Andrate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrate
Kein Wappen vorhanden.
Andrate (Italien)
Andrate
Staat Italien
Region Piemont
Metropolitanstadt Turin (TO)
Koordinaten 45° 32′ N, 7° 52′ OKoordinaten: 45° 32′ 0″ N, 7° 52′ 0″ O
Höhe 836 m s.l.m.
Fläche 9,32 km²
Einwohner 501 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km²
Postleitzahl 10010
Vorwahl 0125
ISTAT-Nummer 001010
Volksbezeichnung Andratesi
Schutzpatron San Pietro in Vincoli

Andrate (piemontisch Andrà) ist eine Gemeinde mit 501 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Metropolitanstadt Turin (TO), Region Piemont.

Die Nachbargemeinden sind Settimo Vittone, Donato, Nomaglio, Borgofranco d’Ivrea und Chiaverano. Der Schutzheilige des Ortes ist der Hl. Petrus.

Andrate ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Comunità Montana Dora Baltea Canavesana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 65 km von der Provinzhauptstadt Turin entfernt auf einer Höhe von 836 m über dem Meeresspiegel. Das gesamte Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 9,32 km² und erstreckt sich von 630 m bis 2227 m. Die Gemeinde befindet sich auf dem Gipfel eines länglichen Bergrückens, der Serra d’Ivrea, am nördlichen Rand der Po-Ebene oberhalb von Ivrea.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat seine Ursprünge im Mittelalter. Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort in einer Abhandlung zur Schafszucht und zum Ackerbau in der Region aus dem Jahr 1222. Der Name Andrate stammt von den beiden keltischen Wörtern and und art für geteiltes Land. Die Namensgebung lässt sich aus der scharfen Abgrenzung zur Nachbargemeinde Donato durch den Gebirgsfluss Viola zurückführen.

Zunächst gehörte der Ort zu den Besitzungen der Grafen des Canavese, später war er Teil des Bistums von Ivrea. Ab 1410 herrschten ortsansässige Feudalherren.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Pfarrkirche Parrocchiale di San Pietro in Vincoli, erbaut zwischen 1690 und 1717, liegt der Märtyrer San Giovenale begraben, ein Missionar, der in der Gegend tätig war. Weitere Kirchen des Ortes sind die Chiesa al Camposanto und die Chiesa di Santa Maria.

Das Heimatmuseum Museo della Civiltà Contadina zeigt eine Ausstellung über das Leben der Menschen in der Region.

Kommunale Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat einen Kindergarten und eine Grundschule.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.