VW Polo V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW Polo Fünftürer (2009–2014)

VW Polo Fünftürer (2009–2014)

Polo V
(bis 2014: Typ 6R; seit 2014; Typ 6C)
Produktionszeitraum: seit 2009
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–2,0 Liter
(44–162 kW)
Dieselmotoren:
1,2–1,6 Liter
(55–77 kW)
Länge: 3970–3972 mm
Breite: 1682 mm
Höhe: 1453–1485 mm
Radstand: 2470 mm
Leergewicht: 1050–1269 kg
Vorgängermodell: VW Polo IV
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest Crashtest-Stern 5.svg

Der Volkswagen Polo V ist ein Kleinwagen des Wolfsburger Automobilherstellers Volkswagen. Er stellt die fünfte Generation des Polo dar und wurde Anfang März 2009 als fünftüriges Steilheck auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt;[1][2] die Vorstellung des dreitürigen Modells erfolgte im September 2009 auf der IAA in Frankfurt am Main.[3]

Das Fahrzeug konnte – zunächst nur als Fünftürer mit Schaltgetriebe – ab 5. März 2009 bestellt werden. Mit Beginn der Produktion Ende März 2009 löste er den Vorgänger Polo IV ab. Die Auslieferung der ersten Wagen erfolgte im Juni 2009.

Charakteristika[Bearbeiten]

Technisch basiert die fünfte Generation des Polo auf derselben Plattform wie Audi A1 und Seat Ibiza (6J). Länge und Breite des Fahrzeugs sind im Vergleich zum Vorgänger um einige Zentimeter angewachsen, während die Höhe um wenige Millimeter verringert wurde. Damit entspricht der Polo V in seinen Außenabmessungen ungefähr dem VW Golf II von 1983. Der Kofferraum fasst in der Standardkonfiguration 280 Liter und kann durch Umklappen der Rückbank auf bis zu 952 Liter erweitert werden. Das Design des Polo orientiert sich vor allem im Frontbereich stark am Volkswagen Golf VI.

Verschiedene technische Neuerungen werden erstmals in einem Polo angeboten: Optional sind ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und Radio-Navigationssysteme mit Touchscreen-Bedienung erhältlich. Seit Ende Mai 2010 werden als Sonderausstattung Bi-Xenonscheinwerfer mit statischem Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht und seit Mitte September 2010 auch ein elektrisch bedienbares Panorama-Schiebedach angeboten.

Der Widerstandsbeiwert (cw-Wert) liegt bei 0,32.

Modellpflege[Bearbeiten]

Seit dem 22. April 2014 ist der durch ein Facelift aufgewertete Polo (Typ 6C) im Handel.[4][5]

Äußerlich gab es kleine Änderungen an der Front- und Heckschürze sowie den Heckleuchten. Zudem wurde ein neuer 1,4 Liter großer Dreizylinder-Dieselmotor eingeführt.

Ausstattung (Deutschland)[Bearbeiten]

Das Basismodell Trendline ist zu einem Grundpreis ab 12.450 Euro erhältlich (Stand: Mai 2013). Zur Serienausstattung gehören unter anderem elektrische Fensterheber (beim Fünftürer nur für die vorderen Türen), Servolenkung, 14-Zoll-Stahlräder, Zentralverriegelung und ein höhenverstellbarer Fahrersitz. Eine Klimaanlage ist als Sonderausstattung nur in Kombination mit einem CD-Radio erhältlich. Die Auswahl an Mehrausstattungen ist zudem eingeschränkt.

Ab der Ausstattungslinie Comfortline sind elektrische Fensterheber für alle Türen serienmäßig vorhanden. Die Grundausstattung umfasst zusätzlich unter anderem 15-Zoll-Stahlräder, diverse Chromelemente im Innenraum und am Kühlergrill, gepolsterte Instrumententafel, Türgriffe und Außenspiegelkappen in Wagenfarbe, eine Mittelarmlehne zwischen den Vordersitzen, Sitzbezüge in zwei Farben wählbar, Beifahrersitz mit Höheneinstellung, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Klimaanlage und eine Einparkhilfe im Heckbereich. Weiterhin sind Rücksitzbank und -lehne asymmetrisch geteilt umklappbar und der Gepäckraum ist mit einem doppelten Boden ausgestattet.

In der höchsten Ausstattungsvariante Highline sind darüber hinaus neben Lenkrad, Schalthebelknauf und Handbremshebelgriff in Leder auch beheizbare Sportsitze vorn mit hochwertigen Bezügen, eine Multifunktionsanzeige und ein Reifendruckkontrollsystem enthalten. Die Außenausstattung umfasst zusätzlich unter anderem 15-Zoll-Leichtmetallräder, Nebelscheinwerfer, Scheinwerferreinigungsanlage und erweiterte Chromelemente am unteren Kühlergrill.

Die Versionen für Österreich und die Schweiz weichen in Details davon ab.

Sicherheit[Bearbeiten]

Alle Fahrzeuge sind serienmäßig mit ABS mit Bremsassistent, ESP mit elektronischer Differenzialsperre, Antriebsschlupfregelung und Motor-Schleppmoment-Regelung und einem Berganfahrassistenten ausgestattet. Fahrer- und Beifahrerairbag und Kopf- und Seitenairbags für die Frontsitze sind in der Serienausstattung enthalten. Kopfairbags und Gurtstraffer für die hinteren Sitze sind gegen Aufpreis erhältlich.

Im Euro-NCAP-Crashtest wurde der Polo V im Jahr 2009 mit fünf von fünf möglichen Sternen bewertet.[6] Bei der Bewertung der Insassensicherheit von Erwachsenen erreichte das getestete Fahrzeug 90 Prozent und bei der Insassensicherheit von Kindern 86 Prozent der maximal möglichen Punktzahl. Im Bereich Fußgängerschutz erhielt das Fahrzeug 41 Prozent der Punkte, die serienmäßige Sicherheitsausstattung wurde mit 71 Prozent der möglichen Punktzahl bewertet.

Sondermodelle[Bearbeiten]

Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika bot Volkswagen von Ende Dezember 2009 bis Ende Dezember 2010 das Sondermodell Team an.[7] Die auf dem Comfortline-Modell basierende Grundausstattung wurde unter anderem um abgedunkelte Heck- und Seitenscheiben, Lederlenkrad, beheizbare Sportsitze für Fahrer und Beifahrer, Nebelscheinwerfer, Geschwindigkeitsregelanlage, Regensensor, automatisch abblendenden Innenspiegel und CD-Radio ergänzt.

Zwischen Ende Dezember 2010 und Ende Dezember 2011 bot Volkswagen das Sondermodell Style an,[8] das eine ähnliche Grundausstattung mit abgedunkelten Seiten- und Heckscheiben, beheizbaren Vordersitzen, Klimaanlage, automatisch abblendendem Innenspiegel, CD-Radio und 15-Zoll-Leichtmetallrädern besitzt. Die Gehäuse der Außenspiegel sind unabhängig von der Farbe des Fahrzeugs immer schwarz lackiert. Als Sonderausstattung ist unter anderem ein Style Plus genanntes Paket erhältlich, das neben 16-Zoll-Leichtmetallrädern auch ein Panorama-Glasschiebedach beinhaltet. Im Gegensatz zum Sondermodell Team basiert die Style-Version nicht auf dem Comfortline- sondern auf dem Trendline-Modell.

Zwischen Dezember 2011 und Anfang 2013 war das Sondermodell Match erhältlich. Anschließend erschien der Polo Life und wird im Frühjahr 2014[veraltet] auslaufen. Die Ausstattung ist mit dem Polo Match vergleichbar und unterscheidet sich im Wesentlichen durch die serienmäßige Klimatronic und die große Radioanlage RCD 310.

Seit der Markteinführung des gelifteten Polo 6C im April 2014 wird das Sondermodell Fresh angeboten. Neben einer eigenen Farbgestaltung und verchromten Einstiegsleisten wartet es mit abgedunkelten Rückleuchten, LED-Kennzeichenleuchten und schwarz lackierten Außenspiegeln auf, die bisher in keiner der anderen Modellreihen erhältlich sind. Zudem bietet es serienmäßig Sportsitze, Pedale im Aluminium-Optik und ein Lederlenkrad mit farbigen Ziernähten. Ansonsten entspricht die Ausstattung im Weitesten der Comfortline, wobei zusätzlich das Fahrkomforpaket (Tempomat, automatische Fahrlichtschaltung, Müdigkeitserkennung, Scheibenwischersteuerung durch Regensensor), das Connectivity-Paket (Freisprecheinrichtung und Media-in Buchse) und das Radio "Composition Colour" enthalten sind.

Anders als andere VW Modellreihen, wird der Polo 6C anlässlich der Fußball-WM 2014 nicht als CUP-Sondermodell angeboten, sondern lediglich mit einem CUP-Paket, in dem verschiedene andere Sonderausstattungspakete zusammengefasst wurden.

Modellvarianten[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit wurden vom Polo V verschiedene Varianten angeboten, die sich von der normalen Serienversion durch eine abweichende Grundausstattung unterscheiden; teilweise haben sie eine modifizierte Karosserie oder eine für das normale Modell nicht erhältliche Motorisierung.

CrossPolo[Bearbeiten]

VW CrossPolo (2010–2014)
Heckansicht

Der CrossPolo wurde im März 2010 auf dem Auto-Salon in Genf offiziell vorgestellt.[9] Das ausschließlich mit fünf Türen erhältliche Fahrzeug unterscheidet sich von der Normalversion des Polo durch die Offroad-Optik mit eigenständiger Front- und Heckschürze, Kunststoffabdeckungen an Kotflügeln, Seitenschwellern und Türen, silbern eloxierter Dachreling, serienmäßigen Nebelscheinwerfern und 17-Zoll-Leichtmetallrädern. Die Gehäuse der Außenspiegel sind unabhängig von der Farbe des Fahrzeugs immer silbern lackiert. Die Serienausstattung umfasst unter anderem Sportsitze für Fahrer und Beifahrer, Lederlenkrad und Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Als Motorisierungen sind Ottomotoren von 51 bis 77 kW und Dieselmotoren von 55 bis 77 kW erhältlich. Der CrossPolo verfügt über ein Fahrwerk mit etwa 15 Millimeter mehr Bodenfreiheit, ist aufgrund des fehlenden Allradantriebs aber nur bedingt für den Einsatz im Gelände geeignet. Der Vorverkauf des im Volkswagen-Werk im südafrikanischen Uitenhage[10] produzierten CrossPolo begann Anfang März 2010. Die ersten Fahrzeuge wurden im Sommer 2010 ausgeliefert.

Polo BlueMotion[Bearbeiten]

VW Polo BlueMotion (2009–2014)
Heckansicht

Neben dem fünftürigen Serienmodell des Polo V wurde auf dem Genfer Auto-Salon im März 2009 auch das Konzeptfahrzeug Polo concept BlueMotion präsentiert. Das seriennahe Fahrzeug wird von einem neu entwickelten 3-Zylinder-Common-Rail-Dieselmotor mit 1,2 Liter Hubraum und 55 kW (75 PS) Leistung angetrieben. Der Verbrauch liegt laut Volkswagen bei 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer und die CO2-Emission beträgt 87 Gramm pro Kilometer. Neben den bereits bei der BlueMotion-Variante des Polo IV durchgeführten Veränderungen gegenüber dem normalen Serienmodell verfügt die BlueMotion-Version des Polo V zusätzlich über ein Start-Stopp-System, die Möglichkeit der Bremsenergierückgewinnung und eine Multifunktionsanzeige mit Gangempfehlung für die Wahl der verbrauchsgünstigsten Gangstufe.

Die Serienversion des Polo V BlueMotion wurde im September 2009 auf der IAA in Frankfurt am Main vorgestellt[3][11] und ist seit dem 14. Dezember 2009 bestellbar. Das Fahrzeug ist in zwei Varianten erhältlich, die beide identisch motorisiert sind. Die erste Variante (Polo BlueMotion 87g) verbraucht laut Hersteller 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer und ist nur mit einer eingeschränkten Auswahl an Sonderausstattungen verfügbar. Die zweite Variante (Polo BlueMotion 89g) soll durchschnittlich 3,4 Liter Kraftstoff verbrauchen, ist dafür aber mit umfangreicherer Sonderausstattung erhältlich.

Grund für diese Maßnahme ist die Einstufung der Fahrzeuge in sogenannte Schwungmassenklassen, anhand derer die vorgegebene Bremswirkung des Rollenprüfstandes bei der Verbrauchsmessung bestimmt wird.[12] Diese Einstufung erfolgt nicht anhand des Leergewichts der Fahrzeuge, sondern auf Grundlage des Leergewichts zuzüglich aller erhältlichen Sonderausstattungen. Durch die Einschränkung der verfügbaren Ausstattung wird der Polo BlueMotion 87g in eine niedrigere Schwungmassenklasse eingestuft, was bei der Messung niedrigere Verbrauchswerte ermöglicht.

Siehe auch: Polo CityVan

Polo GTI[Bearbeiten]

VW Polo GTI (2010–2014)
Heckansicht

Der Polo GTI[13] wurde zusammen mit dem CrossPolo Anfang März 2010 auf dem Genfer Auto-Salon präsentiert und kann seit Ende Mai 2010 geordert werden. Angetrieben wird er von einem 1,4-Liter-TSI-Ottomotor mit Turbo- und Kompressoraufladung, dessen maximale Leistung von 132 kW (180 PS) serienmäßig durch ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an die Vorderräder übertragen wird. Laut Herstellerangabe soll das Fahrzeug in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 229 km/h erreichen. Gleichzeitig soll durch die modernere Technik der Verbrauch gegenüber dem leistungsmäßig identisch motorisierten Vorgängermodell Polo GTI Cup Edition um 25 Prozent verringert worden sein und bei 5,9 Liter auf 100 Kilometer liegen. Dies entspräche einem CO2-Ausstoß von 139 Gramm pro Kilometer.

Im Außenbereich unterscheidet sich der Polo GTI durch eigenständig gestaltete Front- und Heckschürzen, verbreiterte Seitenschweller, Dachkantenspoiler, serienmäßige Nebelscheinwerfer, rot lackierte Bremssättel, 17-Zoll-Leichtmetallräder und ein verchromtes Auspuff-Doppelendrohr von der normalen Serienversion des Polo. Weiterhin verfügt er über ein Sportfahrwerk mit etwa 15 Millimeter Tieferlegung und erweitertem elektronischen Sperrdifferenzial, das bei schneller Kurvenfahrt durch Abbremsen des kurveninneren Vorderrades die Neigung des Fahrzeugs zum Untersteuern verringern soll.[14] Zusätzlich wurde die Fahrzeugbatterie zur Optimierung der Gewichtsverteilung vom Motorraum in die Reserveradmulde verlegt,[15] wodurch sich das nutzbare Gepäckraumvolumen von 280 auf 204 Liter verringert.

Polo CityVan[Bearbeiten]

Dieser Lieferwagen hat drei Türen und zwei Sitze. Es gibt ihn in vier Varianten:[16]

  1. Polo CityVan: Benzin 1.2l / 44kW / 60PS,
  2. Polo CityVan TDI: Diesel 1.2l / 55kW / 75PS,
  3. Polo CityVan TDI: Diesel 1.6l / 66kW / 90PS,
  4. Polo CityVan BlueMotion Technology TDI: Diesel 1.6l / 66kW / 90PS

Polo Sedan/Vento[Bearbeiten]

VW Vento

Die Stufenheck-Variante Polo Sedan wurde am 2. Juni 2010 in Moskau vorgestellt.[17] Das Fahrzeug besitzt einen um 82 Millimeter verlängerten Radstand[18] und wurde speziell für die Anforderungen des russischen Marktes entwickelt. Die im Volkswagen-Werk in Kaluga produzierte Limousine ist mit einem 1,6-Liter-Ottomotor mit 77 kW (105 PS) Leistung und wahlweise einem 5-Gang-Schaltgetriebe oder einem sechsstufigen Tiptronic-Automatikgetriebe erhältlich.

In Indien wird das Modell mit besserer Grundausstattung unter dem Namen „Volkswagen Vento“ angeboten,[19] man kann ihn jedoch nicht als Nachfolger für den Namensvetter bezeichnen. [18] Produziert werden die Fahrzeuge im Volkswagen-Werk im indischen Chakan. Als Motorisierungen sind ein Otto- und ein Dieselmotor mit jeweils 1,6 Liter Hubraum und 77 kW (105 PS) Leistung erhältlich. Das Fahrzeug ist weitestgehend baugleich mit dem Škoda Rapid.

Motoren[Bearbeiten]

Zur Markteinführung waren drei Ottomotoren mit 44 bis 63 kW (60 bis 85 PS) und drei Dieselmotoren mit 55 bis 77 kW Leistung (75 bis 105 PS) erhältlich. Die Ottomotoren wurden vom Vorgängermodell übernommen, jedoch technisch überarbeitet, um die Grenzwerte der Euro-5-Abgasnorm zu erfüllen und im Fall des 63-kW-Aggregats auch die Leistung zu erhöhen. Bei den 1,6-Liter-Dieselmotoren mit Common-Rail-Einspritzung, die serienmäßig mit Partikelfilter ausgestattet sind, handelt es sich um komplette Neuentwicklungen. Im November 2009 wurde ein ebenfalls komplett neu entwickelter 1,2-Liter-TSI-Ottomotor mit 77 kW (105 PS) Leistung eingeführt. Seit Dezember 2009 ist dieser Motor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung auch in Kombination mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich.

Ab März 2010 war der Polo mit 63-kW-Ottomotor auch als BiFuel-Variante erhältlich, die mit Benzin und Autogas betankt werden kann. Das Fahrzeug verfügt hierzu neben dem normalen Kraftstofftank mit 45 Liter Fassungsvermögen über einen 52 Liter großen Autogastank in der Reserveradmulde.[20] Der an die höheren thermischen Belastungen angepasste Motor erfüllt die Euro-4-Abgasnorm und leistet im Autogas-Betrieb 60 kW (82 PS). Ende Juni 2010 wurde der Verkauf dieses Modells jedoch aus Kapazitätsgründen bis auf Weiteres eingestellt. Seit Februar 2011 wird erneut ein BiFuel-Modell angeboten. Dieses verfügt über einen 1,6-Liter-Ottomotor, der im Gas- und Benzinbetrieb 60 kW (82 PS) Leistung besitzt und die Abgasnorm Euro 5 erfüllt.

Seit Mai 2010 ist der ursprünglich nur im Polo BlueMotion eingesetzte 1,2-Liter-Dieselmotor mit 55 kW (75 PS) Leistung auch für die Normalversion des Polo erhältlich und ersetzt dort den 1,6-Liter-Motor mit 55 kW. Der 1,2-Liter-Ottomotor mit 51 kW (70 PS) ist seit November 2010 auch mit BlueMotion-Technology-Paket erhältlich.

Technische Daten der Ottomotoren (2009–2014)[Bearbeiten]

1.2 1.2 „BlueMotion Technology“ 1.4 1.4 „BiFuel“ 1.6 „BiFuel“ 1.2 TSI 1.4 TSI „BlueGT“ 1.4 TSI „GTI“ 2.0 R WRC Street
Bauzeitraum 03/2009–03/2014 11/2010–03/2014 03/2009–03/2014 03/2010–06/2010 01/2011–03/2014 10/2011–03/2014 11/2009–03/2014 10/2012–03/2014 05/2010–09/2012 09/2012–03/2014 09/2013–03/2014
Motorkenndaten
Motortyp R3-Ottomotor R4-Ottomotor
Anzahl Ventile 12 16 8 16
Ventilsteuerung DOHC, Kette DOHC, Zahnriemen OHC, Kette DOHC, Zahnriemen DOHC, Kette
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Direkteinspritzung
Kühlung Wasserkühlung
Motorkennbuchstaben CGPB CGPA CGGB CMAA CNKA CBZC CBZB CPTA CAVE CTHE CDLJ
Bohrung × Hub 76,5 × 86,9 mm 76,5 × 75,6 mm 76,5 × 86,9 mm 71,0 × 75,6 mm 74,5 × 80,0 mm 76,5 × 75,6 mm 82,5 × 92,8 mm
Hubraum 1198 cm³ 1390 cm³ 1598 cm³ 1197 cm³ 1395 cm³ 1390 cm³ 1984 cm³
Verdichtungsverhältnis 10,3:1 10,5:1 k.A. 10,0:1 10,5:1 10,0:1 9,8:1
max. Leistung 44 kW (60 PS) bei 5200/min 51 kW (69 PS) bei 5400/min 63 kW (86 PS) bei 5000/min Benzin:
63 kW (86 PS) bei 5000/min
Autogas:
60 kW (82 PS) bei 5000/min
60 kW (82 PS) bei 4000–6000/min 66 kW (90 PS) bei 4500/min 77 kW (105 PS) bei 5000/min 103 kW (140 PS) bei 4500–6000/min 132 kW (180 PS) bei 6200/min 162 kW (220 PS) bei 4500–6300/min
max. Drehmoment 108 Nm bei 3000/min 112 Nm bei 3000/min 132 Nm bei 3800/min Benzin:
132 Nm bei 3800/min
Autogas:
126 Nm bei 3800/min
145 Nm bei 3800/min 160 Nm bei 1500–3500/min 175 Nm bei 1550–4100/min 250 Nm bei 1500–3500/min 250 Nm bei 2000–4500/min 350 Nm bei 2500–4400/min
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-DSG 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 7-Gang-DSG 7-Gang-DSG
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 157 km/h 165 km/h 177 km/h Benzin:
177 km/h
Autogas:
174 km/h
174 km/h 182 km/h 190 km/h (abgeregelt) 210 km/h 229 km/h 243 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 16,1 s 14,1 s 11,3 s Benzin:
12,9 s
Autogas:
13,4 s
12,2 s 10,9 s 9,7 s 7,9 s 6,9 s 6,4 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 5,5 l S 5,2 l S 5,9 l S
mit DSG:
5,8 l S
Benzin:
6,1 l S
Autogas:
8,1 kg
Benzin:
6,0 l S
Autogas:
7,6 kg
5,1 l S
mit DSG:
5,3 l S
5,3 l S 4,5 l S 5,9 l S 7,5 l SP
CO2-Emission (kombiniert) 128 g/km 119 g/km 139 g/km
mit DSG:
135 g/km
Benzin:
146 g/km
Autogas:
132 g/km
Benzin:
139 g/km
Autogas:
123 g/km
119 g/km
mit DSG:
124 g/km
124 g/km 105 g/km 139 g/km 174 g/km
Abgasnorm Euro5 Euro4 Euro5

Blue GT mit Zylinderabschaltung von 2 Zylindern im Bereich von 1400 bis 4000 1/min.[21]

Technische Daten der Dieselmotoren (2009–2014)[Bearbeiten]

1.2 TDI (DPF) 1.2 TDI DPF „BlueMotion 87g/89g“ 1.6 TDI (DPF) 1.6 TDI (DPF) „BlueMotion Technology“ 1.6 TDI (DPF)
Bauzeitraum 05/2010–03/2014 12/2009–03/2014 03/2009–05/2010 03/2009–03/2014
Motorkenndaten
Motortyp R3-Dieselmotor R4-Dieselmotor
Anzahl Ventile 12 16
Ventilsteuerung DOHC, Zahnriemen
Gemischaufbereitung Common-Rail-Einspritzung
Kühlung Wasserkühlung
Motorkennbuchstaben CFWA CAYA CAYB CAYC
Bohrung × Hub 79,5 × 80,5 mm
Hubraum 1199 cm³ 1598 cm³
Verdichtungsverhältnis 16,5:1
max. Leistung 55 kW (75 PS) bei 4200/min 55 kW (75 PS) bei 4000/min 66 kW (90 PS) bei 4200/min 77 kW (105 PS) bei 4400/min
max. Drehmoment 180 Nm bei 2000/min 195 Nm bei 1500–2000/min 230 Nm bei 1500–2500/min 250 Nm bei 1500–2500/min
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 7-Gang-DSG
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h 173 km/h 170 km/h 180 km/h 190 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 13,9 s 11,5 s 10,4 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 3,8 l D 3,3/3,4 l D 4,2 l D 4,2 l D
mit DSG:
4,3 l D
3,7 l D 4,2 l D
CO2-Emission (kombiniert) 99 g/km 87/89 g/km 109 g/km 109 g/km
mit DSG:
112 g/km
96 g/km 109 g/km
Abgasnorm Euro5

Anmerkung: Die drei 1,6-Liter-TDI-Motoren sind mechanisch identisch; die unterschiedliche Leistung wird ausschließlich über die Motorsteuersoftware erzielt. Das rote I im TDI-Schriftzug des 1.6 TDI steht für den 77-kW-Motor.

Technische Daten der Ottomotoren (seit 2014)[Bearbeiten]

1.0 1.0 „BlueMotion Technology“ 1.0 1.0 „BlueMotion Technology“ 1.2 TSI „BlueMotion Technology“ 1.4 TSI "BlueGT"
Bauzeitraum seit 04/2014
Motorkenndaten
Motortyp R3-Ottomotor R4-Ottomotor
Anzahl Ventile 12 16
Ventilsteuerung DOHC, Zahnriemen
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Direkteinspritzung
Kühlung Wasserkühlung
Motorkennbuchstaben CHYA CHYB CJZC CJZD
Bohrung × Hub 74,5 × 76,4 mm 71,0 × 75,6 mm 76,5 × 75,6 mm
Hubraum 999 cm³ 1197 cm³ 1395 cm³
Verdichtungsverhältnis 10,5:1 k.A.
max. Leistung 44 kW (60 PS) bei 5000–6000/min 55 kW (75 PS) bei 6200/min 66 kW (90 PS) bei 4800/min 81 kW (110 PS) bei 5000/min 110 kW (150 PS) bei 5000-6000/min
max. Drehmoment 95 Nm bei 3000–4300/min 160 Nm bei 1400–4000/min 175 Nm bei 1500–4000/min 250 Nm bei 1500–3000/min
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional - 7-Gang-DSG
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 161 km/h 173 km/h 184 km/h 196 km/h 220 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 15,5 s 14,3 s 10,8 s 9,3 s 7,8 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 5,0 l S 4,7 l S 5,1 l S 4,8 l S 4,7 l S 4,9 l S 4,8 l S
CO2-Emission (kombiniert) 114 g/km 106 g/km 116 g/km 108 g/km 107 g/km 110 g/km 110 g/km
Abgasnorm Euro6

Anmerkung: Die beiden 1,0-Liter-Motoren sind mechanisch identisch; die unterschiedliche Leistung wird ausschließlich über die Motorsteuersoftware erzielt.

Technische Daten der Dieselmotoren (seit 2014)[Bearbeiten]

1.4 TDI DPFBlueMotion Technology“
Bauzeitraum seit 04/2014
Motorkenndaten
Motortyp R3-Dieselmotor
Anzahl Ventile 12
Ventilsteuerung DOHC, Zahnriemen
Gemischaufbereitung Common-Rail-Einspritzung
Kühlung Wasserkühlung
Motorkennbuchstaben k. A.
Bohrung × Hub 79,5 × 95,5 mm
Hubraum 1422 cm³
Verdichtungsverhältnis k. A.
max. Leistung 55 kW (75 PS) bei 3000–3750/min 66 kW (90 PS) bei 3500/min 77 kW (105 PS) bei 3500-3750/min
max. Drehmoment 210 Nm bei 1500–2000/min 230 Nm bei 1500–2500/min 250 Nm bei 1750–2500/min
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 173 km/h 184 km/h 194 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 12,9 s 10,9 s 9,9 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 3,4 l
CO2-Emission (kombiniert) 88 g/km 90 g/km
Abgasnorm Euro6

Anmerkung: Die drei 1,4-Liter-TDI-Motoren sind mechanisch identisch; die unterschiedliche Leistung wird ausschließlich über die Motorsteuersoftware erzielt.

Service- und Rückrufaktionen[Bearbeiten]

Im Oktober 2010 tauschte der Hersteller bei 842 Fahrzeugen noch vor Auslieferung die Kühlflüssigkeit komplett aus, weil das Mischverhältnis Kühlmittel zu destilliertem Wasser nicht korrekt war, was insbesondere im Leerlauf- oder Standbetrieb zu einer reduzierten Heizleistung im Innenraum führte.[22]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 30. November 2009 wurde dem Polo V die Auszeichnung Auto des Jahres 2010 verliehen.[23]

Literatur[Bearbeiten]

  • Volkswagen: Der neue Polo – Technik und Preise, Modelljahre 2010, 2011 & 2015

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volkswagen Polo V – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weltpremiere auf dem Genfer Salon: VW stellt neuen Polo vor. Auto-News.de, abgerufen am 21. Februar 2010.
  2. VW Polo in Genf 2009 – VW spielt Mini-Golf. autobild.de, abgerufen am 21. Februar 2010.
  3. a b Gute Fahrt, Ausgabe 9/2009, S. 38f
  4. Uli Baumann: Fortschritt unter dem Blech. auto-motor-und-sport.de, 28. Januar 2014, abgerufen am 7. Mai 2014.
  5. Tom Grünweg: Autogramm VW Polo: Einstöpseln und schwupps. Spiegel Online, 13. April 2014, abgerufen am 13. April 2014.
  6. Der Polo V im Euro-NCAP-Crashtest 2009. euroncap.com, abgerufen am 23. Februar 2010 (englisch).
  7. Volkswagen präsentiert Sondermodelle „TEAM“. Volkswagen Media Services, abgerufen am 26. März 2010.
  8. Volkswagen präsentiert „STYLE“-Sondermodelle. Volkswagen Media Services, 21. Dezember 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  9. Weltpremiere II: Neuer CrossPolo rockt in der Kompaktklasse. Volkswagen Media Services, abgerufen am 26. März 2010.
  10. Weltspiegel (28): VW Polo Vivo. sueddeutsche.de, abgerufen am 24. März 2010.
  11. VW BlueMotion auf der IAA 2009 – Golf, Polo und Passat machen blau. autobild.de, abgerufen am 21. Februar 2010.
  12. VW Polo BlueMotion: Auf Sparkurs im Fünfsitzer. heise Autos, 22. September 2010, abgerufen am 24. September 2010.
  13. Auf den Punkt: Der neue Polo GTI – extrem stark und äußerst sparsam. Volkswagen Media Services, abgerufen am 11. Mai 2010.
  14. Technik-Lexikon: Elektronische Differenzialsperre XDS. Volkswagen, abgerufen am 29. März 2010.
  15. VW Polo GTI im Fahrbericht. auto-motor-und-sport.de, 10. Juni 2010, abgerufen am 19. Juli 2010.
  16. Polo CityVan (JPEG-Bild, 39.983 Bytes, 783 x 309 Pixel)
  17. Weltpremiere der Polo Limousine in Moskau. Volkswagen Media Services, abgerufen am 2. Juni 2010.
  18. a b Volkswagen präsentiert neuen Vento in Indien. Volkswagen Media Services, 6. Juli 2010, abgerufen am 2. August 2010.
  19. VW Vento: verlängerter Polo für Indien. heise Autos, 8. Juli 2010, abgerufen am 22. Juli 2010.
  20. Der neue Polo BiFuel. Volkswagen, abgerufen am 29. März 2010.
  21. VW Polo GT Blue: Dieser Polo spart mit 2 Zylindern. Abgerufen am 11. August 2012.
  22. Neuer Polo und Sharan müssen in die Werkstatt. autoservicepraxis.de, abgerufen am 29. Oktober 2010.
  23. Car of the Year 2010: VW Polo wins the match. caroftheyear.org, abgerufen am 21. Februar 2010 (englisch).