Polzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Polzow führt kein Wappen
Polzow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Polzow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 30′ N, 14° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Uecker-Randow-Tal
Höhe: 24 m ü. NHN
Fläche: 8,5 km2
Einwohner: 237 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17309
Vorwahl: 039743
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 109
Adresse der Amtsverwaltung: Lindenstraße 32
17309 Pasewalk
Webpräsenz: amt-uecker-randow-tal.de
Bürgermeister: Lutz Schmidt
Lage der Gemeinde Polzow im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe an der Peene Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild

Polzow ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gemeinde gehört zum Amt Uecker-Randow-Tal mit Sitz in der nahen Stadt Pasewalk.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polzow liegt vier Kilometer östlich von Pasewalk am Nordrand eines Endmoränenbogens, der sich von Pasewalk nach Löcknitz zwischen Uecker- und Randowtal hinzieht. Nördlich von Polzow beginnt das flachere Gebiet der Ueckermünder Heide. Neu Polzow liegt einen Kilometer nordöstlich von Polzow und Roggow zwei Kilometer südlich des Ortes.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wurde im Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 erstmals urkundlich als Poltzow erwähnt. Um 1375 befand sich Polzow im Eigentum der Herzöge von Pommern und war später je zur Hälfte brandenburgisches und pommersches Lehen. Vor 1375 bis 1738 pachteten die von Lindstedts zu Bröllin Teile von Polzow, während andere Teile im Verlauf der Jahrhunderte unterschiedliche Besitzer hatten, wie das St. Georgs- und Heiliggeist-Hospital zu Pasewalk, derer von Ramin zu Borck, von Cöppen, von Eickstedt, von Wedell zu Göritz und Malchow und derer von Görne. 1627 war Polzow durch die Einwirkungen des Dreißigjährigen Krieges verödet, wurde 1654 von durchziehenden Truppen niedergebrannt und blieb bis 1674 eine Wüstung.[3]

Mit der im Jahr 1818 im Königreich Preußen durchgeführten grundlegenden Verwaltungsreform, mit der Neuorganisation der Provinzen, Regierungsbezirke und Kreise, gehörte Polzow, als uckermärkisches Dorf in der Mark Brandenburg von 1818 bis 1950 zum Landkreis Prenzlau im Regierungsbezirk Potsdam in der preußischen Provinz Brandenburg. Es gehörte bis 1849 zudem zum Patrimonialgericht Göritz und von 1879 bis 1952 zum Amtsgerichtsbezirk Brüssow. Mit der DDR-Kreisreform 1950 wurde es dann dem neu gebildeten (vorpommerschen) Kreis Pasewalk im Land Mecklenburg zugeschlagen. 1801 war Polzow ein Dorf und ein Gut, das Gut wurde 1924 in Neu-Polzow umbenannt und 1928 wurden Dorf und Gut wieder zusammengeschlossen. Neu-Polzow ist seit 1950 ein Wohnplatz von Polzow und Roggow wurde 1951 als Ortsteil nach Polzow eingemeindet.[3] 1915 wurde in Polzow die Schriftstellerin Irma Harder, geb. Lankow (* 1915 † 2008) geboren. 1937 heiratete sie den Mittelbauern Adalbert Harder, mit dem sie einen Bauernhof im nahen Dorf Zerrenthin/Kreis Pasewalk bewirtschaftete. Nach dem Tode ihres Mannes im Jahre 1946 führte sie den Hof weiter. Gleichzeitig begann sie mit dem Verfassen von Theaterstücken für eine von ihr gegründete Laienspielgruppe und von ersten Erzählungen. In diesen stellte sie in einfachem Stil ein realistisches Bild des dörflichen Alltags dar, wie sie ihn während ihrer Zeit als Bäuerin erlebte. 1956 ging sie als freie Schriftstellerin nach Potsdam.

