Heidolsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heidolsheim
Heidolsheim (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Bas-Rhin (67)
Arrondissement Sélestat-Erstein
Kanton Sélestat
Gemeindeverband Ried de Marckolsheim
Koordinaten 48° 12′ N, 7° 31′ OKoordinaten: 48° 12′ N, 7° 31′ O
Höhe 170–177 m
Fläche 5,88 km²
Einwohner 540 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 92 Einw./km²
Postleitzahl 67390
INSEE-Code

Heidolsheim ist eine französische Gemeinde mit 540 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Sélestat-Erstein und zum Kanton Sélestat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Heidolsheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Schlettstadt im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2004 2013
381[1] 270 292 284 296 299 359 443 468

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prediger Jakob Ammann lebte von 1693 bis 1695 in Heidolsheim; die 1973 geborene, spätere Fußballnationalspielerin Sandrine Ringler verbrachte ihre gesamte Jugend dort.

Bürgermeister- und Schulgebäude
Kirche Saint-Sigismond

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-055-8, S. 592–593.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heidolsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Schlettstadt