COVID-19-Pandemie in Afrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spread of the Covid-19 pandemic in Africa.gif
COVID-19-Pandemie in Afrika:

COVID-19-Pandemie nach Ländern und Territorien in Afrika: Ägypten | Algerien | Angola | Äquatorialguinea | Äthiopien | Benin | Botswana | Burkina Faso | Burundi | Dschibuti | Elfenbeinküste | Eritrea | Eswatini | Gabun | Gambia | Ghana | Guinea | Guinea-Bissau | Kamerun | Kap Verde | Kenia | Komoren | DR Kongo | Rep. Kongo | Lesotho | Liberia | Libyen | Madagaskar | Malawi | Mali | Marokko | Mauretanien | Mauritius | Mosambik | Namibia | Niger | Nigeria | Ruanda | Sambia | St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha | São Tomé und Príncipe | Demokratische Arabische Republik Sahara | Senegal | Seychellen | Sierra Leone | Simbabwe | Somalia | Südafrika | Südsudan | Sudan | Tansania | Togo | Tschad | Tunesien | Uganda | Zentralafrikanische Republik

Sonstiges: Afrikaweite Maßnahmen | Fallzahlen | Siehe auch | Quellen | Weblinks | Einzelnachweise

Die COVID-19-Pandemie tritt in Afrika als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf und beruht auf Infektionen mit dem Ende 2019 neu aufgetretenen Virus SARS-CoV-2. Die COVID-19-Pandemie breitet sich seit Dezember 2019 von China ausgehend weltweit aus. Bis zum 25. März 2020 wurden 2412 Menschen in 43 afrikanischen Staaten positiv getestet.[1] Am 17. April waren laut Johns Hopkins University und Africa Centres for Disease Control and Prevention rund 18.400 Menschen in Afrika infiziert, 966 Menschen waren an COVID-19 gestorben.[2]

Ausbruch nach Ländern und Territorien und nationale Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Ägypten. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 15. Februar 2020 wurde der erste Fall auf dem afrikanischen Kontinent in Ägypten bestätigt. Offizielle der WHO gemeldete Zahlen zu infizierten Personen entsprechen nach Ansicht kanadischer Wissenschaftler nicht den tatsächlichen Werten. Während am 21. März erst 210 Corona-Infektionen offiziell gemeldet waren, sprachen die kanadischen Forscher schon eine Woche vorher von mindestens 6.000 Infektionen.[4][5]

Am 10. Juni 2020 gab es ungefähr 79.254 Covid-19-Infektionen (plus Dunkelziffer), über 3.600 an Covid-19 Gestorbene und ungefähr 22.753 Genesene.[6]

Algerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Algerien. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 25. Februar 2020 meldete Algerien den ersten Fall einer COVID-19-Infektion. Es war ein Mann aus Italien, wo die Pandemie sehr früh begonnen hatte. 34 Kontaktpersonen wurden unter Quarantäne gestellt. Bis zum 3. März wurden insgesamt elf Fälle diagnostiziert. Am 25. März waren 264 Infizierte bekannt; 17 Menschen waren bis dahin an der Krankheit gestorben. Am 4. April gab es 1251 Infizierte; die Ausgangssperren wurden verlängert, darunter in der Hauptstadt Algier und acht weiteren Provinzen.[7]

Von Ende Mai bis zum 25. Juni 2020 wurden der WHO weniger als 190 Neuinfektionen pro Tag gemeldet. Seit dem 4. Juli werden über 400 Neuinfektionen pro Tag gemeldet und jeden Tag fast 3 Prozent mehr als am Vortag.[8] Bei einer solchen Steigerungsrate verdoppelt sich die Zahl der Infizierten alle 25 Tage.

Angola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Angola. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 3. März 2020 setzte Angola an allen seinen 32 Eingangsstellen ins Staatsgebiet ein Einreiseverbot für Reisende aus China, Südkorea, Iran und Italien in Kraft und schrieb für Einreisende aus Portugal, Frankreich und Spanien eine Zwangsquarantäne von mindestens 14 Tagen vor, dazu kamen allgemeine Aus- und Einreisebeschränkungen für angolanische Staatsbürger. Bis zum 20. März 2020 befand sich das Land in einer Phase der Erwartung möglicher Fälle von COVID-19-Infektionen. So erklärte der Leiter des Unternehmens Civep Contravem Angola, man verzeichne für die hier hergestellten Schutzmasken und -Kleidung noch keine erhöhte Nachfrage, verfüge aber über genügend Lagerbestände an Rohmaterial, um im Bedarfsfall die Produktion zu erhöhen und die Nachfrage zu decken.[9]

Am 21. März bestätigte die angolanische Gesundheitsministerin Sílvia Lutucuta die zwei ersten Infektionsfälle in Angola, zwei am 17. und 18. März aus Portugal eingereiste Angolaner. Die Ministerin erklärte als Sofortmaßnahmen zusätzliche Flüge zwischen Angola und Lissabon und Porto, um angolanische Staatsbürger zurückzuholen, parallel werden umgehend Quarantäneeinrichtungen zu dem Zweck geschaffen.[10]

Seit dem 27. März gilt das Verbot, sich auf der Straße aufzuhalten, ausgenommen sind notwendige Wege zum Einkaufen und zur Arbeit in bestimmten, gesellschaftsrelevanten Berufen. Ein Verstoß kann mit der sofortigen Festnahme geahndet werden. Diese Anordnung gilt jedoch nicht für Angehörige des Diplomatischen Corps und der im Land akkreditierten internationalen Organisationen. Außerdem gilt ein interprovinzielles Reiseverbot sowie ein Ein- und Ausreiseverbot für Personen von und nach Angola, ausgenommen sind Patienten, welche die Landesgrenzen zur medizinischen Behandlung passieren müssen.[11]

Äquatorialguinea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Äquatorialguinea. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 14. März 2020 wurde der Fall bei einem Touristen aus Spanien im Land bestätigt.[12]

Äthiopien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Äthiopien. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 26. März 2020 verkündete der Generalstaatsanwalt, dass über 4000 Häftlinge, die kürzere Haftstrafen verbüßten, wegen einer möglichen Ansteckung in der Haftanstalt entlassen würden. Gleichzeitig wurde angemerkt, dass sich viele Äthiopier bisher nicht an den Appell des Ministerpräsidenten Abiy Ahmed zur räumlichen Distanzierung gehalten haben.[13] Die First Lady Zinash Tayachew veröffentlichte am 7. April das Lied Maren, Amharisch für „Erbarme dich unser“. Am 8. April wurde ein fünfmonatiger Ausnahmezustand ausgerufen; 55 Infizierte waren bis dahin gemeldet.[14]

Benin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Benin. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 16. März 2020 wurde der erste COVID-19-Fall des Landes in Porto-Novo, der Hauptstadt von Benin, bestätigt.[15] Drei Tage später wurde der zweite bestätigte Fall gemeldet. Die Stadt hat verschiedene internationale Flüge eingestellt und Menschen, die auf dem Luftweg ins Land kommen, werden für 14 Tagen vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Außerdem wird den Menschen in Benin empfohlen, Masken zu tragen und nur bei Bedarf das Haus zu verlassen.[16]

Botswana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Botswana. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Mit einer Verfügung im Amtsblatt der Regierung wurde der internationale Reiseverkehr von und nach Botswana zeitweilig eingeschränkt. Zudem empfahl die botswanische Regierung ihren Bürgern, Händeschütteln und Umarmungen zu vermeiden. Alle nicht zwingend erforderlichen Auslandsreisen sollen vorerst unterbleiben. In Botswana wurden öffentliche Versammlungen mit mehr als 10 Personen untersagt.[17]

