Altillac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altillac
Altilhac
Wappen von Altillac
Altillac (Frankreich)
Altillac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Brive-la-Gaillarde
Kanton Argentat
Gemeindeverband Midi Corrézien
Koordinaten 44° 59′ N, 1° 51′ OKoordinaten: 44° 59′ N, 1° 51′ O
Höhe 136–502 m
Fläche 25,23 km2
Einwohner 867 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 19120
INSEE-Code
Website http://www.altillac.com/

Altillac (Altilhac auf Okzitanisch) ist eine französische Gemeinde mit 867 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Einwohner nennen sich Altillacois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zentralmassiv am linken Ufer der Dordogne im unteren Teil der Xaintrie. Die Präfektur des Départements, Tulle, befindet sich etwa 40 Kilometer nördlich und Argentat gut zehn Kilometer nordöstlich sowie Beaulieu-sur-Dordogne rund einen Kilometer westlich.

Nachbargemeinden von Altillac sind Bassignac-le-Bas im Norden, Reygade im Nordosten, Mercœur im Osten, Gagnac-sur-Cère im Süden, Astaillac im Südwesten, Beaulieu-sur-Dordogne im Westen sowie Brivezac im Nordwesten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Im roten Schild drei fünfstrahlige goldene Sterne balkenweis im Schildhaupt und in Blau mit Wellenbord ein aufrechter goldener Wolf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerne Zeugen wie neolithische Großsteingräber belegen schon eine vorgeschichtliche Besiedlung des Gemeindegebietes[1]. Doch erst in gallisch-römischer Zeit entwickelte sich später ein Gemeinwesen unter dem Namen Altillac, dessen etymologische Wurzeln im Lateinischen Altus Locus liegen und Hoher Ort bedeuten[2]. Danach in karolingischer Zeit wurde Altillac zu einem Sitz einer Viguerie.

Während des Zweiten Weltkrieges, am 28. Mai 1942, wurde das Château du Doux vom Regionalpräfekten in Limoges als Internierungslager für jüdische Familien requiriert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 743 762 720 791 824 800 844 867

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Étienne
  • Dolmen de La Borderie neolithisches Großsteingrab in noch gutem Zustand[4]
  • Kirche Saint-Étienne aus dem 16. Jahrhundert mit Turm aus dem 14. Jahrhundert, als Monument historique klassifiziert
  • Château du Doux, ein Luxushotel, erbaut in den Jahren 1904–1906

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altillac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.altillac.com/index.php?option=com_content&view=article&id=49&Itemid=48
  2. http://www.altillac.com/index.php?option=com_content&view=article&id=47&Itemid=2
  3. L’internement des juifs étrangers au château du Doux 1942-1944. In: Jewishtraces. Abgerufen am 17. August 2013 (französisch).
  4. http://www.t4t35.fr/Megalithes/AfficheSite.aspx?NumSite=13134