Brantôme en Périgord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brantôme en Périgord
Brantôme en Périgord (Frankreich)
Brantôme en Périgord
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Nontron
Kanton Brantôme
Gemeindeverband Dronne et Belle
Koordinaten 45° 22′ N, 0° 39′ OKoordinaten: 45° 22′ N, 0° 39′ O
Höhe 92–246 m
Fläche 133,33 km2
Einwohner 3.747 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km2
Postleitzahl 24310, 24530 (Cantillac), 24460 (Eyvirat)
INSEE-Code
Website www.brantomeenperigord.fr

Rathaus (Mairie) von Brantôme en Périgord (früheres Kloster Saint-Pierre)

Brantôme en Périgord ist eine französische Gemeinde mit 3.747 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Nontron und zum Kanton Brantôme.

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2019 als namensgleiche Commune nouvelle durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Gemeinden Brantôme en Périgord, Cantillac, Eyvirat, La Gonterie-Boulouneix, Saint-Crépin-de-Richemont, Sencenac-Puy-de-Fourches und Valeuil, die den Status von Communes déléguées besitzen. Der Verwaltungssitz befindet sich in Brantôme en Périgord.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brantôme en Périgord liegt ca. 20 km südlich von Nontron und ca. 20 km nördlich von Périgueux im Gebiet Périgord Central der historischen Provinz Périgord.

Umgeben wird Brantôme en Périgord von vierzehn Nachbargemeinden:

Mareuil en Périgord Saint-Front-sur-Nizonne
La Chapelle-Montmoreau
Saint-Pancrace
Paussac-et-Saint-Vivien
Saint-Félix-de-Bourdeilles
Nachbargemeinden Champagnac-de-Belair
Condat-sur-Trincou
La Chapelle-Faucher
Bourdeilles Château-l’Évêque
Biras
Saint-Front-d’Alemps
Agonac

Brantôme en Périgord liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne.

Die Dronne, ein Nebenfluss der Isle, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit ihren Nebenflüssen,

  • der Côle,
  • dem Libourny und
  • dem Boulou mit seinen Nebenflüssen,
    • dem Jallieu mit seinem Nebenfluss,
      • der Paulette, und
    • dem Belaygue, der an seinem Oberlauf auch Ruisseau le Pré Pinson genannt wird und in Cantillac entspringt.[2][3][4][5][6]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commune déléguée ehemaliger
INSEE-Code
PLZ Fläche (km²) Einwohnerzahl (2016)
Brantôme en Périgord (Verwaltungssitz) 24064 24310 40,60 2.209
Cantillac 24079 24530 8,12 189
Eyvirat 24170 24460 17,95 292
La Gonterie-Boulouneix 24198 24310 11,79 249
Saint-Crépin-de-Richemont 24391 24310 25,58 222
Sencenac-Puy-de-Fourches 24530 24310 10,79 234
Valeuil 24561 24310 18,50 352

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orte der Gemeinde Brantôme en Périgord sind reich an Sehenswürdigkeiten:

Name Ort Bemerkungen Bild
Abtei Saint-Pierre mit Schloss und Kirche Brantôme 12. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Abbaye Saint-Pierre de Brantôme 2016 n02.jpg
Ehemalige Pfarrkirche Notre-Dame Brantôme 16. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Brantôme ancienne église.JPG
Ehemalige Pfarrkirche Saint-Pardoux-de-Feix Brantôme 12. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Brantôme église Saint-Pardoux-de-Feix (11).JPG
Schloss Les Balans Brantôme 17. Jahrhundert
60x15transparent spacer.svg
Schloss La Hierce Brantôme 16. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Brantome 02 Hierce.JPG
Schloss Puymarteau Brantôme 16. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Brantôme Puymarteau (10).JPG
Schloss Les Roches Brantôme 15. Jahrhundert
Brantôme les Roches (2).JPG
Herrenhaus Chatenet Brantôme 17. Jahrhundert
Brantôme Chatenet cour.JPG
Herrenhaus Chambon Brantôme 13. Jahrhundert
60x15transparent spacer.svg
Dolmen von Peyrelevade Brantôme
Brantôme dolmen (1).JPG
Grotte von Chambrebrune Brantôme 10. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
60x15transparent spacer.svg
Porte des Réformés Brantôme 15. Jahrhundert
Brantôme porte Réformés (1).JPG
Ehemaliges Hospital Brantôme 18. Jahrhundert
Brantôme tour remparts.JPG
Pfarrkirche Saint-Julien Saint-Julien-de-Bourdeilles 12. Jahrhundert
Saint-Julien-de-Bourdeilles église.JPG
Pfarrkirche Notre-Dame-de-la-Nativité Cantillac 12. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Cantillac église (1).JPG
Herrenhaus Saint-Michel Cantillac 17. Jahrhundert
Cantillac Saint-Michel.JPG
Chartreuse Puyservier Cantillac 17. Jahrhundert
60x15transparent spacer.svg
Kirche Saint-Pierre-ès-Liens Eyvirat Romanische Apsis aus dem 12. Jahrhundert
Eyvirat église (3).JPG
Herrenhaus Meneyplé Eyvirat 15. Jahrhundert
Eyvirat Meneyplé (3).JPG
Pfarrkirche Notre-Dame in Boulouneix La Gonterie-Boulouneix 12. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Boulouneix église (3).JPG
Pfarrkirche Notre-Dame-de-l’Assomption in La Gonterie La Gonterie-Boulouneix 18. Jahrhundert
La Gonterie église.JPG
Priorat Saint-Jean in Belaygue La Gonterie-Boulouneix Ruine aus dem 12. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Belaygue prieuré.JPG
Chartreuse La Gonterie La Gonterie-Boulouneix 18. Jahrhundert
60x15transparent spacer.svg
Chartreuse La Nègrerie La Gonterie-Boulouneix 17. Jahrhundert
60x15transparent spacer.svg
Archäologischer Fundort Tabaterie La Gonterie-Boulouneix Altsteinzeit, als Monument historique klassifiziert
TabaterieAbri.jpg
Pfarrkirche Saint-Crépin Saint-Crépin-de-Richemont Spätromanik
Saint-Crépin-de-Richemont église clocher (3).JPG
Schloss La Barde Saint-Crépin-de-Richemont 15. Jahrhundert
La Barde.jpg
Schloss Richemont Saint-Crépin-de-Richemont 16. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Richemont 01.JPG
Schloss Saint-Crépin Saint-Crépin-de-Richemont 19. Jahrhundert
Saint-Crépin-de-Richemont château Saint-Crépin (6).JPG
Menhir von Champredon Saint-Crépin-de-Richemont
ChampredonMenhir.jpg
Gallorömische Säule Sencenac-Puy-de-Fourches 3. Jahrhundert, als Monument historique klassifiziert
Sencenac colonne 3.JPG
Kirche Saint-Symphorien in Sencenac Sencenac-Puy-de-Fourches 12./13. Jahrhundert
Sencenac église 3.JPG
Kirche Saint-Mandé-et-Notre-Dame in Puy-de-Fourches Sencenac-Puy-de-Fourches 19. Jahrhundert
Puy-de-Fourches église 3.JPG
Herrenhaus La Borie-Fricart Sencenac-Puy-de-Fourches 16. Jahrhundert
Sencenac Borie Fricart 6.JPG
Herrenhaus Le Teyrat Sencenac-Puy-de-Fourches 14. Jahrhundert
Sencenac Teyrat 4.JPG
Herrenhaus Vialle Sencenac-Puy-de-Fourches 16. Jahrhundert
Sencenac Vialle 1.JPG
Pfarrkirche Saint-Pantaléon Valeuil 12. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Valeuil église (5).JPG
Schloss Les Andrivaux Valeuil 19. Jahrhundert
Valeuil Andrivaux.JPG
Schloss Les Biards Valeuil 18. Jahrhundert
Valeuil Biards.JPG
Schloss Les Granges Valeuil 19. Jahrhundert
Valeuil Granges.JPG
Schloss Ramefort Valeuil 13. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
Valeuil Ramefort (4).JPG
Dolmen Laprougès Valeuil Als Monument historique klassifiziert
Valeuil dolmen (5).JPG
Megalith Les Coutoux Valeuil Als Monument historique eingeschrieben
Valeuil mégalithe.JPG

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walnüsse

Brantôme en Périgord liegt in den Zonen AOC der Buttersorten Charentes-Poitou, Charentes und Deux-Sèvres sowie der Noix du Périgord, der Walnüsse des Périgord, und des Nussöls des Périgord.[7]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[8][9][10][11][12][13][14][15]
Gesamt = 525

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt in der Commune déléguée Brantôme en Périgord über:

  • die öffentliche Vorschule „Odette et Georges Bonnet“ mit 73 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[16]
  • eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 120 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[17] und
  • das Collège „Aliénor d’Aquitaine“.[18]

Die Gemeinde verfügt in der Commune déléguée Sencenac-Puy-de-Fourches über:

  • eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 23 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[19]
Logo des Jakobswegs

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Rundweg Boucle de l’abbaye de Brantome besitzt eine Länge von 9,4 km bei einem Höhenunterschied von 72 m. Er führt vom Zentrum durch das Gebiet der Gemeinde.[22]
  • Der Rundweg Brantôme en val de Dronne besitzt eine Länge von 9,6 km bei einem Höhenunterschied von 75 m. Er ist ein Reitweg und führt vom Zentrum durch das Gebiet der Gemeinde.[23]
  • Der Rundweg Autour du cabécou à Puy de Fourches besitzt eine Länge von 12 km bei einem Höhenunterschied von 111 m. Er führt von Sencenac-Puy-de-Fourches zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Pfard durch das Gebiet der Gemeinde.[24]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Route départementale 675, die ehemalige Route nationale 675, verbindet die Gemeinde in nördlicher Richtung mit Nontron.
  • Die Route départementale 939, die ehemalige Route nationale 139, verbindet die Gemeinde in nordwestlicher Richtung mit Angoulême.
  • Die Route départementale 69 verbindet das Zentrum der Gemeinde in südöstlicher Richtung mit der Nachbargemeinde Agonac.
  • Die Route départementale 78 durchquert die Gemeinde von West nach Ost und verbindet sie im Westen mit Ribérac und im Osten mit Thiviers auf der Verkehrsachse Limoges–Périgueux.
  • Die Route départementale 82 verbindet Cantillac in östlicher Richtung mit der Nachbargemeinde Champagnac-de-Belair.
  • Die Route départementale 98 verbindet Saint-Crépin-de-Richemont im Osten mit der Nachbargemeinde Saint-Pancrace.

Brantôme en Périgord ist über Linien des Busnetzes Transpérigord, die von Périgueux nach Nontron und Angoulême führen, mit anderen Gemeinden des Départements, in Angoulême unter anderem an die Bahnstrecke Paris–Bordeaux verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RECUEIL DES ACTES ADMINISTRATIFS N°24-2018-038 (fr, PDF) Département Dordogne. S. 13–16. 6. November 2018. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  2. Ma commune : Brantôme en Périgord (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  3. Ma commune : Cantillac (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  4. Ma commune : La Gonterie-Boulouneix (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  5. Ma commune : Saint-Crépin-de-Richemont (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  6. Ma commune : Valeuil (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  7. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  8. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Brantôme (24064) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Julien-de-Bourdeilles (24430) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  10. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Cantillac (24079) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  11. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Eyvirat (24170) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  12. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de La Gonterie-Boulouneix (24198) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  13. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Crépin-de-Richemont (24391) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  14. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Sencenac-Puy-de-Fourches (24530) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  15. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Valeuil (24561) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  16. École maternelle (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  17. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  18. Collège (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  19. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  20. La voie de Vézelay (fr) Agence de Coopération Interrégionale et Réseau „Chemins de Saint-Jacques de Compostelle“. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  21. GR36 - Randonnée de La Rochefoucauld (Charente) à Bourdeilles (Dordogne) (fr) gr-infos.com. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  22. Boucle de l’abbaye de Brantome (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 10. Januar 2018. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  23. Brantôme en val de Dronne (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 13. Februar 2018. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  24. Autour du cabécou à Puy de Fourches (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 1. August 2018. Abgerufen am 1. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brantôme en Périgord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien