La Chapelle-aux-Saints

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Chapelle-aux-Saints
Wappen von La Chapelle-aux-Saints
La Chapelle-aux-Saints (Frankreich)
La Chapelle-aux-Saints
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Brive-la-Gaillarde
Kanton Midi Corrézien
Gemeindeverband Midi Corrézien
Koordinaten 44° 59′ N, 1° 44′ OKoordinaten: 44° 59′ N, 1° 44′ O
Höhe 120–191 m
Fläche 4,72 km2
Einwohner 259 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km2
Postleitzahl 19120
INSEE-Code

La Chapelle-aux-Saints ist eine französische Gemeinde mit 259 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Bewohner nennen sich Capeloux.

Weltweit bekannt wurde der Name der Gemeinde Anfang des 20. Jahrhunderts nach der Entdeckung des seinerzeit vollständigsten Fossils eines Neandertalers (Homo neanderthalensis).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wird von einem Bach namens Sourdoire tangiert und gehört zum Kanton Beaulieu-sur-Dordogne im Arrondissement Brive-la-Gaillarde. Nachbargemeinden sind Branceilles im Nordwesten, Curemonte im Nordosten, Végennes im Südosten, Bétaille und Vayrac im Süden und Saint-Michel-de-Bannieres im Westen.

In La Chapelle-aux-Saints befindet sich der tiefste Punkt des Kantons, auf 120 m

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot mit silbernen Kugelbord ein goldgekrönter und goldbewehrter und so gezungter silberner aufrechter Löwe.

Neandertaler-Fund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekonstruktion der Grablegung des Neandertalers La Chapelle-aux-Saints 1

Der als La Chapelle-aux-Saints 1 bezeichnete Neandertaler wurde am 3. August 1908 entdeckt. Er bestand aus einem sehr gut erhaltenen Schädel mit zugehörigem Unterkiefer und zahlreichen weiteren Körperknochen. Er erhielt in der Wissenschaft den Beinamen „der alte Mann von La Chapelle“, da sein Alter zunächst auf 60 Jahre geschätzt worden war; tatsächlich starb er aber vermutlich bereits in deutlich jüngeren Jahren.

Die Fundstelle, eine Höhle genannt La Bouffia Bonneval, wurde durch die Brüder Abbè Jean und Abbè Amèdèe Bouyssonie sowie durch deren Kollegen Abbè Louis Bardon im Jahre 1908 im Verlauf ihrer gemeinsamen Bestandsaufnahme und Kartografierung von Ansammlungen prähistorischer Steinwerkzeuge aufgesucht. Im Verlauf einer Probegrabung stießen sie in der Höhle auf die rund 50.000 bis 60.000 Jahre alten Überreste eines männlichen Individuums, alles eingetieft in eine Grube, die sich später als Begräbnisstelle erweisen sollte.[1] Die für einen „klassischen Neandertaler“ typischen anatomischen Merkmale sind deutlich ausgebildet: u. a. eine längsovale Schädelform, markante Überaugenwulste, eine relativ flache Stirn und ein fliehendes Kinn.[2] Auffällig an diesem Fund sind zudem die weitgehend bereits zur Lebenszeit verlorengegangenen Zähne sowie Anzeichen von fortgeschrittener Arthritis, die zur Einschränkungen der Beweglichkeit und zu Hilfebedürftigkeit geführt haben müssen.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2012
Einwohner 236 221 217 206 179 164 206 164

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Chapelle-aux-Saints – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Winfried Henke in: Die Neandertaler. (Hrsg. Elmar-Björn Krause): Edition Archaea, Gelsenkirchen 1999, ISBN 3-929439-76-X, Beitrag: Erscheinungsbild, S. 17f.
  2. Ian Tattersall: Puzzle Menschwerdung, Spektrum Verlag, Heidelberg 1997, ISBN 3-8274-0140-2, S. 65.
  3. Tappen: The Dentition of the “Old Man” of La Chapelle-aux-Saints and Inferences Concerning Neanderthal Behavior. American Journal of Physical Anthropology, N.C. 1985, S. 67(1), S. 43–50.