze verglich die Erfahrungen von Ostdeutschen und Migranten 2021 in seiner Rede zur Verleihung des Kunstpreises der Stadt Dresden.[107]

Der Soziologe Steffen Mau kritisiert in seinem Buch Lütten Klein über die gleichnamige Plattenbau-Siedlung in Rostock 2019 Analogien zwischen Ostdeutschen und Migranten aus muslimisch geprägten Ländern. Die „Unterprivilegierung und gesellschaftliche Randstellung der Ostdeutschen, ob struktureller oder symbolischer Natur“ werde in diesen Debatten „zu einer Diskriminierungserzählung verdichtet“. Ostdeutsche würden so „migrantisiert“.[108] In verschiedenen Beiträgen kritisierte Mau „ostdeutsche Identitätspolitik“.[109] Es gebe keinen „Ossismus“ (analog zu „Rassismus“).[110]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Howard: An East German Ethnicity? Understanding the New Division of Unified Germany. In: German Politics & Society. Vol. 13, No. 4 (37) (Winter 1995), S. 49–70.
  • Wilhelm Bürklin: Die Potsdamer Elitestudie von 1995: Problemstellungen und wissenschaftliches Programm. In: Wilhelm Bürklin, Hilke Rebenstorf u. a.: Eliten in Deutschland. Rekrutierung und Integration. Opladen 1997, S. 11–34.
  • Jan Skrobanek: Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung: Das Beispiel Sachsen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, S. 124–133.
  • Frank den Hertog: Minderheit im eigenen Land? Zur gesellschaftlichen Position der Ostdeutschen in der gesamtdeutschen Realität. Campus, Frankfurt am Main 2004.
  • Juliette Wendl: Ein Ossi ist ein Ossi ist ein Ossi ... Regeln der medialen Berichterstattung über „Ossis“ und „Wessis“ in der Wochenzeitung Die Zeit seit Mitte der 1990er Jahre. In: Th. Ahbe, R. Gries, W. Schmale (Hrsg.): Die Ostdeutschen in den Medien. Das Bild von den Anderen nach 1990. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2010.
  • Martin Speulda: Der ‚Ossi-Fall‘. In: Wolfgang Fikentscher, Manuel Pflug, Luisa Schwermer (Hrsg.): Akkulturation, Integration, Migration. Herbert Utz Verlag, München 2012, S. 265–280.
  • Peter Alheit (Hrsg.): Biographien in Deutschland: Soziologische Rekonstruktionen gelebter Gesellschaftsgeschichte. Springer-Verlag, Wiesbaden 2013.
  • Rebecca Pates, Maximilian Schochow (Hrsg.): Der „Ossi“: Mikropolitische Studien über einen symbolischen Ausländer. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2013.
  • Michael Bluhm, Olaf Jacobs: Wer beherrscht den Osten? Ostdeutsche Eliten ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung. Universität Leipzig: Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, 2016. (mdr.de, PDF)
  • Dan Bednarz: East German Intellectuals and the Unification of Germany: An Ethnographic View. Palgrave Macmillan, London 2017.
  • Oliver Mörsdorf: Ungleichbehandlung als Norm: Eine dogmatische Analyse des unional determinierten Antidiskriminierungsrechts in Deutschland. Mohr Siebeck, Tübingen 2018, S. 205–208.
  • Naika Foroutan, Daniel Kubiak: Ausgeschlossen und abgewertet: Muslime und Ostdeutsche. In: Blätter für neue deutsche und internationale Politik. Nr. 7, 2018, S. 93–102.
  • Naika Foroutan: Die postmigrantische Gesellschaft: Ein Versprechen der pluralen Demokratie. transcript, Bielefeld 2019.
  • Naika Foroutan, Frank Kalter, Coşkun Canan, Mara Simon: Ost-Migrantische Analogien I. Konkurrenz um Anerkennung. Unter Mitarbeit von Daniel Kubiak und Sabrina Zajak. DeZIM-Institut, Berlin 2019. (dezim-institut.de, PDF)
  • Steffen Mau: Lütten Klein: Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft. Suhrkamp, Berlin 2019.
  • Naika Foroutan, Jana Hensel: Die Gesellschaft der Anderen. Aufbau Verlag, Berlin 2020.
  • Ilko-Sascha Kowalczuk: Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde. Beck, München 2019, ISBN 978-3-406-74020-6.
  • Ilko-Sascha Kowalczuk, Holger Kulick, Frank Ebert (Hrsg.): (Ost)Deutschlands Weg. 80 Studien & Essays zur Lage des Landes. Bundeszentrale für politische Bildung, Berlin/ Bonn 2021, ISBN 978-3-7425-0676-4-I.
  • Hoferichter & Jacobs GmbH/Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Praxisprojekt Masterstudiengang KMW: Der lange Weg nach oben. Wie es Ostdeutsche in die Eliten schaffen. Repräsentation und Karrierewege Entwicklungen nach drei Jahrzehnten deutscher Einheit. Eine Datenerhebung im Rahmen des gleichnamigen MDR-Projekts, 2022, PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Wir sind ein Volk“? Warum wir Rechtsschutz gegen die Diskriminierung als „Ossi“ brauchen. In: Ost Journal. 2. November 2019, abgerufen am 21. Juli 2020 (deutsch).
  2. ArbG Würzburg, Urteil vom 23.01.2009 - 3 Ca 664/08 - openJur. Abgerufen am 26. Juli 2020.
  3. Die Bezeichnung eines Kochs als „Ossi“ rechtfertigt keinen Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbing | anwalt24.de. Abgerufen am 26. Juli 2020.
  4. Gregor Thüsing: Arbeitsrechtlicher Diskriminierungsschutz: das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und andere arbeitsrechtliche Benachteiligungsverbote. Beck, 2007, Rn. 181.
  5. Christian Rath: Arbeitsgericht urteilt: Ossis sind keine Ethnie. In: Die Tageszeitung: taz. 15. April 2010, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 20. Juli 2020]).
  6. Christian Bangel: Lasst uns ostdeutsch sein! Abgerufen am 21. Juli 2020.
  7. Oliver Mörsdorf: Ungleichbehandlung als Norm: Eine dogmatische Analyse des unional determinierten Antidiskriminierungsrechts in Deutschland. Mohr Siebeck, Tübingen 2018, S. 207f.
  8. Dan Bednarz: East German Intellectuals and the Unification of Germany: An Ethnographic View. Palgrave Macmillan, London 2017, S. 242.
  9. Jan Heidtmann: Schmähung als "Ossi" begründet keinen Anspruch auf Schadenersatz. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  10. Bürklin 1997, S. 27.
  11. Bürklin 1997, S. 65 f.
  12. Ossifreie Zone. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  13. Christian Bangel: Angela Merkel zur Deutschen Einheit: Die Nachwendezeit (Teil 1). In: Die Zeit. 4. Oktober 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  14. Jana Hensel: Angela Merkel : Eine von 16 Millionen. In: Die Zeit. 6. Oktober 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  15. Monika Maron über Merkel und den Osten - „Es gibt diktatorische Elemente in der Demokratie“. Abgerufen am 7. Oktober 2021.
  16. "Finden Sie mal einen Bundesrichter oder General aus dem Osten". Abgerufen am 29. September 2020.
  17. Auch Sachsen setzt sich für Vorschlag von Woidke ein. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  18. Erste ostdeutsche Verfassungsrichterin vereidigt. 10. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  19. Christian Bangel: Deutsche Einheit: Jetzt kommen die Wossis. In: Die Zeit. 5. Mai 2019, abgerufen am 31. Januar 2022.
  20. Scholz' Kabinett steht: Relativ jung und sehr westdeutsch. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  21. a b Michael Bluhm, Olaf Jacobs: Wer beherrscht den Osten? Ostdeutsche Eliten ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung. Universität Leipzig, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, 2016.
  22. Alle Bundesbehörden in Ostdeutschland werden von Westdeutschen geleitet. Abgerufen am 15. April 2021 (deutsch).
  23. Fünf aus 54: So wenig Ostdeutsche sind in der neuen Bundesregierung. In: Berliner Zeitung. Abgerufen am 5. Januar 2022.
  24. Bastian Strobel, Simon Scholz-Paulus, Stefanie Vedder, Sylvia Veit: Die Politisch-Administrative Elite der BRD von 1949 bis 2017. Randauszählungen zu Elitestudien des Fachgebiets. In: Public Management der Universität Kassel. Band 15, 2021.
  25. Kaum ostdeutsche Spitzenbeamte in Bundesministerien - Studie. In: Der Spiegel. 12. Januar 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 13. Januar 2022]).
  26. a b Deutsche Welle (www.dw.com): Kaum Ostdeutsche ganz oben in den Eliten | DW | 11.10.2017. Abgerufen am 29. September 2020 (deutsch).
  27. Diese Dax-Vorstände stammen aus dem Osten. In: Manager Magazin, 4. März 2019.
  28. Diversität in Redaktionen - Das "Wann kommt die erste Ostdeutsche"-Bingo. Abgerufen am 22. Juli 2020 (deutsch).
  29. "Ich hatte meine Brüche". Abgerufen am 22. Juli 2020.
  30. Alexander Osang: "Berliner Zeitung“-Verleger Holger Friedrich und seine DDR-Geschichte: Der Systemsprenger. In: Der Spiegel - Kultur. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  31. Corona macht deutsche Polit-Talkshows noch weniger divers. In: Übermedien. 15. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020 (deutsch).
  32. Gästebesetzung von TV-Talkshows verzerrt Realität. Abgerufen am 8. September 2020.
  33. Michael Hanfeld: Volontäre der ARD: 92 Prozent für Rot-Rot-Grün. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 6. November 2020]).
  34. Ranking - Die 500 wichtigsten deutschsprachigen Intellektuellen. Abgerufen am 29. September 2020.
  35. Holger Dambeck: Wikipedia-Analyse: Personen aus Westdeutschland dominieren das Online-Lexikon. In: Der Spiegel. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  36. Jeder zweite Ostdeutsche ist mit der gegenwärtigen Demokratie unzufrieden. Abgerufen am 2. Oktober 2020.
  37. Ostdeutsche Physikerinnen: Was aus all den anderen Merkels wurde. Abgerufen am 6. November 2020 (deutsch).
  38. Heike Amos: Karrieren ostdeutscher Physikerinnen in Wissenschaft und Forschung 1970 bis 2000. De Gruyter Oldenbourg, 2020, ISBN 978-3-11-063788-5 (degruyter.com [abgerufen am 6. November 2020]).
  39. Paul Kaiser: Wende an den Wänden. In: Sächsische Zeitung. 18. September 2017, S. 24.
  40. Stefan Locke: Bilderstreit im Albertinum: High Noon in Dresden. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 25. Juli 2020]).
  41. Venedig-Biennale: Westdeutscher Pavillon. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  42. Anne Hähnig/Stefan Schirmer: Die Dynastien des Ostens. In: Die Zeit. Abgerufen am 25. Juli 2020.
  43. Peter Christian Hall: Ein Bild der deutschen Wirklichkeit: der Integrationsauftrag des Fernsehens im Prozess der deutschen Einheit. Hase & Koehler, 1992, S. 153.
  44. Will denn keiner Chef sein? Abgerufen am 20. Juli 2020.
  45. Markus Decker: Was ich dir immer schon mal sagen wollte: Ost-West-Gespräche. Ch. Links, 2015, S. 53.
  46. Warum wir eine Ost-Quote für Spitzenpositionen brauchen. Abgerufen am 20. Juli 2020.
  47. Frauke Hildebrandt: "Affirmative Action" im Osten | bpb. Abgerufen am 4. Januar 2022.
  48. Debatte um Ost-Quote - "Zugewanderte Westdeutsche dominieren die Verwaltung". Abgerufen am 6. November 2020 (deutsch).
  49. Deutsche Welle (www.dw.com): Eine Quote für Ostdeutsche? | DW | 20.02.2019. Abgerufen am 6. November 2020 (deutsch).
  50. Simone Schmollack: Ostdeutsche in Leitungsfunktionen: Eine Quote macht keinen Sinn. In: Die Tageszeitung: taz. 2. Juli 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 6. November 2020]).
  51. Steffen Winter, Dietmar Hipp: Warum Ostdeutsche immer noch deutlich weniger verdienen - mehr als 30 Jahre nach der Einheit. In: Der Spiegel. Abgerufen am 25. Mai 2021.
  52. Bodo Ramelow: Thüringens Ministerpräsident hält nichts von Ost-Quote für Regierungsämter. In: Der Spiegel. 4. November 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. November 2021]).
  53. Linken-Politiker Pellmann für «Ostquote» bei Spitzenposten. Abgerufen am 8. Juni 2022.
  54. Helge Heidemeyer: Flucht und Zuwanderung aus der SBZ/DDR 1945/1949-1961: Die Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik Deutschland bis zum Bau der Berliner Mauer. Droste, 1994, S. 36.
  55. ZA2425: Former Citizens of the GDR in the Federal Republic. Abgerufen am 25. Juli 2020.
  56. Manfred Gehrmann: Jeder lebt hier mehr für sich...: Zur sozialen Integration von DDR-Zuwanderern in der alten Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. In: Berliner Journal für Soziologie. Heft 2, 1992, S. 173–193.
  57. Süddeutsche Zeitung: Deutsche mit Migrationshintergrund. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  58. Peter Förster: Langzeitwirkungen der DDR-Sozialisation – Realität und Spekulation: Empirische Ergebnisse einer wendeüberschreitenden Längsschnittstudie bei jungen Ostdeutschen. In: Hochschule Ost. 1/2001, S. 62–83.
  59. Jan Skrobanek: Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung: Das Beispiel Sachsen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, S. 124–127.
  60. Heinrich Best, Steffen Niehoff, Axel Salheiser, Katja Salomo: Thüringen im 25. Jahr der deutschen Einheit. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2015. Jena 2015, S. 101–103. (thueringen.de, PDF)
  61. Jana Faus, Matthias Hartl, Kai Unzicker: 30 Jahre deutsche Einheit. Gesellschaftlicher Zusammenhalt im vereinten Deutschland. 2020, S. 34, (bertelsmann-stiftung.de, PDF)
  62. Dorothy Rosenberg: The Colonization of East Germany. In: Monthly Review. Vol. 43, 1991, S. 14–33.
  63. Wolfgang Richter: Kolonialisierung der DDR. In: Klaus-Jürgen Scherer, Ulrike C. Wasmuht (Hrsg.): Mut zur Utopie: Festschrift für Fritz Vilmar. Agenda Verlag, Münster 1994, S. 90–103.
  64. Reliquie entwendet. In: Die Zeit. 31. August 1990, abgerufen am 12. Januar 2021.
  65. Wolfgang Dümcke, Fritz Vilmar (Hrsg.): Kolonialisierung der DDR. Kritische Analysen und Alternativen des Einigungsprozesses. agenda Verlag, Münster 1995.
  66. Rezension: Sachbuch:. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 25. Juli 2020]).
  67. Kolonie DDR – Zur ökonomischen Lage in Ostdeutschland. In: telegraph. 15. Dezember 2017, abgerufen am 4. Oktober 2021 (deutsch).
  68. „Ost-Deutschland“: Under Western Eyes. In: Ost Journal. 7. September 2017, abgerufen am 5. Oktober 2021 (deutsch).
  69. Schwerpunkt: Krise als Chance – Experimentalraum Ost. Abgerufen am 5. Oktober 2020.
  70. VHD: Tagung: Kolonie Ost? Aspekte von "Kolonialisierung" in Ostdeutschland seit 1990. Abgerufen am 25. Juli 2020.
  71. Deutschland - Dieses Gefühl der Überlegenheit. Abgerufen am 25. Juli 2020.
  72. FOCUS Online: Dresden: Erfahrung von Abwertung und Ausschluss: Ist der Osten eine Kolonie des Westens? Abgerufen am 25. Juli 2020.
  73. Ilko-Sascha Kowalczuk: Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde. Beck, München 2019, S. 15 f.
  74. Politologin über die Spaltung der Gesellschaft - "Die Moralisierung ist ein Riesenproblem". Abgerufen am 16. Juni 2021 (deutsch).
  75. „Keine Unterwerfung“! In: Die Tageszeitung: taz. 19. Juli 1990, ISSN 0931-9085, S. 2 (taz.de [abgerufen am 5. Oktober 2021]).
  76. Matthias Matussek, Birte Schwarz: Jetzt ist da eine Einheitssoße. In: Der Spiegel. 29. Juli 1990, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 5. Oktober 2021]).
  77. Günter Grass: Gegen die verstreichende Zeit: Reden, Aufsätze und Gespräche, 1989-1991. Luchterhand Literaturverlag, 1991, ISBN 978-3-630-86772-4, S. 159 ff. (google.de [abgerufen am 19. August 2021]).
  78. Bitterfelder Bogen. Ein Bericht. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-10-048828-2.
  79. Monika Maron über eine DDR-Erfolgsgeschichte. Abgerufen am 19. August 2021.
  80. Rolf Hochhuth: Wessis in Weimar: Szenen aus einem besetzten Land. Volk & Welt, 1993, ISBN 3-353-00974-4 (google.de [abgerufen am 31. Januar 2022]).
  81. Marcus Böick: Die Treuhand: Idee - Praxis - Erfahrung 1990–1994. Wallstein Verlag, 2018, S. 20.
  82. Marcus Böick: Die Treuhand: Idee - Praxis - Erfahrung 1990–1994. Wallstein Verlag, 2018, S. 316.
  83. Berliner Zeitung: bpb-Chef über westdeutsche Dominanz: „Es fehlen Übersetzer kultureller Differenzen“. Abgerufen am 25. Juli 2020 (deutsch).
  84. Die Mauer ist nicht gefallen. Abgerufen am 26. Juli 2020.
  85. "Empowerment Ost": Opfer der Geschichte? Abgerufen am 4. Oktober 2020.
  86. D. Feldmann, J. Hoffmann, A. Keilhauer, R. Liebold: „Rasse“ und „ethnische Herkunft“ als Merkmale des AGG. In: RW Rechtswissenschaft. Band 9, Nr. 1, 2018, S. 23–46.
  87. Albert Scherr, Aladin El-Mafaalani, Gökçen Yüksel: Handbuch Diskriminierung. Springer, Wiesbaden 2017, S. 184.
  88. Martin Heiming, Rolf Gössner, Julia Heesen, Rosemarie Will u. a. (Hrsg.): Grundrechte-Report 2019. Fischer E-Books, Berlin 2019.
  89. Benjamin Derin, Jochen Goerdeler, Rolf Gössner, Wiebke Judith, Hans-Jörg Kreowski: Grundrechte-Report 2021. FISCHER E-Books, 2021, ISBN 978-3-10-491422-0 (google.de [abgerufen am 4. Oktober 2021]).
  90. Marc Howard: An East German Ethnicity? Understanding the New Division of Unified Germany. In: German Politics & Society. Vol. 13, No. 4 (37) (Winter 1995), S. 49–70.
  91. Jörg Ganzenmüller: Ostdeutsche Identitäten | bpb. Abgerufen am 20. Juli 2020.
  92. Irene Götz: Deutsche Identitäten: die Wiederentdeckung des Nationalen nach 1989. Böhlau, 2011, ISBN 978-3-412-20224-8, S. 140 (google.de [abgerufen am 5. Oktober 2021]).
  93. Martin Ahrends: O S T D E U T S C H L A N D: Verpasste Schangse. In: Die Zeit. 7. September 2013, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  94. Angela Merkel: "Wir müssen jetzt einfach anpacken". Abgerufen am 30. August 2020.
  95. Petra Köpping: Integriert doch erst mal uns!: Eine Streitschrift für den Osten, Berlin: Ch. Links Verlag, 2018.
  96. Scholz warnt vor zu viel Euphorie: "Ganz leise sein". Abgerufen am 29. August 2021.
  97. Peter Huth: SPD & Bundestagswahl 2021: Scholz ist nicht Brandt. Aber es könnte klappen. In: DIE WELT. 27. August 2021 (welt.de [abgerufen am 30. August 2021]).
  98. Alke Wierth: Franziska Giffey: Eine Migrantin für Neukölln. In: Die Tageszeitung: taz. 30. Januar 2015, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 24. September 2021]).
  99. Naika Foroutan, Frank Kalter, Coşkun Canan, Mara Simon: Ost-Migrantische Analogien I. Konkurrenz um Anerkennung. Unter Mitarbeit von Daniel Kubiak und Sabrina Zajak. DeZIM-Institut, Berlin 2019. (dezim-institut.de, PDF)
  100. Daniel Schulz: Professorin über Identitäten: „Ostdeutsche sind auch Migranten“. In: Die Tageszeitung: taz. 13. Mai 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 20. Juli 2020]).
  101. Naika Foroutan: Die postmigrantische Gesellschaft: Ein Versprechen der pluralen Demokratie. transcript, Bielefeld 2019, S. 194–196.
  102. Jana Hensel: Willkommen im Club. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  103. Jan Fleischhauer: Ostdeutsch, das Feindbild: Warum ist Ostler-Bashing im Westen so beliebt? In: Der Spiegel - Politik. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  104. Jan Fleischhauer: Unter Linken: Ich, einfach diskriminiert. In: Der Spiegel - Politik. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  105. Ossis benachteiligt wie Migranten? Eine halbgare Studie mit lautstarken Fans. In: Übermedien. 9. April 2019, abgerufen am 20. Juli 2020 (deutsch).
  106. Die Gesellschaft der Anderen. Abgerufen am 21. Juli 2020 (englisch).
  107. Ingo Schulze: Die Ungleichheit bleibt skandalös. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  108. Mau-Buchforum (1) – Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft. Abgerufen am 25. Juli 2020 (deutsch).
  109. philomag: Steffen Mau: „Wut kann Impulse setzen, aber keine Probleme bearbeiten“. Abgerufen am 17. April 2021.
  110. Jana Hensel, Martin Machowecz, Steffen Mau, Katharina Warda, Anne Hähnig: Identitätspolitik: Wer wir sind. Sind wir wer? In: Die Zeit. 14. März 2021, abgerufen am 17. April 2021.