Welschbillig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Welschbillig
Welschbillig
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Welschbillig hervorgehoben
49.8558333333336.5675285Koordinaten: 49° 51′ N, 6° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Trier-Land
Höhe: 285 m ü. NHN
Fläche: 37,08 km²
Einwohner: 2583 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54298
Vorwahl: 06506
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 501
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Gartenfeldstr. 12
54295 Trier
Webpräsenz: www.welschbillig.de
Ortsbürgermeister: Werner Olk (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Welschbillig im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild
Tor der Burg und Pfarrkirche St. Peter

Welschbillig ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Trier-Land an. Welschbillig ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Ortsgemeinde Welschbillig am gleichnamigen Bach besteht aus den Ortsteilen Welschbillig (1.810 Einwohner), Hofweiler (128), Ittel (295), Möhn (197) und Träg (139).[3]

Zum Ortsteil Welschbillig gehören auch die Wohnplätze Burgmühle, Helenenberg, Helenenbergermühle, In der Au, Kalkofen, Kostermühle, Kunkelborn, Pelsermühle, Schilzenburg, Schwarzkreuz, Sturmsmühle sowie Windmühle; zum Ortsteil Ittel gehören Auwerbrück, Kyll an der Kyll sowie Wellkyll; zum Ortsteil Möhn gehören die Wohnplätze Auf dem Hoxberg sowie Thussengshof.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Römische Epoche[Bearbeiten]

Ab der Mitte des 2. Jahrhunderts ist eine römische Villa rustica im Bereich der neugotischen Pfarrkirche St. Peter in Ortszentrum von Welschbillig nachweisbar. An ihrer Stelle entstand im späten 3. Jahrhundert ein bedeutend größeres herrschaftliches Anwesen, das im 4. Jahrhundert aber nochmals umgebaut worden ist. Diese Villa schloss sich U-förmig an ein 58,3 mal 17,8 Meter großes Prachtbassin an, das von vermutlich 112 Hermen umstellt war. 70 Hermen waren bei der Ausgrabung erhalten und stammen wahrscheinlich aus dem 4. Jahrhundert, ein weiterer, erst 1958 gefunden, konnte nicht sicher zugeordnet werden. Ein Großteil der aufgefundenen Köpfe dieser Hermen, heute im Trierer Landesmuseum, lassen deutlich unterschiedliche Völker, z. B. Römer, Griechen, Kelten und Germanen sowie Götter erkennen. Es wird vermutet, dass dieses einmalige Wasserbecken zu einem Palast des in Trier (Augusta Treverorum) residierenden Kaisers oder zumindest eines Verwalters des 220 Quadratkilometer großen Langmauerbezirks gehörte, in dessen südwestlichem Bereich die Villa lag. Erst beim Bau der neugotischen Pfarrkirche konnte fast die gesamte Anlage, die einen guten Teil des Ortes einnahm, freigelegt und dokumentiert werden.

Ob es nach dem Zusammenbruch der römischen Herrschaft eine Siedlungskontinuität bis ins frühe Mittelalter gegeben hat, ist noch nicht ergründet. Der Zusatz „Welsch“ könnte jedoch darauf hinweisen, dass es hier noch lange nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches eine romanisierte Bevölkerung gegeben haben kann.

Vorkarolingische und frühmittelalterliche Zeit[Bearbeiten]

634 werden Welschbillig sowie die Orte Newel, Sülm und Röhl mit ihren Kirchen und Zugehörungen von König Dagobert I. (Trier-Aufenthalt: 624 bis 625) der Kirche des heiligen Paulinus (Paulinstift Trier) geschenkt. Zu dieser Zeit war Modoald Bischof von Trier. 981 wird diese Schenkung in einer Urkunde des Erzbischofs Egbert von Trier erwähnt. Welschbillig wird in der genannten Urkunde erstmals unter dem Namen Billike genannt.

Mittelalter[Bearbeiten]

Um die Mitte des 13. Jahrhunderts bauten die Trierer Kurfürsten eine Befestigung aus dem 12. Jahrhundert, welche im Bereich der ehemaligen römischen Prachtvilla stand, zu einer Wasserburg mit vier Ecktürmen aus. Sie darf als Keimzelle für den weiteren Ortsausbau angesehen werden.

1291 verlieh König Rudolf von Habsburg (1218 bis 1291) Welschbillig zusammen mit Bernkastel, Mayen, Montabaur, Saarburg und Wittlich die Stadtrechte. Aus diesem Anlass wurde die vorhandene Wasserburg zu einer kurtrierischen Landesfestung ausgebaut. Noch heute bestimmt die hochaufragende Ruine des damaligen Torbaus neben erhaltenden Teilen des Burggrabens mit innerer und äußerer Umfassungsmauer sowie an der Nordwestecke ein Dreiviertelturm das Erscheinungsbild des Ortsmittelpunkts. Von der ehemals 1,5 km langen Stadtmauer; die spätestens kurz nach der Stadtrechtsverleihung errichtet wurde, sind ebenso noch Reste erhalten, wie von zwei Stadttoren.

Welschbillig war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts Sitz eines kurtrierischen Amtes.[5]

Frühneuzeit[Bearbeiten]

Am 28. Dezember 1601 eroberte der Herzog von Luxemburg im Verlauf einer Fehde zwischen dem Kurfürsten von Trier und der Reichsabtei St. Maximin als Verbündeter des Abtes die Städte Welschbillig und Ehrang durch Überrumpelung und brandschatzte ihre Bewohner. Im sogenannten Holländischen Krieg wurde die Welschbilliger Landesburg 1673/74 durch Truppen des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. zerstört.

Auf dem Grund des im ehemaligen Nordflügel der Festung vermuteten Burghauses entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts das kurfürstliche Amtshaus. Es gilt als frühes Beispiel barocken kurfürstlichen Landbauwesens und wird heute als Pfarrhaus genutzt. Noch heute ist über dem Eingang das Wappen des Erzbischofs Karl Josef von Lothringen zu sehen. Das Pfarrhaus wurde zeitgleich mit der Pfarrkirche St. Peter in den 1970er-Jahren aufwendig restauriert.

Bedeutend ist auch der im Burghof stehende, ebenfalls im 18. Jahrhundert errichtete Brunnen aus Rotsandstein.

Neuzeit[Bearbeiten]

Auf dem südlichen Flügel der ehemaligen Landesfestung, direkt neben der Ruine des zugehörigen Torbaus, steht die von 1888 bis 1890 von Dombaumeister Reinhold Wirtz aus Trier erbaute katholische Pfarrkirche St. Peter. Die Basilika aus gelbem Sandstein ist ein ausgezeichnetes Zeugnis neugotischen Bauens. Die mit der Architektur eine Einheit bildende historische Ausstattung hat sich zum größten Teil erhalten. Auffällig sind nur die hochwertigen bunten Fenstergläser neueren Datums. Sie wurden nach dem Krieg u.a. vom damaligen Amtsbürgermeister gestiftet. Der ganze Bau ist 1976 restauriert worden.

Am 31. Dezember 1975 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Hofweiler, Ittel und Möhn eingemeindet.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Welschbillig bezogen auf das heutige Gemeindegebiet, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 1.062
1835 1.590
1871 1.839
1905 2.132
1939 2.413
1950 2.404
Jahr Einwohner
1961 2.373
1970 2.490
1987 2.285
1997 2.539
2005 2.538
2013 2.583

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Welschbillig besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[7]

Wahl SPD CDU FW FBL Gesamt
2014 4 10 4 2 20 Sitze
2009 4 11 4 1 20 Sitze
2004 4 9 3 16 Sitze
1999 4 10 2 16 Sitze
  • FW = Freie Wähler Welschbillig & Ortsteile e.V.
  • FBL = Freie Bürger Liste Gemeinde Welschbillig e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 176300000 – Bürgermeister Mathias Roth
  • 177200000 – Bürgermeister Wilhelm Backendorf/Bickendorf
  • 178500000 – Bürgermeister Theodor Roth
  • 180000000 – Bürgermeister Johann Peter Limbourg
  • 0000–1900 – Bürgermeister Nikolaus Ritzler
  • 1949–1967 – Amtsbürgermeister Bernhard Müller (CDU)
  • 1945–1960 – Ortsbürgermeister Matthias Wagner
  • 1960–1969 – Ortsbürgermeister Theodor Metzdorf
  • 1969–1984 – Ortsbürgermeister Karl Buschmann (CDU)
  • 1984–1996 – Ortsbürgermeister Artur Olk (CDU)
  • 1996–2009 – Ortsbürgermeister Helmut Becker (CDU)
  • 200900000 – Ortsbürgermeister Werner Olk (CDU)

Vereine[Bearbeiten]

  • Der SV Welschbillig ist ein Breitensportverein mit Abteilungen für Fußball, Tennis, Laufen, Turnen und weitere Sportarten.
  • Der Musikverein Lyra Welschbillig e.V. feierte 2006 sein hundertjähriges Bestehen.
  • Heimatfreunde Welschbillig e.V., gegründet 2011 [8]
  • Die SSG Welschbillig 1978 e.V., der Sportschützenverein mit Schießstand in Kordel
  • Badminton Club Welschbillig e.V., gegründet 1974.
  • Ritterorden Welschpilliche e.V., Mittelalterverein
  • Der Angelsportverein Welschbillig 1975 e.V.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Sehenswert ist die Ruine der Wasserburg von Welschbillig im Zentrum des Ortes, siehe Burg Welschbillig
  • Das Kurfürstliche Amtshaus und heutige Pfarrhaus wurde anfangs des 18. Jahrhunderts auf der Nordseite des Burghofes errichtet.
  • Der Hermenbrunnen als Denkmal für die einstige römische Prachtvilla und den Ursprung des Ortes wurde 1994 eingeweiht und zeigt einige ausgewählte Kopien der hier gefundenen spätantiken Hermenköpfe.
  • Die neugotische Kirche St. Peter wurde 1888–1890 von Dombaumeister Reinhold Wirtz, Trier, erbaut. Sie steht auf dem Gelände der ehemaligen Burg und wurde 1976 restauriert.
  • Das Geider Kreuz von 1904 und Kreuzweg von 1984 mit modernen Bronzereliefs[9] von Pater Rudolf Fritz, SMM.
  • Die Kirche auf dem Helenenberg mit barockem Schiff und spätgotischem Kirchenbau wurde im 19. und 20. Jahrhundert mehrfach umgebaut und erweitert.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Welschbillig

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Welschbillig geboren[Bearbeiten]

Mit Welschbillig verbunden[Bearbeiten]

  • Bernhard Lemling (1904–1961), Dichter und Chorleiter in Welschbillig
  • Henning Wrede (* 1939), Archäologe, schrieb 1972 das Buch Die spätantike Hermengalerie von Welschbillig

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikolaus Ritzler: Chronik der Gemeinde des Bezirks, ungedruckt, um 1900
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz. Saarland; Deutscher Kunstverlag, 1984
  • Eduard Lichter: Welschbillig und Umgebung – Geschichte des Ortes, der Pfarrei und des Amtes Welschbillig; Trier, 1977

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Welschbillig – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Einwohner mit Hauptwohnung zum Stichtag 30. Juni 2014, Einwohnerstatistik Verbandsgemeinde Trier-Land
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 80 (PDF; 2,3 MB)
  5. Jacob Marx: Geschichte des Erzstiftes Trier, 1858, Seite 253
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 200 (PDF; 2,6 MB)
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  8. Heimatfreunde Welschbillig
  9. Welschbilliger Kreuzweg, Stationen mit Bonzereliefs