Prali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prali
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Prali (Italien)
Staat Italien
Region Piemont
Metropolitanstadt Turin (TO)
Koordinaten 44° 53′ N, 7° 3′ OKoordinaten: 44° 53′ 0″ N, 7° 3′ 0″ O
Höhe 1454 m s.l.m.
Fläche 72 km²
Einwohner 248 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 10060
Vorwahl 0121
ISTAT-Nummer 001202
Volksbezeichnung Pralini
Website Prali
Ortsteil Ghigo, nahe dem Talschluss an der französischen Grenze

Prali (bis 1937 Praly; okzitanisch Praal) ist eine hochalpine Gemeinde mit 248 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) im Valle Germanasca in der italienischen Metropolitanstadt Turin (TO), Region Piemont. Sie liegt in den Cottischen Alpen nahe der Grenze zu Frankreich. Durch die im Ort befindliche Seilbahn[2] ist der Ort bei Skisportlern beliebt und eröffnet gute Wandermöglichkeiten in den Cottischen Alpen und zu den gut erreichbaren Gipfeln, wie den Berg Punta Cornour.[3]

Ökumenisches Begegnungszentrum Agape, 1958.

Nahe Prali befindet sich das 1946 vom Waldenserpfarrer Tullio Vinay gegründete ökumenische Begegnungszentrum Agape, geplant vom Architekten Leonardo Ricci.[4][5] Auf ihre Initiative geht auch der Bau des Diakoniezentrums Monte degli Ulivi im sizilianischen Riesi zurück.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valle Germanasca ist ein Seitental des Val Chisone (französ. Val Cluson) und eines der drei Waldensertäler, wo die calvinistische Laienbewegung der Waldenser, mit ihrem Zentrum in Torre Pellice, ihr Rückzugsgebiet hatte.

Das Gemeindegebiet von Prali umfasst eine Fläche von 72 km².

Die Nachbargemeinden sind:

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Waldenserkirche im Ortsteil Ghigo, die zur Evangelischen Waldenserkirche gehört, gibt es in Prali zwei katholische Pfarreien des Bistums Pinerolo: St. Johannes der Täufer (San Giovanni Battista) für den Kernort und Ghigo sowie St. Laurentius (San Lorenzo) für den Ortsteil Rodoretto.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Bergbahn Prali
  3. Punta Cornour Geocaching
  4. Projekt Agape centro-ecomenico
  5. Agape centro-ecumenico

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Prali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien