Johann Zarco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Zarco
Johann Zarco (2015)
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Motorrad-Weltmeisterschaft
Status: aktiv (MotoGP)
Startnummer: 5
Statistik
Starts Siege Poles SR
150 16 20 14
WM-Titel: 2
WM-Punkte: 1490.5
Podestplätze: 42
Stand: GP von Großbritannien 2017
Nach Klasse(n):
125-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2009
Letzter Start: Großer Preis von Valencia 2011
Konstrukteure
2009—2010 Aprilia • 2011 Derbi
WM-Bilanz
Vizeweltmeister (2011)
Starts Siege Poles SR
50 1 4 5
WM-Punkte: 371.5
Podestplätze: 11
Moto2-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2012
Letzter Start: Großer Preis von Valencia 2016
Konstrukteure
2012 Motobi • 2013 Suter • 2014 Caterham-Suter • 2015—2016 Kalex
WM-Bilanz
Weltmeister (2015, 2016)
Starts Siege Poles SR
88 15 15 7
WM-Punkte: 1010
Podestplätze: 30
MotoGP-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2017
Konstrukteure
2017 Yamaha
WM-Bilanz
keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
12 1 2
WM-Punkte: 109
Podestplätze: 1

Johann Zarco (* 16. Juli 1990 in Cannes, Frankreich) ist ein französischer Motorradrennfahrer und zweimaliger Weltmeister in der Moto2-Klasse.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf sogenannten Pocket Bikes begann Zarco seine Rennkarriere. 2003 traf er auf seinen Manager Laurent Fellon. Durch ihn bekam er die Möglichkeit, an Meisterschaften in ganz Europa teilzunehmen.

In seiner ersten Saison im Jahr 2004 belegte er am Ende den vierten Gesamtrang. Ein Jahr darauf wurde er Vizemeister in der Junior-Kategorie. 2006 bestätigte Zarco seine Leistung und wurde Vizemeister in der Senior-Kategorie. 2007 startete er im Red Bull MotoGP Rookies Cup. Er beendete die Saison mit sieben Podestplätzen in acht Rennen (davon vier Siege) als Meister. Zarco ist der bislang einzige Franzose, der diese Meisterschaft gewinnen konnte.

Aufgrund dieser Erfolge trat er 2008 der „Red Bull MotoGP Academy“ bei, um in der spanischen 125-cm³-Meisterschaft zu fahren. Diese verließ Zarco allerdings während der Saison. Einer Einladung des Gabrielli-Teams für die italienische 125-cm³-Meisterschaft folgte er und startete bei den Rennen in Vallelunga auf einer Aprilia GP. Zarco gewann beide Läufe.

Motorrad-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zarco 2011 auf Derbi

125-cm³-/Moto3-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 ging Johann Zarco in seine erste Saison in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Er fuhr im WTR-San-Marino-Team auf einer Aprilia. Diesem Team blieb er in der Saison 2010 treu. 2011 wechselte Zarco ins Team von Aki Ajo, welches ein Jahr zuvor mit Marc Márquez Weltmeister geworden war, und fuhr auf einer Derbi. Er begann die Saison mit einem sechsten Platz beim Großen Preis von Katar, worauf beim Großen Preis von Spanien sein erster Podestplatz folgte, was er beim Großen Preis von Portugal wiederholen konnte. Nach einem fünften Platz in Frankreich fuhr er in Katalonien zwar als Erster über die Ziellinie, wurde jedoch durch eine Strafe aufgrund eines unfairen Manövers gegen den Spanier Nicolás Terol nur als Sechster gewertet. Beim Großen Preis von Großbritannien gelang ihm als Zweiter hinter Jonas Folger seine bis dahin beste Platzierung. In Italien holte Zarco seine erste Pole-Position und wurde im Rennen, nachdem er lange geführt hatte, Zweiter hinter Terol. Beim darauffolgenden Großen Preis von Deutschland fuhr er zeitgleich mit Héctor Faubel über die Ziellinie, da Faubel jedoch die schnellste Runde gefahren war, wurde dieser als Sieger gewertet. Beim Großen Preis von Tschechien unterlief ihm in Führung liegend in der letzten Kurve ein Fahrfehler, sodass Sandro Cortese das Rennen gewann. Auch beim Großen Preis von San Marino lag Zarco nahezu das gesamte Rennen lang in Führung, wurde jedoch nach der letzten Kurve noch von Terol überholt. Schließlich gelang ihm sein erster Grand-Prix-Sieg beim Großen Preis von Japan in Motegi. Am Ende der Saison wurde er mit 262 Punkten hinter Nicolás Terol Vizeweltmeister in der Achtelliterklasse.

Moto2-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 wechselte Zarco in die Moto2-Klasse und fuhr für das JIR-Moto2-Team. Am Ende der Saison belegte er mit 94 Punkten den zehnten Gesamtrang. 2013 kam er im Iodaracing-Team auf einer Suter mit zwei dritten Rängen auf seine ersten Podestplätze in der Moto2-Klasse. Die Saison 2014 fuhr Zarco im AirAsia-Caterham-Team. In diesem Jahr erreichte er vier dritte Plätze und seine erste Pole-Position in der Moto2-Klasse.

Zurück im Team von Aki Ajo fährt Zarco 2015 auf einer Kalex. Da der einzig verbliebene Konkurrent Esteve Rabat wegen einer Verletzung nicht am Rennen des Großen Preises von Japan teilnehmen konnte, wurde Zarco zum ersten Mal in seiner Karriere Weltmeister in der Moto2-Klasse.[1] Mit 352 Punkten am Ende der Saison stellte er zudem einen neuen Rekord in dieser Klasse auf.

2016 blieb Zarco bei Ajo Motorsport und wurde im vorletzten Rennen der Saison mit einem Sieg zum zweiten Mal Weltmeister der Moto2-Klasse. Er ist damit der erste in der Geschichte dieser Klasse, der zweimal den Weltmeistertitel gewinnen konnte.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlen pro Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: GP von Großbritannien 2017)

Saison Klasse Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
2009 125 cm³ WTR San Marino Team Aprilia 16 32,5 20.
2010 125 cm³ WTR San Marino Team Aprilia 17 1 77 11.
2011 125 cm³ Avant-AirAsia-Ajo Derbi 17 1 6 4 4 4 262 2.
2012 Moto2 JIR Moto2 Motobi 17 95 10.
2013 Moto2 Came Iodaracing Project Suter 17 2 2 141 9.
2014 Moto2 AirAsia Caterham Caterham-Suter 18 4 1 146 6.
2015 Moto2 Ajo Motorsport Kalex 18 8 5 1 7 1 352 Weltmeister
2016 Moto2 Ajo Motorsport Kalex 18 7 2 1 7 4 276 Weltmeister
2017 MotoGP Monster Yamaha Tech 3 Yamaha 12 1 1 2 109 (6.)
Gesamt 150 16 14 12 20 14 1490,5 2 WM-Titel

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Zarco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.speedweek.com/moto2/news/82678/Japan-Aus-fuer-Rabat-Zarco-ist-Weltmeister.html