Triple (Sport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Triple (aus dem Englischen für „dreifach“, dort jedoch Treble) bedeutet im Sport einen dreifachen Erfolg innerhalb eines bestimmten Zeitraums. In Mannschaftssportarten bezieht er sich in der Regel auf den Gewinn der nationalen Meisterschaft, des nationalen Pokalwettbewerbs und eines Europapokals. Den Gewinn zweier Titel innerhalb eines bestimmten Zeitraums bezeichnet man als Double.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Afrikapokal Cheftrainer
1966/67 Kongo Demokratische Republik Tout Puissant Mazembe Linafoot Coupe du Congo African Cup of Champions Clubs
1972/73 Zaire AS Vita Club Linafoot Coupe du Congo African Cup of Champions Clubs
1975/76 Algerien MC Alger Championnat Nat. de Première Division Algerian Cup African Cup of Champions Clubs
1999/00 Ghana Accra Hearts of Oak Premier League (Ghana) Ghanaischer Fußballpokal CAF Champions League Ghana Cecil Jones Attuquayefio
2005/06 Agypten al Ahly SC Egyptian Premier League Ägyptischer Fußballpokal CAF Champions League (2005) Portugal Manuel José
2006/07 Agypten al Ahly SC Egyptian Premier League Ägyptischer Fußballpokal CAF Champions League (2006) Portugal Manuel José
2010/11 Tunesien Espérance Tunis Championnat de Tunisie Coupe de Tunisie CAF Champions League Tunesien Nabil Maaloul
2019/20 Agypten al Ahly SC Egyptian Premier League Ägyptischer Fußballpokal CAF Champions League Sudafrika Pitso Mosimane

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Männern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Asienpokal Cheftrainer
1987 Japan Yomiuri Soccer Club Japan Soccer League Kaiserpokal Asian Club Championship Japan George Yonashiro
2019/20 Saudi-Arabien al-Hilal Saudi Professional League King Cup AFC Champions League (2019) Rumänien Răzvan Lucescu

Bei den Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Asienpokal Cheftrainer
2019 Japan NTV Tokyo Verdy Beleza Nihon Joshi Soccer League Empress's Cup AFC Women’s Club Championship Japan Masato Nagata

CONCACAF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal CONCACAF-Pokal Cheftrainer
1969 Mexiko CD Cruz Azul Primera División (Mexiko) 1968/69 Copa México 1968/69 CONCACAF Champions’ Cup 1969 Mexiko Raúl Cárdenas
1985 Trinidad und Tobago Defence Force FC National League 1985 Trinidad and Tobago FA Cup 1985 CONCACAF Champions’ Cup 1985
1997 Mexiko CD Cruz Azul Primera División 1997 (Invierno) Copa México 1996/97 CONCACAF Champions’ Cup 1997 Mexiko Víctor Manuel Vucetich
Mexiko Luis Fernando Tena
2019/20 Mexiko CF Monterrey Liga MX 2019/20 (Apertura) Copa México 2019/20 CONCACAF Champions League 2019 Uruguay Diego Alonso
Mexiko Javier Aguirre

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Männern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf europäischer Ebene kann man zwischen dem „großen“ Triple – dem Gewinn der nationalen Meisterschaft, des nationalen Pokals sowie der UEFA Champions League (ehemals Europapokal der Landesmeister)[1] – und dem „kleinen“ Triple – Gewinn der nationalen Meisterschaft, des nationalen Pokals und der UEFA Europa League (ehemals UEFA-Pokal) – unterscheiden.[2] In Verbindung mit dem Europapokal der Pokalsieger gelang dies nie. Als erste deutsche Mannschaft erreichte der FC Bayern München in der Saison 2012/13 mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft, des Pokals und der Champions League ein Triple;[1] der Verein wiederholte diesen Erfolg in der Saison 2019/20. Der Gewinn des „großen“ Triples gelang bisher sieben Mannschaften insgesamt neunmal, das „kleine“ Triple erreichten bisher vier Mannschaften insgesamt fünfmal. Als bislang einzige Mannschaften konnten der FC Bayern und der FC Barcelona das „große“ Triple und der FC Porto das „kleine“ Triple zweimal gewinnen.

„Großes“ Triple[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Europapokal Cheftrainer
1966/67 Schottland Celtic Glasgow Scottish Football League Scottish FA Cup Europapokal der Landesmeister Schottland Jock Stein
1971/72 Niederlande Ajax Amsterdam Eredivisie KNVB-Pokal Europapokal der Landesmeister Rumänien Ștefan Kovács
1987/88 Niederlande PSV Eindhoven Eredivisie KNVB-Pokal Europapokal der Landesmeister Niederlande Guus Hiddink
1998/99 England Manchester United Premier League FA Cup UEFA Champions League Schottland Alex Ferguson
2008/09 Spanien FC Barcelona Primera División Copa del Rey UEFA Champions League Spanien Pep Guardiola
2009/10 Italien Inter Mailand Serie A Coppa Italia UEFA Champions League Portugal José Mourinho
2012/13 Deutschland FC Bayern München Bundesliga DFB-Pokal UEFA Champions League Deutschland Jupp Heynckes
2014/15 Spanien FC Barcelona Primera División Copa del Rey UEFA Champions League Spanien Luis Enrique
2019/20 Deutschland FC Bayern München Bundesliga DFB-Pokal UEFA Champions League Deutschland Hansi Flick

1983/84 gewann der FC Liverpool neben der englischen Meisterschaft (damals in der Football League) und dem Europapokal der Landesmeister auch den englischen Ligapokal, schied aber im englischen Pokal (FA Cup) vorzeitig aus, wodurch der Gewinn des Großen Triples misslang.

„Kleines“ Triple[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Europapokal Cheftrainer
1981/82 Schweden IFK Göteborg Fotbollsallsvenskan Svenska Cupen UEFA-Pokal Schweden Sven-Göran Eriksson
1999/00 Turkei Galatasaray Istanbul 1. Lig Türkiye Kupası UEFA-Pokal Turkei Fatih Terim
2002/03 Portugal FC Porto Primeira Liga Taça de Portugal UEFA-Pokal Portugal José Mourinho
2004/05 Russland ZSKA Moskau Premjer-Liga Кубок России UEFA-Pokal Russland Waleri Georgijewitsch Gassajew
2010/11 Portugal FC Porto Primeira Liga Taça de Portugal UEFA Europa League Portugal André Villas-Boas

Bei den Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da im Frauenfußball nur ein Wettbewerb auf europäischer Ebene existiert (seit 2009 UEFA Women’s Champions League, davor UEFA Women’s Cup), wird nicht zwischen großem und kleinem Triple unterschieden. Bislang gewannen vier Klubs insgesamt neunmal das Triple, wobei allein Olympique Lyon dieses "Kunststück" bereits fünfmal gelang, davon viermal in Folge.[1] Der 1. FFC Frankfurt war die erste deutsche Mannschaft, der mit dem Gewinn der Meisterschaft, des Pokals und des UEFA Women’s Cup in der Saison 2001/02 ein Triple gelang.[1] 2007/08 konnte dieser Erfolg wiederholt werden und 2012/13 holte der VfL Wolfsburg durch den Gewinn der Meisterschaft, des Pokals und der Champions League das dritte Triple für den deutschen Frauenfußball.

Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Europapokal Cheftrainer/in
2001/02 Deutschland 1. FFC Frankfurt Frauen-Bundesliga DFB-Pokal der Frauen UEFA Women’s Cup Deutschland Monika Staab
2006/07 England Arsenal Women FC FA Women’s Premier League FA Women’s Cup UEFA Women’s Cup England Vic Akers
2007/08 Deutschland 1. FFC Frankfurt Frauen-Bundesliga DFB-Pokal der Frauen UEFA Women’s Cup Deutschland Hans-Jürgen Tritschoks
2011/12 Frankreich Olympique Lyon Division 1 Féminine Coupe de France féminine UEFA Women’s Champions League Frankreich Patrice Lair
2012/13 Deutschland VfL Wolfsburg Frauen-Bundesliga DFB-Pokal der Frauen UEFA Women’s Champions League Deutschland Ralf Kellermann
2015/16 Frankreich Olympique Lyon Division 1 Féminine Coupe de France féminine UEFA Women’s Champions League Frankreich Gérard Prêcheur
2016/17 Frankreich Olympique Lyon Division 1 Féminine Coupe de France féminine UEFA Women’s Champions League Frankreich Gérard Prêcheur
2018/19 Frankreich Olympique Lyon Division 1 Féminine Coupe de France féminine UEFA Women’s Champions League Frankreich Reynald Pedros
2019/20 Frankreich Olympique Lyon Division 1 Féminine Coupe de France féminine UEFA Women’s Champions League Frankreich Jean-Luc Vasseur
2020/21 Spanien FC Barcelona Primera División Copa de la Reina UEFA Women’s Champions League Spanien Lluís Cortés

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klub Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Ozeanienpokal Cheftrainer
2019 Neukaledonien Hienghène Sport Super Ligue 2019 Coupe de Nouvelle-Calédonie 2019 OFC Champions League 2019 Tahiti Félix Tagawa

Gewinn dreier nationaler Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Staaten, welche drei nationale Titel ausspielen, wird der Gewinn dieser drei Titel häufig als Triple bezeichnet. So gilt beispielsweise in England der Gewinn der Meisterschaft, des Pokals und des Ligapokals als domestic treble (inländisches Triple).

In Deutschland existiert zwar neben der Meisterschaft und dem Pokal mit dem Supercup – zeitweise gab es stattdessen einen Ligapokal – ein dritter Titel, da dieser aber nur ein kurzer Wettbewerb zu Saisonbeginn ist und in den Medien keine den anderen beiden Titeln vergleichbare Beachtung findet, ist der Begriff „Triple“ für den Gewinn dieser drei Titel kaum gebräuchlich. Der Gewinn der drei deutschen nationalen Titel in einer Saison gelang bislang lediglich dem FC Bayern München 1999/2000, 2004/05, 2007/08 (jeweils mit dem DFL-Ligapokal) und 2018/19 (mit dem DFL-Supercup). Außergewöhnliches gelang der Amateurmannschaft des VfB Stuttgart, als diese 1980 die drei höchsten möglichen Amateurtitel gewann: die Meisterschaft in der Oberliga Baden-Württemberg 1979/80, den WFV-Pokal 1979/80 und die Deutsche Amateurmeisterschaft 1980.

Im deutschen Frauenfußball wurde bis zur Abschaffung des Hallenpokals 2015 gelegentlich der Gewinn der Meisterschaft in der Bundesliga, des DFB-Pokals und des DFB-Hallenpokals als Triple bezeichnet. Dies gelang dem 1. FFC Frankfurt dreimal (1998/99, 2001/02 und 2006/07) sowie dem 1. FFC Turbine Potsdam (2003/04) und dem FSV Frankfurt (1994/95) je einmal.

Ein Triple in Österreich (Meister, Cup und Supercup), wo man den Supercup noch zur Vorsaison zählt, schafften nur FK Austria Wien zweimal, SK Rapid Wien und SK Sturm Graz je einmal. Im Frauenfußball schaffte der SV Neulengbach 2004 das Triple. Seit 2005 wird in Österreich der Supercup nicht mehr ausgespielt.

Klub Anzahl
Schottland Celtic Glasgow 7
Schottland Glasgow Rangers 7
Schottland Glasgow City FC 1 5
Deutschland FC Bayern München 5
Malta FC Floriana 4
Deutschland 1. FFC Frankfurt 1 3
England Arsenal LFC 1 3
Turkei Galatasaray Istanbul 3
Hongkong South China AA 3
Nordirland Linfield FC 2
Estland FC Flora Tallinn 2
Irland Derry City 1
Deutschland FSV Frankfurt 1 1
Danemark Brøndby IF 1
Hongkong Sun Hei 1
Israel Maccabi Netanja 1
Deutschland 1. FFC Turbine Potsdam 1 1
Brasilien Cruzeiro Belo Horizonte 1
Griechenland Panathinaikos Athen 1
Kasachstan FK Aqtöbe 1
Portugal Benfica Lissabon 1
Frankreich Paris Saint-Germain 1
England Manchester City 1
1 Frauenfußball

Gewinn von mehr als drei Titeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelegentlich gelingt Fußballmannschaften auch der Gewinn von mehr als drei Titeln innerhalb einer Saison, wobei sich hier die Frage stellt, ob Wettbewerbe wie der Supercup oder der Weltpokal noch zu der Saison zu zählen sind, von deren Titeln die Teilnahmeberechtigung abhängt. Gefestigte Bezeichnungen für die einzelnen Titelkombinationen existieren hier nicht, allerdings werden gelegentlich – in der logischen Fortsetzung zu Double und Triple – Ausdrücke wie „Quadruple“ in der Presse verwendet.[3]

Celtic Glasgow gewann in der Saison 1966/67 neben der schottischen Meisterschaft, dem schottischen Pokal und dem Europapokal der Landesmeister auch den schottischen Ligapokal. Ähnliches gelang 2006/07 bei den Frauen dem FC Arsenal mit dem Gewinn von Meisterschaft, Pokal, UEFA Women’s Cup und Ligapokal. Der 1. FFC Frankfurt gewann 2001/02 neben Meisterschaft, Pokal und UEFA Women’s Cup auch den DFB-Hallenpokal.

Sofern man den nationalen Supercup mitzählt, gelang auch dem FC Bayern München in der Saison 2012/13 mit dem Gewinn des großen Triples sowie des Supercups (zu Beginn der Saison) vier Titel in einer Saison, also ein sogenanntes „Quadruple“.[4][5] In der zweiten Kalenderhälfte 2013 gewann der FC Bayern mit dem europäischen Supercup und der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft zwei weitere Titel, insgesamt im Jahr 2013 also fünf Titel. Inter Mailand holte 2009/10 mit dem Gewinn der Meisterschaft, des Pokals, der Champions League, des nationalen Supercups und der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft auch fünf Titel. Mit den letzten beiden genannten Titeln sowie dem Gewinn von Meisterschaft und Pokal gewann der FC Bayern in der Saison 2013/14 wiederum vier Titel. Ebenfalls vier Titel in einer Saison erreichte Ajax Amsterdam mit – damals inoffiziellem – „Weltpokal“, europäischem Supercup, Meisterschaft und Europapokal der Landesmeister in der Saison 1972/73. Auch Manchester United errang 1998/99 mit Siegen in der Meisterschaft, im Pokal, in der Champions League und im Weltpokal vier Titel. Ebenso vier Titel in einem Jahr gewann Real Madrid 2016/17 mit der Meisterschaft, Champions League, des europäischen Supercups und der Klub-Weltmeisterschaft. Der französische Verein Paris Saint-Germain war 2014/15 der erste Verein überhaupt, dem mit dem Gewinn von Meisterschaft, Pokal, Ligapokal und Supercup ein nationaler Vierfacherfolg gelang. Dieser konnte 2015/16, 2017/18 und 2019/20 wiederholt werden.

Mit dem Spanischen Pokal, der Landesmeisterschaft, der Champions League, nationalem und europäischem Supercup sowie der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft hatte der FC Barcelona im Kalenderjahr 2009 sechs Titel gewonnen. Gleiches gelang dem FC Bayern München im Jahr 2020 mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft, des DFB-Pokals, der Champions League, nationalem, europäischem Supercup und der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft, wenn gleich diese aufgrund der COVID-19-Pandemie von Dezember 2020 auf Februar 2021 verlegt wurde, aber dem Jahr 2020 zuzurechnen ist.

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Gewinn eines Triples in Kombination mit dem höchstrangigen europäischen Vereinswettbewerb, siehe Triple Crown (Basketball)

Neben der Triple Crown gibt es auch verschiedene andere Triple-Gewinne im Basketball, die lange Zeit ausdrückten, dass die Mannschaft in jener Saison in den bedeutenden Wettbewerben, in denen sie antreten durfte, alle Titel gewann. Insbesondere in Osteuropa gibt es seit der Einführung der ABA-Liga, der Baltic Basketball League sowie der VTB United League einen weiteren internationalen Wettbewerb in einem regionaleuropäischen Maßstab. Dies gibt den teilnehmenden Mannschaften die Möglichkeit, abgesehen von weiteren nationalen Pokalwettbewerben in Form eines Ligapokals oder eines Supercups, in einem wichtigen Wettbewerb einen vierten Titelgewinn zu erringen, was allein BC Rytas mit dem zusätzlichen Titelgewinn in der baltischen Liga 2009 gelang. Zudem gibt es dort die Möglichkeit zum Gewinn eines „kleinen“ Triples ohne Titelgewinn in einem kontinentaleuropäischen Wettbewerb.

Kontinentale Triples ohne Euroleague[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Europa Europa Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Triples
1971/72 Italien Simmenthal Mailand Pokalsieger Serie A1 Coppa Italia 1
1976/77 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoplastika Split Korać-Cup YUBA-Liga Jugoslawischer Pokal 1
1978/79 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik KK Partizan Belgrad Korać-Cup YUBA-Liga Jugoslawischer Pokal 1
1982/83 Frankreich Limoges CSP Korać-Cup Nationale 1 Coupe de France 1
1986/87 Spanien FC Barcelona Korać-Cup Liga ACB Copa del Rey 1
1987/88 Frankreich Limoges CSP Pokalsieger LNB Tournoi des As 2
1993/94 Slowenien Smelt Olimpija Ljubljana Saporta-Cup 1. A SKL Slowenischer Pokal 1
1995/96 Turkei Efes Pilsen Istanbul Korać-Cup TBL Türkischer Pokal 1
1999/00 Frankreich Limoges CSP Korać-Cup LNB Coupe de France 3
2004/05 Rumänien CSU Asesoft Ploiești EC Challenge Divizia A Rumänischer Pokal 1
2008/09 Litauen BC Rytas* ULEB Eurocup LKL Litauischer Pokal 1
2011/12 Turkei Beşiktaş Milangaz EuroChallenge TBL Türkischer Pokal 1

Regionale Triples in Osteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein International Nationale Meisterschaft Nationaler Pokal Triples
2007/08 Litauen Žalgiris Kaunas Baltic League LKL Litauischer Pokal 1
2007/08 Serbien KK Partizan Belgrad ABA-Liga KLS Radivoj Korać Cup 1
2008/09 Litauen BC Rytas* Baltic League LKL Litauischer Pokal 1
2008/09 Serbien KK Partizan Belgrad ABA-Liga KLS Radivoj Korać Cup 2
2009/10 Russland PBK ZSKA Moskau VTB-UL Superleague Russischer Pokal 1
2009/10 Serbien KK Partizan Belgrad ABA-Liga KLS Radivoj Korać Cup 3
2010/11 Serbien KK Partizan Belgrad ABA-Liga KLS Radivoj Korać Cup 4
2010/11 Litauen Žalgiris Kaunas Baltic League LKL Litauischer Pokal 2
2011/12 Litauen Žalgiris Kaunas Baltic League LKL Litauischer Pokal 3
2011/12 Israel Maccabi Tel Aviv (Basketball)1 ABA-Liga Ligat ha’Al Israelischer Staatspokal 1
2013/14 Bulgarien Bulgarien Lewski Sofia BIBL / NBL Bulgarischer Pokal 1

* BC Rytas gewann ein Quadruple aus EuroCup, Baltic League und nationalem Double.
1 Maccabi Tel Aviv nahm wie 2003, wo man das Finale erreichte, als Gastmannschaft an der ABA-Liga teil und konnte neben nationalem Double auch den Titel in der Adria-Liga erringen.

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Triple Gold Club gehören die Spieler, die in ihrer Karriere sowohl die IIHF-Weltmeisterschaft, als auch den Stanley Cup (NHL) und das Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele gewonnen haben.

Weitere Sportarten unter Beteiligung deutscher Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006/2007 sowie 2011/2012 schaffte der Handballbundesligist THW Kiel das Triple aus Meisterschaft, DHB-Pokal und Gewinn der EHF-Champions League. Zudem gelang 1997/98 das Triple aus Meisterschaft, DHB-Pokal und EHF-Pokal.

2006/2007 gelang den Volleyballern des VfB Friedrichshafen der Gewinn des Triples aus Meisterschaft, Pokal und Champions League und 2015/16 den Berlin Recycling Volleys der Gewinn des „kleinen“ Triples aus Meisterschaft, Pokal und CEV-Pokal. Der gleiche sportliche Triumph gelang den Hockeyherren vom Club an der Alster (2000) und der Wasserballmannschaft von Spandau 04 (1982, 1984, 1985).

Im Tischtennis gewann das Triple aus Deutscher Meisterschaft, DTTB-Pokal und ETTU Champions League bei den Männern Borussia Düsseldorf 2009/10, 2010/11, 2017/18 und 2020/21,[6] bei den Frauen der ttc berlin eastside 2020/21.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Bayern holt erstes deutsches Triple, www.sport1.de vom 1. Juni 2013 (abgerufen am 9. Juni 2013).
  2. Alle Triple-Sieger - Nur diese zehn Klubs waren je so dominant wie Bayern, sportbild.bild.de vom 1. Juni 2013 (abgerufen am 9. Juni 2013).
  3. FC Bayern im Pokalfinale Schweinsteiger: Triple? Quadruple!, www.abendzeitung-muenchen.de vom 30. Mai 2013 (abgerufen am 9. Juni 2013).
  4. FC Bayern im Pokalfinale Schweinsteiger: Triple? Quadruple!, www.abendzeitung-muenchen.de vom 30. Mai 2013 (abgerufen am 9. Juni 2013).
  5. Der FC Bayern nach dem Triple - Die Mentalitätsmeister, www.spox.com vom 2. Juni 2013 (abgerufen am 9. Juni 2013).
  6. Borussia Düsseldorf gewinnt das Liebherr TTBL-Finale. ttbl.de, 6. Juni 2021, abgerufen am 4. Juli 2021.
  7. Der ttc berlin eastside macht das Triple perfekt! mytischtennis.de, 25. April 2021, abgerufen am 4. Juli 2021.