Frank Lampard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den aktuellen englischen Fußballnationalspieler Frank Lampard; für dessen Vater siehe Frank Lampard Sr.
Frank Lampard

Frank Lampard (2010)

Spielerinformationen
Voller Name Frank James Lampard Jr.
Geburtstag 20. Juni 1978
Geburtsort Romford, LondonGroßbritannien
Größe 184 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1994–1995 West Ham United
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–2001
1995–1996
2001–2014
2014–
West Ham United
Swansea City (Leihe)
FC Chelsea
New York City FC
148 0(24)
9 00(1)
429 (147)
0 00(0)
Nationalmannschaft2
1995–1996
1997–2000
1999–
England U-18
England U-21
England
5 00(0)
19 00(9)
106 0(29)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. Juli 2014
2 Stand: 24. Juni 2014

Frank James Lampard Jr. [ˈlæmpɑːd] (* 20. Juni 1978 in Romford, London) ist ein englischer Fußballspieler, der beim Major League Soccer-Verein New York City FC unter Vertrag steht und zuvor für die Vereine West Ham United, Swansea City und 13 Jahre lang für den FC Chelsea gespielt hatte. Außerdem ist er Athletenbotschafter der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Der zentrale Mittelfeldspieler ist sowohl für seine kraftvollen Weitschüsse als auch für seine überdurchschnittliche Torgefährlichkeit bekannt, die er häufig durch Vorstöße aus dem Mittelfeld entwickelt. In der englischen Nationalmannschaft ist Lampard Stammspieler auf seiner Position und gilt als zentrales Element im Spiel der Mannschaft, nachdem er sich in der jüngeren Vergangenheit zum Führungsspieler sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft entwickelt hat.[1] Seit dem 11. Mai 2013 ist er mit 203 Toren Rekordtorschütze des FC Chelsea.

Der in Romford – im östlichen Bezirk Londons Havering gelegen – geborene Frank Lampard ist der Sohn von Frank Lampard Sr., der als Außenverteidiger mit West Ham United zweimal den FA Cup gewann und auch in der englischen Nationalmannschaft kurzzeitig zum Einsatz kam. Die „Fußballerfamilie Lampard“ ist zudem verwandtschaftlich verbunden mit den Redknapps – bekannt dort sind vor allem Frank Lampards Onkel Harry Redknapp und dessen Sohn Jamie Redknapp. Frank Lampard besuchte in Essex die „Brentwood School“.

Mit dem FC Chelsea hat Lampard 2012 die Champions League und in den Jahren 2005, 2006 und 2010 drei englische Meisterschaften gewonnen. Hinzu kamen zwei Triumphe im Ligapokal (2005 und 2007) sowie in den Jahren 2007, 2009, 2010 und 2012 vier FA-Cup-Gewinne. Davor hatte er mit West Ham United im Jahre 1999 den UEFA Intertoto Cup gewonnen. Im November 2005 belegte Lampard hinter dem brasilianischen Mittelfeldspieler Ronaldinho in der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres den zweiten Platz und wiederholte dieses Ergebnis nur einen Monat später – erneut hinter Ronaldinho – bei der Weltfußballerwahl. Im gleichen Jahr hatte er hingegen bereits von den einheimischen Fußballjournalisten die Auszeichnung zu Englands Fußballer des Jahres erhalten.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

West Ham United[Bearbeiten]

Lampard begann seine Karriere bei West Ham United, wo sein Vater Assistenzcoach war. Er schloss sich im Juli 1994 der Jugendakademie des Vereins an und unterzeichnete dort am 1. Juli 1995 seinen ersten Profivertrag.

Im Oktober 1995 wurde er einige Monate an den damaligen Drittligisten Swansea City ausgeliehen, debütierte für diesen Verein am 7. Oktober 1995 gegen Bradford City und gewann in dieser Partie mit 2:0. Insgesamt absolvierte er nebst zwei Pokaleinsätzen neun Meisterschaftsspiele für Swansea City und schoss in der Begegnung gegen Brighton & Hove Albion sein erstes und dort einziges Tor. Im Januar 1996 kehrte er nach West Ham zurück.

