Clermont-d’Excideuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clermont-d’Excideuil
Clarmont d’Eissiduelh
Clermont-d’Excideuil (Frankreich)
Clermont-d’Excideuil
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Nontron
Kanton Isle-Loue-Auvézère
Gemeindeverband Isle-Loue-Auvézère en Périgord
Koordinaten 45° 22′ N, 1° 3′ OKoordinaten: 45° 22′ N, 1° 3′ O
Höhe 156–333 m
Fläche 9,99 km2
Einwohner 236 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 24160
INSEE-Code

Clermont-d’Excideuil – Notre-Dame-de-l’Assomption

Clermont-d’Excideuil (okzitanisch Clarmont d’Eissiduelh) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 236 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitaine). Sie besteht aus dem Hauptort sowie mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Clermont-d’Excideuil liegt gut 38 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Périgueux im waldreichen Périgord vert in einer Höhe von ca. 235 m.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 970 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 555 574 606 318 253 240

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist immer noch in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert, wobei auch die Viehzucht eine beträchtliche Rolle spielt. Im Ort selbst haben sich Handwerker und Kleindienstleister angesiedelt. Seit den 1960er Jahren werden einige leerstehende Häuser als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung unter dem Namen Villa Sanctae Mariai Clari Montis stammt aus dem Jahr 551. In einer Urkunde des 13. Jahrhunderts hieß der Ort Clarmon. Während der Französischen Revolution, d. h. von 1792 bis 1795 war der Ort in Montclair umbenannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Église Notre-Dame de l’Assomption hat einen mittelalterlichen Ursprung, der jedoch mehrfach verändert wurde. Das Innere birgt einen im Jahr 2006 restaurierten Altarretabel aus dem 16. und eine polychrom gefasste Statue einer Madonna mit Kind aus dem 17. Jahrhundert, die im Jahr 1961 unter Denkmalschutz gestellt wurde.[3]
  • Dem Wasser einer Quelle (Fontaine Sainte-Catherine) beim Ort wurde eine heilsame Wirkung für die Milch der Ammen nachgesagt; es gab sogar eine regionale Wallfahrt.
  • Der im Nordwesten der Gemeinde befindliche Herrensitz des Château du Noyer stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Persönlichjkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clermont-d’Excideuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clermont-d’Excideuil – Karte mit Höhenangaben
  2. Clermont-d’Excideuil – Klimadiagramme
  3. Clermont-d’Excideuil, Vierge à l’Enfant in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)