COVID-19-Pandemie in Uruguay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die COVID-19-Pandemie in Uruguay tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19 auf und beruht auf Infektionen mit dem Ende 2019 neu aufgetretenen Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren. Die COVID-19-Pandemie breitet sich seit Dezember 2019 von China ausgehend aus.[1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als Pandemie ein.[2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. März 2020 wurde der erste COVID-19-Fall in Uruguay vom nationalen Gesundheitsministerium bestätigt.[3] In den WHO-Situationsberichten tauchten erstmals am 16. März 2020 vier Fälle aus Uruguay auf.[4]

Bis zum 9. April 2020 wurden aus dem südamerikanischen Land 473 bestätigte Infektionen und 7 Todesfälle gemeldet. Zuvor hatte die Regierung Ausgangsbeschränkungen verhängt und Wahlen verschoben. Der oberste Gerichtshof erklärte, dass mit Ausnahme der dringendsten Fälle Gerichtsverhandlungen vorläufig ruhen würden. Am 8. April wurde verkündet, dass ab 22. April in 973 Schulen des Landes der Unterricht wiederaufgenommen werden solle.[5]

Bis zum 22. April 2020 wurden von der WHO 535 COVID-19-Fälle und 10 Todesfälle aus Uruguay bestätigt.[4]

Das uruguayische Modell „mit Freiheit und Verantwortung“ gilt als Beispiel für die Verwaltung der Corona-Krise.[6]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fallzahlen entwickelten sich während der COVID-19-Pandemie in Uruguay wie folgt:

Infektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte in Uruguay nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte[7][Anm. 1]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Todesfälle in Uruguay nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte[7][Anm. 1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hier sind Fälle aufgelistet, die der WHO von nationalen Behörden mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den Fällen der WHO und den Daten nationaler Behörden sowie den Angaben anderer Stellen, etwa der Johns Hopkins University (CSSE), kommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: COVID-19-Pandemie in Uruguay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  2. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  3. A brand-new challenge (es) El Observador. 15. März 2020.
  4. a b Situation reports. In: who.int. Abgerufen am 22. April 2020.
  5. Where is the Coronavirus in Latin America? www.as-coa.org, 10. April 2020
  6. Vorreiter-Staat Uruguay. In: Focus.de. 7. September 2020, abgerufen am 9. September 2020.
  7. a b WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard; oben rechts auf der Seite ist ein Link zum Download der Daten im CSV-Format