Fatih Terim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fatih Terim

Fatih Terim (2009)

Spielerinformationen
Geburtstag 4. September 1953
Geburtsort AdanaTürkei
Größe 172 cm
Position Libero
Vereine in der Jugend
1963–1969 Adana Demirspor
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1969–1974
1974–1985
Adana Demirspor
Galatasaray Istanbul
125 (25)
317 (16)
Nationalmannschaft
1971
1973–1975
1975–1984
Türkei U-18
Türkei U-21
Türkei
2 0(0)
10 0(1)
51 0(2)
Stationen als Trainer
1987–1989
1989–1990
1990–1993
1993–1996
1996–2000
2000–2001
2001
2002–2004
2005–2009
2011–2013
2013–
MKE Ankaragücü
Göztepe Izmir
Türkei U-21
Türkei
Galatasaray Istanbul
AC Florenz
AC Mailand
Galatasaray Istanbul
Türkei
Galatasaray Istanbul
Türkei
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fatih Terim (* 4. September 1953 in Adana) ist ein türkischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. Mit 13 gewonnenen Wettbewerben ist Terim der erfolgreichste Trainer des türkischen Fußballs.[1] Aufgrund seines kompromisslosen Führungsstils hat er im Laufe der Jahre den Spitznamen „Imperator“ bekommen. Auch wird er seltener – wegen seiner Trainerstationen in Italien – „Il Terimo“ genannt.

Er war lange Zeit Rekordnationalspieler der Türkei. Als Trainer gewann er mit Galatasaray vier Mal die türkische Meisterschaft hintereinander (1996 bis 2000) und wurde zweimal türkischer Pokalsieger. Hinzu kam der Gewinn des UEFA-Pokals im Jahre 2000 mit Galatasaray. Dies war der erste europäische Titel einer türkischen Mannschaft überhaupt.

Werdegang[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Spieler war Terim als Libero in den Vereinen Adana Demirspor und ab 1974 für Galatasaray Istanbul tätig. Hier blieb er bis 1985. Er gewann u. a. dreimal den türkischen Fußballpokal.

Als Trainer[Bearbeiten]

1987 begann seine Karriere als Trainer. Er war zwei Jahre für MKE Ankaragücü verantwortlich. Nach einer einjährigen Tätigkeit bei Göztepe Izmir wurde er von 1990 bis 1993 Trainer der türkischen U-21-Nationalmannschaft und auch Co-Trainer des damaligen Nationaltrainers Sepp Piontek. Mit der türkischen U-21-Nationalmannschaft nahm er 1993 an den Mittelmeerspielen in Languedoc-Roussillon teil und gewann durch einen 2:0-Sieg im Finale gegen Algerien die Goldmedaille.

Nationalmannschaft (1993–1996)[Bearbeiten]

Nachdem Piontek als Nationaltrainer wegen fehlenden Erfolgs zurückgetreten war, folgte ihm Terim als Trainer der A-Nationalmannschaft nach. Piontek hatte ihn ausdrücklich als seinen Nachfolger empfohlen. Durch einen zweiten Platz in ihrer Qualifikationsgruppe hinter der Schweiz qualifizierte sich die türkische Nationalmannschaft für die Fußball-Europameisterschaft 1996. Dies war ihre erste Teilnahme bei einer Europameisterschaft. Bei dem Turnier schied man nach Niederlagen gegen Kroatien, Portugal und Dänemark als Gruppenletzter in der Vorrunde aus. Nach dem Turnier beendete Terim seine Arbeit als Nationaltrainer und wurde ab Juli 1996 Trainer von Galatasaray Istanbul.

AC Florenz und AC Mailand (2001)[Bearbeiten]

Nach vier Erfolgsjahren bei Galatasaray wechselte Terim zum AC Florenz. Mit der Mannschaft schied er in der ersten Runde des UEFA-Pokals gegen den FC Tirol Innsbruck aus. Am 25. Februar 2001 trat er wegen Streitigkeiten mit dem Präsidenten Vittorio Cecchi Gori von seinem Posten als Trainer zurück, nachdem er bereits im Januar angekündigt hatte, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. [2]

Zur Saison 2001/02 wurde Terim neuer Trainer des AC Mailand, bei dem er am 6. November 2001 - nach nur vier Monaten - durch Carlo Ancelotti ersetzt wurde.[3]

Zweites Mal Galatasaray[Bearbeiten]

Im Sommer 2002 wurde Terim erneut Trainer von Galatasaray Istanbul. In der Saison 2002/03 wurde er mit Galatasaray Vizemeister. In der Saison 2003/04 belegte man in der Tabelle nur den fünften Platz. Galatasaray trennte sich daraufhin von Terim und verpflichtete Gheorghe Hagi als neuen Trainer.

Zweites Mal Nationaltrainer (2005–2009)[Bearbeiten]

Am 26. Juni 2005 wurde Terim zum zweiten Mal Trainer der türkischen Nationalmannschaft. In ihrer Qualifikationsgruppe für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erreichte die Mannschaft zwar noch den zweiten Platz hinter der Ukraine, scheiterte jedoch in den anschließenden Relegationsspielen gegen die Schweiz. Am 19. Januar 2006 trat er zunächst zurück, einigte sich aber am 30. Januar 2006 in einem Gespräch mit dem neuen Verbandspräsidenten Haluk Ulusoy darauf, seine Tätigkeit fortzusetzen. [4]

Mit Terim qualifizierte sich die Türkei durch einen zweiten Platz in ihrer Qualifikationsgruppe hinter Griechenland für die Fußball-Europameisterschaft 2008. Dort wurde die Türkei nach einer Niederlage gegen Portugal und Siegen gegen die Schweiz und Tschechien Gruppenzweiter und besiegte im Viertelfinale Kroatien im Elfmeterschießen. Im Halbfinale schied die Mannschaft gegen Deutschland nach einer 2:3-Niederlage aus. Nach anfänglichen Rücktrittsgerüchten im Anschluss an die UEFA Euro 2008, die Terim auch selbst forciert hatte, verlängerte er seinen Vertrag aber noch einmal bis 2012.[5]

Nachdem die Türkei sich nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 qualifiziert hatte, trat er nach dem Spiel am 10. Oktober 2009 gegen Belgien, das die Türkei mit 0:2 verlor, als Nationaltrainer zurück. Bereits vor dem Spiel hatte die Türkei keine Chance mehr auf die WM-Teilnahme. Terim gab weiterhin bekannt, dass er am 14. Oktober 2009 im letzten Qualifikationsspiel gegen Armenien sein letztes Spiel als Nationaltrainer bestreiten würde. Der Verbandspräsident Mahmut Özgener bestätigte den Rücktritt Terims am 11. Oktober 2009.[6] [7] Terim sagte anschließend, dass er sich von den Pfiffen und Beleidigungen gegen ihn von Seiten der türkischen Fans gekränkt fühle und dass auch seine Spieler keine Beleidigungen verdient hätten. Während des Spieles gegen Belgien wurden Terim und insbesondere die auf der Tribüne sitzenden Spieler Emre Belözoğlu und Arda Turan von den türkischen Fans beschimpft. Neben dem Ausscheiden in der Qualifikation gab es aufgrund der Situation um die türkischstämmigen deutschen Spieler Serdar Taşçı und Mesut Özil Vorwürfe an Terim, er hätte sich nicht für deren Verpflichtung für die türkische Nationalmannschaft eingesetzt.[8] Ein weiterer Anführungspunkt seiner Kritiker war die Zusammensetzung des Kaders, insbesondere Fatih Tekke und Gökdeniz Karadeniz wurden angeführt.[9] Obwohl beide Spieler in ihren Vereinen gute Leistungen gezeigt hatten, wurden sie von Terim für kein Spiel nominiert. Bei seiner letzten Pressekonferenz am 19. Oktober 2009 lehnte er die Beantwortung diesbezüglicher Fragen ab und sagte, dass er seiner Meinung nach keine Fehler bei der Kadernominierung gemacht habe.[10]

Drittes Mal Galatasaray[Bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 übernahm Terim zum dritten Mal Galatasaray Istanbul.[11] Er formte die Mannschaft, die in der vorigen Saison auf dem achten Platz gelandet war, um und holte zum fünften Mal den türkischen Meistertitel. Er ist damit der Trainer mit den meisten türkischen Meistertiteln. Am 24. September 2013 wurde Terims Vertrag vom Vorstand Galatasarays gekündigt.[12]

Drittes Mal Nationalmannschaft (seit 2013)[Bearbeiten]

Am 22. August 2013 wurde Terim ein drittes Mal Trainer der türkischen Nationalmannschaft. In Nachfolge des zwei Tage zuvor entlassenen Abdullah Avcı unterzeichnete er einen Einjahresvertrag. Zugleich blieb er aber weiterhin Trainer von Galatasaray Istanbul bis zu seiner Entlassung dort am 24. September 2013.[13]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Vereinsmannschaft[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kontroversen[Bearbeiten]

Fatih Terim wurde nach dem Finale des türkischen Supercups 2012 gegen Fenerbahçe Istanbul für drei Spiele gesperrt, weil er nach der Halbzeit den Schiedsrichter Tolga Özkalfa ansprach und zu ihm sagte: „Sie sollten sich konzentrieren. Sie spielen mit dem Schicksal des Spiels. Müssen wir uns unbedingt wie die anderen Teams bei Ihnen einschleimen?“

Wegen der Terroranschläge in Gaziantep wollte Fatih Terim nach dem Spiel von Galatasaray gegen Kasımpaşa Istanbul am 20. August 2012 kein Interview geben und erklärte: „Während unsere Mitbürger in Gaziantep leiden und sterben, bin ich nicht in der Lage, über Fußball zu sprechen“. Dies wurde von der Türkiye Futbol Federasyonu mit einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 türkische Lira geahndet.

Am 6. April 2013 im Spiel gegen Mersin İdman Yurdu warf Terim als Reaktion auf die Entscheidung des Schiedsrichters einen Ball auf den Boden, was dazu führte, dass er vom Schiedsrichter Süleyman Abay auf die Tribüne geschickt wurde. Nach dieser Entscheidung des Schiedsrichters rastete Terim aus, lief auf den Schiedsrichter zu und protestierte aggressiv gegen dessen Entscheidung. Er wurde durch seine Co-Trainer Hasan Şaş und Ümit Davala beruhigt und musste den Rest des Spiels auf der Tribüne verbringen. Er wurde für neun Spiele gesperrt.[16]

Sonstiges[Bearbeiten]

Terim ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Im Jahre 2008 wurde ihm der italienische Commendatore-Orden verliehen.[17]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fatih Terim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. galatasaray.org: Fatih Terim Bir Kez Daha Tarihe Geçti (abgerufen am 12. August 2013)
  2. sportsillustrated.com: Fiorentina loses Fatih (Memento vom 11. Februar 2002 im Internet Archive)
  3. spiegel.de: AC Mailand: Trainerrauswurf am Telefon
  4. mopo.de: Fatih Terim bleibt türkischer Nationaltrainer
  5. kicker.de: Terim verlängert bis 2012
  6. fanatik.com: Terim'in istifası kabul edildi!
  7. tff.org: Başkan Özgener'den açıklama
  8. sport1.de: Türkei sucht neuen Heilsbringer
  9. zaman.com: Fatih Tekke: Milli Takımı hak ettiğimi düşünüyorum
  10. milliyet.com: Fatih Terim basın toplantısı düzenledi
  11. spox.com: Perfekt: Fatih Terim neuer Galatasaray-Trainer
  12. galatasaray.org: Kamuoyuna Duyuru (abgerufen am 24. September 2013)
  13. Enrico Barz: Fatih Terim übernimmt die türkische Auswahl. In: fussball-wm-total.de. FUSSBALL-WM-total, 23. August 2013, abgerufen am 23. August 2013.
  14. In den Jahren 1996 und 1997 wurde der Supercup unter dem Namen Cumhurbaşkanlığı Kupası ausgetragen
  15. 26. Februar 1986, Milliyet, Seite 15
  16. ligtv.com.tr: Terim'in cezası belli oldu
  17. fotomac.com: Terim'e İtalya devlet nişanı