Am 31. Januar 1996 spielte er auch erstmals in der Partie gegen Coventry City für West Ham United, konnte sich aber vorerst noch nicht weiter in die Stammformation spielen. Am 15. März 1997 brach er sich im Spiel gegen Aston Villa sein rechtes Bein und musste die Saison vorzeitig beenden. Sein erstes Tor für die Profimannschaft erzielte er in der Saison 1997/98, während eines Auswärtssieges beim FC Barnsley. Zuvor hatte er die Jugendmannschaft West Hams als Kapitän angeführt und mit dem Team 1996 das Endspiel im FA Youth Cup erreicht.

In der Spielzeit 1998/99 gelang Lampard schließlich der Durchbruch bei West Ham United. Er verpasste während der gesamten Saison nicht ein einziges Spiel und belegte mit seiner Mannschaft in der Premier League überraschend den fünften Platz. Lampard war dabei die zentrale Figur inmitten einer großen Anzahl junger und talentierter Spieler, wozu neben ihm selbst noch beispielsweise Joe Cole, Michael Carrick und Rio Ferdinand zählten. Als aber Ferdinand den Verein im November 2000 in Richtung Leeds United und danach zudem sowohl sein Vater als auch sein Onkel Harry Redknapp den Verein verließen, entschied sich auch Lampard dazu, West Ham United den Rücken zu kehren. Trotz finanziell lukrativer Angebote aus Leeds und von Aston Villa verblieb Lampard weiterhin in London und wechselte für elf Millionen britische Pfund zum FC Chelsea.

FC Chelsea[Bearbeiten]

Frank Lampard im Trikot des FC Chelsea (2014)
Der stille Aufstieg (2001–2003)[Bearbeiten]

Am 15. Mai 2001 unterschrieb Lampard einen Vertrag beim FC Chelsea und war dabei eine der ersten Verpflichtungen des dortigen Trainers Claudio Ranieri. Am 26. Juli 2001 debütierte Lampard in einem Vorbereitungsspiel gegen Leyton Orient für den FC Chelsea und kam am 19. August 2001 beim 1:1-Remis gegen Newcastle United auch in der Premier League für Chelsea erstmals zum Einsatz. Obwohl er bereits in seinem vierten Ligaspiel gegen Tottenham Hotspur des Feldes verwiesen wurde – bis heute die einzige Hinausstellung in seiner Karriere – verpasste er nur ein Pflichtspiel, schoss insgesamt sieben Tore und war auf Anhieb integraler Bestandteil der Mannschaft. Seine Entwicklung stellte sich zu Beginn langsam und unspektakulär dar und obwohl er auf Anhieb Stammspieler wurde, waren die Leistungen in den ersten beiden Spielzeiten dadurch überschattet, dass der Verein spektakuläre Transfers mit noch weitaus höheren Ablösesummen in viele Spitzenspieler tätigte und er zudem im Mittelfeld häufig im Schatten des italienischen Kreativspielers Gianfranco Zola stand.

Die Beständigkeit wiederholte er in der Saison 2002/03, absolvierte alle Partien seines Vereins und schoss dabei acht Tore. In der Meisterschaft belegte er mit dem FC Chelsea somit den vierten Platz und konnte dadurch erstmals in der Folgesaison an der Champions League teilnehmen. Erst in seiner dritten Saison, als die Ära des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch begann, konnte sich Lampard in seiner Spielweise frei entfalten und wurde zu einem der besten Mittelfeldspieler Europas.

Der Führungsspieler in den Meistermannschaften (2003–2006)[Bearbeiten]

Lampard startete gut in die neue Saison und wurde für seine Leistungen im September 2003 als bester Spieler des Monats (in der offiziellen Wertung als „Barclays Player of the Month“) geehrt. Im Oktober erhielt er von den Fußballanhängern eine ähnliche Auszeichnung als „PFA Fans' Player of the Month“. Im weiteren Verlauf der Spielzeit zog er mit dem FC Chelsea ins Halbfinale der Champions League ein und unterlag dort dem AS Monaco, nachdem Lampard zuvor vier Tore in 14 Spielen erzielt hatte. In der englischen Liga gewann er mit seinem Team hinter dem FC Arsenal die Vizemeisterschaft.

Die Spielzeit 2004/05 entwickelte sich zu der erfolgreichsten Saison in der Geschichte des FC Chelsea und zu einem Meilenstein in der Karriere von Frank Lampard. Er absolvierte als Schaltstelle im Mittelfeld alle 38 Premier-League-Spiele, schoss dabei für einen Mittelfeldspieler überdurchschnittliche 13 Tore (von insgesamt 19 Treffern in allen Wettbewerben) und führte sein Team mit einem 12-Punkte-Abstand auf den zweitplatzierten FC Arsenal zur ersten Meisterschaft nach genau 50 Jahren. Dazu trug er vier Tore in der Champions League bei und erreichte mit Chelsea zum zweiten Male in Folge das Halbfinale. Zu guter Letzt schoss er in sechs Ligapokalspielen zwei Treffer und war auch dort am Titelgewinn beteiligt. Mit diesen guten Leistungen katapultierte sich Lampard endgültig in den Fokus der weltweiten Fußballexperten; unter anderem bezeichneten ihn der ehemalige Kapitän der brasilianische Nationalmannschaft Carlos Alberto und der vormalige niederländische Spitzenspieler Johan Cruyff als einen der europaweit besten Mittelfeldspieler. Die englische Journalistenvereinigung FWA wählte ihn am Ende der Saison zu Englands Fußballer des Jahres.

Die überdurchschnittlichen Darbietungen Lampards fanden auch in der Saison 2005/06 ihre Fortsetzung. Er schoss in der Premier League zur erfolgreichen Titelverteidigung 16 Tore, steuerte zwei Treffer in fünf Champions-League-Spielen bei und mit ebenfalls zwei Toren in den heimischen Pokalspielen erreichte er die 20-Tore-Grenze. Im Oktober 2005 bezeichnete ihn sein Trainer José Mourinho nach einer Partie gegen die Blackburn Rovers an der Stamford Bridge als „besten Spieler der Welt“[2] – eine Einschätzung, die wenige Tage zuvor auch Matthias Sammer in einem kicker-Interview geäußert hatte.

Einen Monat zuvor war Lampard neben seinem Mannschaftskameraden John Terry in die Weltauswahl „FIFPro World XI“ berufen worden[3], die von Profifußballern aus 40 Ländern zusammengestellt wurde. Im Winter 2005 verpasste er mit dem zweiten Platz jeweils hinter Ronaldinho knapp die Auszeichnung zu Europas Fußballer des Jahres und später die zum Weltfußballer des Jahres.[4]

Jüngste Entwicklungen (2006–2014)[Bearbeiten]

Eine Rückenverletzung von John Terry sorgte dafür, dass Lampard häufig in der Saison 2006/07 die Rolle des Mannschaftskapitäns übernahm. Beachtenswert war vor allem seine gute Form zum Jahreswechsel, als er sieben Tore in acht Spielen erzielte und dafür im Januar die Auszeichnung zum besten Spieler des Monats („PFA Fans' Player of the Month“) erhielt. Der Actim-Index – ein von dem Unternehmen „PA Sport“ gemeinsam mit Statistikern der Universität Salford entwickeltes Verfahren zur Leistungsbestimmung britischer Fußballspieler – sah Frank Lampard am Saisonende auf einem fünften Platz in der Premier League und zudem in der besten Elf der abgelaufenen Spielzeit.

Zum zweiten Male in Folge erzielte Lampard insgesamt 20 Tore in allen Wettbewerben, darunter am 31. Oktober 2006 im Camp Nou einen Heber zum Ausgleich aus spitzem Winkel gegen Víctor Valdés vom FC Barcelona und am 11. März 2007 nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand zwei Treffer zum 3:3 im FA-Cup-Viertelfinale gegen Tottenham Hotspur. Drei Tore hatte er zuvor im gleichen Pokalwettbewerb bereits in der dritten Runde gegen Macclesfield Town am 6. Januar 2007 markiert.

Obwohl Lampard nach dem gewonnenen FA-Cup-Endspiel Fragen hinsichtlich seiner Zukunft damit beantwortete, dass er „für immer“ beim FC Chelsea zu bleiben wünschte, mehrten sich Spekulationen über einen möglichen Wechsel. Dabei mutmaßte ein Teil der englischen Presselandschaft vor allem über einen bevorstehenden Transfer zu Juventus Turin, zumal Claudio Ranieri – ehemaliger „Ziehvater“ Lampards in der Anfangszeit beim FC Chelsea – bei Juventus das Traineramt übernommen hatte.[5] Entgegen zahlreicher Spekulationen unterschrieb Lampard am 13. August 2008 einen neuen Fünfjahresvertrag bei Chelsea. 2012 gewann er die Champions League mit Chelsea 4:3 nach Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München. Am 17. März 2013 erzielte er per Kopf gegen West Ham United sein 200. Pflichtspieltor für den FC Chelsea.

New York City FC[Bearbeiten]

Am 24. Juli 2014 wurde Lampard's Wechsel zum neuen MLS-Verein New York City FC bekanntgegeben. In der Weltmetropole unterzeichnete er einen Zweijahresvertrag.[6]

Besonderes[Bearbeiten]

Bei Chelseas 6:1 gegen Derby County (12. März 2008) und beim 7:1 gegen Aston Villa (27. März 2010) erzielte Lampard jeweils vier Tore. Er ist damit einer der wenigen Spieler, die in der Premier League mehrfach vier Treffer in einem Spiel erzielten. In den Spielzeiten 2006 bis 2010 erzielte Lampard jeweils mindestens 20 Tore für Chelsea in den Pflichtspielen aller Wettbewerbe.[7] Am vorletzten Spieltag der Saison 2012/13 erzielte er beide Tore zum 2:1-Sieg gegen Aston Villa. Dies bedeutet, dass er in diesem Spiel mit seinem ersten Treffer, sein 202. Tor für den FC Chelsea, den Club-Torrekord von Bobby Tamblin einstellte, nur um ihn im selben Spiel, mit dem Treffer zum Endstand, zu übertreffen.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Im Alter von 18 Jahren wurde Lampard von Peter Taylor in die U-21-Nationalmannschaft Englands berufen. Dabei debütierte er am 13. November 1997 auf Kreta gegen Griechenland und führte im Jahre 2000 die Mannschaft während der U-21-Europameisterschaft in der Slowakei als Kapitän an. Er absolvierte dort auch sein letztes Spiel für die Nachwuchsmannschaft im Juni 2000 gegen den Gastgeber und schoss insgesamt neun Tore für die Auswahl - nur von Alan Shearer und Francis Jeffers wurde er mit je 13 Treffern in dieser Bilanz übertroffen.

Sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gab Lampard am 10. Oktober 1999 gegen Belgien im Stadium of Light – beim 2:1-Sieg wurde er nach 76 Minuten gegen seinen Mannschaftskameraden Dennis Wise ausgewechselt. Er wurde jedoch weder in den 23-Mann-Kader für die EM 2000 noch in den für die WM 2002 in Japan und Südkorea berufen. Das erste Länderspieltor gelang ihm am 20. August 2003 in einem Freundschaftsspiel gegen Kroatien, in dem England mit 3:1 die Oberhand behielt. Die beständig guten Leistungen im Verein sorgten schließlich dafür, dass er sich danach immer mehr in die Stammelf spielte und bei einem Vorbereitungsspiel zur Euro 2004 gegen Island (6:1) erzielte er sein zweites Tor für England.

Lampard wurde in den Kader zur Europameisterschaftsendrunde in Portugal berufen und zeigte in dem Turnier bis zum Erreichen der Viertelfinalrunde derartig gute Leistungen, dass er am Ende in das UEFA All-Star-Team gewählt wurde.[9] Als sich schließlich Paul Scholes aus der Nationalmannschaft zurückzog, war Lampards Stellung im Mittelfeld noch gefestigter, die er mit fünf Toren in der Qualifikation für die WM 2006 unter Beweis stellte – anstelle von Scholes trug er nun das Trikot mit der Nummer 8. Dies brachte ihm außerdem die Wahl zum besten Spieler der englischen Nationalmannschaft in den Jahren 2004 und 2005 ein.[10][11]

Bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurde Lampard im Spiel gegen Paraguay, welches England mit 1:0 gewann, zum „Man of the Match“ gewählt. Dennoch konnte er seine guten Vereinsleistungen nicht bestätigen und im Gegensatz zur Euro 2004 gelang ihm in diesem Turnier auch kein Tor. Seine unerwartet schwachen Auftritte lösten heftige Reaktionen in der englischen Medienlandschaft aus, die in breiten Spekulationen Burnout „diagnostizierten“ oder ablenkende Wechselgedanken unterstellten.[12] Englands Trainer Sven-Göran Eriksson verteidigte Lampard hingegen und stellte heraus, dass an seiner Einsatzbereitschaft nichts mangelhaft war und dass er zudem mit 24 Schüssen in Richtung gegnerisches Tor den Höchstwert aller Spieler während des Turniers besaß. Lampard kam in allen fünf Spielen Englands zum Einsatz und war am Ende neben Steven Gerrard und Jamie Carragher vom FC Liverpool einer von drei Spielern, die im Viertelfinal-Elfmeterschießen gegen Portugal an Ricardo Pereira scheiterten.

Nach der Weltmeisterschaft wandelte sich die Akzeptanz Lampards bei den englischen Nationalmannschaftsanhängern deutlich. Während des Freundschaftsspiels gegen Brasilien im neuen Wembley-Stadion am 1. Juni 2007 wurde er von den eigenen Fans ausgepfiffen, was den neuen englischen Nationaltrainer Steve McClaren zu einer öffentlichen Rückendeckung seines Führungsspielers veranlasste.[13] Die Unmutsbekundungen setzten sich aber am 13. Oktober 2007 fort, als Lampard im EM-Qualifikationsspiel gegen Estland in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.[14] Am 21. November 2007 verwandelte er einen Elfmeter im Heimspiel gegen Kroatien - dennoch verlor sein Team mit 2:3 und verpasste damit die Qualifikation zur Europameisterschaft. Seine Ernennung zum „Man of the Match“ im Anschluss an die Partie wurde mit einem Pfeifkonzert seitens der englischen Anhänger quittiert.

Am 27. Juni 2010 erzielte Lampard im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Südafrika gegen Deutschland ein reguläres Tor, welches jedoch vom Schiedsrichtergespann aus Uruguay nicht gezählt wurde. Dabei prallte der Ball von der Unterkante der Latte hinter die Torlinie ab und wurde darauf vom deutschen Torhüter Manuel Neuer gefangen. Dieses nicht gegebene Tor wurde von der deutschen Presse als ausgleichende Gerechtigkeit für das Wembley-Tor von Geoff Hurst im Finale der Weltmeisterschaft 1966 gewertet. Da das Tor nicht gegeben wurde, konnte Lampard einen neuen Negativrekord bei der Fußball-Weltmeisterschaft aufstellen: Mit insgesamt 37 Torschüssen in all seinen WM-Einsätzen konnte Lampard kein einziges gewertetes Tor erzielen.[15] Aufgrund einer Oberschenkelverletzung verpasste Lampard die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine.

Am 10. September machte er beim WM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine sein 100. Länderspiel.[16] Das Spiel war gleichzeitig das 100. WM-Qualifikationsspiel für England.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Mit dem Verein:

Als Einzelspieler:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frank Lampard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „The complete player“ (TheFa.com)
  2. „Mourinho hails Lampard as best in the world“ (ABC Sport)
  3. „Lamps and Terry honoured“ (TheFa.com)
  4. „Ronaldinho wins world award again“ (BBC Sport)
  5. Linked With Lampard Swoop“ „Ranieri Linked With Lampard Swoop“Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehltVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter (Sporting Life)
  6. Frank Lampard wechselt zum FC New York City focus.de, 24. Juli 2014
  7. Chelsea Midfielder Frank Lampard Delighted With Four Goals Against Aston Villa. goal.com, 27. März 2010
  8. Rekordtorschütze fixiert Sieg gegen Aston Villa. orf.at, 8. März 2013
  9. „Four All-Star Lions“ (TheFa.com)
  10. „And the winner is..“ (TheFa.com)
  11. „And the winner is...“ (TheFa.com)
  12. „Burnout or Barça – just why is Lampard playing so badly?“ (The Guardian)
  13. „McClaren in fan plea over Lampard“ (BBC Sport)
  14. „Barnes angered by Lampard booing“ (BBC Sport)
  15. "England v Germany: match statistics"
  16. thefa.com: „Frank Lampard - 100 cap tribute“