Salagnac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salagnac
Salanhac
Wappen von Salagnac
Salagnac (Frankreich)
Salagnac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Nontron
Kanton Isle-Loue-Auvézère
Gemeindeverband Isle-Loue-Auvézère en Périgord
Koordinaten 45° 19′ N, 1° 12′ OKoordinaten: 45° 19′ N, 1° 12′ O
Höhe 176–354 m
Fläche 19,01 km2
Einwohner 788 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 24160
INSEE-Code
Website Salagnac – Webseite

Salagnac – Ortsansicht mit ehemaligem Sanatorium
Salagnac – Umschulungszentrum Clairvivre

Salagnac (okzitanisch Salanhac) ist eine aus dem Ort sowie mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes) bestehende französische Gemeinde mit 788 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitaine). Sie gehört zum Arrondissement Nontron (bis 2017 Périgueux) und zum seit 2015 bestehenden Kanton Isle-Loue-Auvézère (bis 2015 Hautefort).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Salagnac liegt etwa 50 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Périgueux bzw. ca. 75 km südlich von Limoges in einer Höhe von ca. 215 m.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 940 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 210 323 317 1.228 785 799

Der enorme Bevölkerungsanstieg in der Mitte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf den Bau eines Lungensanatoriums (später Umschulungszentrum) zurückzuführen; die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben haben danach zu einem Bevölkerungsrückgang geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist immer noch in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert, wobei auch die Viehzucht eine beträchtliche Rolle spielt. Im Ort selber haben sich Handwerker und Kleindienstleister aller Art angesiedelt. Seit den 1930er Jahren entstanden durch den Bau eines Lungensanatoriums zahlreiche neue Arbeitsplätze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Salanac stammt aus dem Jahr 1219; damals gehörte der Ort zum Besitz des Zisterzienser-Klosters Dalon, welches im Jahr 1791 im Zuge der Französischen Revolution aufgelöst wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden Pläne zur Einrichtung eines Tuberkulose- und Lungenzentrums, welches im 2. Weltkrieg als Hospital diente, dann aber im Jahr 1966 zu einem Schulungszentrum für Behinderte umgenutzt wurde, welches jedoch zu Beginn der 1980er Jahre den Betrieb einstellte und erst im Jahr 2012 als regionales Umschulungszentrum wiedereröffnet wurde.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Église Saint-Martin gehörte ursprünglich zur Abtei von Tourtoirac, dann zum Zisterzienser-Kloster Dalon und danach zum Bistum Limoges. Die einschiffige romanische Kirche wurde im 19. Jahrhundert gründlich umgestaltet; lediglich Teile der Westfassade mit dem Portal stammen noch aus dem Mittelalter.
  • Im bis ins 18. Jahrhundert hinein existierenden Château de Born oder auch Château de Bellegarde wurde um das Jahr 1135 der Troubador Bertran de Born geboren. Von der mittelalterlichen Burg ist jedoch nichts mehr erhalten.
  • Das Château de la Renaudie oder Château de las Reynaudias befindet sich in Privatbesitz.
  • Der um 1930 vom Architekten Pierre Forestier geplante und errichtete Gebäudekomplex des Lungensanatoriums Clairvivre[4] ist im Jahr 2011 als Architekturdenkmal des 20. Jahrhunderts eingestuft worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salagnac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salagnac – Karte mit Höhenangaben
  2. Salagnac – Klimatabellen
  3. Salagnac – Sanatorium/Umschulungszentrum
  4. Vgl. dazu ausführlich Erich Stern: Die Psyche des Lungenkranken. Klinisch-psychologische und sozial-psychologische Untersuchungen über den Einfluß der Lungentuberkulose und des Sanatoriumslebens auf die Psyche des Kranken. 2. Auflage, Berlin 1954.