Mathias Kopetzki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mathias Kopetzki als "weißer" Othello bei den Clingenburg Festspielen 2015

Mathias Kopetzki (* 2. April 1973 in Osnabrück) ist ein deutscher Schauspieler und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Kopetzki wurde in Osnabrück geboren und wuchs bei Adoptiveltern in Hude auf. Nach dem Abitur an der Liebfrauenschule Oldenburg und Zivildienst in der Bahnhofsmission Bremen absolvierte er von 1994 bis 1998 ein Schauspielstudium mit Diplom an der Universität Mozarteum in Salzburg. Während seines Zivildienstes gab er sein professionelles Theaterdebüt mit der Hauptrolle des rechtsradikalen Klaus Bendix in Eingemauert von Jürgen Alberts am Jungen Theater Bremen. Bereits im ersten Jahr seiner Ausbildung erhielt er einen Gastvertrag am Oldenburgischen Staatstheater in Gilgamesch von Matthias Schiffner und Michael Heicks. Zudem trat er zu dieser Zeit mit selbstinszenierten Lesungen, Liederabenden und Performances vorwiegend in Österreich und im Oldenburger Land auf, gab Theaterworkshops als Volkshochschulkurse. Es folgten ebenfalls noch zu Studienzeiten Gastengagements bei Peter Stein an den Salzburger Festspielen (als Alpengeist in Der Alpenkönig und der Menschenfeind von Ferdinand Raimund, mit Otto Schenk und Helmuth Lohner), dem Bremer Theater (Balu in Das Dschungelbuch nach Rudjard Kipling) und dem Jungen Theater Bremen (Kanak Sprak von Feridun Zaimoglu).

Sein erstes Festengagement trat er 1998 an den Bühnen der Stadt Köln an, wo er in Inszenierungen von Torsten Fischer, Frank Patrick Steckel, Uwe Hergenröder, Uwe Hotz und Volker Hesse spielte. 2000 verließ er das Haus, um am Schauspielhaus Graz im frisch gegründeten Team um Schauspielintendant Matthias Fontheim einen künstlerischen Neuanfang zu wagen. Hier spielte er viele Hauptrollen unter Regisseuren wie Fontheim, Robert Schmidt, Ali M. Abdullah, Gil Mehmert, Helmut Köpping und Tatjana Gürbaca. Anschließend wurde er von Claus Peymann ans Berliner Ensemble verpflichtet, wo er in Inszenierungen von Peymann, Peter Zadek, Cornelia Crompholz und Robert Wilson spielte, unter anderem in Peer Gynt , Richard II , Leonce und Lena oder Die heilige Johanna der Schlachthöfe. 2005 verließ er auch dieses Haus, da er keine ausreichende Perspektive an diesem Theater für sich sah und wechselte für ein Jahr an das Volkstheater Rostock. Hier spielte er unter Schauspieldirektorin Johanna Schall, Rainer Iwersen, Matthias Brenner, Renat Safiullin und Klaus Noack in Stücken wie Ein Diener zweier Herren, Die Komödie der Irrungen oder Dantons Tod.

Seit 2006 arbeitet Kopetzki freiberuflich mit Theaterengagements unter anderem an der Dresdner Semperoper, (Manon Lescaut von Giacomo Puccini) am Bremer Theater, am Staatstheater Cottbus, am Theater Essen, am Theater Siegen, am Fritz Remond Theater im Zoo, Frankfurt, an der Komödie am Altstadtmarkt Braunschweig, an den Schlossfestspielen Ettlingen oder an den Kreuzgangspielen Feuchtwangen. Er tritt seit Jahren mit Eigenproduktionen, Performances und Lesungen bundesweit in Erscheinung, arbeitet für Film und Fernsehen (u. a. Alarm für Cobra 11, Soko Köln,Soko Leipzig, GSG 9, 4 Singles, Unser Mann im Süden etc.), synchronisiert zahlreiche TV-Serien und Spielfilme, gibt Literaturkurse an Volkshochschulen und wirkt zeitweise als Schauspieldozent.

2002 wurde er mit dem Grazer Ensemble von LKH – Eine Theatersoap mit dem österreichischen Theaterpreis Nestroy ausgezeichnet, 2000 mit zwei Kölner Produktionen zum Berliner Theatertreffen und den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Die Geschichte seiner Adoption und der Annäherung an seinen leiblichen Vater hat er in seinem Buch Teheran im Bauch thematisiert.[1] 2012 erschien sein zweites Werk Im Sarg nach Prag – Erlebnisse eines Schwarzfahrprofis. Kopetzki lebt in Berlin und hat einen Sohn.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathias Kopetzki hat «Teheran im Bauch». (Memento des Originals vom 19. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.news.de auf: news.de