Kenny Dalglish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenny Dalglish
Spielerinformationen
Voller Name Kenneth Mathieson Dalglish
Geburtstag 4. März 1951
Geburtsort Dalmarnock / GlasgowSchottland
Größe 173 cm
Position hängende Spitze
Vereine in der Jugend
1967–1968
1968–1969
Cumbernauld United
Celtic Glasgow
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1969–1977
1977–1990
Celtic Glasgow
FC Liverpool
204 (112)
355 (118)
Nationalmannschaft
1971–1986 Schottland 102 0(30)
Stationen als Trainer
1986–1991
1991–1995
1997–1998
1999–2000
2011–2012
FC Liverpool
Blackburn Rovers
Newcastle United
Celtic Glasgow
FC Liverpool
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Kenneth Mathieson „Kenny“ Dalglish [dælˈɡliːʃ][1] (* 4. März 1951 in Dalmarnock, Glasgow) ist ein ehemaliger schottischer Fußballprofi und -trainer.

Dalglish spielte für den schottischen Club Celtic Glasgow und in England für den FC Liverpool, bei dem er später als Spielertrainer und Trainer für die erfolgreichste Ära des Vereins steht (sieben Meistertitel, fünfmal FA-Cup-Sieger, dreimal Sieger im Europapokal der Landesmeister). Der Stürmer war der erste, der sowohl in der schottischen als auch in der englischen Liga 100 Tore erzielte.

Mit 102 Länderspielen ist er Rekordnationalspieler der schottischen Nationalmannschaft und mit 30 Toren auch bester Torschütze (gemeinsam mit Denis Law). Von Pelé wurde er als einziger Schotte für die FIFA 100 (Liste der 125 besten noch lebenden Fußballer) nominiert.

Jugend[Bearbeiten]

Dalglish wurde 1951 als Sohn eines Ingenieurs im Glasgower Stadtteil Dalmarnock geboren. Er wuchs in Govan auf, einen Steinwurf vom Ibrox Park entfernt, dem Stadion, in dem die Glasgow Rangers ihre Heimspiele bestreiten. Auch der junge Kenny war Anhänger der Rangers.

Mit dem Fußball begann er in der Milton Primary School als Torwart, bevor sein Talent als Stürmer entdeckt wurde. Schnell machte er sich als erfolgreicher Torjäger in diversen Schülermannschaften einen Namen und wurde für die schottische Schülernationalmannschaft nominiert. Bald galt er als eines der größten Talente des Landes.

Karriere im Verein[Bearbeiten]

Celtic Glasgow[Bearbeiten]

Der junge Rangers-Fan hoffte stets auf ein Angebot seines Lieblingsclubs, doch dieses blieb aus und so nahm der 16-jährige Protestant 1967 ein Angebot des katholischen Vereins der Stadt, Celtic Glasgow, an. Dalglish hatte nun einen Vorvertrag beim größten Rivalen der Rangers unterzeichnet, wo er zunächst seine fußballerischen Sporen ein Jahr lang im Ausbildungsverein der Celtics, Cumbernauld United, verdienen musste.

Sein erstes Pflichtspiel für Celtic absolvierte er am 25. September 1968 im Ligapokal gegen Hamilton Academical als Einwechselspieler. Doch bis er den endgültigen Durchbruch schaffte und sich als Stammspieler in der Profimannschaft etablieren konnte, sollte es noch drei Jahre dauern. Denn Celtic war nicht nur eine der besten Vereinsmannschaften Schottlands, sondern hatte 1967 als erstes britisches Team überhaupt den Europapokal der Landesmeister gewonnen. Für den Youngster war es also nicht einfach in dieser legendären Elf („Lisbon Lions“) Fuß zu fassen und er kam bis 1971 lediglich zu fünf Ligaspielen. Doch Erfolgs-Trainer Jock Stein ließ Dalglish nie aus den Augen und traute ihm dennoch eine große Karriere zu. Dalglish bewies Stehvermögen und nach sechs Toren in einem Vorbereitungsspiel gegen den FC Kilmarnock (7:2-Sieg) rutschte er in den Profikader.

Ab der Saison 1971/72 gehörte Dalglish zur Stammformation und schaffte endlich den lang erhofften Durchbruch bei den „Hoops“, als ihm 17 Tore in der Liga gelangen und er als große Sturmhoffnung gefeiert wurde. In der nächsten Saison gelangen ihm sogar 41 Tore in allen Pflichtspielen (davon 23 in der Liga) und auch nationale Titel stellten sich ein: Meister von 1971 - 74 und auch dreimal Pokalsieger (1971, 74, 75); Celtic war Anfang der 1970er Jahre das non-plus-ultra im schottischen Fußball. Dalglish, der meist als hängende Spitze auf der rechten Außenbahn agierte, wurde 1975 mit nur 24 Jahren zum neuen Kapitän der Mannschaft ernannt.

Doch bald suchte Dalglish eine neue Herausforderung und kehrte den „Hoops“ 1977 nach 321 Pflichtspielen (167 Tore) den Rücken, nachdem er noch einmal das Double (Meisterschaft und Pokal) gewinnen konnte. Für die damalige britische Rekordablösesumme von 440.000 £ schloss er sich dem FC Liverpool an.

FC Liverpool[Bearbeiten]

Liverpools Trainer Bob Paisley hatte Dalglish verpflichtet, um den abgewanderten Star Kevin Keegan zu ersetzen, der zum Hamburger SV gewechselt war. Liverpool war amtierender englischer Meister und hatte den Europapokal der Landesmeister gewonnen und galt als eine der stärksten Vereinsmannschaften in Europa.

Die Fans hatten zunächst große Zweifel, ob der Schotte ihren ehemaligen Publikumsliebling Keegan gleichwertig ersetzen könne. Doch Dalglish schlug an der Anfield Road ein wie eine Bombe und strafte seine Zweifler Lügen. Er übernahm Keegans Trikot mit der Rückennummer 7 und erzielte gleich in seinem ersten Ligaspiel am 20. August 1977 ein Tor gegen den FC Middlesbrough (1:1). In seiner Premierensaison spielte er groß auf und schoss 20 Tore in der Liga (insgesamt 31 Treffer in 61 Pflichtspielen) und hatte Keegan schon nach einer Saison als Publikumsliebling von „The Kop“ abgelöst. Er spielte gemeinsam mit Ray Clemence, Phil Neal, Graeme Souness, Raymond Kennedy und Emlyn Hughes in einer Mannschaft, die den englischen Fußball im folgenden Jahrzehnt wie keine zweite dominieren sollte. Am Ende der Saison 1977/78 stand Liverpool im Finale des Europapokals der Landesmeister und durch ein Tor von Dalglish wurde der FC Brügge im Londoner Wembley-Stadion mit 1:0 bezwungen.

Die Elf von der Merseyside dominierte die Liga und wurde 1979, 1980, 1982, 1983 und 1984 englischer Meister. Liverpool stellte in dieser Zeit das fußballerische Maß aller Dinge auf der Insel dar. Dalglish war einer der beständigsten Spieler in der Geschichte der First Division und mit 21 Ligatoren in der Saison 1978/79 setzte er seine persönliche Bestmarke und die Fans von „The Kop“ lagen ihrem Star zu Füßen. 1980 wurde das walisische Sturmtalent Ian Rush verpflichtet, der sich blendend mit Dalglish verstand und viel von dessen Routine und Persönlichkeit profitierte. Rush löste Dalglish als bester Torschütze der „Reds“ ab, was auch daran lag, dass Dalglish nun meist im Mittelfeld agierte. 1979 und 1983 wählte man ihn zu Englands Fußballer des Jahres und 1983 war er Zweiter bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres (der einzige Schotte, der je solch eine Platzierung erreichte). Doch auch international folgten weitere Titel: 1981 besiegte man Real Madrid im Finale des Europapokals der Landesmeister und gewann die „Krone des europäischen Vereinsfußballs“ 1984 nochmals, als man den AS Rom im Elfmeterschießen bezwang.

1985 stand Dalglish mit Liverpool wieder im Finale, wo man auf Italiens Meister Juventus Turin traf und wollte den Titel verteidigen. Dieses Spiel sollte als die Tragödie (im Heysel-Stadion) in die Geschichte eingehen, da bei Zuschauerausschreitungen (Liverpool-Hooligans hatten ein Absperrgitter durchbrochen) 39 Menschen ums Leben kamen und ca. 400 verletzt wurden. Dass Liverpool Juve mit 0:1 unterlag, war eher zweitrangig. Nach dieser Saison trat Trainer Joe Fagan zurück und seine Nachfolge trat der 34-jährige Dalglish an, der als Spielertrainer dessen Amt übernahm.

Spielertrainer beim FC Liverpool[Bearbeiten]

Ab der Saison 1985/86 war Dalglish als Spieler und Trainer doppelfunktional tätig und dabei auch in dieser Position sofort erfolgreich, da er die „Reds“ gleich in seinem ersten Jahr zum Double führte (Meister und FA-Cup) und stellte sich selbst noch 21mal auf (3 Tore). Gleichwohl wählte man ihn zum „Manager of the Year“. In der Folgesaison wurde die Meisterschaft knapp verfehlt, Dalglish (18 Spiele / 6 Tore) begann aber mit dem Umbau der Mannschaft. 1987 wurde Rush zu Juventus Turin verkauft, während Peter Beardsley und John Aldridge das neue Sturmduo bildeten und Dalglish sich nahezu komplett aus dem Spielbetrieb zurückzog. Von 1987 - 1990 stand er fast ausschließlich an der Seitenlinie und absolvierte nur drei Spiele. 1988 und 1990 folgten die Meisterschaften sieben und acht für Liverpool, die mit 18 Titeln bis 2011 englischer Rekordmeister waren und nun von Manchester United (19. Titel Saison 2010/2011) überholt wurden.

Am 5. Mai 1990 wechselte sich der 39-jährige Dalglish im letzten Saisonspiel gegen Coventry City selbst ein, es war sein letztes Pflichtspiel. Insgesamt lief er in 515 Pflichtspielen für den FC Liverpool auf und erzielte dabei 172 Tore und ist damit bis heute einer der erfolgreichsten Spieler des Vereins und Englands überhaupt.

Am 20. Februar 1991 gab er überraschend seinen Rücktritt bekannt. Der Druck war ihm zu viel geworden. Er ging, obwohl er mit der Mannschaft auf dem ersten Tabellenplatz stand. Nach seinem überraschenden Rücktritt ging die große Ära des FC Liverpool zu Ende, der Ende der 1970er Jahre und die 1980er Jahre dominiert hatte. Nach 13,5 Jahren verließ Dalglish als Legende die Anfield Road, an der bis heute keine weitere Meisterschaft mehr gewonnen werden konnte. Mit Liverpool war er am Ende einer Saison nie schlechter gewesen als Zweiter.

Karriere im Nationalteam[Bearbeiten]

Sein Länderspieldebüt feierte Dalglish als 20-jähriger am 10. November 1971, als er gegen Belgien im Pittodrie-Stadion von Aberdeen eingewechselt wurde.

1974 nominierte Nationalcoach Willie Ormond für die WM 1974. In Deutschland verloren die Schotten zwar kein Gruppenspiel, mussten aber trotzdem vorzeitig die Heimreise antreten, war man hinter Brasilien und Jugoslawien doch nur Dritter geworden. Dalglish stand bei allen drei Partien in der Anfangself, konnte der Mannschaft jedoch nicht seinen Stempel aufdrücken und blieb ohne Torerfolg. Doch Dalglish machte sich in der Folge für die schottischen Fans unsterblich, als ihm zweimal der entscheidende Treffer gegen den großen Rivalen England gelang. Einmal wurde England im Hampden Park bezwungen (2:1) und 1977 sogar im Wembley-Stadion (2:1).

1978 fuhr Dalglish mit den Schotten zu seiner zweiten WM, wo die Erwartungen der „Tartan army“ an ihre Mannschaft enorm hoch waren; man hoffte erstmals die Gruppenphase zu überstehen. Die größten Hoffnungen ruhten auf Superstar Dalglish, doch Schottland enttäuschte auf ganzer Linie und hatte lediglich einen Sieg über die Niederlande zu verbuchen, wobei Dalglish den Treffer zum 1:1 erzielte (Endstand 3:2).

Mit 31 Jahren spielte er 1982 seine dritte Weltmeisterschaft in Spanien, wo man in der Gruppe auf Brasilien, Neuseeland und die Sowjetunion traf. Schottland gewann sein Auftaktspiel gegen Neuseeland mit 5:2, wobei Dalglish ein Treffer gelang. Doch die nächsten beiden Spiele verliefen enttäuschend (Dalglish wurde gegen Brasilien eingewechselt und gegen die UdSSR nicht aufgestellt) und man schied wiederum aus.

Nach 102 Einsätzen und 30 Toren absolvierte Dalglish am 12. November 1986, also fast genau 15 Jahre nach seinem Debüt, im Alter von 35 Jahren sein letztes Spiel für die Nationalmannschaft. Mit 102 Spielen ist er bis heute Rekordnationalspieler und mit 30 Toren auch Rekordschütze (gemeinsam mit Denis Law) seines Landes.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nachdem er beim Liverpool im Frühjahr 1991 als Trainer aufhörte, übernahm er noch im gleichen Jahr den Trainerposten bei den Blackburn Rovers, die er aus der Second Division erstmals seit 1966 wieder in die Premier League führte. Durch die finanzielle Unterstützung des Stahlmagnaten Jack Walker konnte Dalglish namhafte Spieler verpflichten (u. a. Alan Shearer). Diese halfen Blackburn, sich in der Spitze der Liga zu etablieren. Nach weiteren teuren Neuzugängen (Tim Flowers, David Batty, Chris Sutton) gewann er 1995 die Meisterschaft mit den Rovers. Er ist somit einer von nur drei Trainern, denen es gelang, mit zwei unterschiedlichen Vereinen die englische Meisterschaft zu gewinnen (Herbert Chapman mit Arsenal FC und Huddersfield Town, Brian Clough mit Derby County und Nottingham Forest). Nach dem Titel wurde Dalglish Sportdirektor bei Blackburn; Ray Harford wurde neuer Cheftrainer. 1996 verließ er den Club, bei dem er auch heute noch höchstes Ansehen genießt.

Im Januar 1997 wurde Dalglish neuer Trainer von Newcastle United und wurde auch hier wieder Nachfolger von Kevin Keegan, den er schon als Spieler bei Liverpool beerbt hatte. Titel konnte er mit den „Magpies“ nicht gewinnen, hatte aber große Momente in der Champions League, als der FC Barcelona mit 3:2 bezwungen wurde. Nach zwei Unentschieden zu Beginn der Saison 1998/99 wurde er entlassen.

Im Juni 1999 kehrte Dalglish nach Schottland zu Celtic Glasgow zurück, die ihn als Sportdirektor verpflichteten. Er installierte mit John Barnes einen ehemaligen Spieler aus seinen Liverpool-Tagen als neuen Cheftrainer, der aber kaum Erfolg hatte und schon im Februar 2000 wieder entlassen wurde. Dalglish übernahm nochmal den Posten als Trainer und gewann mit dem Team den Ligapokal (2:0-Sieg über den FC Aberdeen), wonach er die Celtics auch wieder verließ.

Seitdem hatte Dalglish keinen neuen Posten mehr angetreten, war aber bei verschiedenen Vereinen als Trainer im Gespräch (z. B. Preston North End 2002, FC Liverpool 2004, schottische Fußballnationalmannschaft 2004), lehnte aber ab oder es wurden ihm andere Trainer vorgezogen.

Liverpools Ex-Trainer Rafael Benítez konnte Dalglish 2009 zurück an die Anfield Road holen, wo er einen Job in der Jugendakademie des Vereins übernahm und außerdem als Repräsentant (Ambassador) tätig war. Zusätzlich wurde er im Juni 2010 damit beauftragt, einen neuen Trainer für den FC Liverpool zu finden.

Im Januar 2011 wurde Dalglish als Nachfolger von Roy Hodgson bis zum Ende der Saison 2010/11 Cheftrainer des FC Liverpool. Nach Saisonende schloss der FC Liverpool mit Dalglish einen Dreijahresvertrag ab.[2] Am Ende der Saison 2011/12 trennte sich der FC Liverpool von Dalglish.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Kenny Dalglish steht als einziger Schotte auf der FIFA-Liste der 125 besten lebenden Fußballspieler (FIFA 100), die anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Weltfußballverbandes 2004 herausgegeben wurde. Er wurde von den Anhängern des FC Liverpool auf Platz 1 der Liste „100 players who shook the Kop“ gewählt. In der Hymne des Clubs „Fields of Anfield Road“ wird er neben wenigen anderen aus der Historie der Mannschaft erwähnt („Where once we watched the King Kenny play - and could he play!“)

Dalglish ist Member of the Order of the British Empire (MBE).

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Erfolge als Trainer / Spielertrainer[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://dictionary.reference.com/browse/Dalglish
  2. http://www.liverpoolfc.tv/news/latest-news/kenny-signs-three-year-deal
  3. LFC part company with Dalglish