Top Gun: Maverick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Top Gun: Maverick
Originaltitel Top Gun: Maverick
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 130 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
Regie Joseph Kosinski
Drehbuch Christopher McQuarrie,
Ehren Kruger,
Eric Warren Singer
Produktion Jerry Bruckheimer,
Tom Cruise,
David Ellison,
Christopher McQuarrie
Musik Harold Faltermeyer,
Lady Gaga,
Hans Zimmer,
Lorne Balfe
Kamera Claudio Miranda
Schnitt Eddie Hamilton
Besetzung
Synchronisation
Chronologie
← Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel

Top Gun: Maverick ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Regisseur Joseph Kosinski, der am 26. Mai 2022 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kam. Es handelt sich um eine Fortsetzung zum Film Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel aus dem Jahr 1986, in der Tom Cruise erneut die titelgebende Hauptrolle des Kampfpiloten Maverick übernahm. Der Film entstand in enger Zusammenarbeit mit der United States Navy und dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pete „Maverick“ Mitchell ist als Testpilot eines Hyperschallflugzeugs bei der US Navy tätig. Um das Projekt vor dem Abbruch zu bewahren, startet Maverick mit dem Flugzeug, um zu beweisen, dass es Mach 10 erreichen kann. Dies gelingt ihm daraufhin; allerdings stoppt er nicht, sondern beschleunigt weiter, und bei Mach 10,3 zerbricht das Flugzeug im Flug; Maverick kann sich mit dem Fallschirm retten. Der zuständige Admiral möchte ihn aus der Navy feuern. Zuvor erreichte den Admiral allerdings ein Anruf von Admiral Tom „Iceman“ Kazanski, mittlerweile Kommandeur der Pazifikflotte. Maverick wird erneut zu Top Gun abkommandiert, wo er auf seine frühere Beziehung Penny – Admiralstochter und nunmehr Barbesitzerin – trifft.

Bei Top Gun erfährt Mitchell seinen neuen Auftrag. Mit F-18-Maschinen ist ein sehr gefährlicher Angriff auf die schwer bewachte, in einem Bergkessel unterirdisch angelegte Uran-Anreicherungsanlage eines im Film nicht genau benannten Schurkenstaates auszuführen. Dazu soll eine Gruppe der besten Top-Gun-Absolventen von Maverick ausgebildet und selektiert werden. In dieser Gruppe ist auch Bradley „Rooster“ Bradshaw, der Sohn seines verstorbenen Freundes Nick „Goose“ Bradshaw, der Maverick feindselig gegenübertritt: Maverick hatte auf Bitten von Roosters Mutter die Aufnahme von Rooster an der Marineakademie verhindert und dadurch seine Karriere um Jahre verzögert. Bei einem simulierten Luftkampf von Rooster und Maverick unterschreiten die beiden die Mindesthöhe und können einen Aufprall auf dem Boden nur knapp verhindern. Diese Spannung wird verschlimmert durch Roosters Rivalität zum selbstgefälligen Piloten „Hangman“.

Die Anforderungen an die Mission sind extrem. Die Piloten müssen zum Ziel in niedriger Höhe durch ein verwinkeltes Tal anfliegen, um die gegnerische Luftabwehr zu unterlaufen; außerdem sehr schnell, um den hochmodernen feindlichen Jagdflugzeugen zuvorzukommen und ihnen wieder entkommen zu können. Dadurch und durch den Flug in und aus dem Bergkessel entstehen extreme g-Kräfte. Diese müssen die Piloten überstehen und in auch noch wenigen Sekunden den Angriff zum Erfolg bringen. Keiner der Kandidaten schafft einen erfolgreichen Trainingsflug, der Pilot „Coyote“ fällt durch die g-Kräfte in eine kurze Ohnmacht und stürzt fast ab. Maverick schafft es daher nicht, die Piloten zusammenzuschweißen und sie an den Erfolg der Mission glauben zu lassen. Iceman, der schwer krebskrank ist, kaum sprechen kann und seinem nahenden Tod ins Auge blickt, bestellt Maverick zu sich und gibt ihm Rat. Zudem kommen Penny und Maverick sich wieder näher.

Bei einem weiteren lebensgefährlichen Zwischenfall wird die F-18 des Zweierteams „Phoenix“ und „Bob“ zerstört. Kurz darauf stirbt Iceman, und ohne seine schützende Hand wird Maverick erneut gefeuert. Vizeadmiral Beau „Cyclone“ Simpson übernimmt das Kommando und will die Mission mit leichter zu fliegenden Missionsparametern durchführen lassen, was die Piloten aber der feindlichen Luftabwehr ausliefern würde. Um zu beweisen, dass die Mission wie ursprünglich geplant erfolgreich geflogen werden kann, startet Maverick ohne Erlaubnis zu einem Übungsflug. Er vollendet die Trainingsmission zur Begeisterung des Teams sogar schneller als vorgegeben und wird zum Staffelführer für die Mission ernannt. Als weitere Teilnehmer wählt er Phoenix und Bob, ein anderes Zweierteam und als zweiten Rottenführer Rooster aus, zur Enttäuschung von „Hangman“. Dieser und andere nicht ausgewählte Piloten kommen jedoch als Reserve mit auf den Einsatz.

Der Angriff startet. Neben den F-18 starten Tomahawk-Marschflugkörper und zerstören die nahegelegene Luftwaffenbasis des Feindes. Der Anflug unter dem Radar im Gebirge ist erfolgreich und die Atomanlage wird zerstört. Beim Steilflug von der Anlage weg werden die Flugzeuge jedoch mit Raketen angegriffen. Maverick rettet Rooster, wird aber selber abgeschossen. Er kann sich mit dem Schleudersitz retten, wird am Boden jedoch von einem Kampfhubschrauber angegriffen. Rooster widersetzt sich dem Befehl zur Rückkehr auf den Flugzeugträger und zerstört den Hubschrauber, wird jetzt aber ebenfalls abgeschossen. Rooster und Maverick schlagen sich zur feindlichen Basis durch, stehlen eine alte F-14 und fliegen in Richtung Flugzeugträger. Sie werden in Luftkämpfe verwickelt und können zwei gegnerische Kampfjets abschießen. Beim Angriff eines dritten feindlichen Flugzeuges geht ihnen die Munition aus und sie werden von Hangman gerettet, der den Angreifer abschießt. Beim Start mit der F-14 wurde das Bugrad abgerissen, Maverick landet die F-14 ohne Bugrad mittels Fangnetz auf dem Flugzeugträger und trifft auf den Rest der Gruppe. Nach dem Einsatz versöhnt sich Rooster mit Maverick. In der Schlussszene taucht Penny vor dem Hangar auf und fliegt mit Maverick in den Sonnenuntergang.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Oktober 2010 wurde berichtet, dass Paramount dem Produzenten Jerry Bruckheimer und Top-Gun-Regisseur Tony Scott ein Angebot für eine Fortsetzung vorgelegt hätte, die von Christopher McQuarrie geschrieben werden und in der Tom Cruise in einer kleineren Nebenrolle erneut auftreten sollte. Schon im Jahr zuvor wurde Bruckheimer auf eine mögliche Fortsetzung angesprochen, äußerte aber zunächst Bedenken, da sich das TOPGUN-Programm der United States Navy seit dem ersten Film grundlegend verändert hätte und nun der Fokus in der Ausbildung weniger auf spektakulären Luftkämpfen, sondern mehr auf Bombenabwürfen liege.[3] Ein Jahr später wurden Ashley Miller und Zack Stentz als neue Drehbuchautoren des Films bekanntgegeben, wobei unklar blieb, ob Maverick weiterhin die zentrale Figur sein würde.[4]

Nach den Plänen von Paramount und dem Kofinanzierer Skydance Productions rund um Gründer David Ellison, der ein großer Fan des Originalfilms und die treibende Kraft hinter dem Sequel gewesen sein soll, sollte Top Gun 2 ursprünglich ab Anfang 2013 gedreht werden und 2014 in die Kinos kommen. Die Handlung, zu Teilen auch auf einer Story von Peter Craig basierend, sollte sich dabei um die Rolle von Drohnen in der modernen Luftkriegsführung konzentrieren. Mit dem Tod von Tony Scott im August 2012 wurde das Filmprojekt jedoch vorübergehend auf Eis gelegt.[5]

Obwohl Bruckheimer im Folgejahr bekräftigte, dass die Realisierung des Films weiterhin geplant wäre,[6] wurden erst im Juni 2015 weitere Informationen vermeldet, als Justin Marks als neuer Drehbuchautor vorgestellt wurde.[7] Im Juni 2017 wurde mit Joseph Kosinski, der zuvor beim Film Oblivion aus dem Jahr 2013 mit Cruise zusammenarbeitete, ein neuer Regisseur verpflichtet und ein Starttermin im Juli 2019 bekanntgegeben.[8] Kosinski traf sich zuvor mit Cruise in Paris und konnte den Hauptdarsteller und Produzenten von seinen Story-Ideen sowie Ansätzen für die Umsetzung überzeugen. Das finale Drehbuch wurde letztendlich von Christopher McQuarrie, Ehren Kruger und Eric Warren Singer geschrieben.[9] Teile des Endkampfes wurden dabei durch den US-amerikanischen Piloten Bob Hoover inspiriert, der im Zweiten Weltkrieg eine gestohlene Focke-Wulf Fw 190 zur Flucht aus der Kriegsgefangenschaft benutzte.[10]

Ursprünglich sollte der Film auch durch das chinesische Internet-Unternehmen Tencent Pictures co-produziert werden,[11] wobei die Firma mehrere Millionen US-Dollar für 12,5 % der Anteile am Film investierte. Ende 2019 zog sich Tencent allerdings aus der Produktion zurück, da negative Reaktionen der Kommunistischen Partei Chinas befürchtet wurden.[12]

Besetzung und Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Val Kilmer Cannes.jpg

Val Kilmer ist neben Cruise der einzige Rückkehrer aus dem Originalfilm.

Nachdem bereits früh die Verpflichtung von Tom Cruise für die Fortsetzung festgestanden hatte, wurde im Juni 2018 auch die Rückkehr von Val Kilmer verkündet.[13] Wenig später wurde Miles Teller als Sohn von LTJG Nick „Goose“ Bradshaw und Schützling von Maverick verpflichtet, nachdem Cruise zuvor auch mit Glen Powell und Nicholas Hoult Testaufnahmen durchgeführt hatte.[14] Nichtsdestotrotz erhielt Powell eine andere Rolle im Film.[15] Später folgten die Verpflichtungen von Jennifer Connelly,[16] Ed Harris, Jon Hamm, Lewis Pullman,[17] Monica Barbaro,[18] Charles Parnell, Jay Ellis, Bashir Salahuddin, Danny Ramirez[19] und Manny Jacinto.[20] Letztendlich wurde der Cast durch Chelsea Harris,[21] Kara Wang, Jack Schumacher, Greg Tarzan Davis, Jake Picking, Raymond Lee, Jean Louisa Kelly und Lyliana Wray vervollständigt.[22]

Ursprünglich sollte auch Thomasin McKenzie der Besetzung angehören und als Tochter der Figur von Connelly zu sehen sein.[19] Aufgrund von Terminüberschneidungen mit dem Netflix-Film Lost Girls musste sie das Projekt allerdings verlassen.[23] Alle für die Darstellung von Militärangehörigen eingesetzten Schauspieler, Doubles und Statisten mussten den Vorgaben der entsprechenden Teilstreitkräfte für Größe, Alter, Gewicht, Uniform, Körperpflege, Erscheinungsbild und Verhalten ihrer Soldaten und Offiziere entsprechen.[24]

Für die Filmmusik zeichnete wie beim Vorgängerfilm Harold Faltermeyer verantwortlich.[25] Unterstützung bekam er dabei von Hans Zimmer und Lorne Balfe.[26] Des Weiteren nahm Kenny Loggins eine neue Version des Liedes Danger Zone auf.[27] Lady Gaga steuerte zum Soundtrack das Lied Hold My Hand bei, das sie zusammen mit BloodPop komponierte.[28] Ryan Tedder und seine Band OneRepublic schrieben ergänzend den Song I Ain’t Worried.[29]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorbereitung und Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vorbereitung auf die Dreharbeiten legten die Filmemacher das Drehbuch im Pentagon der US Navy vor, wodurch sie Drehgenehmigungen für Militärstützpunkte sowie Flugzeugträger und Zugang zu weiteren Militäreinrichtungen samt Personal in Kalifornien, Nevada und Washington erhielten. Auch das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten prüfte das Drehbuch und stellte so sicher, dass das Verteidigungswesen sachlich und korrekt dargestellt wird. Überdies wurde vertraglich festgehalten, dass dem Ministerium vor der Veröffentlichung ein Rohschnitt zur Verfügung gestellt werden sollte, um diesen mit der ursprüngliche Drehbuchfassung abgleichen zu können. Im Gegenzug wurden dem Filmteam Militärexperten zur Verfügung gestellt; außerdem erfasste das Ministerium, wie viele Flugzeuge, Schiffe und Bodengüter für den Film benötigt werden würden. So wurde es durch einen Abgleich mit Trainingsplänen von Jagdgeschwadern und Schiffen ermöglicht, dass echte Übungseinsätze im Film zu sehen sein konnten. Die Produktion musste dabei allerdings zusichern, jegliches Filmmaterial sofort zur Überprüfung freizugeben, sodass gegebenenfalls sensible Aufnahmen gelöscht oder der Navy übergeben werden konnten.[30][24]

Von Beginn an verfolgten Regisseur Joseph Kosinski und Hauptdarsteller Tom Cruise den Plan, so viele Flugszenen wie möglich mit den Darstellern in echten Kampfjets zu drehen,[9] unter anderem um so die g-Kräfte realistisch darstellen zu können.[31] Cruise selbst stellte daher gemeinsam mit der Navy und der United States Navy Fighter Weapons School für alle Darsteller ein Trainingsprogramm zusammen.[32][33] Die Schauspieler übten dabei zunächst das Überleben unter Wasser und den Umgang mit dem Schleudersitz.[24] Im Anschluss folgte ein dreimonatiges Flugtraining, bei dem die Darsteller anfangs mit den einmotorigen Flugzeugen Cessna 172 und Extra 300 ein Gefühl fürs Fliegen bekommen sollten.[34] In einem zweiten Schritt flogen die Schauspieler in einer Aero L-39 mit, ehe sie in F/A-18 Super Hornets trainieren durften. Neben der Gewöhnung an die g-Kräfte mussten die Darsteller dabei auch lernen, die im Flugzeug befestigten Kameras selbst zu bedienen und die richtige Beleuchtung auszuwählen, da es in den Maschinen keinen Platz für einen zusätzlichen Kameramann gab.[32] Die generellen Vorbereitungen für die Flugszenen dauerten insgesamt 15 Monate, wobei über 3800 Storyboards angefertigt wurden.[9]

Filmaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USS Abraham Lincoln (CVN-72) underway in the Atlantic Ocean on 30 January 2019 (190130-N-PW716-1312).JPG
RidgecrestCA.JPG
Auf der USS Abraham Lincoln und im Indian Wells Valley wurde gedreht.

Die offiziellen Dreharbeiten begannen am 31. Mai 2018 auf der Naval Air Station North Island in der San Diego Bay, wo man für zwei Tage filmte. Der Drehstart musste dabei vor dem 1. Juli des Jahres erfolgen, damit das Filmprojekt finanzielle Zuschüsse vom kalifornischen Bundesstaat erhielt.[30] Als Kameramann fungierte Claudio Miranda, der zuvor bereits beim Film Oblivion mit Regisseur Kosinski zusammenarbeitete;[35] als Szenenbildner war Jeremy Hindle tätig.[35] Hauptdrehort von Top Gun: Maverick war die Naval Air Station Fallon in Nevada, wo die echte TOPGUN-Flugschule beheimatet ist.[36] Ende August 2018 wurden Flugdeckoperationen auf dem Flugzeugträger USS Abraham Lincoln (CVN-72) gedreht.[37] Im Dezember desselben Jahres erfolgten zweiwöchige Aufnahmen in South Lake Tahoe, bei denen tieffliegende Hubschrauber und Motorräder zum Einsatz kamen.[38] Zwei Monate später diente die USS Theodore Roosevelt (CVN-71) als Kulisse.[39] Zu den weiteren Drehorten zählte das Indian Wells Valley mitsamt dem Dorf Inyokern,[40] die Naval Air Station Whidbey Island in Washington[36] und die Naval Air Station Patuxent River in Maryland.[41]

