Branceilles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Branceilles
Brancelhas
Wappen von Branceilles
Branceilles (Frankreich)
Branceilles
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Brive-la-Gaillarde
Kanton Midi Corrézien
Gemeindeverband Midi Corrézien
Koordinaten 45° 1′ N, 1° 43′ OKoordinaten: 45° 1′ N, 1° 43′ O
Höhe 122–244 m
Fläche 11,59 km2
Einwohner 277 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 19500
INSEE-Code

Branceilles (2015)

Branceilles (okzitanisch Brancelhas) ist eine französische Gemeinde im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine am westlichen Rand des Zentralmassivs. Sie gehört zum Arrondissement Brive-la-Gaillarde und zum Kanton Midi Corrézien. Die Einwohner nennen sich Branceillais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tulle, die Präfektur des Départements, liegt ungefähr 40 Kilometer nördlich, Brive-la-Gaillarde etwa 27 Kilometer nordwestlich und Beaulieu-sur-Dordogne rund 17 Kilometer südöstlich. Nachbargemeinden von Branceilles sind Saint-Julien-Maumont im Norden, Curemonte im Osten, La Chapelle-aux-Saints im Südosten, Saint-Michel-de-Bannières im Süden sowie Chauffour-sur-Vell im Westen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anschlussstelle 53 zur Autoroute A20 liegt etwa 25 Kilometer nordwestlich.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Branceilles ist das für die Corrèze bedeutende Weingut Mille et Une Pierres[1] beheimatet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein goldener, eine im rechten oberen Eck hervorbrechende goldene Mittagssonne betrachtender Phönix; darunter in Rot seine Unsterblichkeit, der Scheiterhaufen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 379 350 308 272 225 236 245

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Branceilles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vindebranceilles.com/index.php
  2. Eintrag Nr. PA19000020 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)