Sundhouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sundhouse
Sundhouse (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Bas-Rhin (67)
Arrondissement Sélestat-Erstein
Kanton Sélestat
Gemeindeverband Ried de Marckolsheim
Koordinaten 48° 15′ N, 7° 36′ OKoordinaten: 48° 15′ N, 7° 36′ O
Höhe 162–170 m
Fläche 15,69 km²
Einwohner 1.851 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 118 Einw./km²
Postleitzahl 67920
INSEE-Code
Website sundhouse.fr

Mairie Sundhouse

Sundhouse (deutsch Sundhausen) ist eine französische Gemeinde mit 1851 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Die Gemeinde ist Mitglied im Gemeindeverband Ried de Marckolsheim.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in der Oberrheinische Tiefebene zwischen Schlettstadt (etwa 13 Kilometer westlich) und dem Rhein (etwa 5 Kilometer östlich). Unmittelbar westlich des Ortes verläuft der Rhein-Rhône-Kanal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung „Sund“ wurde von „Süd“ abgeleitet. In Sundhouse war von 1909 bis 1944 die Endstation einer vom westlich gelegenen Schlettstadt kommenden Bahnstrecke.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2019
Einwohner 996 1006 1004 1069 1106 1155 1521 1851

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’Arbre de la Liberté – „der Baum der Freiheit“
  • La place crinoline – an diesem Platz befindet sich das Rathaus (maison commune)
  • zahlreiche Fachwerkhäuser
  • Wasserturm

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-055-8, S. 623–626.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sundhouse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean Buchmann, Jean-Marc Dupuy, Andreas Knipping, Hans-Jürgen Wenzel: Eisenbahngeschichte Elsass-Lothringen. EK-Verlag, Freiburg 2021. ISBN 978-3-8446-6429-4, S. 33.