Durch die im Juli 1952 durchgeführte Auflösung der Länder und Bildung der Bezirke in der DDR, gehörte Polzow mit dem Kreis Pasewalk nun bis ins Jahr 1990 zum Bezirk Neubrandenburg. Bis 1948 wurde durch die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) mit einer Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) Land von Großgrundbesitzern enteignet, aufgeteilt und an Bauern oder Vertriebene neu verteilt. In Polzow wurden so 205 ha Land enteignet und neu verteilt. 1954 wurde die erste LPG Typ III in Polzow gegründet, die 1957 insgesamt 43 Mitgliedern und 303 ha Land umfasste. 1960 schlossen sich die LPG Typ III, die inzwischen 84 Mitglieder und 580 ha Land umfasste, mit der kurz zuvor gegründeten LPG Typ I (34 Mitglieder, 231 ha Land) zusammen. 1974 schlossen sich die LPGen in Polzow, Zerrenthin und Rossow zusammen, wobei die LPG Polzow einen Betriebsteil der LPG Rossow bildete.[3]

Im Jahr 1990 entstand mit der Deutschen Wiedervereinigung das Land Mecklenburg-Vorpommern nach 1945 zum zweiten Mal neu. Durch die Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern von 1993/94 wurden aus den drei DDR-Kreisen Pasewalk, Ueckermünde und Strasburg der neue Landkreis Uecker-Randow gebildet dem Polzow bis 2011 angehörte. Durch eine erneute Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2011 gehört Polzow seitdem zum neu gebildeten Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Polzow Roggow Quelle[4]
1735 112 78 [3]
1774 152 67 [3]
1801 167 63 [3]
1817 140 62 [3]
1840 196 121 [3]
1858 225 * 123 [3]
1895 198 90 [3]
Jahr Rossow Wetzenow Quelle[4]
1910 258 * 74 [5]
1925 225 * 85 [3]
1933 225 84 [6]
1939 246 80 [6]
1946 350 113 [3]
1964 362 --- [3]
1971 427 --- [3]
1981 331 --- [3]
1990 275 ---
1995 251 ---
Jahr Rossow Wetzenow Quelle[4]
2000 279 ---
2005 251 ---
2010 244 ---
2014 249 ---
* Dorf Polzow und Gutsbezirk Polzow.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2014
 %
50
40
30
20
10
0
10,58 %
21,41 %
41,56 %
26,45 %
WG BV-LRb
WG FFWc
WG Sportd
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b WG Bauernverband-Ländlicher Raum
c WG Freunde der Feuerwehr Polzow
d WG Sportverein Polzow

Die Polzower Gemeindevertretung hat folgende 6 Mitglieder:

  • CDU: 1 Sitz
  • WG Bauernverband-Ländlicher Raum: 1 Sitz
  • WG Freunde der Feuerwehr Polzow: 2 Sitze
  • WG Sportverein Polzow: 2 Sitze

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Polzow

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irma Harder, geb. Lankow (1915–2008), deutsche Schriftstellerin

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 104 führt von Lübeck über Schwerin, Neubrandenburg und Pasewalk unter anderem auch durch Polzow und weiter über den Grenzübergang Linken nach Stettin (Szczecin) in Polen. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Pasewalk und in der Nachbargemeinde Zerrenthin mit Anschluss an die Bahnstrecke Stralsund–Berlin und die Bahnstrecke Bützow–Szczecin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil VIII, Uckermark, Weimar 1986, ISBN 3-7400-0042-2
  • Johannes Schultze (Hrsg.): Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375, Veröffentlichung der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Reichshauptstadt Berlin, VIII, 2, Berlin 1940

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Polzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Polzow im Genealogischen Ortsverzeichnis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Geodatenviewer des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Mecklenburg-Vorpommern (Hinweise)
  3. a b c d e f g h i j k l m n o Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil VIII: Uckermark, Band 2: M-Z, Weimar 1986, S. 767 ff.
  4. a b c Der Bevölkerungsstand nach Gemeinden und Kreisen in Mecklenburg-Vorpommern, zum 31. Dezember des jeweiligen Jahres, in: SIS-Datenbank des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommerns.
  5. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Kreis Prenzlau.
  6. a b Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichsgründung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Kreis Prenzlau.