Nach der Rückkehr des Präsidenten Mokgweetsi Masisi vom Treffen einiger Staatschefs benachbarter Länder in Windhoek (Namibia) mit Beratungen über Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus begab sich dieser auf eigenen Entschluss in eine 14-tägige Quarantäne. Er geht seinen Amtsgeschäften weiter nach, hält jedoch zu seiner Familie vorübergehend räumliche Distanz.[18]

Am 30. März 2020 meldete Botswana die ersten drei Fälle;[19] zwei Infizierte kamen aus Thailand, einer aus Großbritannien.[20] Einen Tag später wurde der Ausnahmezustand erklärt;[21] er beinhaltet eine „extreme“ Ausgangssperre ab dem 2. April. Ebenfalls am 31. März wurde ein Todesfall durch COVID-19 am 25. März bekannt.[22] Präsident Masisi beabsichtigt die Verlängerung des Ausnahmezustands von 28 Tagen auf sechs Monate.[23]

Burkina Faso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach aten der WHO in Burkina Faso. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 5. Februar 2020 wurde der erste COVID-19-Verdachtsfall in Burkina Faso gemeldet und am 9. März bestätigt. Es war ein heimkehrender Tourist aus der Volksrepublik China mit Grippesymptomen.[24] Am 28. März gab es 207 Infizierte und mehrere Tote. Es wurden Testreihen mit dem Wirkstoff Chloroquin initiiert.[25]

Burundi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Burundi. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Einreisende aus von der COVID-19-Pandemie betroffenen Ländern mussten sich ab Mitte März 2020 für 14 Tage in Quarantäne begeben. Etwa am 20. März wurde der Flughafen Bujumbura geschlossen, ebenso die Grenzen zu Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo. Im Landesinneren gab es lange Zeit keine Einschränkungen. So fanden weiterhin Fußballspiele und Familienfeiern statt. Der Wahlkampf für die am 20. Mai anstehende Präsidentschafts- und Parlamentswahl wurde nicht unterbrochen. Am 31. März wurden die ersten beiden positiv Getesteten gemeldet, die aus Ruanda bzw. den Vereinigten Arabischen Emiraten zurückgekehrt waren.[26] Am 8. April befanden sich 675 Personen in Quarantäne.[27]

Dschibuti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Dschibuti. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 18. März wurde der erste Fall im Hôpital Bouffard in der Hauptstadt Dschibuti bestätigt. Sieben andere Verdachtsfälle waren negativ.[28]

Elfenbeinküste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Elfenbeinküste. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 6. März 2020 wurde der erste COVID-19-Fall in der Elfenbeinküste bestätigt.

Eritrea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Eritrea. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Bereits am 17. März 2020 wurde von Reisen nach Eritrea und innerhalb des Landes abgeraten. Der erste COVID-19-Fall wurde am 21. März bekannt. Zwei Tage später wurden zahlreiche Einschränkungen verkündet, etwa das Verbot von Versammlungen von mehr als zehn Personen. Am 25. März wurden die internationalen Flugverbindungen eingestellt. Am 30. März wurden 15 Infizierte gemeldet; am Folgetag gab es weitere Einschränkungen, darunter die Schließung von Restaurants für zwei Wochen und die Verschiebung von Gerichtsverhandlungen.[29]

Eswatini[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Eswatini. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 26. März 2020 waren drei Infizierte bekannt, die sich zuvor in Südafrika aufgehalten hatten. Das Gesundheitsministerium empfahl die Einhaltung von Hygieneregeln und riet den Infizierten vom Besuch von Veranstaltungen und öffentlichen Räumen ab.[30]

Gabun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Gabun. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 13. März 2020 meldete Gabun den ersten Fall.[31] Am 13. April trat eine 15-tägige „totale“ Ausgangssperre in Kraft, die Ausnahmen nur für Lebensmitteleinkäufe und zur medizinischen Versorgung zulässt. Am 14. April wurden 57 positiv Getestete gemeldet.[32]

Gambia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Gambia. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 17. März meldete Gambia den ersten Fall. Es war eine 32-köpfige Gruppe aus dem Vereinigten Königreich, von der eine Person Symptome zeigte. Diese Personen wurden unter Quarantäne gestellt, von denen 14 ausbrachen. Am selben Tag wurden zwecks Eindämmung landesweit Schulen geschlossen und öffentliche Versammlungen untersagt.[33]

Ghana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Ghana. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Guinea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Guinea. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 3. März 2020 wurde der erste Infizierte gemeldet, ein Belgier, der für die Europäische Union in der Hauptstadt Conakry tätig ist, ein zweiter Fall kam hinzu. Trotzdem wurden am 22. März eine Wahl und ein Referendum abgehalten. Am 1. April meldete die WHO 16 Fälle,[34] andere Quellen meldeten am selben Tag 30 Infizierte.

Guinea-Bissau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Guinea-Bissau. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 25. März 2020 wurden die ersten zwei Fälle von COVID-19 in Guinea-Bissau bei einem Kongolesen und einem Inder festgestellt. Beide Personen wurden in Quarantäne genommen.[35]

Kamerun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Kamerun. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 6. März 2020 wurde der erste Fall in Kamerun gemeldet.[36] Am 24. März starb erstmals ein Infizierter in Kamerun.[37] Am 7. April hatte Kamerun mit 555 Infizierten die höchste Fallzahl in Westafrika.

Kap Verde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Kap Verde. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 20. März wurde in Kap Verde bei einem einreisenden britischen Touristen das SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen[38]

Kenia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Keina. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Der erste COVID-19-Fall wurde am 13. März registriert. In der Folge verkündete Präsident Uhuru Kenyatta zahlreiche Einschränkungen. So wurde der internationale Luftverkehr für Passagiere eingestellt. Bereits am Tag danach kam es zu Ausschreitungen. Arbeitgeber wurden gebeten, Angestellte möglichst von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Im Gegenzug wurden die Mehrwertsteuer (Sales Tax) und die Lohnsteuer gesenkt. Ein Hilfspaket von über einer Milliarde US-Dollar wurde beim Internationalen Währungsfonds und der Weltbank beantragt, um die Folgen der Krise zu mindern. Trotzdem wurden viele Angestellte ohne Lohnfortzahlung beurlaubt; Gelegenheitsarbeiter und Straßenhändler verloren ihre Einnahmequellen.[39] Tausende Pendler, die sich nicht an die Ausgangssperre hielten, wurden von Polizisten in Mombasa mit Tränengas beschossen und nach Medienangaben auch geschlagen.[40]

Komoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Komoren. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Demokratische Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Demokratische Republik Kongo. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 10. März berichtete das Gesundheitsministerium der Demokratischen Republik Kongo vom ersten COVID-19-Fall im Land.[41] Am 27. März verkündete Präsident Félix Tshisekedi nach einem Anstieg der Infiziertenzahlen und vier Todesopfern den Notstand; die Grenzen wurden geschlossen, die Hauptstadt Kinshasa vom Umland isoliert.[42] Der Zugangssperre zur Hauptstadt wurde aber nur wenige Stunden aufgehoben, da es zu „unnötigen“ Preissteigerungen gekommen sei.[43]

Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in der Republik Kongo. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 28. März 2020 verkündete Präsident Denis Sassou-Nguesso nach dem Anstieg der Infiziertenzahl auf 19 eine ab dem 31. März geltende 30-tägige Ausgangssperre.[44]

