Jatznick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Jatznick
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jatznick hervorgehoben

Koordinaten: 53° 35′ N, 13° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Uecker-Randow-Tal
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 62,23 km2
Einwohner: 2232 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17309
Vorwahlen: 039741, 039752
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 055
Adresse der Amtsverwaltung: Haußmannstraße 85
17309 Pasewalk
Website: www.amt-uecker-randow-tal.de
Bürgermeister: Peter Fischer
Lage der Gemeinde Jatznick im Landkreis Vorpommern-Greifswald
BrandenburgLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenBuggenhagenKrumminLassanWolgastWolgastZemitzAhlbeck (bei Ueckermünde)AltwarpEggesinGrambinHintersee (Vorpommern)LeopoldshagenLiepgartenLuckowLuckowLübs (Vorpommern)MeiersbergMönkebudeVogelsang-WarsinBargischowBargischowBlesewitzBoldekowBugewitzButzowDucherowIvenKrienKrusenfeldeNeetzow-LiepenMedowNeetzow-LiepenNeu KosenowNeuenkirchen (bei Anklam)PostlowRossinSarnowSpantekowStolpe an der PeeneAlt TellinBentzinDaberkowJarmenKruckowTutowVölschowBehrenhoffDargelinDersekowHinrichshagen (Vorpommern)LevenhagenMesekenhagenNeuenkirchen (bei Greifswald)WeitenhagenBergholzBlankensee (Vorpommern)Boock (Vorpommern)Glasow (Vorpommern)Grambow (Vorpommern)LöcknitzNadrenseeKrackowPenkunPlöwenRaminRossowRothenklempenowBrünzowHanshagenKatzowKemnitz (bei Greifswald)KröslinKröslinLoissinLubminNeu BoltenhagenRubenowWusterhusenGörminLoitzSassen-TrantowAltwigshagenFerdinandshofHammer a. d. UeckerHeinrichswaldeRothemühlTorgelowTorgelowTorgelowWilhelmsburg (Vorpommern)JatznickBrietzigDamerow (Rollwitz)FahrenwaldeGroß LuckowJatznickJatznickKoblentzKrugsdorfNiedenPapendorf (Vorpommern)PolzowRollwitzSchönwalde (Vorpommern)Viereck (Vorpommern)ZerrenthinZüsedomKarlshagenMölschowPeenemündeTrassenheideBenz (Usedom)DargenGarz (Usedom)KamminkeKorswandtKoserowLoddinMellenthinPudaglaRankwitzStolpe auf UsedomÜckeritzUsedom (Stadt)ZempinZirchowBandelinGribowGroß KiesowGroß PolzinGützkowGützkowKarlsburgKlein BünzowMurchinRubkowSchmatzinWrangelsburgZiethen (bei Anklam)ZüssowHeringsdorfPasewalkStrasburg (Uckermark)UeckermündeWackerowGreifswaldGreifswaldPolenKarte
Über dieses Bild

Jatznick ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald im Osten Mecklenburg-Vorpommerns. Sie wird vom Amt Uecker-Randow-Tal mit Sitz in der Stadt Pasewalk verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit etwa 2000 Einwohnern ist Jatznick die größte Gemeinde im Amt Uecker-Randow-Tal. Sie liegt am Nordostrand des Nördlichen Höhenrückens, einer Endmoräne, die sich ca. 25 Kilometer nach Westen hinzieht (höchste Erhebung in den Brohmer Bergen 153 m ü. NHN). Nördlich und östlich von Jatznick wird die Landschaft sehr flach (Ueckermünder Heide bis zum Stettiner Haff sowie Niederungsgebiet der Friedländer Großen Wiese). Bei Waldeshöhe befindet sich der Aalsee, ein etwa 0,8 Hektar großes Gewässer.

Umgeben wird Jatznick von den Nachbargemeinden Wilhelmsburg und Torgelow im Norden, Hammer a. d. Uecker im Nordosten, Viereck im Osten, Pasewalk im Südosten, Schönwalde im Süden, Uckerland und Groß Luckow im Südwesten, Strasburg (Uckermark) im Westen sowie Rothemühl im Nordwesten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Jatznick gehören folgende Ortsteile:[2]

Wohnplätze und Wüstungen[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1354 wurde der Ort Jatznick erstmals in einer Urkunde erwähnt. Jatznick war ursprünglich von Slawen bewohnt, die dem Ort seinen heutigen Namen gaben.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Waldeshöhe eingemeindet, am 1. Januar 2001 wurde Belling eingegliedert.[4] Am 1. Januar 2012 wurden die vormals eigenständigen Gemeinden Blumenhagen und Klein Luckow nach Jatznick eingemeindet.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1990 1855
1995 1743
2000 1668
2005 2044
2010 1875
2015 2278
Jahr Einwohner
2016 2286
2017 2262
2018 2268
2019 2230
2020 2239
2021 2232

Stand: 31. Dezember des jeweiligen Jahres[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 12 Mitgliedern und dem Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 hatte folgendes Ergebnis[7]:

