COVID-19-Pandemie in Israel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel beschreibt eine laufende Epidemie. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Krankenwagen von Magen David Adom in Tel Aviv

Die COVID-19-Pandemie tritt in Israel als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie seit 21. Februar 2020 auf. Die erste positive Diagnose wurde im Sheba Medical Center erstellt, bei der Untersuchung einer israelischen Staatsbürgerin nach ihrer Rückkehr aus Japan; die Patientin hatte zuvor eine Kreuzfahrt auf der Diamond Princess gemacht. Mitte März 2020 zählte Israel zu den am stärksten betroffenen Ländern des Nahen Ostens.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die COVID-19-Pandemie nahm im Dezember 2019 in der Volksrepublik China ihren Anfang. Die neuartige Atemwegserkrankung COVID-19 wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht.[1] Am 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Geschehen als weltweite Pandemie ein.[2]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Israel
nach Daten des CSSE an der Johns Hopkins University[3][4]

Todesfälle (kumuliert) in Israel
nach Daten des CSSE an der Johns Hopkins University[5]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. März 2020 wurde bekannt, dass Innenminister Arje Deri, Landwirtschaftsminister Zachi Ha-Negbi und zwei Knesset-Mitglieder unter Quarantäne gestellt wurden, nachdem sie sich mit einem Infizierten getroffen hatten. Wirtschaftsminister Eli Cohen schloss einen kompletten Stillstand des Landes nicht mehr aus.[6]

Eine Analyse des genetischen Materials der SARS-CoV-2 Viren von verschiedenen Erkrankten in Israel ergab im Mai 2020, dass sieben von zehn an einem Virenstamm erkrankt waren, der aus den USA nach Israel eingeschleppt worden war. Forscher der Tel Aviv University wiesen auch Virenstämme aus Belgien (8 %), Frankreich (6 %), dem Vereinigten Königreich (5 %), Spanien (3 %), Italien (2 %), den Philippinen (2 %), Australien (2 %) und Russland (2 %) nach.[7]

Bis Mitte Mai galten in Israel sehr strenge Ausgangsbeschränkungen, Mitte Mai wurden in Israel nur noch 16 Neuinfizierte pro Tag gezählt. Dann wurde abrupt mit Lockerungen begonnen (wohl auch angesichts der schwierigen Wirtschaftslage mit einer Arbeitslosenrate von rund 20 Prozent); die Schulen wurden geöffnet. Seitdem ignorieren viele Menschen die Pflicht zum Tragen von Masken in der Öffentlichkeit. Am 20. Juni hat als erste Behörde das "Nationale Zentrum für Information und Wissen im Kampf gegen das Coronavirus" offiziell geäußert, es werde Tausende Neuinfektionen pro Tag und einige hundert zusätzliche Corona-Tote geben, wenn Israel nicht bald Maßnahmen gegen die zweite Welle treffe.[8]

Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

COVID-19 Closure of a public park, Raanana, April 2020 05.jpg

Zunächst verhängte die israelische Regierung eine 14-tägige Heim-Quarantäne für alle Rückkehrer aus Japan und Südkorea. In der Folge wurde auch ein Einreiseverbot für alle Bürger Südkoreas und für alle Reisenden verhängt, die sich in den vergangenen 14 Tagen in Südkorea aufgehalten hatten. Am 6. März trat um 8 Uhr eine Anordnung des Innenministers in Kraft, nach der Reisende aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und der Schweiz nicht mehr nach Israel einreisen dürfen, sofern diese keine Quarantäne-Möglichkeit in einer abgeschlossenen Wohneinheit nachweisen können.[9] Der von israelischen Behörden kontrollierte Übergang an der Allenby-Brücke von Jordanien in das Westjordanland wurde komplett geschlossen. Am 11. März 2020 untersagte Israel Veranstaltungen und Ansammlungen mit mehr als 100 Personen. Schulen und Universitäten wurden geschlossen.[10] Fünf Tage später wurde die Zahl für Versammlungen auf zehn abgesenkt, mit der Anordnung, zumindest zwei Meter Abstand voneinander zu halten. Am 12. März 2020 wurden die Einreisebeschränkungen auf alle Reisenden aus dem Ausland erweitert. Bei Zuwiderhandlungen gegen angeordnete Quarantäne wurden Haftstrafen von bis zu sieben Jahren angedroht.[11] Zudem wurden Schulen und Universitäten geschlossen. Am 17. März wurde die israelische Botschaft Berlin geschlossen, nachdem der Botschafter Jeremy Issacharoff positiv auf COVID-19 getestet worden war. Am 18. März wurde angeordnet, alle Hotels, Kindergärten, Geschäfte, Einkaufszentren, Restaurants, Vergnügungsorte wie Freizeitparks, Theater, Kinos oder Fitnesszentren zu schließen. Ausgenommen blieben Lebensmittelgeschäfte, Banken, Apotheken und Tankstellen. In öffentlichen Bussen wurde die Anzahl der Fahrgäste beschränkt und das Bezahlen mit Bargeld untersagt. Die Bekanntgabe dieser Maßnahmen führte in der Bevölkerung zu Hamsterkäufen.[12] Hotels mit mindestens 200 Betten und einer maximalen Entfernung von 30 Kilometern zu einem medizinischen Zentrum sollen für zunächst einen Monat und mit Verlängerungsoption auf einen weiteren Monat für die Unterbringung von Patienten mit leichtem Krankheitsverlauf umgerüstet und von der israelischen Armee betrieben werden.[13]

Laut Empfehlung des Gesundheitsministeriums wird Ausländern seit dem 18. März die Einreise nach Israel auch dann verwehrt, wenn diese eine Heimquarantäne nachweisen können.[14]

Der Inlandsgeheimdienst Schin Bet erhielt mit einer neuen Verordnung die generelle Erlaubnis, individuelle Informationen der Bürger zu sammeln.[15] Schin Bet griff auf die Handy- und Bewegungsdaten der Menschen und registrierter Patienten zu. Die Daten waren nicht anonymisiert. Menschen, die laut diesen Daten als Kontaktperson infizierter Personen identifiziert wurden, erhielten eine Aufforderung, sich unverzüglich in Quarantäne zu begeben.

Am 18. März 2020 wurde damit begonnen, Massenüberwachungsinstrumente einzusetzen. 400 Personen, die mit Coronavirus-Trägern in Kontakt gestanden hatten, wurden per SMS darüber informiert, dass sie in Quarantäne gehen müssen. Die Massenüberwachung zielt darauf ab, Personen, die sich in den vergangenen zwei Wochen im Umkreis von zwei Metern für 10 Minuten oder mehr von jemandem befanden, der sich als Coronavirus-Träger herausgestellt hat, zu alarmieren. Die Selbstquarantäne dauert 14 Tage; wenn also der Vorfall 10 Tage früher stattfand, muss die Selbstquarantäne vier Tage lang dauern. Das elektronische Verfolgungsprogramm stieß auf scharfe Kritik, auch bei Regierungsmitgliedern. Seine Rechtmäßigkeit ist vor dem Obersten Gerichtshof angefochten worden.[16]

Am 19. März traf die erste Lieferung von 100.000 Coronavirus-Tests ein, die offenbar der Geheimdienst Mossad im Ausland organisiert hatte. Weiter sicherte der Dienst nach Recherchen der New York Times medizinische Schutzausrüstung und das technische Wissen zum Bau von Beatmungsgeräten und zum Aufbau einer eigenen Produktionsanlage zur Maskenproduktion. Zwei der Sondereinsätze seien gescheitert – so hätten in Deutschland Behördenvertreter eine Lieferung aufgehalten, bevor der Mossad sie aus der Fabrik schaffen konnte, eine weitere sei gescheitert, als indische Zollbeamte eine Lieferung Desinfektionsmittel aufhielten.[17]

Am 2. April 2020 wurde Bnei Berak, der Ort mit dem höchsten Anteil an Infizierten, als erste israelische Stadt zur beschränkten Zone erklärt und durch die Polizei abgeriegelt. Von den etwa 200.000 meist ultraorthodoxe Einwohnern hatten sich bis dahin 7030 mit dem Virus angesteckt.[18][19]

Anfang Mai wurden die Schulen wieder geöffnet, Mitte Mai die Strände, mit der 22. Woche sind wieder Bar- und Restaurantbesuche möglich. Moshe Bar-Simon-Tow als Generaldirektor des Gesundheitsministeriums stellte wieder einen Anstieg der Infektionsraten fest, über einen längeren Zeitraum und in verschiedenen Teilen des Landes. Weder die Hitzewellen noch die Luftfeuchtigkeit haben die Krankheit zum Verschwinden gebracht. Es wird über die Schließung einiger Schulen oder Jahrgänge oder vorzeitige Sommerferien nachgedacht.[20]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Klagemauer in Jerusalem trafen sich Mitte Februar 2020 zahlreiche orthodoxe Juden zu einem Massengebet gegen das Coronavirus.[21][22] Die obersten Rabbiner Israels empfahlen um den 12. März 2020, sich gänzlich von der Klagemauer fernzuhalten. Der für die Klagemauer zuständige Rabbiner Shmuel Rabinovitch ordnete an, das rituelle Küssen der Mauer zu unterlassen, um die Krankheit nicht weiter zu verbreiten. Die Anordnung der israelischen Regierung vom 16. März, nach der Ansammlungen aus nicht mehr als zehn Personen bestehen dürfen, gilt auch für den Aufenthalt an der Klagemauer.[23]

Hohe Coronavirus-Infektionsraten unter ultraorthodoxen Juden machen Israel zu schaffen.[24] Eine Minderheit von ihnen widersetzt sich gleichwohl staatlichen Vorkehrungen.[25]

Ein Kashrut-Experte aus Beitar Illit verlor sein Arbeitsvisum in den USA, nachdem er Mitte April 2020 in die USA und am 23. April mit einem United Airlines Flug zurück nach Israel geflogen war, ohne die Behörden darüber zu informieren, dass er bereits kurz vor der Reise in die USA auf das Virus getestet und wenig später einen positiven Befund erhalten hatte. Nach der Wiedereinreise in Israel musste er sich, wie die anderen Passagiere seines Fluges, in Quarantäne begeben.[26]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: COVID-19-Pandemie in Israel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 3. April 2020.
  2. Tagesschau: „Tief besorgt“. WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 6. April 2020.
  3. Johns Hopkins Coronavirus Resource Center. Abgerufen am 22. April 2020 (englisch).
  4. CSSEGISandData/COVID-19. Abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  5. worldometer Coronavirus. Abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  6. The Times of Israel: Ministers Deri, Hanegbi and 2 MKs sent to quarantine after meeting virus carrier, 17. März 2020.
  7. Nathan Jeffay: "US biggest source by far of Israel’s COVID-19 cases, genome sequencing shows" timesofisrael.com vom 18. Mai 2020
  8. sueddeutsche.de 21. Juni 2020: Israelische Behörde warnt: Zweite Welle beginnt
  9. Coronavirus-Folgen (Update): Israel lässt Deutsche nicht mehr ins Land. Abgerufen am 19. März 2020.
  10. Haaretz: Israel Shutters Schools and Universities as Coronavirus Cases Rise to 126, 13. März 2020.
  11. Sabine Brandes: Harte Maßnahmen gegen Quarantäne-Brecher. 11. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  12. Coronavirus - Geschäfte und Restaurants geschlossen. Abgerufen am 19. März 2020 (deutsch).
  13. VIRUS: Israel will Hotels für Genesung von Corona-Patienten nutzen. Abgerufen am 19. März 2020.
  14. Botschaft Israel: 1/ Einwohnerbehörde: Nach den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums wird Ausländern ab heute die Einreise nach Israel nicht mehr gestattet, selbst wenn sie nachgewiesen haben, dass sie sich bei ihrer Ankunft in Heimquarantäne begeben können.pic.twitter.com/4FNLsZv6gq. In: Twitter IsraelinGermany. 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  15. Corona: Israel nutzt Handydaten um Infizierte zu kontrollieren. In: Handelsblatt. Abgerufen am 19. März 2020.
  16. timesofisrael.com
  17. Ronen Bergman: "Israel’s Not-So-Secret Weapon in Coronavirus Fight: The Spies of Mossad" New York Times vom 12. April 2020.
  18. "Police minimize Bnei Brak enforcement on Shabbat; arrest 10 Haredim in Jerusalem" timesofisrael.com vom 4. April 2020.
  19. Regierung erklärt Bnei Brak zum Sperrgebiet. Israelnetz.de, 3. April 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  20. Schulschließungen in Israel wieder möglich. Zeit im Bild 1 mit Tim Cupal 30. Mai 2020.
  21. Corona und die Klagemauer: Vom Massengebet zum Kussverbot. Abgerufen am 19. März 2020.
  22. Coronavirus outbreak: Hundreds hold mass prayer at Jerusalem's Western Wall for those impacted auf YouTube, vom 16. Februar 2020.
  23. Agencies and TOI staff: Palestinians close Al-Aqsa Mosque, Dome of the Rock over coronavirus fears. Abgerufen am 19. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  24. Alexandra Rojkov: Israels Ultraorthodoxe: Der Messias gegen Covid-19. In: Spiegel Online. 3. April 2020, abgerufen am 10. Mai 2020.
  25. Jochen Stahnke: „Die Tora schützt“. In: FAZ.net. 30. März 2020, abgerufen am 10. Mai 2020.
  26. "US said to annul work visa of Israeli who took flight home knowing he had virus" Times of Israel vom 25. April 2020.