Benjamin Henrichs (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benjamin Henrichs
Benjamin-Henrichs-2015-08.jpg
Benjamin Henrichs, 2015
Personalia
Geburtstag 23. Februar 1997
Geburtsort BocholtDeutschland
Größe 183 cm
Position Außenverteidigung
Junioren
Jahre Station
0000–2004 SpVg. Porz-Gremberghoven
2004–2016 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015–2018 Bayer 04 Leverkusen 62 (0)
2018– AS Monaco 19 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2011–2012 Deutschland U15 4 (1)
2012–2013 Deutschland U16 4 (4)
2013–2014 Deutschland U17 14 (2)
2015 Deutschland U18 1 (0)
2015–2016 Deutschland U19 12 (1)
2016– Deutschland U21 13 (0)
2016– Deutschland 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 31. März 2019

2 Stand: 26. März 2019

Benjamin Henrichs (* 23. Februar 1997 in Bocholt-Stenern, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutsch-ghanaischer Fußballspieler. Er spielt seit der Saison 2018/19 für den französischen Erstligisten AS Monaco und ist deutscher Nationalspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin Henrichs wurde als Sohn eines Deutschen und einer Ghanaerin im nordrhein-westfälischen Bocholt geboren[1] und besitzt neben der deutschen auch die ghanaische Staatsbürgerschaft.[2] Er wuchs zusammen mit einer Schwester[3] zunächst in Köln-Porz und seit seinem siebten Lebensjahr in Leverkusen auf.[4] 2015 legte er das Abitur auf dem als Eliteschule des Sports und des Fußballs ausgezeichneten Landrat-Lucas-Gymnasium[5] im Leverkusener Stadtteil Opladen ab.[6]

Im August 2016 zeichnete ihn der Deutsche Fußball-Bund in der Kategorie U19-Junioren mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold aus. Der DFB erkannte insbesondere Henrichs’ Leistungen während der Saison 2015/16 sowie bei der U19-EM 2016 an.[7]

Im Rahmen der Länderspielreise der deutschen A-Nationalmannschaft durch die Italienische Halbinsel erhielt Henrichs am 14. November 2016 mit der Mannschaft und dem Trainerstab eine Audienz beim Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, Papst Franziskus, in der Vatikanstadt.[8]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henrichs hatte bis 2004 in der Jugend der SpVg. Porz-Gremberghoven (heute SpVg. Porz 1919)[9] im Kölner Stadtteil Porz gespielt, bevor er in die F-Jugend (U8) von Bayer 04 Leverkusen wechselte.[10] Dort spielte er bis 2016 in der A-Jugend des Vereins. Im April 2015 erhielt er, wie auch seine Mannschaftskollegen Lukas Boeder und Marc Brašnić, seinen ersten Profivertrag.[11]

Profispieler in Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Henrichs seit dem Saisonbeginn 2015/16 dem Kader der ersten Mannschaft angehörte, stand er in der Hinrunde seiner ersten Profisaison nur in einem Spiel im Kader, kam aber in diesem zum Einsatz: Am 20. September 2015 gab er bei der 0:3-Niederlage bei Borussia Dortmund sein Bundesliga- und Pflichtspieldebüt im Profifußball, als er in der 78. Minute für Karim Bellarabi eingewechselt wurde.[12] Im Winterpausen-Trainingslager in Orlando, Florida wurde Henrichs in Testspielen auf beiden Außenverteidigerpositionen eingesetzt und wusste auf diesen – obwohl für ihn bis dahin ungewohnt – zu überzeugen.[13][14]