Partei/Bewerber Stimmenanteil Sitze
Bürgerbündnis mit Kompetenz für Vorpommern 56,4 % 7
CDU 22,1 % 3
AfD 10,0 % 1
Einzelbewerberin Gundlaff 8,0 % 1

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Peter Fischer (Bürgerbündnis mit Kompetenz für Vorpommern). Er wurde bei der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 mit 59,4 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren gewählt.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Jatznick
Blasonierung: „Gespalten; vorn in Silber ein blauer Eschenzweig; hinten in Blau ein Storch in natürlichen Farben mit erhobenem rechten Ständer.“[9]
Wappenbegründung: In dem Wappen steht der Eschenzweig nach dem Gestaltungsgrundsatz des pars pro toto als redendes Zeichen für den aus dem Slawischen stammenden Ortsnamen, der soviel wie Eschenwald bedeutet. Mit dem Storch soll auf die zahlreichen Nistplätze des Weißstorchs im Gemeindegebiet verwiesen werden. Die Tingierung des Wappens in Silber und Blau deutet auf die Zugehörigkeit der Gemeinde zum Landesteil Vorpommern hin.

Das Wappen und die Flagge wurde von dem Schweriner Heraldiker Heinz Kippnick gestaltet. Es wurde zusammen mit der Flagge am 12. Februar 2002 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 258 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Jatznick flag.png

Die Flagge ist gleichmäßig und quer zur Längsachse des Flaggentuchs von Weiß, Blau, Weiß und Blau gestreift. In der Mitte des Flaggentuchs liegt, auf jeweils zwei Drittel der Länge des mittleren blauen und des mittleren weißen Streifens sowie auf zwei Drittel der Höhe des Flaggentuchs übergreifend, das Gemeindewappen. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.[2]

Dienstsiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dienstsiegel zeigt das Gemeindewappen mit der Umschrift „GEMEINDE JATZNICK * LANDKREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD“.[2]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Jatznick
  • Kirche Jatznick, entstand vermutlich im 14. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert barock überformt. Im Innern befindet sich unter anderem ein Kanzelaltar aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit einem Säulenaufbau sowie einem gesprengten Giebel mit dem Auge der Vorsehung. Der Kanzelkorb ist im Bodenbereich mit Akanthus verziert, ebenso die vier unteren Kassetten. Darüber sind ein Bischof sowie drei Heiligenfiguren aus der Zeit um 1500 angebracht.
  • Kirche Groß Spiegelberg, entstand im 15./16. Jahrhundert aus Feldsteinen, die anschließend verputzt wurden. Im 18. Jahrhundert erneuerten Handwerker die Südwand. Im Innenraum steht unter anderem ein Kanzelkorb aus dieser Zeit.
  • Dorfkirche in Belling von 1828, neoromanisch[10]
  • Alte Wassermühle in Belling
  • Dorfkirche in Klein Luckow, frühgotischer Feldsteinbau mit östlichem Blendengiebel, hölzernem Turm über dem Westgeobel und später veränderten Seitenfenstern[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forstsamendarre Jatznick

Die Forstsamendarre Jatznick ist eine von insgesamt acht Forstsamendarren in Deutschland. Sie umfasst ein Produktionsgebäude, eine Schaumanufaktur sowie einen dendrologischen Garten. Das Gebäude aus dem Jahr 1923 ist als technisches Denkmal eingetragen. Daneben existieren verschiedene Landwirtschafts- und Handwerksbetriebe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jatznick liegt an der Bundesstraße 109 von Pasewalk nach Anklam. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Pasewalk Nord an der Ostseeautobahn A 20 (zwölf Kilometer südlich).

Der Bahnhof Jatznick an der Bahnlinie Berlin–Stralsund wird von der Regional-Express-Linie RE 3 (Falkenberg (Elster)–Berlin–Stralsund) im Zweistundentakt bedient. Seit 1884 führt zudem eine Zweigstrecke nach Ueckermünde.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jatznick ist Schulstandort (Grundschule).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jatznick – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2021 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c Hauptsatzung der Gemeinde Jatznick. In: www.pasewalk.de. Abgerufen am 12. Dezember 2021.
  3. Geodatenviewer des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Mecklenburg-Vorpommern (Hinweise)
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  5. Gebietsänderungen, Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern
  6. Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern (Statistischer Bericht A I des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern) (Memento des Originals vom 9. Juli 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laiv-mv.de
  7. Statistische Hefte Wahlen 2019. Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern am 26. Mai 2019. S. 138–139, abgerufen am 12. Dezember 2021.
  8. Südliches Uecker-Randow mit neuen Bürgermeistern. In: Nordkurier. 28. Mai 2019, abgerufen am 12. Dezember 2021.
  9. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge produktionsbüro TINUS, Schwerin 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 411.
  10. Dorfkirchen in MV: Dorfkirche Belling (Gemeinde Jatznick)
  11. http://kirchengemeinde-strasburg.de/kirchen/ → Kirche Klein Luckow