Lesotho[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Lesotho. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Obwohl bis zum 24. März noch kein Fall von COVID-19 bekannt war, erklärte Premierminister Thomas Thabane den Notstand. Die Schulen blieben vorerst bis zum 17. April geschlossen. Einreisende werden seither an der Grenze auf Fieber getestet und müssen eine 14-tägige Quarantäne in einem der neueingerichteten Zentren absolvieren, wenn sie aus von COVID-19 betroffenen Ländern kommen. Bereits am 23. März hatte Südafrika sieben der 13 Grenzübergänge geschlossen.[45] Gefängnisbesuche werden eingeschränkt, neue Gefangene ebenfalls getestet. Thabane appellierte an die Bevölkerung, große Menschenansammlungen, etwa bei Beerdigungen, zu vermeiden. Arbeitgeber forderte er auf, Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die Tourismusindustrie berichtete von einer großen Zahl von Stornierungen.[46] Vom 1. bis 21. April 2020 galt eine „totale“ Ausgangssperre; nur für lebensnotwendige Einkäufe und ärztliche Behandlungen durfte das Haus verlassen werden.[47] Polizisten gingen mit Schlagwaffen gegen Personen vor, die die Ausgangssperre missachteten.[48] Am 13. Mai wurde der erste Fall gemeldet, kurz nach den ersten Lockerungen.[49]

Liberia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Liberia. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 16. und 17. März 2020 meldete Liberia die ersten beiden COVID-19-Fälle. Es handelt sich um Angestellte, die zuvor aus der Schweiz zurückgekehrt sind. Daraufhin wurden landesweit Schulen und Universitäten und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen. Es kam zu Hamsterkäufen von Gesichtsmasken und Desinfektionsmitteln in der Bevölkerung.[50]

Libyen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Libyen. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 24. März 2020 meldete Libyen den ersten COVID-19-Fall. Die international anerkannte und die Gegenregierung in Libyen verhängten Ausgangssperren. In Misrata wurden Parks und Gärten desinfiziert und die Bürger helfen bei der Verteilung von Schutzmasken.[51]

Madagaskar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Madagaskar. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Nach dem Auftreten mehrerer COVID-19-Fälle verkündete der madagassische Präsident Andry Rajoelina am 23. März 2020 eine Ausgangssperre für die Städte Antananarivo und Toamasina.[52]

Malawi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Malawi. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Der malawische Präsident Peter Mutharika hat am 20. März 2020 vorsorglich den nationalen Katastrophenfall ausgerufen und nach WHO-Empfehlungen erste Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus angeordnet. Für einen Krisenplan sind 15 Milliarden Malawi-Kwacha (entspricht 20 Millionen USD) vorgesehen, es wurden adhoc 2,5 Milliarden Kwacha bereitgestellt.[53]

An den internationalen Grenzübergängen Malawis wurde medizinisches Personal eingesetzt, dass die Einreisenden auf gesundheitliche Auffälligkeiten hin beobachtet. Alle Bildungseinrichtungen des Landes wurden mit Wirkung des 23. März 2020 geschlossen. Menschenversammlungen mit mehr als 100 Personen sind nun untersagt, u. a. auch Hochzeiten, Begräbnisse, kirchliche Veranstaltungen, Demonstrationen sowie Arbeitstreffen des Regierungsapparates. Die Einreise für ausländische Personen aus stark vom Corona-Virus betroffenen Staaten ist vorübergehend ausgesetzt worden, ausgenommen sind dabei Reisende aus den SADC-Staaten.[53]

Am 2. April wurden die ersten drei COVID-19-Fälle des Landes gemeldet: eine Person, die kürzlich aus Indien zurückgekehrt war, und zwei Personen mit Bezug zu ihr.[54] Am 15. April wurde mit Wirkung vom 18. April bis 9. Mai eine Ausgangssperre verkündet.[55] Am 17. April hob jedoch der High Court die Ausgangssperre auf, da die Auswirkungen auf Arme nicht berücksichtigt worden seien.[56]

Mali[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Mali. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Marokko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Marokko. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Die ersten beiden Infizierten wurden am 2. März 2020 gemeldet. Beide hatten sich vorher in Italien aufgehalten. Vom 13. bis 15. März wurden sukzessive alle Flugverbindungen gestrichen, mit Wirkung vom 16. März wurden bis auf Weiteres die Schulen geschlossen. Mit Wirkung vom 20. März wurde der „medizinische Notstand“ ausgerufen. Am 31. März wurden 602 Infizierte – davon die größte Zahl in der Region Casablanca-Settat – und 36 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 gezählt.[57]

Mauretanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Mauretanien. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 9. März 2020 wurde der erste Fall aus Mauretanien gemeldet. Es war ein Tourist aus Europa, der in der Hauptstadt Nuakschott ankam und danach in Quarantäne geschickt worden ist.[58]

Mauritius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Mauritius. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 18. März 2020 bestätigte Premierminister Pravind Jugnauth die ersten drei COVID-19-Fälle in Mauritius.[59] Noch am selben Tag verfügte die Regierung die Schließung aller öffentlicher Schulen und Universitäten. Die Behörden wandten Contact Tracing an, um jede angesteckte Person zu finden. Am 19. März 2020 wurde eine „hygienische Ausgangssperre“ für zunächst 14 Tage angeordnet. Am 24. März 2020 wurde die Ausgangssperre verschärft und seither mehrfach verlängert.[60]

Den ersten Todesfall verzeichnete Mauritius am 19. März 2020. Betroffen war ein 52-jähriger Mann mit einer Diabetes-Vorerkrankung.[61]

Mosambik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Mosambik. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

In Mosambik gibt es nach Information des Gesundheitsministers Armindo Tiago mit Stand vom 22. März 2020 einen bestätigten Fall der Coronavirus-Infektion. Dieser betrifft eine 75 Jahre ältere Person, die Mitte März aus Großbritannien zurückkehrte.[62][63]

Der mosambikanische Präsident Filipe Nyusi hat mit Wirkung vom 23. März 2020 landesweite Schutzmaßnahmen gegen die Virusausbreitung erlassen. Diese Anordnungen gelten zunächst für 30 Tage. Es wurden alle öffentlichen und privaten Schulen geschlossen und Versammlungen mit mehr als 50 Personen sind nun untersagt. Alle nach Mosambik einreisenden Personen müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.[64]

Namibia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Namibia. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 14. März wurden die ersten beiden COVID-19-Fälle in Namibia bestätigt.[65] Hierbei handelt es sich um ein Paar aus Rumänien.[66] Am 17. März 2020 hat Namibia den nationalen Notstand ausgerufen.[67] In den kommenden 30 Tagen bleiben Schulen und Universitäten geschlossen, Ansammlungen von mehr als 50 Personen sind untersagt, sodass z. B. Sportveranstaltungen verschoben werden müssen. Internationale Flüge sind nur noch über Hosea Kutako International Airport und Walvis Bay International Airport erlaubt, alle Flüge aus Regionen mit bestätigten COVID-19-Fällen sind für 30 Tage untersagt. Einzige Ausnahme bildet Südafrika, einzig und allein um noch im Land verbliebenen Nicht-Namibianern die Ausreise und auswärtigen Namibianern die Einreise zu ermöglichen. Am 19. März 2020 wurde der WHO der dritte COVID-19-Fall eines Ausländers bestätigt.[68]

Es folgten bis zum 28. März 2020 acht weitere Fälle, die alle reisebedingt waren und nicht auf lokale Übertragungen zurückzuführen waren.[69] Die Fälle 1 und 2, das Paar aus Rumänien, war bis dahin wieder gesund. Am gleichen Tag traten sehr strenge Ausgangsbeschränkungen ein, die sich vor allem zunächst auf die Regionen Erongo und Khomas sowie die Ortschaften Okahandja und Rehoboth beschränken. So ist das Verlassen der eigenen vier Wände nur für Lebensmitteleinkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche sowie im Rahmen der Arbeit essentieller Dienstleistungen erlaubt. Alle Grenzübergänge, außer für den Handel, wurden geschlossen.[70]

Niger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Niger. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 19. März 2020 wurde in Niger der erste Fall einer COVID-19-Infektion offiziell festgestellt.[71]

Nigeria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Nigeria. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 28. Februar wurde in Nigeria der erste aus Italien eingeschleppte COVID-19-Fall in Ewekoro im Bundesstaat Ogun aufgrund eines positiven Testergebnisses am Lagos University Teaching Hospital in Lagos bestätigt. Es konnten 58 Kontaktpersonen ausfindig gemacht werden, die in Quarantäne geschickt wurden. Bis zum 29. März gab es im Land 111 bestätigte COVID-19-Fälle und einen COVID-19-Todesfall.[72] In mehreren Bundesstaaten, darunter in Lagos, wurde Ende März eine „totale“ Ausgangssperre verhängt.[73]

Réunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Réunion. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 11. März 2020 wurde der erste importierte Covid-19-Fall aus den Vereinigten Staaten auf Réunion registriert[74] Am 18. März 2020 stieg die Fallzahl auf 14. Danach wurden Kontaktbeschränkungen eingeführt.[75] Bis zum 23. April 2020 wurden insgesamt 412-Covid-19-Fälle registriert[76]

Ruanda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Ruanda. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Der erste Infizierte wurde am 14. März 2020 gemeldet. Der Flughafen Kigali wurde für 30 Tage weitgehend geschlossen; bis zum 19. April wurden unnötige Reisen untersagt und nicht lebenswichtige Geschäfte geschlossen. Bis zum 29. April war die Zahl der Infizierten laut Angaben des ruandischen Gesundheitsministeriums auf 225 gestiegen.[77]

Demokratische Arabische Republik Sahara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2020 wurden die ersten zwei SARS-CoV-2-Infektionen in der Demokratischen Arabischen Republik Sahara gemeldet.[78] Bereits zuvor wurden ab dem 19. März 2020 die Grenzen bis auf weiteres geschlossen und landesweite Ausgangssperren verhängt.[79] Bis zum 24. März 2020 wurden noch keine Fälle in den Flüchtlingslagern gemeldet.[80]

Sambia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Sambia. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

In Sambia sind bis zum 22. März 2020 drei Fälle mit COVID-19-Infektion bekannt geworden. Ein Patient kam aus Pakistan zurück und hält sich in Lusaka auf. Alle drei infizierten Personen sind nach Mitteilung des sambischen Gesundheitsministers Chitalu Chilufya in einem stabilen gesundheitlichen Zustand.[81] Am 23. März verkündete die Regierung einen Notfallplan zur Eindämmung der Pandemie.[37]

St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO auf St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha. Oben kumuliert, unten Tageswerte.[3] Bisher (Stand 19. Jan. 2021) wurden noch keine Infinzierte gemeldet

Zum Schutz der Bevölkerung wurden auf St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha wurde am 18. März u. a. eine Quarantänestation auf St. Helena eingerichtet und Anfang April 2020 wurden Einschränkungen im internationalen Luft- und Seeverkehr verhängt.[82]

São Tomé und Príncipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO auf São Tomé und Príncipe. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Obwohl bis zum 5. April 2020 noch keine COVID-19-Erkrankungen auf São Tomé und Príncipe gemeldet wurden, hat die Regierung den Ausnahmezustand verhängt. Er umfasst die Schließung aller Hotels, Cafés und anderer Geschäfte. Um Nahrungsmittelengpässe zu vermeiden, hat die Regierung Förderungsprogramme für die Landwirtschaft auf den Inseln aufgelegt.[83] Am 6. April wurden vier positive Fälle bekanntgegeben.[84]

Senegal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Senegal. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 2. März 2020 erreichte die COVID-19-Pandemie Senegal. Es wurden zwei aus Frankreich eingeschleppte COVID-19-Infektionen vom Institut Pasteur Dakar bestätigt. 15 Kontaktpersonen kamen in häusliche Quarantäne.[85] Traditionelle Heiler wurden in der Erkennung und vorbeugende Maßnahmen gegen COVID-19 geschult.[86] Am 23. März wurde der Notstand ausgerufen, am 3. April wurde er um 30 Tage verlängert.[87]

Seychellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO auf den Seychellen. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 14. März 2020 meldete das Gesundheitsministerium der Seychellen die ersten beiden Fälle. Es wurden zwei Reisende aus Italien positiv auf COVID-19 getestet.[88]

Sierra Leone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Sierra Leone. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 31. März 2020 meldete Sierra Leone den ersten COVID-19-Fall. Es war ein Sierra-Leoner, der zuvor in Frankreich war. Er wurde nach seiner Rückkehr in Quarantäne genommen.[89] Die Regierung verkündete nach Auftreten eines zweiten Falles eine dreitägige Ausgangssperre vom 4. bis 6. April, Mediziner forderten jedoch eine Dauer von 14 Tagen.[90]

Simbabwe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Simbabwe. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 20. März war die erste Infektion mit dem Coronavirus in Simbabwe bekanntgegeben worden, am 23. März waren bereits drei Fälle bekannt, wobei erst 16 Tests durchgeführt worden waren.[91] Am 23. März verzeichnete Simbabwe das erste Opfer der Pandemie, den Moderator und Journalisten Zororo Makamba. Er war am 21. März 2020 als zweite Person in dem Land positiv auf COVID-19 getestet worden.[92]

Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa erklärte eine nationale Notlage, verbot Personenansammlungen mit mehr als 100 Personen für 60 Tage und ließ Schulen schließen.[91] Am 27. März wurde mit Wirkung vom 30. März eine dreiwöchige Ausgangssperre verkündet,[93] die im April um zwei Wochen verlängert wurde.[94]

Somalia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Somalia. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

In Somalia wurden bis zum 27. März 2020 drei Fälle einer Coronavirusinfektion bekannt. Zwei davon sind Bürger des Landes und der dritte Fall betrifft eine ausländische Person, die über den Aden Adde International Airport in Mogadischu eingereist war.[95][96]

Im März wurden alle internationalen und inländischen Flüge des Landes abgesetzt. Zur Unterstützung der Situation in Europa sandte Somalia 20 freiwillige Ärzte nach Italien, um an der Eingrenzung der Virusausbreitung mitzuwirken.[97]

Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Südafrika. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 5. März 2020 wurde der erste COVID-19-Fall in Südafrika erkannt. Am 15. März rief Staatspräsident Cyril Ramaphosa den Katastrophenzustand aus. Am 23. März wurden die Bergwerke vorübergehend stillgelegt.[37] Am selben Tag löste Südafrika laut offizieller Statistik Ägypten als Land mit den meisten Infizierten Afrikas ab und es wurde eine dreiwöchige nationale Ausgangssperre ab dem 26. März verhängt.[98][99][100]

Sudan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Sudan. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Bis zum 31. März 2020 meldete der Sudan sieben COVID-Fälle. Ab dem 26. März 2020 wurden landesweite Busverbindungen und am 31. März 2020 die Flugverbindungen gestrichen sowie die Landesgrenzen geschlossen. Für Verdachtsfälle wurden Isolierstationen eingerichtet.[101]

Südsudan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO im Südsudan. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 5. April 2020 wurde erstmals eine Person positiv auf COVID-19 getestet. Sie war aus den Niederlanden über Äthiopien zurückgekehrt.[102]

Tansania[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Tansania. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Nach unterschiedlichen Angaben gab es am 15. oder 16. März 2020 den ersten bestätigten COVID-19-Fall in Tansania, ein aus Belgien eingereister Mann. Premierminister Kassim Majaliwa untersagte den Flugverkehr mit dem Ausland, ließ die Bildungseinrichtungen schließen und erließ ein 30-tägiges Verbot öffentlicher Versammlungen. Auch Präsident John Magufuli appellierte an die Tansanier, die Krankheit einzudämmen,[103] riet aber auch, sakrale Stätten zu besuchen, um Heilung zu erreichen. Auch der öffentliche Nahverkehr ist von den Einschränkungen nicht betroffen.[104] Aus dem Ausland zurückkehrende Tansanier sowie ausländische Besucher müssen sich nach der Einreise für 14 Tage in Quarantäne begeben.[105]

Togo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Togo. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 6. März 2020 bestätigte des Gesundheitsministerium den ersten COVID-19-Fall in seinem Land, der aus der Türkei eingeschleppt wurde.[106]

Tschad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Tschad. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 19. März 2020 wurde im Tschad der erste Fall einer COVID-19-Infektion offiziell festgestellt.[71]

Tunesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Tunesien. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Tunesien verhängte nach mehreren Fällen von Infektionen eine Ausgangssperre zwischen 18 und 6 Uhr. Aufenthalte außer Haus sind nur zum Erwerb von Lebensmitteln und für Arztbesuche erlaubt. Bei Polizeikontrollen wurden bereits über zehntausend Führerscheine eingezogen.

Bereits vor der Coronakrise drohte Tunesien die Zahlungsunfähigkeit. Der Internationale Währungsfonds unterstützt das Land mit einer Nothilfe von 450 Millionen US-Dollar, die EU gibt 310 Millionen Euro dazu.[107]

Uganda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in Uganda. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Gesundheitsminister Joyce Moriku Kaducu gab bekannt, dass am 25. März 2020 in Uganda 14 Personen mit dem Coronavirus nach offizieller Kenntnis infiziert sind. Zwei davon sind chinesische Bürger, die anderen seien Ugander. Die ersten neun gemeldeten Fälle waren ugandische Staatsbürger, die aus Dubai (VAE) in ihr Land zurückgekehrten. Der Chef des staatlichen Gesundheitswesens Henry Mwebesa teilte am selben Tag mit, dass bis dahin etwa 1400 Personen die obligatorische Quarantäne durchlaufen hätten, 764 befänden sich deswegen in einer Gesundheitseinrichtung und 466 in privaten Räumen. Stationäre Behandlungen erfolgen im Krankenhaus von Entebbe.[108]

Zentralafrikanische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO in der Zentralafrikanische Republik. Oben kumuliert, unten Tageswerte[3]

Am 14. März 2020 wurde der erste Infizierte gemeldet, ein Italiener, der nach seiner Rückkehr nach Bangui positiv getestet wurde. Die Regierung ließ den Flughafen Bangui für den Linienverkehr schließen; Einreisende aus von COVID-19 betroffenen Ländern mussten für 21 Tage in Quarantäne. Bildungseinrichtungen wurden geschlossen und Versammlungen ab 15 Personen verboten.[109]

Afrikaweite Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den 2. Februar und dem 27. Mai 2020 wurden in 45 Staaten 112 Labore zur Diagnostizierung von COVID-19-Infektionen und in Betrieb genommen[110] Schutzausrüstungen sind in die am schlimmsten betroffenen Staaten, mit mehr als 100 Fällen versendet worden. COVID-Schnelltestkits sind in 24 Staaten versendet wurden. Isolierstationen für Infizierte sind im Betrieb bzw. im Aufbau. Die Afrikaabteilung der WHO schickte 232 Experten zur Unterstützung in 39 betroffene Staaten. In Infokampagnen Fernsehen, Facebook u. ä. wird die Bevölkerung großflächig über die Infektion in allen Staaten Afrikas informiert.[111][112][113] Von verschiedenen Organisationen, darunter der Afrikanischen Entwicklungsbank, wurden am 2. April 50 Millionen US-Dollar für einen „Bereitschafts- und Reaktionsplan“ der WHO Afrika zur Verfügung gestellt.[114]

Die Afrikanische Union (AU) leitete mit ihrer Gesundheitsbehörde über die Regionalzentren von Africa CDC Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus in ihren Mitgliedsstaaten ein und erhält dafür vielseitige internationale Unterstützung. Der Direktor von Africa CDC meinte in einer Pressekonferenz in Addis Abeba, dass Reiseverbote zwar eine Verzögerung, aber letztlich keine Eindämmung der Virusverbreitung bewirke. „Jeder, der Pandemien über die Jahre verfolgt hat, weiß, dass das nicht funktioniert“ und „Wenn man Länder absperrt, sollte man offenkundig wissen, wie man das Land wieder öffnen kann.“[115][116]

Zwei Stiftungen des chinesischen Mäzens Jack Ma stellten im März 2020 der AU umfangreiche medizinische Hilfsmittel zur Bekämpfung der Krankheit zur Verfügung. Darunter befanden sich 1,5 Millionen diagnostische Testsätze für die Laboranwendung und über 100 Tonnen Material für den Infektionsschutz und die Kontrollmaßnahmen. Diese Hilfsgüter wurden auf Initiative des äthiopischen Premierministers Abiy Ahmed durch die Jack-Ma-Stiftung und die Alibaba-Stiftung im Rahmen der gemeinsamen kontinentalen AU-Afrika-Strategie zur Bekämpfung der Virusausbreitung bereitgestellt und von deren Gesundheitsagentur Africa CDC übernommen. Durch die Ethiopian Airlines ist vorgesehen, die Hilfsgüter an die Mitgliederstaaten zu verteilen. Jedes Land erhält demnach 20.000 Labordiagnoseeinheiten, 100.000 Schutzmasken sowie 1000 Schutzanzüge und Gesichtsschilde.[117][118]

In 24 Staaten sind landesweite Ausgangssperren in Vorbereitung, in 13 Staaten sind landesweite Ausgangssperren in Kraft und in 11 weiteren gelten regionale Ausgangssperren. In allen Staaten werden Luftfahrtpassagiere vor der Einreise medizinisch durchgecheckt, in einigen auch an Häfen und Grenzübergängen an Land. In 35 Staaten sind vollständige Einreiseverbote in Kraft, in 22 weiteren sind nur Frachtflüge oder in Notfällen erlaubt. in 9 Staaten wird die Einreise von Passagieren aus Staaten mit hohen Infektionszahlen nicht und in 3 weiteren Ländern nur nach einer 14-tägigen Quarantäne genehmigt (Stand etwa Mitte April).[119] In Infokampanien wird die Bevölkerung über Hygienemaßnahmen im Kampf gegen Cov-19 informiert. Ärzte und Krankenpfleger werden im Umgang mit Patienten und Covid-19-Verdachtsfällen und Quarantänemaßnahmen geschult.

Fallzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fallzahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur COVID-19-Pandemie in afrikanischen Ländern (Stand: 21. Oktober 2020 (WHO-Region: Afrika) und 8. November 2020 (WHO-Region: Östliches Mittelmeer))

Staat Fallzahlen Geheilte Tote
SudafrikaSüdafrika Südafrika 706.304 639.568 18.566
MarokkoMarokko Marokko 252.185 205.556 4.197
AgyptenÄgypten Ägypten 108.962 100.239 6.355
AthiopienÄthiopien Äthiopien 90.490 43.638 1.371
TunesienTunesien Tunesien 69.543 47,416 1.794
LibyenLibyen Libyen 68.117 40.113 929
NigeriaNigeria Nigeria 61.630 43.638 1.371
AlgerienAlgerien Algerien 54.839 38.346 1.873
GhanaGhana Ghana 47.372 46.664 310
KeniaKenia Kenia 45.647 32.552 842
KamerunKamerun Kamerun 21.570 20.427 808
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 20.342 20.044 121
MadagaskarMadagaskar Madagaskar 16.810 16.215 238
SambiaSambia Sambia 15.982 15.038 346
SenegalSenegal Senegal 15.459 13.922 320
SudanSudan Sudan 14.090 9.484 2.720
NamibiaNamibia Namibia 12.367 10.528 132
Guinea-aGuinea Guinea 11.538 10.447 132
MosambikMosambik Mosambik 11.190 9.007 78
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo 11.052 10.357 303
UgandaUganda Uganda 10.788 7.154 97
GabunGabun Gabun 8.884 8.452 54
SimbabweSimbabwe Simbabwe 8.187 7.692 233
AngolaAngola Angola 8.049 3.037 251
Kap VerdeKap Verde Kap Verde 7.901 6.792 87
MauretanienMauretanien Mauretanien 7.634 7.359 163
MalawiMalawi Malawi 5.861 4.757 182
EswatiniEswatini Eswatini 5.800 5.437 112
BotswanaBotswana Botswana 5.609 915 21
DschibutiDschibuti Dschibuti 5.608 5.486 61
Kongo RepublikRepublik Kongo Republik Kongo 5.156 4.400 92
ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea 5.074 4.954 83
RuandaRuanda Ruanda 4.996 4.797 35
Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 4.858 1.932 62
ReunionRéunion Réunion (franz.) 4.385 3.546 16
SomaliaSomalia Somalia 4.229 3.247 101
MayotteMayotte Mayotte (franz.) 3.160 2.964 39
GambiaGambia Gambia 3.655 2.654 118
MaliMali Mali 3.411 2.593 132
SudsudanSüdsudan Südsudan 2.870 2.655 50
BeninBenin Benin 2.557 2.637 41
Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 2.406 1.824 41
Guinea-BissauGuinea-Bissau Guinea-Bissau 2.403 1.818 41
Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 2.336 1.765 73
TogoTogo Togo 2.104 1.555 51
LesothoLesotho Lesotho 1.833 961 41
TschadTschad Tschad 1.399 1.199 93
LiberiaLiberia Liberia 1.384 1.273 82
NigerNiger Niger 1.212 1.128 69
Sao Tome und PrincipeSão Tomé und Príncipe São Tomé und Príncipe 933 898 15
BurundiBurundi Burundi 550 505 1
TansaniaTansania Tansania 509 180 21
KomorenKomoren Komoren 504 485 7
EritreaEritrea Eritrea 452 388 0
MauritiusMauritius Mauritius 421 379 10
SeychellenSeychellen Seychellen 148 147 0

Folgen für den Tourismus und die Tierwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Untersuchung eines Unternehmens, das über 300 afrikanische Tourismusanbieter umfasst, kam zu dem Ergebnis, dass fast alle einen mindestens 75-prozentigen Rückgang ihrer Buchungen verzeichneten.[120]