Sein erstes Spiel in der Europa League absolvierte Henrichs am 18. Februar 2016 im Hinspiel des Sechzehntelfinales bei Sporting Lissabon; er wurde in der 79. Minute für Admir Mehmedi eingewechselt.[15] Am 20. März 2016 gab er sein Startelfdebüt beim 2:0-Bundesligaauswärtssieg beim VfB Stuttgart, bei dem er über die komplette Spielzeit – und wie schon im Winter-Trainingslager – als Rechtsverteidiger eingesetzt wurde.[16] Aufgrund von Sperren und verletzungsbedingten Ausfällen auf den Außenverteidigerpositionen kam Henrichs in der Folge zu weiteren Spielen in der Bundesliga; sein Cheftrainer Roger Schmidt lobte die Vielseitigkeit Henrichs’ und stellte ihm weitere Einsätze auf diesen Positionen in Aussicht.[17] Bis zum Ende der Saison kam er zu insgesamt zehn Profieinsätzen, bei denen er ein Tor vorbereitete.[18]

Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Saison 2016/17 erarbeitete sich Henrichs einen Stammplatz auf den Außenverteidigerpositionen. Am 14. September 2016 absolvierte er sein erstes Spiel in der Champions League gegen den PFK ZSKA Moskau und bereitete beim 2:2 das erste Tor seiner Mannschaft vor.[19] Insgesamt wirkte Henrichs in 37 von möglichen 44 Pflichtspielen mit und beteiligte sich mit insgesamt drei Vorlagen an den erzielten Toren seiner Mannschaft.[20]

Im Mai 2017 verlängerte Henrichs seine Vertragslaufzeit in Leverkusen vorzeitig bis Mitte 2022.[21]

Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon kurz nach Beginn der Saison 2017/18, bei der mit Heiko Herrlich ein neuer Trainer an der Seitenlinie stand, verlor Henrichs seinen Stammplatz in der Mannschaft. Zwar kam er noch in 28 von 39 möglichen Spielen zum Einsatz, absolvierte aber nur in insgesamt elf dieser (darunter zwei im DFB-Pokal) über die gesamte Spielzeit; in 15 Partien wurde er eingewechselt. Henrichs beteiligte sich mit einer Vorlage in der Bundesliga an den Toren seiner Mannschaft.[22]

Nach dem Absolvieren der Vorbereitung zur Saison 2018/19 spielte Henrichs bei der 0:2-Auswärtsniederlage bei Borussia Mönchengladbach am 25. August 2018 seine letzte Pflichtpartie für den Verein, wobei er während des Spiels eine Gelbe Karte hinnehmen musste und nach 64 Minuten für Isaac Kiese Thelin ausgewechselt wurde. Eine Berücksichtigung im Kader für das Pokalspiel beim 1. CfR Pforzheim in der Woche zuvor erfuhr Henrichs nicht.[23]

AS Monaco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. August 2018 wechselte Henrichs in die Ligue 1 zur AS Monaco[24] und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag.[25] Am 2. September 2018 debütierte er in der Liga bei der 2:3-Heimniederlage gegen Olympique Marseille.[26]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henrichs spielt seit der U15 für die Auswahlmannschaften des DFB. Aufgrund der Herkunft seiner Mutter war es ihm bis zu seinem ersten Pflichtspiel für die A-Nationalmannschaft des DFB möglich, für den ghanaischen Verband zu spielen; unter anderem weil der Verband nicht auf ihn zugekommen sei, habe er dies aber nie in Erwägung gezogen.[1][27]

U-Nationalmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die deutsche U15 debütierte er am 8. November 2011 bei einer 3:5-Auswärtsniederlage gegen Polens U15 und erzielte in diesem Spiel das zweite Tor der deutschen Mannschaft.[28] Bei der U17-EM in Malta führte er die deutsche Auswahl 2014 als Mannschaftskapitän an.[29][30] Er erzielte auch das einzige Tor[31] in diesem Turnier für die deutsche Mannschaft, die nach der Gruppenphase ausschied.

Anfang Juli 2016 berief U19-Bundestrainer Guido Streichsbier Henrichs in den Kader der U19 für die EM in Deutschland.[32] Er wurde in allen vier Spielen in der Startformation aufgeboten und nur im letzten Gruppenspiel wenige Minuten vor Ende der Partie ausgewechselt.[33] Nach dem Erreichen des dritten Gruppenplatzes spielte Deutschland gegen die Niederlande um Platz fünf des Turniers und gewann 8:7 n. E. Henrichs verwandelte den entscheidenden sechsten Elfmeter der Deutschen und sicherte damit der deutschen U20 die Teilnahme an der WM 2017 in Südkorea.[34]

Am 26. August 2016 wurde Henrichs von U21-Bundestrainer Stefan Kuntz erstmals in das Aufgebot der deutschen U21 berufen.[35] Sieben Tage später debütierte er für die U21 beim 3:0-Sieg über die Slowakei mit einer Einwechslung in der 72. Minute.[36]

A-Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henrichs während des Konföderationen-Pokals 2017

Anfang November 2016 wurde Henrichs von Bundestrainer Joachim Löw in den Kader der A-Nationalmannschaft für die WM-Qualifikationspartie in San Marino und das Freundschaftsspiel in Italien berufen.[37] Im erstgenannten Spiel am 11. November 2016 debütierte er in der Startformation als Rechtsverteidiger. Die deutsche Mannschaft gewann das Spiel mit 8:0.

Für den im Juni und Juli 2017 stattfindenden Konföderationen-Pokal in Russland wurde Henrichs in das Aufgebot der deutschen Mannschaft berufen.[38] Er kam im dritten Gruppenspiel gegen Kamerun zu einer Einwechslung und absolvierte das Halbfinale gegen Mexiko über die volle Spielzeit. In beiden Partien bereitete er je ein Tor vor.[39][40] Die deutsche Mannschaft gewann anschließend durch den Sieg über Chile im Finale auch das Turnier.[41]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benjamin Henrichs – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wieder ein Goldjunge für Bayer Leverkusen; ksta.de, veröffentlicht und abgerufen am 9. August 2016
  2. Benjamin Henrichs auf dem Internetauftritt von Soccer Concept AG (Memento vom 18. März 2016 im Internet Archive); soccer-concept.de, abgerufen am 12. April 2016
  3. Henrichs: "Versuche einfach, drauflos zu spielen"; dfb.de, Seite 1, vom 11. Mai 2014, abgerufen am 13. April 2016
  4. Henrichs wechselt aus Leverkusen zur AS Monaco; ksta.de, vom 27. August 2018, abgerufen am 6. Februar 2019
  5. Benjamin Henrichs: Zwischen Schulbank und Champions League; dfb.de, Seite 1, vom 28. Mai 2015, abgerufen am 22. August 2015
  6. Interview mit Benjamin Henrichs und Till Schumacher; dfb.de, Video-Datei, Länge 4:24 Minuten, vom 17. November 2015, abgerufen am 2. Januar 2016
  7. Fritz-Walter-Medaille für Ehegötz, Henrichs und Itter; dfb.de, veröffentlicht und abgerufen am 8. August 2016
  8. Löw: "Der Papst hat jeden von uns erreicht"; dfb.de, Seite 1, veröffentlicht und abgerufen am 14. November 2016
  9. „Chronik“ der SpVg. Porz 1919; spvg-porz.de, abgerufen am 4. April 2016
  10. Fritz-Walter-Medaille: Henrichs bester Nachwuchsspieler; kicker.de, veröffentlicht und abgerufen am 8. August 2016
  11. Langfristige Verträge für Brasnic, Henrichs und Boeder (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive); bayer04.de, vom 18. April 2015, abgerufen am 22. August 2015
  12. Spielbericht Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen vom 20. September 2015; kicker.de, abgerufen am 20. September 2015
  13. Pech für Abu Hanna, Sonderlob für Henrichs; kicker.de, vom 13. Januar 2016, abgerufen am 27. April 2016
  14. Boenisch vor der Rückkehr – aber ohne Zukunft?; kicker.de, vom 15. Januar 2016, abgerufen am 27. April 2016
  15. Spielbericht Sporting Lissabon gegen Bayer 04 Leverkusen vom 18. Februar 2016; kicker.de, abgerufen am 22. Februar 2016
  16. Spielbericht VfB Stuttgart gegen Bayer 04 Leverkusen vom 20. März 2016; kicker.de, abgerufen am 20. März 2016
  17. Eigengewächs Henrichs soll Bayers Zukunft mitgestalten; rp-online, veröffentlicht und abgerufen am 27. April 2016
  18. Leistungsnachweis von Benjamin Henrichs in der Saison 2015/16; transfermarkt.de, abgerufen am 11. Oktober 2016
  19. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen gegen ZSKA Moskau vom 14. September 2016; kicker.de, abgerufen am 11. Oktober 2016
  20. Leistungsnachweis von Benjamin Henrichs in der Saison 2016/17; transfermarkt.de, abgerufen am 19. Februar 2018
  21. Bayer 04 verlängert mit Benjamin Henrichs (Memento vom 10. Juni 2017 im Internet Archive) bayer04.de, abgerufen am 17. Mai 2017
  22. Leistungsnachweis von Benjamin Henrichs in der Saison 2017/18; transfermarkt.de, abgerufen am 13. September 2018
  23. Leistungsnachweis von Benjamin Henrichs in der Saison 2018/19; transfermarkt.de, abgerufen am 13. September 2018
  24. Bayer 04 transferiert Benjamin Henrichs zur AS Monaco; bayer04.de, veröffentlicht und abgerufen am 28. August 2018
  25. Association Sportive de Monaco Football Club S.A.M. (Hrsg.): Benjamin Henrichs to AS Monaco. In: AS Monaco. 28. August 2018, abgerufen am 28. August 2018 (englisch).
  26. Spielbericht AS Monaco gegen Olympique Marseille vom 2. September 2018; de.soccerway.com, abgerufen am 3. September 2018
  27. „Ich bin ja noch der gleiche Benny“; ksta.de, Seite 2, vom 28. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017
  28. Polen U-15 gegen Deutschland U-15 vom 8. November 2011; transfermarkt.de, abgerufen am 22. Juni 2016
  29. Benjamin Henrichs: Zwischen Schulbank und Champions League; dfb.de, Seite 2, vom 28. Mai 2015, abgerufen am 22. August 2015
  30. Henrichs: "Versuche einfach, drauflos zu spielen"; dfb.de, Seite 2; vom 11. Mai 2014, abgerufen am 13. April 2016
  31. Deutschland U-17 gegen Schweiz U-17 vom 9. Mai 2014; transfermarkt.de, abgerufen am 22. Juni 2016
  32. Streichsbier nominiert finalen EM-Kader; dfb.de, vom 5. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016
  33. Leistungsnachweis von Benjamin Henrichs bei der U-19-EM 2016; transfermarkt.de, abgerufen am 21. Juli 2016
  34. Spielbericht Deutschland U-19 gegen Niederlande U-19; kicker.de, abgerufen am 21. Juli 2016
  35. Mit vier Olympia-Silbergewinnern gegen Slowakei und Finnland; dfb.de, vom 26. August 2016, abgerufen am 28. August 2016
  36. Spielbericht Deutschland U-21 gegen Slowakei U-21 vom 2. September 2016; kicker.de, abgerufen am 4. November 2016
  37. Löw nominiert Gerhardt, Gnabry und Henrichs; dfb.de, Seite 1, veröffentlicht und abgerufen am 4. November 2016
  38. Unveränderter Kader für Confed Cup; dfb.de, vom 7. Juni 2017, abgerufen am 18. Juni 2017
  39. Spielbericht Deutschland gegen Kamerun vom 25. Juni 2017; kicker.de, abgerufen am 3. Juli 2017
  40. Spielbericht Deutschland gegen Mexiko vom 29. Juni 2017; kicker.de, abgerufen am 2. Juli 2017
  41. Spielbericht Chile gegen Deutschland vom 2. Juli 2017; kicker.de, abgerufen am 2. Juli 2017