Für die Flugszenen bekam die Filmproduktion von der Navy die Erlaubnis, Kameras auf und in F/A-18 Super Hornets während echten Flugmanövern anzubringen,[24][42] die von erfahrenen Piloten durchgeführt wurden.[43] Im Zuge der Filmaufnahmen kam dabei ein neues Kamerasystem mit einer 6K-Bildauflösung zum Einsatz, bei dem gleichzeitig sechs IMAX-Kameras innerhalb des Cockpits verwendet wurden.[31][44] Daneben wurden auch ein spezielles Kamera-Flugzeug verwendet,[32] das von Flugkoordinator Kevin LaRosa Jr. gesteuert wurde.[45] Pro Drehtag waren die Darsteller mehrmals in 90-Minuten-Zeitfenstern in der Luft und drehten ihre Szenen. Erst im Anschluss konnte das aufgenommene Filmmaterial am Boden von Regisseur Kosinski gesichtet und neue Anweisungen gegeben werden.[46] Aus dieser Verfahrensweise resultierten rund 800 Stunden Bildmaterial,[47] wobei die Produktion je Flugstunde mit einer F/A-18 Super Hornet rund 11.400 US-Dollar an die Navy zahlen musste.[48] Das gesamte Budget für Top Gun: Maverick lag zwischen 152 und 170 Millionen US-Dollar.[49][50] Hauptdarsteller Tom Cruise selbst flog eine North American P-51 für den Film.[43]

Die Szenen mit der „Darkstar“, einem fiktiven Hyperschallflugzeug, entstanden im November 2018 auf der Naval Air Weapons Station China Lake und in der Mojave-Wüste. Für die Dreharbeiten wurde ein maßstabsgetreues Modell gebaut, dessen Design und Details auf realen Entwürfen der Lockheed Martin SR-72 von Skunk Works basieren.[51]

Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christopher McQuarrie, Vizeadmiral Kenneth R. Whitesell, Tom Cruise, Joseph Kosinski und Jerry Bruckheimer bei der Premiere des Films (v. l. n. r.)

Im Juni 2017 verriet Cruise in einem Interview, dass die Fortsetzung den offiziellen Titel Top Gun: Maverick tragen werde.[25] Erstes Bildmaterial wurde im Juni 2019 auf der Filmmesse CineEurope vorgestellt.[52] Am 18. Juli 2019 wurde im Rahmen der San Diego Comic-Con International ein erster Trailer veröffentlicht;[53] ein zweiter folgte am 16. Dezember 2019 und der finale Trailer am 29. März 2022.[54]

Bevor Top Gun: Maverick regulär in die Kinos kam, sollte er exklusiv im Pentagon vorgeführt werden. Zudem sicherte sich das Verteidigungsministerium Filmplakate und zehn Filmkopien, um diese gegebenenfalls zu Schulungszwecken einzusetzen.[24] Eine erste öffentliche Aufführung des Films erfolgte am 28. April 2022 im Rahmen der CinemaCon in Las Vegas. Die offizielle Weltpremiere fand am 4. Mai 2022 auf der USS Midway in San Diego statt. Im Anschluss wurde der Film am 18. Mai 2022 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes und am darauffolgenden Tag bei einer Royal Film Performance in London aufgeführt.[55] In Cannes wurde Cruise bei der Premiere mit einer Flugshow der französischen Kunstfliegerstaffel und einer unangekündigten goldenen Ehrenpalme geehrt.[56]

Top Gun: Maverick sollte ursprünglich am 12. Juli 2019 in die US-amerikanischen Kinos kommen.[8] Später wurde der US-Starttermin zunächst auf den 26. Juni 2020 verschoben, um so der Produktion zeitlich die Ausarbeitung der komplexen Flugsequenzen zu ermöglichen.[57] Im Zuge der COVID-19-Pandemie wurde der US-Kinostart zunächst auf den 23. Dezember 2020,[58] dann auf den 2. Juli 2021,[59] im Anschluss auf den 19. November 2021[60] und schließlich auf den 27. Mai 2022 verlegt.[61] In Deutschland und der Deutschschweiz startete der Film bereits einen Tag zuvor in den Kinos.[62][63] Eine direkte Veröffentlichung auf Streamingdiensten während der Pandemie stand laut Cruise zu keinem Zeitpunkt zur Debatte.[55]

Um auch einen Kinostart in China zu begünstigen, wurden japanische und taiwanesische Flaggen von der Jacke der Hauptfigur in ersten Trailern digital entfernt.[11] Trotzdem lehnten die chinesischen Zensurbehörden eine Veröffentlichung des Films in der Volksrepublik ab.[12] Als Reaktion darauf waren in der finalen Kinofassung wieder die Originalflaggen zu sehen.[12][64]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Klaus Bickert und unter der Dialogregie von Clemens Frohmann bei Interopa Film.[65]

Miles Teller by Gage Skidmore.jpg
Miles Teller spielt Rooster
Jennifer Connelly 2010 TIFF.jpg
Jennifer Connelly spielt Penny Benjamin
Jon Hamm lightened and cropped.jpg
Jon Hamm spielt Cyclone
Glen Powell in 2016.jpg
Glen Powell spielt Hangman
Rolle Darsteller Synchronsprecher[65]
Capt. Pete „Maverick“ Mitchell Tom Cruise Patrick Winczewski
Lt. Bradley „Rooster“ Bradshaw Miles Teller Roman Wolko
Penelope „Penny“ Benjamin Jennifer Connelly Claudia Urbschat-Mingues
Vizeadmiral Beau „Cyclone“ Simpson Jon Hamm Sascha Rotermund
Konteradmiral Solomon „Warlock“ Bates Charles Parnell Oliver Siebeck
Bernie „Hondo“ Coleman Bashir Salahuddin Christoph Banken
Lt. Jake „Hangman“ Seresin Glen Powell Martin Kautz
Lt. Natasha „Phoenix“ Trace Monica Barbaro Rubina Nath
Lt. Robert „Bob“ Floyd Lewis Pullman Fabian Oscar Wien
Lt. Mickey „Fanboy“ Garcia Danny Ramirez Sascha Werginz
Lt. Reuben „Payback“ Fitch Jay Ellis Benjamin Stöwe
Lt. Javy „Coyote“ Machado Greg Tarzan Davis Mario Klischies
Admiral Tom „Iceman“ Kazanski Val Kilmer Torsten Sense
Konteradmiral Chester „Hammer“ Cain Ed Harris Wolfgang Condrus
Amelia Benjamin Lyliana Wray Lilith Wennmachers

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten erhielt Top Gun: Maverick von der MPA aufgrund von heftiger Action und vereinzelten Kraftausdrücken ein PG-13-Rating. In Deutschland wurde der Film von der FSK mit einer Freigabe ab 12 Jahren versehen. In der Freigabebegründung heißt es, Top Gun: Maverick beziehe seine Spannung vor allem aus rasant inszenierten Flugszenen. Während der ausführlich gezeigten Mission gebe es einige dramatische Bedrohungssituationen, bei denen die Piloten unter Beschuss geraten und in Luftkämpfe verwickelt werden würden. Direkte körperliche Gewalt oder Verletzungen werden jedoch nicht ins Bild gerückt; zudem bieten einige ruhige Szenen und das Happy End Entlastungsmöglichkeiten. Das lebensferne Setting in der Flugschule ermögliche darüber hinaus eine Distanzierung von den Geschehnissen.[66]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Top Gun: Maverick konnte 97 % der 405 bei Rotten Tomatoes gelisteten Kritiker überzeugen und erhielt dabei eine durchschnittliche Bewertung von 8,2 von 10 Punkten. Als zusammenfassendes Fazit zieht die Seite, der Film vollbringe als lang verspätete Fortsetzung das Kunststück, seinen Vorgänger Top Gun auf eine äußerst unterhaltsame Weise sogar zu übertreffen.[67] Bei Metacritic erhielt Top Gun: Maverick basierend auf 63 Kritiken einen Metascore von 78 von 100 möglichen Punkten.[68]

Zu einem fast durchweg positiven Urteil gelangt David Ehrlich von IndieWire, für den Top Gun: Maverick der beste Sommer-Blockbuster seit Mission: Impossible – Fallout sei, wenn auch nicht ganz so perfekt durchorchestriert. Der Film sei emotional mitreißend sowie atemberaubend und beinhalte charaktergetriebene sowie herzzerreißende Luftkämpfe, die lebendiger als noch im Originalfilm Top Gun inszeniert seien. Auch in Bezug auf andere zentrale Aspekte weiche die Fortsetzung teils stark vom Vorgängerfilm ab. So verzichte Top Gun: Maverick komplett auf Subtilität, sei bis ins kleinste Detail strukturiert und politisch neutral, wodurch nicht ganz soviel Werbung fürs Militär wie noch im Vorgängerfilm gemacht werde. Das Drehbuch von Christopher McQuarrie, Ehren Kruger und Eric Warren Singer sei ausgereift, doch der Old-School-Nervenkitzel gehe mit einem gewissen Maß an Vorhersehbarkeit einher. Was dem Film in dieser Hinsicht an Risikobereitschaft fehle, mache Regisseur Joseph Kosinski mit seiner schnellen und klaren Inszenierung wieder wett. So werde das eigentliche Charakterdrama zwischen Tom Cruise und Miles Teller, deren Konflikt das emotionale Fundament der Geschichte bildet, zum männlichen Actionfilm. Die Hauptfigur Maverick werde dabei zwischen Relikt und Gott charakterisiert und auch Cruise mache sich durch eine seiner verwundbarsten Schauspielleistungen ein Stück weit unsterblicher.[69]

Auch David Rooney zieht in seiner Kritik für den Hollywood Reporter ein positives Fazit und urteilt, Top Gun: Maverick sei eine überragende Fortsetzung, dessen atemberaubende Flugszenen mit virtuosem technischen Können inszeniert seien. Zwar sei der Film weitestgehend formelhaft konzipiert, liefere aber in Bezug auf Nostalgie und Neuerfindung ab, weshalb insbesondere das Mainstream-Publikum ihn lieben werde. Zu den Hommagen an alte Filmstars und Technologien zähle nicht nur die homoerotischen Andeutungen und der emotionale Auftritt von Val Kilmer, sondern auch die komplette Fokussierung auf Tom Cruise, der von den blassen Nebendarstellern nur möglichst gut in Szenen gesetzt werden solle. Maverick werde zugleich als regelbrechender Rebell sowie selbstloser Heiliger dargestellt und bekomme statt Kelly McGillis einfach eine neue Liebschaft in Form von Jennifer Connelly vorgesetzt, was zu etwas viel Egomanie im Film führe. Das Highlight und Hauptaugenmerk seien allerdings die Flugszenen, die glücklicherweise auf visuelle Effekte verzichten und in einer guten Balance zum restlichen zwischenmenschlichen Drama stehen würden. So könne Top Gun Maverick seine volle Wirkung auf möglichst bild- und tongewaltigen Leinwänden entfalten.[70]

Deutlich kritischer steht Scott Mendelson von Forbes dem Film gegenüber, da sich Top Gun: Maverick für ihn als Fortsetzung allein darüber definiere, den Originalfilm zu zitieren. Der Erfolg beim Publikum hänge dabei davon ab, dass der Zuschauer Top Gun als wichtigen Mythos der Popkultur betrachte, obwohl sich mit dem politischen Erbe des Originalfilms kaum auseinandergesetzt werde. Stattdessen fühle sich der Film wie der Versuch von Hauptdarsteller Cruise an, seinen eigenen Ruhm filmisch weiter zu behaupten, wodurch Top Gun: Maverick neben ihm und dem Luftspektakel nicht viel Anderes zu bieten hätte. Das visuell beeindruckende, aber ecken- und kantenlose Actiondrama könnte so vielleicht ohne Kontext ein unterhaltsamer Sommer-Blockbuster sein; die Enttäuschung liege für Mendelson aber vor allem im Wissen, dass alle Beteiligten etwas Besseres hätten produzieren können.[71]

Wie bereits der Originalfilm Top Gun sah sich auch die Fortsetzung dem Vorwurf ausgesetzt, aktive Propaganda für das US-amerikanische Militär zu betreiben. Zwar gebe es diesmal keinen konkreten Feind, sondern nur einen namenlosen Atomstaat, doch Cruise und das im Film stets präsente Rüstungsunternehmen Lockheed Martin würden klar als Helden porträtiert werden. Nicht zuletzt biete Top Gun: Maverick eine Möglichkeit, die „sündhaft teuren Spielzeuge“ des Militärs zu präsentieren, schließlich seien die Überschallflugzeuge neben Cruise die Hauptattraktion des Films. Auch die direkte Beteiligung der US Navy wurde kritisch gesehen. Nicht nur flossen im Zuge der Dreharbeiten aktiv Gelder ans Militär, auch das Vetorecht am Drehbuch und die damit verbundene Meinungshoheit über wichtige Themen wurde kritisiert. So werde beispielsweise der von Ed Harris verkörperte Admiral, der den Piloten durch Drohneneinsätze ihren Kampf nehmen wolle, als Antagonist dargestellt. Ebenso könne die künstliche Erschaffung einer übermächtigen Bedrohung in Zeiten des Russischen Überfalls auf die Ukraine eskalierend wirken.[72]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Startwochenende konnte Top Gun: Maverick mit einem Einspielergebnis von 156 Millionen US-Dollar die Spitzenposition der US-amerikanischen Kino-Charts erreichen,[73] während der Film in Deutschland mit 610.000 Besuchern den drittbesten Kinostart des Jahres verzeichnete.[74]

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich auf 1.006,4 Millionen US-Dollar, von denen allein 521,7 Millionen im nordamerikanischen Raum erwirtschaftet werden konnten.[75] Damit ist Top Gun: Maverick nicht nur der finanziell erfolgreichste Tom-Cruise-Film,[76] sondern befindet sich auch in der Liste der weltweit erfolgreichsten Filme auf Platz 63 (Stand: 26. Juni 2022[77]). In Deutschland verzeichnete die Fortsetzung insgesamt 1.620.506 Kinobesucher, durch die der Film 16,8 Millionen Euro einspielen konnte und den vierten Platz der erfolgreichsten Filme des Jahres 2022 in Deutschland belegt.[78]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Top Gun: Maverick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Top Gun: Maverick. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 230115/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Top Gun: Maverick. Jugendmedien­kommission.
  3. Claude Brodesser-Akner: Top Gun 2 Is Heading to the Runway. In: Vulture.com. 13. Oktober 2010, abgerufen am 25. Juli 2020.
  4. Adam Chitwood: THOR Scribes Ashley Miller and Zack Stentz Set to Pen TOP GUN 2. In: Collider.com. 14. Oktober 2011, abgerufen am 25. Juli 2020.
  5. Ben Fritz: Tony Scott dead: Director was set for ‘Top Gun 2'. In: Los Angeles Times. 20. August 2012, abgerufen am 25. Juli 2020.
  6. Jerry Bruckheimer says Top Gun 2 is still on the cards. In: flickeringmyth.com. 10. Juni 2013, abgerufen am 25. Juli 2020.
  7. Marianne Zumberge: ‘Top Gun 2’ to Feature Maverick, Drone Warfare. In: Variety. 26. Juni 2015, abgerufen am 25. Juli 2020.
  8. a b Mike Fleming Jr.: Paramount Sets ‘Top Gun 2’ For July 2019; Joseph Kosinski Firmed For Tom Cruise Pic. In: Deadline.com. 30. Juni 2017, abgerufen am 25. Juli 2020.
  9. a b c Justin Kroll: Joseph Kosinski Q&A: ‘Top Gun: Maverick’ & ‘Spiderhead’ Director On Opening Two Back To Back, A Gander At Finding Goose’s Son In Miles Teller And The Tom Cruise Call To The Studio He’ll Never Forget. In: Deadline.com. 18. Mai 2022, abgerufen am 19. Mai 2022.
  10. Björn Becher: Eine wahre Geschichte hinter "Top Gun 2: Maverick": Diese reale Legende inspirierte das Finale. In: Filmstarts. 3. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022.
  11. a b Rebecca Davis: China’s Tencent Confirms Taste for International Film-Making. In: Variety. 27. Oktober 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  12. a b c Erich Schwartzel: ‘Top Gun: Maverick’ Loses Chinese Investor Due to Pro-U.S. Messaging. In: The Wall Street Journal. 27. Mai 2022, abgerufen am 8. Juni 2022.
  13. Umberto Gonzalez & Matt Donnelly: Iceman Returneth: Val Kilmer Back for ‘Top Gun’ Sequel With Tom Cruise (Exclusive). In: thewrap.com. 7. Juni 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  14. Justin Kroll: Miles Teller to Play Goose’s Son in ‘Top Gun: Maverick’ (EXCLUSIVE). In: Variety. 3. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  15. Borys Kit: Glen Powell to Join Tom Cruise in 'Top Gun' Sequel After All (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 1. August 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  16. Mike Fleming Jr.: Jennifer Connelly On Tarmac For ‘Top Gun 2: Maverick’. In: Deadline.com. 20. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  17. Aaron Couch: 'Top Gun' Sequel Adds Jon Hamm and Ed Harris. In: The Hollywood Reporter. 22. August 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  18. Justin Kroll: ‘Unreal’s’ Monica Barbaro to Play Miles Teller’s Love Interest in ‘Top Gun: Maverick’ (EXCLUSIVE). In: Variety. 21. August 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  19. a b Mike Fleming Jr.: ‘Top Gun: Maverick’ Casts Up Flight School Saga Around Tom Cruise. In: Deadline.com. 21. August 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  20. Anthony D’Alessandro: ‘Top Gun: Maverick’ Taps ‘The Good Place’s Manny Jacinto For Pilot Duty. In: Deadline.com. 27. September 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  21. Amanda N’Duka: Bree Condon To Play Kimberly Guilfoyle In Jay Roach Fox News Film; Chelsea Harris Books ‘Top Gun: Maverick’. In: Deadline.com. 28. November 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  22. Anthony D’Alessandro: ‘Top Gun: Maverick’ Sets Final Seven For Cast, Including Kara Wang As A Pilot. In: Deadline.com. 3. Oktober 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  23. Bryn Elise Sandberg: Netflix's 'Lost Girls' Adds Thomasin McKenzie, Lola Kirke, Dean Winters. In: The Hollywood Reporter. 26. Oktober 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  24. a b c d e Drew Hansen: 'Top Gun: Maverick' is coming. Here's how the Pentagon was involved. In: bizjournals.com. 19. Juli 2019, abgerufen am 26. Juli 2020.
  25. a b Scott Wampler: In Which Tom Cruise Reveals The Title Of The TOP GUN Sequel. In: birthmoviesdeath.com. 2. Juni 2017, abgerufen am 25. Juli 2020.
  26. Sandy Schaeffer: Top Gun 2 To Be Scored By Hans Zimmer & Original Top Gun Composer. In: Screenrant.com. 21. Oktober 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  27. Randall Colburn: Kenny Loggins is recording a new version of “Danger Zone” for Top Gun: Maverick. In: consequenceofsound.net. 7. Juni 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  28. Nancy Tartaglione: Lady Gaga Releases ‘Top Gun: Maverick’ Song ‘Hold My Hand’ Ahead Of Film’s World Premiere. In: Deadline.com. 2. Mai 2022, abgerufen am 3. Mai 2022.
  29. Greta Brereton: OneRepublic share new single ‘I Ain’t Worried’ from ‘Top Gun: Maverick’ soundtrack. In: NME. 15. Mai 2022, abgerufen am 26. Mai 2022 (englisch).
  30. a b Tara Copp: ‘Top Gun’ sequel starts filming on NAS North Island. In: navytimes.com. 31. Mai 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  31. a b David Cenciotti: Stunning new video takes you behind the scenes of 'Top Gun: Maverick' filming flight scenes. In: Business Insider. 18. Dezember 2019, abgerufen am 26. Juli 2020.
  32. a b c Isobel Lewis: Tom Cruise put Top Gun: Maverick cast through ‘gruelling’ flight training. In: The Independent. 19. April 2022, abgerufen am 6. Juni 2022.
  33. Jason Ingolfsland: Miles Teller Recalls The First Time Tom Cruise Got Back Into Maverick Gear On The Top Gun Set. In: CinemaBlend.com. 8. September 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020.
  34. Clark Collins: The behind-the-scenes story of shooting those crazy Top Gun: Maverick flying sequences. In: Entertainment Weekly. 25. Mai 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  35. a b Christopher Marc: ‘Top Gun: Maverick’ will indeed have oscar-winning cinematographer Claudio Miranda. In: thegww.com. 5. Juni 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  36. a b David C. Henley: Coming soon to theaters ‘Top Gun: Maverick’. In: nevadaappeal.com. 11. Mai 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  37. Top Gun sequel begins filming aboard USS Abraham Lincoln. In: navaltoday.com. 23. August 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  38. Kelsey Penrose: Tom Cruise at Lake Tahoe for two weeks filming Top Gun 2: Maverick. In: carsonnow.org. 10. Dezember 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  39. Gina Carbone: Navy Officials Defend Tom Cruise After 'Arrogant' Top Gun 2 Set Claims. In: CinemaBlend.com. 23. Februar 2019, abgerufen am 25. Juli 2020.
  40. Rebecca Neipp: Top Gun 2 filming in IWV. In: news-ridgecrest.com. 28. September 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  41. Jordan Hoffman: Tom Cruise will bring ‘Top Gun: Maverick’ to the 2022 Cannes Film Festival. In: goldderby.com. 15. März 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  42. Ethan Aderton: Tom Cruise Hypes ‘Top Gun: Maverick’ Aerial Sequences as Something No Movie Has Done Before. In: Slashfilm.com. 18. März 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  43. a b Clémence Michallon: Top Gun: Navy barred Tom Cruise from flying real F-18 combat jet for sequel, producer says. In: The Independent. 26. März 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  44. Adam Holmes: Jon Hamm Says Top Gun: Maverick Is Using ‘Never Before Seen’ Technology. In: CinemaBlend.com. 16. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2020.
  45. Adriana Diaz: ‘Top Gun: Maverick’ aerial coordinator shares behind-the-scenes secrets. In: nypost.com. 27. Mai 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  46. Jen Yamato: How ‘Top Gun: Maverick’ made those groundbreaking aerial scenes soar. In: Los Angeles Times. 5. Juni 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  47. Zack Sharf: ‘Top Gun: Maverick’ Director Shot 800 Hours of Footage: ‘As Much as Three ‘Lord of the Rings’ Movies’. In: Variety. 13. April 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  48. Daniel Flatley & Kelly Gilblom: Top Gun: Maverick's F-18 Flights Cost New Tom Cruise Film $11,374 an Hour. In: bloomberg.com. 26. Mai 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  49. Nickalus Rupert: Top Gun 2: Why Tom Cruise Wasn't Allowed To Fly An F-18 Fighter Jet. In: Screenrant.com. 19. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  50. Rebecca Rubin: Will ‘Top Gun: Maverick’ Be Tom Cruise’s First $100 Million Opening Weekend? In: Variety. 25. Mai 2022, abgerufen am 8. Juni 2022.
  51. Tom Tapp: ‘Top Gun: Maverick’s’ Hypersonic “Darkstar” Mystery Plane Has A Real-World Relative. In: Deadline.com. 28. Mai 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  52. Nancy Tartaglione: ‘Top Gun: Maverick’ Flies Into Paramount’s CineEurope Presentation With Surprise Peek At Footage. In: Deadline.com. 19. Juni 2019, abgerufen am 25. Juli 2020.
  53. Matt Patches: Tom Cruise surprises Comic-Con with first footage from Top Gun 2. In: polygon.com. 18. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2020.
  54. Greg Evans: ‘Top Gun: Maverick’ Trailer: Tom Cruise Has Need For Speed Again. In: Deadline.com. 29. März 2022, abgerufen am 30. März 2022.
  55. a b Anthony D’Alessandro & Nancy Tartaglione: ‘Top Gun: Maverick’ Cannes Premiere Gets 5-Minute Standing Ovation; Tom Cruise Receives Honorary Palme d’Or As Fighter Jets Decorate Sky – Updated. In: Deadline.com. 18. Mai 2022, abgerufen am 19. Mai 2022.
  56. »Top Gun: Maverick«-Premiere: Tom Cruise bot Kate Middleton seine Hand. In: Der Spiegel. 20. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  57. Anthony D’Alessandro: ‘Top Gun: Maverick’ Flies To Summer 2020 With ‘A Quiet Place’ Sequel & More: Paramount Release Date Changes. In: Deadline.com. 29. August 2018, abgerufen am 25. Juli 2020.
  58. Anthony D’Alessandro: ‘Top Gun Maverick’ Flies To Christmas Corridor, ‘SpongeBob’ Eyes Late Summer, ‘Quiet Place II’ To Debut Labor Day. In: Deadline.com. 2. April 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  59. Rebecca Rubin: ‘A Quiet Place 2,’ ‘Top Gun: Maverick’ Delayed Until 2021. In: Variety. 23. Juli 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  60. Anthony D’Alessandro: ‘Top Gun: Maverick’ Schedules Departure From Fourth Of July Weekend; ‘Mission: Impossible 7’ Sets Memorial Day 2022 Launch. In: Deadline.com. 9. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.
  61. Anthony D’Alessandro & Nancy Tartaglione: ‘Top Gun: Maverick’ Flies From Thanksgiving To Memorial Day Weekend; ‘Mission: Impossible 7’ Ignites In Fall 2022. In: Deadline.com. 1. September 2021, abgerufen am 9. April 2022.
  62. Katzenminze für Midlife-Crisis-Väter. Abgerufen am 25. Mai 2022.
  63. Top Gun: Maverick. In: kino.de, abgerufen am 16. November 2021.
  64. Greg Evans: ‘Top Gun: Maverick’ Trailer Restores Taiwan And Japan Flag Jacket Patches – Reports. In: Deadline.com. 30. Mai 2022, abgerufen am 8. Juni 2022.
  65. a b Top Gun: Maverick. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 12. Juni 2022.
  66. Freigabebegründung der FSK, abgerufen am 31. Mai 2022.
  67. Top Gun: Maverick. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 18. Juni 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt
  68. Top Gun: Maverick. In: Metacritic. CBS, abgerufen am 18. Juni 2022 (englisch).
  69. David Ehrlich: ‘Top Gun: Maverick’ Review: The Most Satisfying Summer Action Movie Since ‘Mission: Impossible — Fallout’. In: IndieWire. 12. Mai 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  70. David Rooney: Tom Cruise in ‘Top Gun: Maverick’: Film Review. In: The Hollywood Reporter. 12. Mai 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  71. Scott Mendelson: Review: Tom Cruise’s ‘Top Gun: Maverick’ Gets Trapped In The Nostalgia Zone. In: Forbes. 12. Mai 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  72. Sam Thielman: 'Top Gun: Maverick' is a Hollywood war propaganda movie without a war. In: Nbcnews.com. 28. Mai 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  73. Anthony D’Alessandro: ‘Top Gun: Maverick’ Scorches ‘Pirates Of The Caribbean: At World’s End’ For Memorial Day Opening Record With $160M+ – Tuesday AM Update. In: Deadline.com. 31. Mai 2022, abgerufen am 1. Juni 2022.
  74. Julius Vietzen: Rekord-Start für "Top Gun: Maverick": Tom Cruise übertrifft sich selbst. In: Filmstarts. 30. Mai 2022, abgerufen am 1. Juni 2022.
  75. Top Gun: Maverick. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 27. Juni 2022.
  76. Nancy Tartaglione: ‘Top Gun: Maverick’ Flies By $800M Worldwide; Becomes Tom Cruise’s Biggest Movie Ever. In: Deadline.com. 17. Juni 2022, abgerufen am 18. Juni 2022.
  77. Top Lifetime Grosses. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 26. Juni 2022 (englisch).
  78. Top 100 Deutschland 2022. In: insidekino.de. Abgerufen am 18. Juni 2022.