VW Fox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW Fox 1.2 Style Candy-Weiß.JPG
Fox (Typ 5Z)
Produktionszeitraum: 2005–2011 (Europa)
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,6 Liter
(40–76 kW)
Dieselmotor:
1,4 Liter (51 kW)
Länge: 3828 mm
Breite: 1660 mm
Höhe: 1544 mm
Radstand: 2465 mm
Leergewicht: 978–1087 kg
Vorgängermodell: VW Lupo[1]
Nachfolgemodell: VW up!

VW Fox (englisch für Fuchs) ist der Name mehrerer Pkw-Modelle von Volkswagen. Bis Anfang 2011 stellte er das Einstiegsmodell der Marke in Deutschland dar, wurde aber zum Ende des Jahres vom VW up! abgelöst. Obwohl Abmessungen und Raumangebot eher der Klasse der Kleinwagen entsprechen, wird der Fox wegen seines vergleichsweise günstigen Kaufpreises durch die geringe Serienausstattung den Kleinstwagen zugerechnet.

Der Fox in Deutschland[Bearbeiten]

Heckansicht
Innenraum

Der Fox wurde vollständig in Brasilien entwickelt und wird in zwei Werken dort (São José dos Pinhais, Paraná, für den Südamerikanischen Markt und São Bernardo do Campo, São Paulo, für den Export nach Europa) sowie in Argentinien produziert.

Der Wagen stellte in Europa den Nachfolger des VW Lupo dar und war ab dem 29. April 2005 erhältlich. Der Preis für das Basismodell betrug 9650 Euro (Stand: Juni 2010). Mit dem Fox wollte Volkswagen ein relativ preisgünstiges Auto anbieten; der VW Lupo war zwischen 2000 und 5000 Euro teurer. In Brasilien ist inzwischen als Novo Fox ein überarbeitetes Modell erhältlich, das sich an der Optik des aktuellen VW Golf orientiert.

Ein wesentlich moderneres Nachfolgemodell wurde von VW bereits als Studie New Small Family entwickelt, das als VW up! im Dezember 2011 den Fox ablöste. Das Fahrzeug ist kompakter, preislich jedoch ähnlich dem Fox platziert und soll laut Hersteller sparsame Motoren haben.

Ausstattung[Bearbeiten]

Das günstigste Modell des Volkswagen-Konzerns verfügt serienmäßig über keinerlei Komfortausstattung.

Die Elektrohydraulische Servolenkung mit einem in Höhe und Reichweite verstellbaren Lenkrad muss beim 40-kW-Basismodell extra bestellt werden. Seitenairbags, elektr. Fensterheber, elektr. verstellbare Spiegel, Zentralverriegelung oder auch die zur Vergrößerung des Gepäckraums verschiebbare Rücksitzbank mit geteilter Rücksitzlehne sind nur gegen Aufpreis erhältlich; ebenso die Einstiegshilfe „Easy Entry" für die Fondpassagiere.

Der Kraftstofftank fasst 50 Liter; der Wendekreis beträgt 10,6 Meter.

Sicherheit[Bearbeiten]

Sterne im Euro NCAP-Crashtest(2005)[2] 4-Sterne Crahstest.svg

Der in Deutschland angebotene VW Fox wird mit einer Grundausstattung an Sicherheitsextras angeboten: Neben ABS sind nur Fahrer-/Beifahrerairbag und Gurtstraffer serienmäßig. Seitenairbags müssen bei allen Modellen zusätzlich bestellt werden; Kopfairbags sind nicht lieferbar. Ein ESP einschließlich Bremsassistent mit Antriebsschlupfregelung (ASR), Elektronischer Differentialsperre (EDS) ist seit 2011 serienmäßig. Beim Euro NCAP-Crashtest 2005 erhielt ein Wagen ohne Seitenairbags bei der Beurteilung der Insassensicherheit von fünf möglichen Sternen vier (28 Punkte) und bei der Kindersicherheit 4 Sterne (42 Punkte) von fünf möglichen. Die Fußgängersicherheit wurde mit 12 Punkten und zwei Sternen bewertet[3].

Technische Daten[Bearbeiten]

Datenblatt VW Fox/CrossFox/SpaceFox (2007)
VW Fox 1.2 1.4 1.4 TDI 1.0
(Brasilien)
1.6
(Brasilien)
Motor 3-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) - 6 Ventile 4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) - 8 Ventile 3-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) - 6 Ventile 4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) - 8 Ventile
Motorcode BMD, CHFB BKR BNM
Hubraum 1198 cm³ 1390 cm³ 1422 cm³ 999 cm³ 1599 cm³
Bohrung × Hub 76,5 × 86,9 mm 76,5 × 75,6 mm 79,5 × 95,5 mm 67,1 × 70,6 mm 76,5 × 87,0 mm
max. Leistung
bei 1/min
40 kW (54 PS)
4750
55 kW (75 PS)
5000
51 kW (70 PS)
4000
53 kW (72 PS)
6000
76 kW (103 PS)
5750
max. Drehmoment
bei 1/min
108 Nm
3000
124 Nm
2750
155 Nm
1600–2800
87 Nm
4500
138 Nm
3250
Verdichtung 10,3:1 10,5:1 19,5:1 10,8:1
Gemischaufbereitung Multi-Point-Einspritzung Pumpe-Düse-Einspritzung, Turbolader (Garrett) Elektronische Einspritzung
Ventilsteuerung Obenliegende Nockenwelle, Kette Obenliegende Nockenwelle, Zahnriemen
Kühlung Wasserkühlung
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb
Radaufhängung vorne Federbeine, Dreiecksquerlenker, Schraubenfedern, Stabilisator (nur mit Servolenkung)
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse mit integriertem Stabilisator, Längslenker, Schraubenfedern
Bremsen Scheibenbremsen vorn innenbelüftet, Trommelbremsen hinten
Lenkung Zahnstangenlenkung (bei 40-kW serienmäßig ohne Servounterstützung)
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorne/hinten 1431/1425 mm 1435/1425 mm
Radstand 2450 mm 2465 mm (?)
Abmessungen
(Länge × Breite × Höhe)
3828 × 1660 × 1544 mm Fox: 3805 × 1640 × 1545 mm
CrossFox: 4082 × 1689 × 1639 mm
SpaceFox: 4180 × 1660 × 1576 mm
Leergewicht 978 kg (mit Servolenkung 994 kg) 1018 kg 1087 kg 960 kg Fox: 1020 kg
CrossFox: 1137 kg
SpaceFox: 1138 kg
Höchstgeschwindigkeit 148 km/h 167 km/h 161 km/h 162 km/h 175–187 km/h
0–100 km/h 17,5 s 13,0 s 14,7 s 14,3 s 10,8–11,1 s
Verbrauch gesamt
(l/100 km)
5,9 S 6,7 S 4,9 D 7,4 S/10,6 Alk 8,4 S/12,5 Alk
CO2-Ausstoß
in g/km
139 159 130

Andere Fox-Modelle des Volkswagen-Konzerns[Bearbeiten]

Der Fox in Lateinamerika[Bearbeiten]

In Europa wurde der VW Fox lediglich als Dreitürer verkauft, während in Lateinamerika auch eine fünftürige Version erhältlich ist. Im Gegensatz zum europäischen Markt handelt es sich in Lateinamerika nicht um das Einstiegsmodell von Volkswagen. Der Wagen ist vom Marketing (und preislich) zwischen den Modellen Gol und Polo angesiedelt.

Darüber hinaus wird unter der Bezeichnung CrossFox eine Modellvariante mit SUV-Optik und vergrößerter Bodenfreiheit produziert. Im Jahr 2006 wurde eine auf 4,18 m verlängerte Kombi-Variante des Fox präsentiert, die in Brasilien und Peru unter der Bezeichnung SpaceFox, in Mexiko unter dem Namen SportVan und in Argentinien als Suran verkauft wird. In Algerien ist diese Modellvariante unter der Bezeichnung Fox Plus ebenfalls erhältlich.

In Mexiko wurde der Fox seit 2004 als VW Lupo verkauft,[4] um Namensähnlichkeiten mit dem von Dezember 2000 bis November 2006 amtierenden mexikanischen Staatspräsidenten Vicente Fox Quesada zu vermeiden.

