Angrogna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angrogna
Wappen
Angrogna (Italien)
Angrogna
Staat Italien
Region Piemont
Metropolitanstadt Turin (TO)
Koordinaten 44° 51′ N, 7° 13′ OKoordinaten: 44° 51′ 0″ N, 7° 13′ 0″ O
Höhe 782 m s.l.m.
Fläche 38 km²
Einwohner 889 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 10060
Vorwahl 0121
ISTAT-Nummer 001011
Volksbezeichnung Angrognini
Schutzpatron St. Laurentius

Angrogna (piemontesisch Angreugna, okzitanisch Angruenha) ist eine Gemeinde mit 889 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Metropolitanstadt Turin (TO) (Region Piemont) in den Cottischen Alpen. Der Ort liegt in einem kurzen Seitental des Val Pellice auf einer Höhe von 782 m über dem Meeresspiegel.

Panorama des Hauptortes San Lorenzo

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Baussan, Martel, Pradeltorno und Serre. Der Hauptort (oft als "capoluogo" bezeichnet) trägt den Namen des Hl. Laurentius. Die neun Nachbargemeinden Angrognas sind Perrero, Prali, Pramollo, San Germano Chisone, Prarostino, Villar Pellice, Torre Pellice, Luserna San Giovanni und Bricherasio.[2] Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 38 km². Der Name des Tals stammt von dem gleichnamigen Bach, der es durchzieht und in Torre Pellice in den Pellice mündet. Die Angrogna entspringt aus dem auf 2452 m Höhe gelegenen Lago della Sella Vecchia zu Füßen des 2832 m hohen Monte Rous.[3]

In der Vergangenheit spielte Angrogna eine wichtige Rolle als Rückzugsort für die Waldenser zur Zeit der Verfolgungen. So gelang es den Waldensern, hier – genauer: im Ortsteil Pra del Torno – die Angriffe der von Giorgio Costa della Trinità angeführten savoyischen Truppen Emanuel Philberts während des Religionskrieges von 1561 in einer Art Guerillakrieg zurückzuschlagen. Dies ermöglichte in der Folge den Frieden von Cavour.[4] 1532 fand in der Nähe von Serre die Synode von Chanforan statt, in deren Verlauf die Waldenser sich – nicht zuletzt wegen des Einflusses Wilhelm Farels – für den Anschluss an die Reformation entschieden.[5] Die Bedeutung des Ortes für die waldensische Geschichte spiegelt sich auch darin wider, dass die Waldenser von ihren Feinden lange Zeit als "angrognini" (dt.: „die aus Angrogna“) bezeichnet wurden.[6]

Noch heute zeugen zahlreiche Monumente und Orte von der Geschichtsträchtigkeit des Ortes, etwa der Waldensertempel Ciabas, das Denkmal von Chanforan, die Scuola Odin-Bertot, die Grotte Gueiza d'la Tana (evtl. ehemaliger Ort der Kultausübung) oder das sogenannte Coulège de barbe oberhalb von Pra del Torno.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den 1461 m hoch gelegenen Colle della Vaccera, wo sich das Rifugio Jumarre befindet, kann man zu Fuß Pramollo und San Germano Chisone erreichen. Der Pass befindet sich zwischen dem Monte Servin (1.756 m), an dessen Hang sich eine beeindruckende Felsformation befindet, und dem Monte Castelletto (1.512 m). Unweit des Colle della Vaccera befindet sich die "Roccia del profeta" (dt. Fels des Propheten), die diesen Namen aufgrund ihrer Form trägt, die einem menschlichen Gesicht mit Bart auf verblüffende Weise ähnelt.[7] Von Torre Pellice führt eine asphaltierte, befahrbare Straße beinahe bis zum Pass, wohingegen die ersten vier Kilometer in Richtung Val Chisone auf einem Kieselweg beschritten werden müssen. Um zum Colle della Vaccera zu gelangen, muss man rechts abbiegen, fährt man hingegen weiter gerade aus, gelangt man nach San Lorenzo, von wo eine weitere, nach rechts abbiegende Straße nach Serre führt. Die Hauptstraße geht stattdessen in Richtung Pra del Torno, das man erreicht, wenn man an der nächsten Kreuzung rechts abbiegt. An dieser Kreuzung führt eine tiefer gelegene Straße entlang der Angrogna zurück nach Torre Pellice.

Etwas unterhalb von Pra del Torno kann man auf einem ausgeschilderten Weg zum Rifugio Barfè wandern, von wo aus man auch den rund 2100 m hohen Monte Vandalino besteigen kann.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Osvaldo Coisson: Angrogna. Die Geschichte einer Waldenser-Gemeinde. Übersetzt von Robert Zwilling, Fusta, Angrogna 2013, ISBN 978-88-95163-98-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Vgl. Coisson, S. 17.
  3. Vgl. Coisson, S. 22.
  4. Vgl. Giorgio Tourn: Geschichte der Waldenser. kitab Erlanger Verlag, Klagenfurt/Wien 2013, 4. Aufl., S. 104 f.
  5. Vgl. Coisson, S. 29.
  6. Vgl. Coisson, S. 13.
  7. Vgl. Coisson, S. 46.