Lubersac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lubersac
Liberçac
Wappen von Lubersac
Lubersac (Frankreich)
Lubersac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Brive-la-Gaillarde
Kanton Uzerche
Gemeindeverband Pays de Lubersac-Pompadour
Koordinaten 45° 27′ N, 1° 24′ OKoordinaten: 45° 27′ N, 1° 24′ O
Höhe 285–441 m
Fläche 57,46 km2
Einwohner 2.225 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 19210
INSEE-Code
Website www.ville-lubersac.fr

Das Tourismusbüro von Lubersac, ein Renaissancebau

Lubersac (okzitanisch Liberçac) ist eine französische Gemeinde im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Einwohner nennen sich Lubersacois, Mehrzahl Lubersacoises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am westlichen Rand des Zentralmassivs. Tulle, die Präfektur des Départements, liegt ungefähr 52 Kilometer südöstlich, Brive-la-Gaillarde etwa 43 Kilometer leicht südöstlich und Saint-Yrieix-la-Perche rund 23 Kilometer nordwestlich. Das Gemeindegebiet von der Auvézère, einem Nebenfluss der Isle, durchflossen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Lubersac sind Montgibaud im Norden. Benayes im Nordosten, Saint-Pardoux-Corbier im Osten, Troche und Beyssac im Südosten, Arnac-Pompadour im Süden, Saint-Julien-le-Vendômois im Westen sowie Coussac-Bonneval im Nordwesten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anschlussstelle 44 zur Autoroute A20 liegt etwa 13 Kilometer nordöstlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Lubersac kommt aus gallo-römischer Zeit von Lupersacum und bezieht sich auf den Gründer des Anwesens und bedeutet Hof des Lupercus. Archäologische Funde wie Dachziegel, Putzreste und Geldstücke aus hadrianischer Zeit belegen eine Besiedlung im 1. und 2. Jahrhundert nach Christus. Mehrere Handelsstraßen der Antike durchzogen das Gemeindegebiet.

Um das Jahr 1000 errichteten die Herren von Lubersac ein aus Holz konstruiertes Schloss an dem Platz der heutigen Kirche. Die Familie von Lubersac war originär italienisch und stammte von einem Dogen der Republik Genua ab. Wie häufig spiegeln auch hier in Lubersac die Straßennamen die Privilegien der Herren, die Handwerkergilden und die Traditionen dieser Epoche wider:

  • Rue du Colombier: das Privileg Tauben züchten zu dürfen
  • Impasse des Fours Banaux: öffentlicher Backofen
  • Pré du Vivier: Teichwiese (Fischzucht)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Auf Rot ein laufender goldener Wolf.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2016
Einwohner 2513 2444 2395 2397 2248 2169 2279 2225

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint Étienne
  • Das Maison Renaissance, ein Profanbau aus dem 16. Jahrhundert, das heutige Tourismusbüro von Lubersac, ist seit dem 1. Dezember 2003 als Monument historique klassifiziert[1].
  • Die Kirche Saint-Étienne, ein Sakralbau aus dem 11., 12. und 14. Jahrhundert, ist seit dem 22. Januar 1910 als Monument historique klassifiziert[2].
  • Das Schloss Le Verdier, erbaut im 15. Jahrhundert, modernisiert durch Ernest de Lubersac im 19. Jahrhundert[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lubersac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA19000013 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Eintrag Nr. PA00099793 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. http://lacorreze.com/villages/lubersac/chateau_le_verdier.htm