VW Gol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen Gol
Produktionszeitraum: seit 1981
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine, Kombi
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
1. Generation
3. Generation III („Gol V“)

Der VW Gol ist ein von Volkswagen in Brasilien für den lateinamerikanischen Markt gebauter Kleinwagen. Sein Namen leitet sich vom brasilianisch-portugiesischen bzw. spanischen Wort Gol (von englisch Goal = Fußballtor) ab.

Seit 1987 ist der VW Gol ununterbrochen das meistverkaufte Fahrzeug in Brasilien, von 1998 bis 2009 sowie 2011 auch in Argentinien. Am 24. August 2012 überschritt die Produktion 7 Millionen Stück.

Allgemeines[Bearbeiten]

Das Design des 1979 entwickelten und ab 1981 in Brasilien angebotenen VW Gol stammt vom VW-Polo-Designer Phillip Schmidt. Er zeichnete eine Mischung aus Polo und Golf. Konzeptionell ist der Gol eng mit dem Volkswagen-Prototyp EA 276 aus dem Jahr 1969[1], einem gescheiterten Entwurf eines Nachfolgers für den Käfer, verwandt. Wie der EA 276 besitzt er einen luftgekühlten Motor und Frontantrieb. Der Gol-Motor ist deshalb wie im ersten Passat längs eingebaut, nicht quer wie in Polo und Golf. In Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern ersetzte der Gol den VW Brasília.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

1. Generation (Typ BX)[Bearbeiten]

Typ BX
1990 Volkswagen Gol 1.8 GTS.jpg
Produktionszeitraum: 1981–1996
Motoren: Ottomotoren:
1,0–2,0 Liter
(40–92 kW)
Länge: 3810–4080 mm
Breite: 1650 mm
Höhe: 1410 mm
Radstand: 2470 mm
Leergewicht: 895–1120 kg

Die erste Generation des VW Gol wurde von 1981 bis 1996 gefertigt. Der Wagen ist ein Sammelsurium technischer Komponenten von VW und Audi, die Bodengruppe des Audi 80 B1 kombiniert mit dem luftgekühlten 1285 cm³-Boxermotor aus dem VW Käfer, allerdings um 180° gedreht und vorne eingebaut. Die Form der Karosserie bestand aus einem Mix von Elementen des Golf I und des Polo I (Typ 86). Wegen der schwachen Fahrleistungen verkaufte sich der Gol zunächst schlecht, daher wurde bereits 1981 der Antrieb durch einen ebenfalls luftgekühlten 1,6-l-Motor mit Doppelvergaser ersetzt.

  • 1984 Einführung des wassergekühlten 1,6-l-Motors aus dem brasilianischen VW Passat und des 1,8 l aus dem brasilianischen VW Santana
  • 1986 Facelift: Motorhaube, Stoßfänger, Kühlergrill, Scheinwerfer, Blinker und Rücklichter werden geändert.
  • 1987 Produktion der luftgekühlten Varianten wird eingestellt
  • 1988 Geänderte Außenspiegel, geänderte Armaturen wie beim VW Santana; der Gol GTi kommt auf den Markt, dessen 2,0-l-Motor der erste in Brasilien produzierte elektronische Einspritzer ist
  • 1990/1991 Facelift: Motorhaube, Stoßfänger, Kühlergrill, Scheinwerfer, Blinker und Heckklappe werden modernisiert
  • 1992 Die 1,0-l-Version Gol 1000 wird eingeführt; diese Version wird auch nach der Einführung der Generation II weiter gebaut
  • 1993 Volkswagen Argentina beginnt den Gol zu produzieren
  • 1996 Produktionsende der Generation I

2. Generation (Typ AB9)[Bearbeiten]

Typ AB9
Gol III

Gol III

Produktionszeitraum: 1994–1996
Motoren:
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:

Die zweite Generation des VW Gol wird seit 1994 produziert. Der Radstand wurde um 11 cm vergrößert. Alle Motorvarianten der 2. Generation sind Einspritzer. Die Karosserie ist gegenüber der Urversion rundlicher und trägt in Brasilien den Spitznamen bolinha (Bällchen).

  • 1996 Gol GTi 16V mit aus Deutschland importiertem 2,0-l-Motor
  • 1997 Für den argentinischen Markt ist der Gol mit einem 1,6-l-Dieselmotor erhältlich
  • 1998 Fünftürige Version wird eingeführt.
  • 1999 Facelift, von VW Generation III genannt: Motorhaube, Stoßfänger, Kühlergrill, Scheinwerfer, Blinker, Heckklappe und Rücklichter sowie das Armaturenbrett werden geändert; die Generation II wird als Gol Special bis 2005 weiter produziert
  • 2000 Gol 1.0 16V Turbo mit 82 kW
  • 2002 Facelift: Stoßfänger und Kühlergrill
  • 2003 Der Gol ist das erste brasilianische Serienfahrzeug mit TotalFlex-Motor, der sowohl Alkohol als auch Benzin verträgt; Produktionsende in Argentinien
  • 2005 Facelift, von VW Generation IV genannt: Front, Heck und Armaturenbrett verändert

Generation III (Typ NF)[Bearbeiten]

Typ AB9
Gol III

Gol III

Produktionszeitraum: 1994–1996
Motoren: Ottomotoren: 1,0–1,6 l (53–74 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:

Am 1. Juli 2008 wurde die dritte Generation des Gol vorgestellt. Aufgrund der großen Bedeutung des Modells für den brasilianischen Markt war auch Brasiliens damaliger Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva zur Präsentation geladen. Zur Auswahl stehen vorerst zwei 1,0- und 1,6-Liter-Ottomotoren mit 53 oder 74 kW. Für den brasilianischen Markt werden die Motoren mit der „TotalFlex“-Technologie ausgestattet, die den Betrieb mit Benzin, Ethanol oder einem Gemisch aus beiden erlaubt. Für andere Länder gibt es nur reinen Benzinantrieb.[2]

Karosserieformen[Bearbeiten]

Der Gol wurde im Laufe der Zeit von einem einfachen dreitürigen Kleinwagen zum Ausgangspunkt einer Modellfamilie, die Modelle tragen aber nicht alle den Namen Gol, er selbst wird als drei- sowie seit 1998 auch als fünftürige Fließheck-Limousine gebaut.

Parati[Bearbeiten]

Die Ausführung als Kombi heißt Parati. Der Parati ist seit 1983 als drei-, seit 1998 auch als fünftürige Version erhältlich. In Argentinien wird er als Gol Country angeboten. Die 1987 bis 1990 in den USA erhältliche Exportversion hieß Fox Wagon.

Saveiro[Bearbeiten]

In Pickup-Ausführung wird der Gol seit 1983 produziert und als Saveiro verkauft. In anderen lateinamerikanischen Ländern heißt das Fahrzeug Gol Pick Up.

Voyage[Bearbeiten]

VW Voyage, hier die Nordamerika-Version VW Fox

Der Voyage war die Stufenheck-Version des VW Gol, deren Design an den VW Jetta I erinnerte. Die Karosserie hatte aber ein eigenständiges Erscheinungsbild. Die zweitürige Version wurde von 1981 bis 1996 produziert. In einer viertürigen Variante gab es den Voyage von 1983 bis 1986 und wieder ab 1990 bis zum Produktionsende 1996. Insgesamt wurden rund 850.000 Exemplare gebaut.

Von 1986 bis 1993 wurde das Fahrzeug unter dem Namen VW Fox mit wassergekühltem 1,8-l-Vergaser-Reihenmotor mit 66 kW auch in die USA exportiert, gelangte jedoch nie auf den europäischen Markt, da hier der Bedarf an kleinen Stufenheck-Limousinen rapide zurückging.

Volkswagen Argentina produzierte den VW Voyage von 1983 bis 1991 unter der Bezeichnung Gacel, von 1991 bis 1997 als Senda. In weiteren lateinamerikanischen Ländern wurde er als Amazon verkauft.

Der Neue Voyage[Bearbeiten]

VW Voyage im Straßenbild in Brasilien

Der Voyage erlebte mit der Markteinführung des Gol G5 2008 ein Revival. Das neu entwickelte Fahrzeug basiert wie seine Vorgänger auf der Gol-Plattform. Er ist hauptsächlich für den südamerikanischen Markt vorgesehen wird aber auch in den Nahen und Mittleren Osten exportiert. Somit bietet Volkswagen für diese Märkte wieder ein Stufenheckmodell an, die dort stark nachgefragt werden. In Brasilien ist der Voyage mit zwei Motorvarianten des TotalFlex-Motors (1,0 ((A) 76 PS (56 kW)–(B) 72 PS (53 kW), 5250/min) oder 1,6 l ((A) 104 PS (76,5 kW)–(B) 101 PS (74 kW), 5250/min)) ausgestattet. Diese stammen ebenfalls vom Gol und können Alkohol und Benzin in beliebigem Mischungsverhältnis verbrennen.

Weitere Märkte[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. http://www.autokiste.de/psg/0807/7251.htm

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummer 1998 (Daten)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VW Gol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: VW Parati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien