Carlos Sastre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Carlos Sastre Straßenradsport
Einfahrt nach Paris im Gelben Trikot vor dem Gesamtsieg der Tour de France 2008
Einfahrt nach Paris im Gelben Trikot vor dem Gesamtsieg der Tour de France 2008
zur Person
Vollständiger Name Carlos Sastre Candil
Geburtsdatum 22. April 1975
Nation SpanienSpanien Spanien
zum Team
Aktuelles Team Geox-TMC
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Fahrertyp Bergfahrer
Team(s)
1997-2001
2002-2008
2009-2010
2011
O.N.C.E.-Eroski
CSC-Saxo Bank
Cervélo TestTeam
Geox
Wichtigste Erfolge

Gelbes Trikot Tour de France 2008

Infobox zuletzt aktualisiert: 7. Mai 2011

Carlos Sastre Candil (* 22. April 1975 in Leganés, Madrid) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Sein größter Erfolg war der Gewinn der Tour de France 2008. Außerdem gelangen ihm ein dritter (2006) und ein vierter Platz (2007) bei der Tour de France und zwei zweite (2005 und 2007) und ein vierter Platz (2006) bei der Vuelta a España. Insgesamt erreichte er 15 Top-Ten-Platzierungen in den drei großen Landesrundfahrten.

Biographie[Bearbeiten]

Sastre wuchs mit seinen Geschwistern im zentralspanischen Ávila auf. Nachdem der Sohn der Stadt Ángel Arroyo 1982 im Radrennen Vuelta a España zeitweilig in der Gesamtwertung führte, gründete Sastres Vater Víctor in Ávila die Escuela de ciclismo de El Barraco (etwa: Radsportschule von El Barraco, einer Gemeinde von Ávila), und Carlos Sastre begann mit acht Jahren mit dem Radfahren.[1]

Sastre begann seine Profi-Laufbahn 1997 beim Team ONCE (ab 1998: ONCE-Deutsche Bank; ab 2001: ONCE-Eroski-Würth), bei dem er bis 2001 blieb. Von 2002 bis 2009 fuhr er für das dänische Team CSC (zunächst Team CSC-Tiscali; 2003-2008 Team CSC; ab 2008: Team CSC-Saxo Bank).

Der gute Rundfahrer und Bergspezialist Sastre konnte 2003 mit der 13. Etappe eine schwere Pyrenäenetappe der Tour de France gewinnen; 2001 war er Etappensieger bei der Burgos-Rundfahrt und 2000 gewann er das Bergtrikot der Vuelta a España. Mehrfach konnte er sich sowohl bei dieser Rundfahrt als auch bei der Tour de France unter den Top 10 platzieren. Bei der Vuelta a España 2005 erreichte er den zweiten Platz hinter Denis Menschow, nachdem der ursprüngliche Gewinner Roberto Heras wegen Doping ausgeschlossen worden war.

Bei der Tour 2006 wurde Sastre Gesamtdritter, nachdem Floyd Landis wegen Dopings der Sieg aberkannt wurde. Sastre lag zeitweilig auf dem zweiten Platz, in der vorletzten Etappe wurde er schließlich im Zeitfahren durch Andreas Klöden (Team T-Mobile) vom zweiten Platz verdrängt. Bei der Tour de France 2007 erreichte Sastre in der Gesamtwertung den vierten Platz, in der Vuelta a España im gleichen Jahr erneut den zweiten Platz.

Bei der Tour 2008 gewann Sastre die 17. Etappe, die „Königsetappe“, als ihm in Alleinfahrt der Ausbruch aus dem Gesamtfeld (Peloton) auf dem legendären Anstieg nach L’Alpe d’Huez gelang. Dadurch errang er zugleich mit 1:24 Minuten Vorsprung das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Er konnte das Gelbe Trikot auch auf den verbleibenden vier Etappen (darunter einem Zeitfahren) verteidigen und wurde damit Gesamtsieger des Rennens.

2009 und 2010 fuhr Sastre für das Cervélo TestTeam, an dessen Aufbau er als Fahrer beteiligt war.

Nach Ende der Saison 2011 trat Sastre vom aktiven Rennsport zurück.[2]

Persönliches[Bearbeiten]

Sastre lebt in Madrid und ist mit Piedi, der Schwester des verstorbenen Radrennfahrers José María Jiménez, verheiratet. Das Paar hat einen Sohn und eine Tochter. Als Gruß an seine etwa einjährige Tochter und als Dank an Familie, Freunde und Mannschaft generell[3] steckte sich Sastre bei der Zieleinfahrt zu seinem Etappensieg bei der Tour de France 2003 einen ihrer Schnuller in den Mund. Die Anekdote sorgte für Schlagzeilen und wurde wiederholt von den Medien aufgegriffen, vor allem im Zusammenhang mit Sastres späteren Tour-de-France-Teilnahmen.[4]

Wichtigste Erfolge[Bearbeiten]

2000
2001
2003
2005
2006
2008
2009

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Pink jersey Giro - - 38 - - - 43 - - 3 8 30
Yellow jersey Tour - 20 10 9 8 21 3 4 1 12 19 -
red jersey Vuelta 8 DNF - 35 6 2 4 2 3 - 8 20

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlos Sastre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Un sueño hecho realidad – spanische Biographie auf Sastres Internetseiten abgerufen am 26. August 2012
    My story – englische Biographie auf Sastres Internetseiten (Version vom 27. August 2008 im Internet Archive)
  2. Sastre verkündet seinen Rücktritt Retirement(en.; abgerufen 15. September 2011)
  3. Agencias (19. Juli 2003). Carlos Sastre se adjudica el triunfo en la decimotercera etapa. abc.es (span.; abgerufen 26. Juli 2008)
  4. beispielsweise Andrew Hood (1. März 2004). Sastre wants more of same. velonews.com (engl.; abgerufen 26. Juli 2008)
    Bjorn Haake (Hg.; 25. Juli 2008). Sastre enjoyed first day in yellow. cyclingnews.com (engl.; abgerufen 26. Juli 2008)