Saint-Germain-des-Prés (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Germain-des-Prés
Sent Gèrman daus Prats
Saint-Germain-des-Prés (Frankreich)
Saint-Germain-des-Prés
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Nontron
Kanton Isle-Loue-Auvézère
Gemeindeverband Isle-Loue-Auvézère en Périgord
Koordinaten 45° 21′ N, 1° 0′ OKoordinaten: 45° 21′ N, 1° 0′ O
Höhe 127–297 m
Fläche 9,08 km2
Einwohner 538 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km2
Postleitzahl 24160
INSEE-Code

Saint-Germain-des-Prés – Ortsansicht
Église Saint-Germain

Saint-Germain-des-Prés (okzitanisch Sent Gèrman daus Prats) ist eine aus dem Ort sowie mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes) bestehende französische Gemeinde mit 538 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitaine). Sie gehört zum Arrondissement Nontron (bis 2017 Périgueux) und zum seit 2015 bestehenden Kanton Isle-Loue-Auvézère (bis 2015 Hautefort).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Saint-Germain-des-Prés liegt etwa 32 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Périgueux bzw. ca. 79 km südwestlich von Limoges in einer Höhe von ca. 148 m.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 770 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 825 1.209 943 664 467 538

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 18./19. Jahrhundert gab es mehrere Eisenerzminen und Metallschmelzen auf dem Gemeindegebiet. Die Gemeinde ist immer noch in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert, wobei auch die Viehzucht eine beträchtliche Rolle spielt. Im Ort selber haben sich Handwerker und Kleindienstleister angesiedelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nach dem hl. Germanus von Auxerre benannte Ort war bereits im Mittelalter besiedelt; aus dem Jahr 1249 stammt die älteste Erwähnung unter dem Namen Sanctus Germanus in castello de Exidolio. In den Anfangsjahren der Französischen Revolution erhielt der Ort in Erinnerung an die Eisenerzgewinnung und -verarbeitung den Namen Germain-Ferrugineux, später dann Saint Germain les mines. Der heutige Ortsname existiert seit dem Jahr 1820.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Église Saint-Germain besitzt noch ihre romanische Apsis, doch stammen alle übrigen Teile – mit Ausnahme des Untergeschosses des Vierungsturmes – aus späterer Zeit. Das einschiffige Innere der Kirche birgt ein Gemälde eines unbekannten Malers der venezianischen Schule aus dem 16. Jahrhundert mit dem Thema des „Einzugs Christi in Jerusalem“, welches seit 1952 unter Denkmalschutz steht[3].
  • Das Château de Saint-Germain entstammt dem 17. Jahrhundert; es wird heute als Hotel genutzt.[4]
  • Das Château de Saint-Pierre ist ein Gebäudekomplex des 18. Jahrhunderts, der heute als Ferienkolonie (Colonie de vacances) für Kinder genutzt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Germain-des-Prés (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Germain-des-Prés – Karte mit Höhenangaben
  2. Saint-Germain-des-Prés – Klimatabellen
  3. Saint-Germain-des-Prés, Tableau d’Entrée du Christ dans Jérusalem in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Saint-Germain-des-Prés – Château de Saint-Germain