Chieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chieri
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Chieri (Italien)
Chieri
Staat: Italien
Region: Piemont
Metropolitanstadt: Turin (TO)
Koordinaten: 45° 1′ N, 7° 49′ OKoordinaten: 45° 1′ 0″ N, 7° 49′ 0″ O
Höhe: 305 m s.l.m.
Fläche: 54 km²
Einwohner: 36.595 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 678 Einw./km²
Stadtviertel Madonna della Scala, Pessione
Angrenzende Gemeinden Andezeno, Arignano, Baldissero Torinese, Cambiano, Montaldo Torinese, Pavarolo, Pecetto Torinese, Pino Torinese, Poirino, Riva presso Chieri, Santena
Postleitzahl: 10023
Vorwahl: 011
ISTAT-Nummer: 001078
Volksbezeichnung: Chieresi
Schutzpatron: Santa Maria delle Grazie
Website: Chieri
Zentrum von Chieri

Chieri (piemontesisch Cher) ist eine Gemeinde mit 36.595 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Metropolitanstadt Turin in der italienischen Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden sind Baldissero Torinese, Pavarolo, Montaldo Torinese, Pino Torinese, Arignano, Andezeno, Pecetto Torinese, Riva presso Chieri, Cambiano, Santena und Poirino. Der Ort liegt auf einer Höhe von 305 m s.l.m..

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chieri wurde im 9. und 10. Jahrhundert von den Bischöfen in Turin kontrolliert und wurde im 11. Jahrhundert unabhängig. 1347 unterwarf es sich freiwillig dem Grafen Amadeus VI. von Savoyen, um sich vor dem Markgrafen von Montferrat zu retten. Endgültig fiel es im 16. Jahrhundert an Savoyen. 1785 wurde Chieri ein Fürstentum unter dem Herzog von Aosta.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gotische Dom Santa Maria della Scala mit Baptisterium gehört zu den größten im Piemont und entstand in den Jahren 1405 bis 1436 auf den Fundamenten einer älteren Kirche.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chieri war ein frühes Zentrum für Handel und Manufaktur. Heute wird noch Weinbau betrieben. Ein Rotwein mit dem Namen Freisa di Chieri wird hier angebaut. Siehe hierzu auch den Artikel Weinbau in Italien.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chieri hat Städtepartnerschaften geschlossen mit

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]