VW Karmann-Ghia Typ 34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VW Typ 34)
Wechseln zu: Navigation, Suche
VW
VW Typ 34, der große Karmann Ghia

VW Typ 34, der große Karmann Ghia

Karmann-Ghia Typ 34
Produktionszeitraum: 1961–1969
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
1,5–1,6 Liter
(34–40 kW)
Länge: 4280 mm
Breite: 1620 mm
Höhe: 1335 mm
Radstand: 2400 mm
Leergewicht: 910–940 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
VW Typ 34, Karmann Ghia 1600 L
Großer Karmann Ghia
Cabrio Prototyp

Der VW Typ 34 ist der „große Karmann-Ghia“ (['gia], nicht ['dʒia]), das im Wesentlichen zweisitzige Coupé-Sportmodell als Parallelangebot der vier- oder fünfsitzigen luftgekühlten VW jener Jahre. Er wurde im Lohnauftrag für VW bei Karmann in Osnabrück gebaut.

Positionierung in der Modellpalette[Bearbeiten]

Wie der „kleine“ Karmann-Ghia jeweils die stärkste Motorisierung des VW Käfer erhielt, wurde auch der große Karmann immer mit dem leistungsfähigsten Motor und der besten Ausstattung des Parallelmodells VW Typ 3 ausgeliefert. Der Wagen sei kein echter Sportwagen, sondern „A Ladies' Sportscar“, wie VW betonte. Der große Karmann-Ghia war vor allem als Zweitwagen der Dame des Hauses vermögender Schichten und als Gefährt von Akademikerinnen zu finden. Die Viersitzigkeit gilt allenfalls für die Mitnahme kleiner Kinder auf den hinteren Notsitzen.

Er ist nicht der Nachfolger des „kleinen Karmann Ghia“ (VW Typ 14), sondern beide wurden parallel produziert und angeboten. Während der Typ 14 auf einem (leicht modifizierten) VW-Käfer-Fahrgestell aufbaut, basiert der Typ 34 auf dem VW Typ 3 (VW 1500/1600) und teilt sich mit diesem den Plattformrahmen mitsamt Achsen und Antrieb. Bis zum Erscheinen des VW 411, d. h. von Ende 1961 bis 1968, war der große Karmann der teuerste und schnellste Personenwagen im Angebot von VW.

Der Typ 34 ist offiziell ein viersitziger geschlossener Personenwagen mit Heckantrieb. Die Räder hatten Einzelradaufhängung (vorn Kurbellenker-, hinten Pendelachse) und zunächst rundum Trommelbremsen. Im Modelljahr 1966 (ab August 1965) erhielten die Vorderräder Scheibenbremsen. Im folgenden Modelljahr 1967 (ab August 1966) waren ein 12-V-Bordnetz und die Zweikreisbremsanlage serienmäßig. Ab Modelljahr 1968 gab es gegen Aufpreis eine Getriebe-Vollautomatik in Verbindung mit einer modernen Schräglenkerachse hinten. Ab Modelljahr 1969 hatten auch die Wagen mit Schaltgetriebe die hintere Schräglenkerachse.

Zum 1. September 1961 begann die Serienfertigung des mit einem 1,5-l-Vierzylinder-Boxer (45 PS) ausgerüsteten Fahrzeuges. Es erreichte damit eine Höchstgeschwindigkeit von 137 km/h. Zum Modelljahr 1964 erschien das Modell 1500 S mit zwei Vergasern, höherer Verdichtung und 54 PS. Der S-Motor erforderte Superbenzin. Er war zwei Modelljahre lang die serienmäßige Motorisierung. Zum Modelljahr 1966 wurde der S-Motor durch einen 1600-cm³-Motor mit ebenfalls 54 PS Leistung ersetzt, der wieder mit Normalbenzin betrieben werden konnte. Der 1600er mit 54 PS wurde – mit geringen Modifikationen – bis zum Produktionsende des Fahrzeugtyps beibehalten.

Neben dem Coupé sollte ursprünglich, wie beim kleinen Karmann-Ghia, auch eine Cabriolet-Version angeboten werden. Über die Anzahl der Cabriolet-Prototypen wird spekuliert; es gilt als sehr wahrscheinlich, dass 12 Fahrzeuge (Prototypen und Nullserie) bei Karmann in Osnabrück gebaut wurden.

Eines dieser Fahrzeuge, ein weißes Nullserienfahrzeug von 1963, steht im (nicht öffentlich zugänglichen) Karmann-Werksmuseum in Osnabrück. Im VW-Werksmuseum steht ein silbernes Cabriolet, Hier handelt es sich vermutlich um einen originalen Cabrioletaufbau, der auf ein Coupé-Fahrgestell von 1969 gesetzt wurde. Diverse Teile von Fahrwerk und Technik (z.B. Automatik, Scheibenbremsen, sogar der vergrößerte Tachometer der späteren Modelljahre) wurden vom 1969er Spenderfahrzeug übernommen.

Das nordrhein-westfälische Unternehmen Lorenz (Wetter an der Ruhr) baute auf Kundenwunsch Coupés zu Cabriolets um. Es dürften rund 20 Lorenz-Umbauten entstanden sein.

Der Typ 34 war kein wirtschaftlicher Erfolg. Nach nur 42.505 Fahrzeugen wurde dieser Typ ohne Nachfolger eingestellt.

Karmann-Ghias als Oldtimer[Bearbeiten]

Infolge der von Anfang an geringen Stückzahlen ist der große Karmann mittlerweile kaum noch im Straßenverkehr anzutreffen. Seine Technik ist relativ einfach, gut zu warten und zu reparieren, auch Ersatzteile zum Antrieb und zum Chassis sind gut verfügbar. Jedoch gelten viele Karmann-spezifische Teile der Karosserie als hoch problematisch. Im Gegensatz zum VW Käfer und zu den technikgleichen VW-Modellen des VW Typ 3 sind die Kotflügel des großen Karmann wie bei seinem „kleinen Bruder“ verschweißt statt angeschraubt. Frontmasken, Stoßstangen, Windschutzscheiben und Rückleuchten sollen zur Ersatzbeschaffung große Probleme aufwerfen; oft müssen ausgeschlachtete Fahrzeuge die benötigten Teile spenden. Daher sind einwandfreie „Vierunddreißiger-Karmänner“ heute fünfstellig zu bezahlen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Typ 1500 1500 S 1600 L 1600 LE
Motor flachgebauter Vierzylinder-Viertakt-Boxer-Heckmotor; luftgekühlt; zentrale Nockenwelle; über Stoßstangen und Kipphebel betätigte hängende Ventile; Ölbadluftfilter; Zündfolge 1-4-3-2
Bohrung × Hub (mm × mm) 83 × 69 85,5 × 69
Hubraum (cm³) 1493 1584
Leistung (PS / kW) bei 1/min 45 (34) bei 3800 54 (40) bei 4200 54 (40) bei 4000
Drehmoment (kpm / Nm) bei 1/min 10,8 (106) bei 2000 10,8 (106) bei 2400 11,2 (110) bei 2200
Verdichtung 7:1 8,5:1 7,7:1
Benzin Normal Super Normal
ein Fallstrom-Vergaser Solex zwei Fallstrom-Vergaser Solex Einspritzung Bosch D-Jetronic
Getriebe Viergang-Schaltgetriebe, ab 9/67 auch Dreigang-Automatik
Radstand (mm) 2400
Spur vorne/hinten (mm) 1310/1346
Länge × Breite × Höhe (mm) 4280 × 1620 × 1335
Leergewicht (kg) 910,

Automatik: 940

Gesamtgewicht (kg) 1250 1280 1310,

Automatik: 1340

Höchstgeschwindigkeit (km/h) 137 150 150

Automatik: 140

Beschleunigung von 0-100 km/h (s) 22,5 19 19,

Automatik: 25

Bauzeit 1961–1962 1962–1965 1965–1969 1968–1969

Hinweis zur Tabelle[Bearbeiten]

In der Tabelle wird als Motorisierung "1600 LE" aufgeführt. Es ist richtig, dass der VW 1600 (Typ 3) mit Einspritzanlage erhältlich war. Für den Karmann Ghia Typ 34 sind aber keine offiziellen Unterlagen und auch keine Fahrzeuge bekannt, die werksseitig mit Einspritzmotor ausgeliefert wurden. Es ist daher fraglich, ob diese Mehrausstattung für den Typ 34 überhaupt erhältlich war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1945-1975. Motorbuchverlag, ISBN 3-87943-391-7
  • Peter Kurze, Lutz Gaas: Karmann Ghia. Der VW im Gala-Kleid. Delius Klasing Verlag, ISBN 3-76881-724-5

Weblinks[Bearbeiten]