Alleine beim Kruger-Nationalpark in Südafrika begannen zwei Drittel der 500 dort ansässigen Tourismusbetriebe, Angestellte (darunter auch WIldhüter) zu entlassen.[120] Einige Ranger-Einheiten verzeichneten eigenen Angaben zufolge einen Anstieg von Bushmeat-Wilderei, durch das sich verarmte Afrikaner ernähren können.[120] Als Vorsichtsmaßnahme vor Wilderei, durch das sich Wilderer zusätzlich durch den Verkauf von Jagdtrophäe ernähren können, begannen drei Reservate in Südafrika, Nashörnern die Hörner abzusägen, damit diese nicht durch Wilderer getötet werden.[120]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jason Burke: Coronavirus cases in Africa pass 2,400 amid fears for health services. In: The Guardian. 25. März 2020, ISSN 0261-3077 (Online [abgerufen am 25. März 2020]).
  2. Coronavirus stats across Africa: 18,400+ cases, 966 deaths, 4,344 recoveries. africanews.com vom 17. April 2020 (englisch), abgerufen am 17. April 2020
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard; oben rechts auf der Seite ist ein Link zum Download der Daten im CSV-Format
  4. Isaac Bogoch: Egypt… Several questions about the burden of #COVID19 in Egypt as they have exported multiple cases over the past few weeks. In: Twitter. 15. März 2020, abgerufen am 21. März 2020 (englisch).
  5. Andrea Backhaus: Ägypten: Wie in einem Horrorfilm. In: Die Zeit. 21. März 2020, ISSN 0044-2070 (Online [abgerufen am 21. März 2020]).
  6. https://www.worldometers.info/coronavirus/country/egypt/
  7. Algeria extends curfew as coronavirus cases rise. africanews.com vom 5. April 2020 (englisch), abgerufen am 5. April 2020
  8. diese und weitere Daten siehe COVID-19-Pandemie in Algerien#Statistik (zuletzt abgerufen am 10. Juli 2020)
  9. Produtora angolana de máscaras com matéria-prima suficiente para procura – „Angolanischer Hersteller von Schutzmasken hat genügend Rohmaterial für Nachfrage“, Artikel vom 20. März 2020 des portugiesischen Nachrichtenportals Notícias ao minuto, abgerufen am 21. März 2020 (portugiesisch)
  10. Covid-19: Angola anuncia primeiros dois casos positivos – „Covid-19: Angola meldet erste zwei positiv getestete Fälle“, Artikel vom 21. März 2020 des portugiesischen Nachrichtenportals Notícias ao minuto, abgerufen am 21. März 2020 (portugiesisch)
  11. COVID-19: Governo interdita permanência de pessoas na via pública governo.gov.ao, 27. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (portugiesisch)
  12. Equatorial Guinea: Government implements travel restrictions due to COVID-19 March 13
  13. Coronavirus combar: Ethopia to free over 4000 prisoners. africanews.com vom 26. März 2020 (englisch), abgerufen am 26. März 2020
  14. Abdur Rahman Alfa Shaban: Ethiopia coronavirus: 5-month state of emergency imposed, First Lady sings. africanews.com vom 8. April 2020 (englisch), abgerufen am 8. April 2020
  15. Somalia, Liberia, Benin and Tanzania confirm first coronavirus cases (en) 16. März 2020. Abgerufen am 16. März 2020.
  16. Coronavirus: Benin records second positive case (en) 19. März 2020. Abgerufen am 19. März 2020.
  17. Jerry Omondi: Botswana restricts travel from COVID-19 affected countries. Meldung von CGTN (Peking) vom 21. März 2020 auf www.africa.cgtn.com (englisch)
  18. Zebilon Maine: Botswana President in 14-days self-isolation after visiting Namibia. Meldung der SABC vom 23. März 2020 auf www.sabcnews.com (englisch)
  19. Botswana records first 3 cases of coronavirus - health minister. National Post, 30. März 2020.
  20. Poloko Tau: Lockdown expected for Botswana as it records its first 3 COVID-19 cases. citypress.news24.com vom 31. März 2020 (englisch), abgerufen am 31. März 2020
  21. Press conference by President Masisi on Botswana's preparedness for COVID-19. Government of Botswana, 31. März 2020.
  22. Woman, 79, first person to die of Covid-19 in Botswana. iol.co.za vom 31. März 2020 (englisch), abgerufen am 31. März 2020
  23. Mqondisi Dube: Botswana president wants to extend Covid-19 state of emergency by six months. voanews.com vom 6. April 2020 (englisch), abgerufen am 7. April 2020
  24. Cas suspect d’infection par le nouveau coronavirus au Burkina Faso : les résultats d’investigation du laboratoire de l’institut Pasteur de Dakar négatifs Meldung des Pasteur Institutes Dakar(französisch)
  25. Nadoun Coulibaly: To fight Corona virus, BurkinaFaso is tempted by chloroquine. theafricareport.com vom 28. März 2020 (englisch), abgerufen am 31. März 2020
  26. Moses Havyarimana: Burundi announces first two Covid-19 cases. theeastafrican.co.ke vom 31. März 2020 (englisch), abgerufen am 13. April 2020
  27. Agence France-Presse: Burundi shrugs off pandemic, citing 'God’s protection'. theeastafrican.co.ke vom 10. April 2020 (englisch), abgerufen am 13. April 2020
  28. Djibouti confirms first case of COVID-19 Devdiscourse.com vom 19.März 2020 (englisch), abgerufenen am 4. April 2020
  29. Eritrea coronavirus lockdown: govt bans lay offs, utility bills postponed. africanews.com vom 31. März 2020 (englisch), abgerufen am 2. April 2020
  30. Coronavirus – Eswatini: COVID-19 Update. africanews.com vom 26. März 2020 (englisch), abgerufen am 29. März 2020
  31. COVID-19: Ghana, Gabon confirm first cases Voice Of Nigeria vom 20. März 2020 (englisch), abgerufen am 4. April 2020
  32. Covid-19: Gabon begins lockdown. africanews.com vom 14. April 2020 (englisch), abgerufen am 14. April 2020
  33. COVID-19: Gambia hunts for 14 quarantined escapees africanews.com vom 21. März 2020 (englisch), abgerufen am 4. April 2020
  34. COVID-19 Situation update for the WHO African Region 1 April 2020. apps.who.int (englisch; PDF)
  35. Guinea-Bissau confirms first two cases of coronavirus reuters vom 25. März 2020 (englisch), abgerufen am 5. April 2020
  36. Webseite der WHO Region Africa (englisch)
  37. a b c Covid-19: un premier décès au Cameroun. lepoint.fr vom 24. März 2020 (französisch), abgerufen am 28. März 2020
  38. COVID-19: Cape Verde confirms its first case. Voice Of Nigeria vom 20. März 2020 (englisch), abgerufen am 4. April 2020
  39. Pauline Mpungu: COVID-19: Kenyans brace for tough times as economic shock looms. aljazeera.com vom 29. März 2020 (englisch), abgerufen am 29. März 2020
  40. Anne Backhaus, Fritz Schaap: Afrikanische Staaten setzen die Ausgangssperre brutal durch. In: Der Spiegel. Abgerufen am 6. April 2020.
  41. First case of COVID-19 confirmed in the Democratic Republic of the Congo (englisch)
  42. Malcolm Webb: DR Congo declares COVID-19 emergency after deaths., aljazeera.com vom 27. März 2020 (englisch), abgerufen am 28. März 2020
  43. Price hike forces DR Congo to suspend Kinshasa lockdown. africanews.com vom 28. März 2020 (englisch), abgerufen am 29. März 2020
  44. Congo republic heads into Corona virus lockdown. africanews.com vom 30. März 2020 (englisch), abgerufen am 30. März 2020
  45. Gerard Molupe: SA’s closure of borders: Lesotho businesses feel the pinch. city-press.news24.com vom 23. März 2020 (englisch), abgerufen am 27. März 2020
  46. Mapule Motsopa, Nkheli Liphoto: Thabane declares national emergency. thepost.co.ls vom 24. März 2020 (englisch), abgerufen am 26. März 2020
  47. Thabane orders total lockdown. menafm.com vom 1. April 2020 (englisch), abgerufen am 1. April 2020
  48. Brian Sokutu: People beaten by cops in Lesotho for defying lockdown regulations. citizen.co.za vom 6. April 2020 (englisch), abgerufen am 8. April 2020
  49. Lesotho records first coronavirus case a week after lifting lockdown. theguardian.com vom 13. Mai 2020 (englisch), abgerufen am 13. Mai 2020
  50. Liberia's index case refused COVID-19 quarantine, his worker now infected reuters. com vom 17. März 2020, abgerufen am 5. April 2020
  51. Libya confirms first coronavirus case amid fear over readiness reuters.com vom 24. März 2020, abgerufen am 5. April 2020
  52. Jerry Bambi: Madagascar’s main cities on lockdown. africanews.com vom 24. März 2020 (englisch), abgerufen am 31. März 2020
  53. a b Serah Makondetsa: Peter Mutharika declares Covid-19 national disaster. Meldung in The Times (Malawi) vom 21. März 2020 auf www.times.mw (englisch)
  54. Malawi confirms three Corona virus cases, 50th African country affected. africanews.com vom 2. April 2020 (englisch), abgerufen am 3. April 2020
  55. Coronavirus: Uganda speaker’s virus killing spray, Malawi lockdown announced. africanews.com vom 15. April 2020 (englisch), abgerufen am 15. April 2020
  56. Malawi High Court blocks coronavirus lockdown. aljazeera.com vom 17. April 2020 (englisch), abgerufen am 18. April 2020
  57. Yehia Hatim: Morocco confirms 28 new COVID-19 cases, brings total to 602. moroccoworldnews.com vom 31. März 2020 (englisch), abgerufen am 31. März 2020
  58. COVID-19: Mauritania, Rwanda, Seychelles, Central African Republic confirm cases. Voice Of Nigeria 2019 vom 15. März 2020 (englisch),abgerufen am 4. April 2020
  59. Trois cas positifs au Covid-19 à Maurice. In: Le Défi Media Group. 18. März 2020, archiviert vom Original am 20. März 2020; abgerufen am 19. März 2020 (französisch).
  60. Covid-19: De 3 cas à 42 positifs à Maurice. In: Le Défi Media Group. 24. März 2020, archiviert vom Original am 25. März 2020; abgerufen am 4. April 2020 (französisch).
  61. Décès lié au coronavirus: le gouvernement confirme. In: L'Express (Mauritius). 21. März 2020, archiviert vom Original am 21 March 2020; abgerufen am 21. März 2020 (französisch).
  62. National Post: Mozambique confirms first coronavirus case. Meldung der National Post (Toronto) vom 22. März 2020 auf www.nationalpost.com (englisch)
  63. José dos Remédios: Moçambique com um caso confirmado do COVID-19. Meldung der O País (Maputo) vom 22. März 2020 auf www.opais.sapo.mz (portugiesisch)
  64. David Ochieng Mbewa: Mozambique confirms first case of COVID-19. Meldung von CGTN (Peking) vom 22. März 2020 auf www.africa.cgtn.com (englisch)
  65. Erklärung des Präsidenten Hage Geingob vom 14. März (englisch)
  66. Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums von Namibia vom 18. März 2020, (englisch)
  67. Webseite des Gesundheitsministeriums von Namibia (englisch)
  68. 60. Sitereport der WHO zu CoV vom 20. März 2020
  69. Eleven positive COVID-19 cases in Namibia. NBC Namibia, 28. März 2020.
  70. Nachrichten am Morgen. Hitradio Namibia, 30. März 2020
  71. a b Reuters: Africa coronavirus cases to rise as some undetected - Africa's CDC. Meldung in The East African vom 20. März 2020 auf www.theeastafrican.co.ke (englisch)
  72. Coronavirus - Nigeria: On the 29th of March 2020, Fourteen (14) new confirmed cases of COVID-19 recorded in Nigeria africanews.com, 29. März 2020, abgerufen am 30. März 2020 (englisch)
  73. Coronavirus: Nigeria’s tally at 139, infected governor against total lockdown. africanews.com vom 1. April 2020 (englisch), abgerufen am 1. April 2020
  74. Point de situation du 11/03/2020 : un premier cas avéré reunion.gouv.fr vom 19. März 2020 (franz.) abgerufen am 23. April 2020
  75. Point de situation du 18/03/2020 à 20h00 : 2 nouveaux cas confirmés reunion.gouv.fr vom 19. März 2020 (franz.) abgerufen am 23. April 2020
  76. Point de situation du 23/04/2020 : 2 nouveaux cas confirmés reunion.gouv.fr vom 23. April 2020 (franz.) abgerufen am 23. April 2020
  77. U.S. Embassy in Rwanda: COVID-19 Information . rw.usembassy.gov vom 4. April 2020 (englisch), abgerufen am 4. April 2020
  78. Regular Updates by MINURSO on Covid-19 | MINURSO. 3. April 2020, abgerufen am 17. September 2020.
  79. [1] vom 21. April 2020 (englisch), abgerufen am 22. April 2020
  80. No Coronavirus cases confirmed at Saharawi Refugee Camps NCMP (COVID-19) Meldung vom 24. März 2020 auf www.spsrasd.info (englisch), abgerufen am 1. April 2020
  81. APO: Zambia confirms 3rd COVID-19. Meldung von CNBC Africa vom 22. März 2020 auf www.cnbcafrica.com (englisch)
  82. Webseite der britischen Regierung zu Maßnahmen gegen Covid-19 auf den Sankt Helena, Tristan da Cunha und Ascension(englisch) abgerufen am 2. April 2020
  83. Covid-19: Government of São Tomé and Príncipe has 65 million euros available for post-illness Jornaleconomico.pt/en vom 5. April 2020 (englisch), abgerufen am 6. April 2020
  84. 52nd African country confirms coronavirus cases: Sao Tome and Principe. africanews.com vom 6. April 2020 (englisch), abgerufen am 6. April 2020
  85. Senegal reports first COVID-19 case (englisch)
  86. COVID-19 WHO African Region External Situation Report 4 S. 6 (englisch)
  87. Senegal extends state of emergency for coronavirus. africanews.com vom 5. April 2020 (englisch), abgerufen am 6. April 2020
  88. CORRECTED-Seychelles confirms two coronavirus cases - health commissioner reuters.com vom 14. März 2020 (englisch), abgerufen am 5. April 2020
  89. Sierra Leone confirms first case of COVID-19, WHO vom 31. März 2020 (englisch), abgerufen am 1. April 2020
  90. Sierra Leone announces 3-day national lockdown, doctors push for 14 days. africanews.com vom 2. April 2020 (englisch), abgerufen am 2. April 2020
  91. a b Chris Muronzi, ‘How will we survive?‘: Health woes deepen Zimbabwe COVID-19 fear, Al Jazeera vom 23. März 2020.
  92. Prominent 30-year-old Zimbabwe broadcaster dies of coronavirus, CNN vom 24. März 2020.
  93. Zimbabwe to impose 21-day natiunwide lockdown from Monday. reuters.com vom 27. März 2020 (englisch), abgerufen am 28. März 2020
  94. Zimbabwe extends Covid-19 lockdown by two weeks. ewn.co.za vom 20. April 2020 (englisch), abgerufen am 21. April 2020
  95. APO: Coronavirus – Somalia: Second case of Coronavirus (COVID-19) in Mogadishu. Meldung vom 26. März 2020 auf www.cnbcafrica.com (englisch)
  96. APO: Coronavirus – Somalia: Third case of Coronavirus disease confirmed in Somalia. Meldung vom 27. März 2020 auf www.cnbcafrica.com (englisch)
  97. Xinhua: Somalia sends 20 volunteer doctors to help Italy contain COVID-19. Meldung vom 29. März 2020 auf www.china.org.cn (englisch)
  98. Johns Hopkins Coronavirus Resource Center. Abgerufen am 24. März 2020 (englisch).
  99. CSSEGISandData/COVID-19. Abgerufen am 24. März 2020 (englisch).
  100. Jason Burke: Coronavirus cases in Africa pass 2,400 amid fears for health services. In: The Guardian. 25. März 2020, ISSN 0261-3077 (Online [abgerufen am 25. März 2020]).
  101. he Department of State has issued a Global Level 4 Health Advisory advising U.S. citizens to avoid all international travel due to the global impact of COVID-19. Abgerufen am 4. April 2020 (englisch).
  102. South Sudan confirms first case. afro.who.int vom 5. April 2020 (englisch), abgerufen am 6. April 2020
  103. Stella Vuzo: How COVID-19 is changing the lives of Tanzanians. un.org vom 23. März 2020 (englisch), abgerufen am 5. April 2020
  104. Neil Edwards: Tanzania’s mild response to COVID-19 and its implications for the 2020 elections. atlanticcouncil.org vom 27. März 2020 (englisch), abgerufen am 29. März 2020
  105. U.S. Embassy Tanzania: COVID-19 information. tz.embassy.gov (englisch), abgerufen am 5. April 2020
  106. Epidémie à Coronavirus, COVID-19, le Togo déclare un premier cas confirmé (französisch)
  107. Hans-Christian Rößler: Mit Polizeirobotern und Knoblauch. FAZ.net 30. März 2020
  108. Julius Barigaba: Uganda coronavirus cases rise to 14. Meldung in The East African vom 25. März 2020 auf www.theeastafrican.co.ke (englisch)
  109. U.S. Embassy in Central African Republic: COVID-19 information. cf.embassy.gov vom 2. April 2020 (englisch), abgerufen am 3. April 2020
  110. Covid-19 Situation update for the WHO African Region 27 May 2020 (englisch)
  111. COVID-19 WHO AFRICAN REGION External Situation Report 2. (englisch)
  112. COVID-19 WHO AFRICAN REGION External Situation Report 3. (englisch)
  113. COVID-19 WHO AFRICAN REGION External Situation Report 5 vom 1. April 2020 (englisch)abgerufen am 4. April 2020
  114. Coronavirus: AfDB approves $2m package for WHO’s Africa response. africanews.com vom 2. April 2020 (englisch), abgerufen am 2. April 2020
  115. Ivan Mugisha: Africa coronavirus cases to rise as some undetected - Africa's CDC. Meldung in The East African vom 20. März 2020 auf www.theeastafrican.co.ke (englisch)
  116. Weltwirtschaftsforum: The Africa CDC, Resolve to Save Lives and Ipsos are developing guidelines for Covid-19 preventive measures that are adapted to the realities of African countries. Mitteilung vom 23. März 2020 auf www.weforum.org (englisch)
  117. Dawit Endeshaw, Giulia Paravacini: Coronavirus supplies donated by Alibaba’s Ma arrive in Africa. reuters.com vom 22. März 2020 (englisch), abgerufen am 29. März 2020
  118. African Union, CDC: Jack Ma and Alibaba Foundations Donate COVID-19 Medical Equipment to African Union Member States. Meldung vom 22. März 2020 auf www.africacdc.org (englisch)
  119. COVID-19 WHO AFRICAN REGION External Situation Report 13. S. 9 (englisch)
  120. a b c d Fritz Schaap: In Südafrika wird mit dem Zusammenbruch des Tourismus die Wilderei zunehmen. In: Spiegel Online. 28. Juni 2020, abgerufen am 28. Juni 2020.