In Brasilien musste Volkswagen 2008 über 470.000 Einheiten des Fox zurückrufen und eine Strafe von umgerechnet etwa 1,2 Mio. Euro zahlen, da die Bedienung des Mechanismus zum Umklappen der Rückbank zu Quetschungen an Händen und Fingern führen konnte. Fahrzeuge außerhalb von Brasilien sind nicht betroffen, da bei diesen ein anderer Klapp-Mechanismus zum Einsatz kommt.[5]

Ende 2009 brachte Volkswagen Brasilien ein Facelift des Fox auf den Markt. Hierbei wurde insbesondere die Innenausstattung komplett neu entwickelt und im Vergleich zum Vorgänger stark aufgewertet. Im Bereich der Karosserie wurden die Scheinwerfer und die Stoßfänger komplett überarbeitet und an das neue Konzerndesign von Volkswagen angepasst. Hierdurch entsteht nahezu der Eindruck, dass es sich um ein neu entwickeltes Fahrzeug handelt. Das Facelift betraf auch den CrossFox der in einer überarbeiteten Variante vorgestellt wurde. Ebenso wurde für den SpaceFox eine Überarbeitung vorgestellt.

Der Fox in Nordamerika (1986–1993)[Bearbeiten]

VW Fox (US-Modell, 1987-1993)

Unter dem Namen VW Fox wurde in den USA und in Kanada von 1986 (Modelljahr 1987) bis 1993 eine Exportversion des VW Voyage verkauft. Das in Brasilien von Volkswagen do Brasil produzierte Fahrzeug war die Stufenheck-Variante des VW Gol. Das Design des Fox erinnerte an den VW Jetta I. Der Fox wurde in zweitüriger und viertüriger Version angeboten.

Als Fox Wagon wurde in den USA der ebenfalls aus Brasilien importierte VW Parati, die Kombi-Variante der Gol-Reihe, angeboten. Der ausschließlich als Dreitürer erhältliche Fox Wagon wurde von 1987 (Modelljahr 1988) bis 1990 verkauft.

Alle Fox hatten den gleichen in Längsrichtung eingebauten, wassergekühlten 1,8-l-Reihenmotor. Insgesamt exportierte Volkswagen do Brasil 220.000 Fox nach Nordamerika.

Der Fox in Südafrika (1982)[Bearbeiten]

Unter dem Namen VW Fox wurde ab 1982 in Südafrika die in Europa unter der Bezeichnung VW Jetta bekannte Stufenheck-Variante des VW Golf I gefertigt und angeboten. Das Modell basierte auf dem VW Citi Golf und besaß auch dessen modifizierte Frontpartie, welche an den VW Golf II angelehnt war.

Polo Fox (1984–1996)[Bearbeiten]

VW Polo Fox

Die Basisversion des VW Polo II und VW Polo III trug zeitweilig den Beinamen Fox. Zum Verkaufsstart im Herbst 1984 wurde sie zum Listenpreis von 11.490 DM angeboten und war damit eines der preiswertesten Automobile auf dem deutschen Markt. Anfänglich war der Wagen ausschließlich in den beiden Sonderfarben Saimagrün und Türkis erhältlich. Abgesehen vom gleichermaßen spartanischen Ausstattungsumfang besteht jedoch kein Zusammenhang mit dem heutigen VW Fox, mit der Ausnahme, dass beide als jeweiliger Basis-VW zu verstehen sind.

Audi Fox (1972–1979)[Bearbeiten]

Der Audi 80 bzw. der VW Passat Variant wurden von 1972 bis 1979 in den USA unter der Bezeichnung Fox angeboten.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  • VW Fox - Verkaufsprospekt (Juni 2008) und Preisliste (18. Dezember 2008)
  • Automobil Revue, Katalognummer 2007 (Daten)
  • VW SpaceFox/CrossFox, brasil. Verkaufsprospekte, Druckdatum Januar 2007 (Daten)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VW Fox löst den Lupo ab
  2. Der VW Fox im NCAP-Crashtest
  3. Der VW Fox im NCAP-Crashtest
  4. Modellbeschreibung bei Volkswagen México (spanisch)
  5. Welt Online: VW droht größter Rückruf der Firmengeschichte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VW Fox (seit 2003) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: VW Fox (in früheren Varianten) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien