Liste der Torschützenkönige der UEFA Europa League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Tavernier, Torschützenkönig der Europa League 2019/20

Die Liste der Torschützenkönige der UEFA Europa League umfasst alle Torschützenkönige des seit der Saison 1971/72 zunächst als UEFA-Pokal und seit der Saison 2009/10 als UEFA Europa League ausgespielten Wettbewerbes.

Erster Torschützenkönig im UEFA-Pokal war 1972 Ludwig Bründl mit 10 Toren, der letzte UEFA-Pokal-Torschützenkönig war 2009 Vágner Love mit 11 Toren. Jürgen Klinsmann ist mit 15 Toren aus der Saison 1995/96 Rekordtorschütze des UEFA-Pokals.

Óscar Cardozo und Claudio Pizarro waren 2010 mit 9 Toren die ersten Torschützenkönige in der neu geschaffenen Europa League. Rekordtorschützenkönige sind gemeinsam Aritz Aduriz, Falcao, Jupp Heynckes und Darko Kovačević mit je zwei Titeln. Falcao ist mit seinen 17 Treffern aus der Saison 2010/11 nicht nur Rekordtorschütze in einer Saison der UEFA Europa League, sondern auch (ebenso wie Cristiano Ronaldo, der denselben Rekord in der Champions League hält) Rekordhalter im gesamten Fußball-Europapokal – einschließlich UEFA Champions League, Europapokal der Pokalsieger und Messestädte-Pokal.

Darko Kovačević (1999, 2000) und Falcao (2011, 2012) sind bisher die einzigen Spieler, die ihre Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnten.

Torschützenkönige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UEFA-Pokal
Saison Spieler Klub Tore
1971/72 Deutschland Bundesrepublik Ludwig Bründl Eintracht Braunschweig 10
1972/73 Deutschland Bundesrepublik Jupp Heynckes
Niederlande Jan Jeuring
Borussia M'gladbach
FC Twente Enschede
12
1973/74 Niederlande Lex Schoenmaker Feyenoord Rotterdam 9
1974/75 Deutschland Bundesrepublik Jupp Heynckes Borussia M'gladbach 11
1975/76 Niederlande Ruud Geels Ajax Amsterdam 10
1976/77 England Stan Bowles Queens Park Rangers 11
1977/78 Niederlande Gerrie Deijkers PSV Eindhoven 8
1978/79 Danemark Allan Simonsen Borussia M'gladbach 9
1979/80 Deutschland Bundesrepublik Dieter Hoeneß
Deutschland Bundesrepublik Harald Nickel
FC Bayern München
Borussia M'gladbach
7
1980/81 Schottland John Wark Ipswich Town 14
1981/82 Schweden Torbjörn Nilsson IFK Göteborg 8
1982/83 Frankreich Alain Giresse
Belgien Erwin Vandenbergh
Girondins Bordeaux
RSC Anderlecht
7
1983/84 Ungarn 1957 Tibor Nyilasi Austria Wien 8
1984/85 Ungarn 1957 József Szabó Videoton SC 8
1985/86 Deutschland Bundesrepublik Klaus Allofs 1. FC Köln 9
1986/87 Niederlande Peter Houtman
Brasilien Paulinho Cascavel
Finnland Jari Rantanen
FC Groningen
Vitória Guimarães
IFK Göteborg
5
1987/88 Griechenland Dimitrios Saravakos
Ungarn 1957 Kálmán Kovács
Danemark Kenneth Brylle
Panathinaikos Athen
Honvéd Budapest
FC Brügge
6
1988/89 Deutschland Demokratische Republik 1949 Torsten Gütschow Dynamo Dresden 7
1989/90 Deutschland Bundesrepublik Falko Götz
Deutschland Karl-Heinz Riedle
1. FC Köln
Werder Bremen
6
1990/91 Deutschland Rudi Völler AS Rom 10
1991/92 Wales Dean Saunders FC Liverpool 9
1992/93 Frankreich Gérald Baticle AJ Auxerre 8
1993/94 Niederlande Dennis Bergkamp
Deutschland Edgar Schmitt
Inter Mailand
Karlsruher SC
8
1994/95 Deutschland Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 10
1995/96 Deutschland Jürgen Klinsmann FC Bayern München 15
1996/97 Italien Maurizio Ganz Inter Mailand 8
1997/98 Frankreich Stéphane Guivarc’h AJ Auxerre 7
1998/99 Italien Enrico Chiesa
Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Darko Kovačević
AC Parma
Real Sociedad
8
1999/00 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Darko Kovačević Juventus Turin 8
2000/01 Serbien und Montenegro Goran Drulić
Polen Marcin Kuźba
Spanien Javi Moreno
Griechenland Demis Nikolaidis
FK Roter Stern Belgrad
Lausanne-Sport
Deportivo Alavés
AEK Athen
6
2001/02 Niederlande Pierre van Hooijdonk Feyenoord Rotterdam 8
2002/03 Brasilien Derlei FC Porto 12
2003/04 Brasilien Sonny Anderson FC Villarreal 7
2004/05 England Alan Shearer Newcastle United 11
2005/06 Argentinien Matías Delgado FC Basel 7
2006/07 Uruguay Walter Pandiani Espanyol Barcelona 11
2007/08 Italien Luca Toni
Russland Pawel Pogrebnjak
FC Bayern München
Zenit St. Petersburg
10
2008/09 Brasilien Vágner Love ZSKA Moskau 11
Jeweiliger Sieger des Wettbewerbs Rekordmarke
UEFA Europa League
Saison Spieler Klub Tore
2009/10 Paraguay Óscar Cardozo
Peru Claudio Pizarro
Benfica Lissabon
Werder Bremen
9
2010/11 Kolumbien Falcao FC Porto 17
2011/12 Kolumbien Falcao Atlético Madrid 12
2012/13 Tschechien Libor Kozák Lazio Rom 8
2013/14 Spanien Jonatan Soriano FC Salzburg 8
2014/15 Brasilien Alan
Belgien Romelu Lukaku
FC Salzburg
FC Everton
8
2015/16 Spanien Aritz Aduriz Athletic Bilbao 10
2016/17 Brasilien Giuliano
Bosnien und Herzegowina Edin Džeko
Zenit St. Petersburg
AS Rom
8
2017/18 Spanien Aritz Aduriz
Italien Ciro Immobile
Athletic Bilbao
Lazio Rom
8
2018/19 Frankreich Olivier Giroud FC Chelsea 11
2019/20 Portugal Bruno Fernandes Sporting Lissabon
Manchester United
8
2020/21 Spanien Borja Mayoral
Spanien Gerard Moreno
Portugal Pizzi
Turkei Yusuf Yazıcı
AS Rom
FC Villarreal
Benfica Lissabon
OSC Lille
7
2021/22 England James Tavernier Glasgow Rangers 7
Jeweiliger Sieger des Wettbewerbs Rekordmarke

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordtitelträger sind Aritz Aduriz, Falcao, Jupp Heynckes und Darko Kovačević mit je zwei Titeln. Die Rangliste der Vereine, aus deren Reihen die Torschützenkönige stammen, führt Borussia Mönchengladbach mit vier und die Rangliste der Länder Deutschland mit 12 Titelträgern an.

nach Spielern
Rang Spieler Titel
1 Spanier Aritz Aduriz 2
Kolumbianer Falcao 2
Deutscher Jupp Heynckes 2
Jugoslawe Darko Kovačević 2
nach Klubs
Rang Klub Titel
1 Deutschland Borussia M'gladbach 4
2 Deutschland FC Bayern München 3
3 Frankreich AJ Auxerre 2
Niederlande Feyenoord Rotterdam 2
Schweden IFK Göteborg 2
Italien Inter Mailand 2
Niederlande PSV Eindhoven 2
Deutschland 1. FC Köln 2
Deutschland Werder Bremen 2
Portugal FC Porto 2
Osterreich FC Salzburg 2
Italien AS Rom 2
Russland Zenit St. Petersburg 2
Italien Lazio Rom 2
Spanien Athletic Bilbao 2
nach Ländern
Rang Land Titel
1 Deutschland Deutschland 12
2 Niederlande Niederlande 7
3 Brasilien Brasilien 5
4 Frankreich Frankreich 4
Italien Italien 4
Spanien Spanien 4
7 England England 3
Ungarn Ungarn 3
Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Jugoslawien 3
10 Danemark Dänemark 2
Kolumbien Kolumbien 2
Belgien Belgien 2
Griechenland Griechenland 2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]