Aubres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aubres
Aubres (Frankreich)
Aubres
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Nyons et Baronnies
Gemeindeverband Baronnies en Drôme Provençale
Koordinaten 44° 23′ N, 5° 10′ OKoordinaten: 44° 23′ N, 5° 10′ O
Höhe 270–1.217 m
Fläche 20,27 km2
Einwohner 412 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 26110
INSEE-Code

Kirche Saint-André

Aubres ist eine südfranzösische Gemeinde mit 412 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Drôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Nyons et Baronnies und zum Kommunalverband Baronnies en Drôme Provençale.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aubres liegt am Ufer der Eygues im Süden des Départements Drôme, etwa 56 Kilometer nordöstlich von Avignon und 2,8 Kilometer nordöstlich von Nyons, dem Sitz der Unterpräfektur des Arrondissements Nyons auf einer mittleren Höhe von 744 Metern über dem Meeresspiegel. Die Mairie und der Hauptteil der Gemeinde liegen allerdings im Tal Ravin de Suffie auf einer Höhe von 290 Metern. Nachbargemeinden sind Les Pilles und Châteauneuf-de-Bordette. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 20,27 Quadratkilometern.

Aubres ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Aubres wird aoubré ausgesprochen und entspricht damit der provenzalischen Aussprache des französischen Worts arbre, ‚Baum‘. Das Vieux Village (‚alte Dorf‘) stammt aus dem Mittelalter.

1793 erhielt Aubres im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 durch die Verwaltungsreform unter Napoleon Bonaparte (1769–1821) das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.[2]

Die Fassade der Kirche Sainte-Thérèse[3] wurde im Jahr 2000 renoviert.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 2008 hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppelt.[2]

1793 1846 1872 1926 1975 1999 2008
320 348 296 199 207 349 426

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher war die Landwirtschaft der Haupterwerbszweig in Aubres, vor allem die Nutztierhaltung von Schafen und Ziegen, Getreideanbau und Olivenanbau zur Ölproduktion. Es wurden auch in geringem Ausmaß Seidenraupen gezüchtet. Dann wurde verstärkt Obstbau, vor allem Anbau von Kirschen und Aprikosen, sowie Weinbau betrieben. Trotz des strengen Frosts im Winter 1956 konnte sich der Olivenanbau halten. Seit einigen Jahren ist die Zahl der Bauern, die von der Landwirtschaft leben, zurückgegangen.

Das Wachstum der Bevölkerung ist auf die semi-industriellen, handwerklichen und touristischen Betriebe zurückzuführen, vor allem auf die Kiesherstellung, Maler und Lackierer, Fliesenleger, Installateure, Restaurants und den Campingplatz.

Es gibt eine öffentliche Primarschule in Aubres.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aubres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Le village d’Aubres. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 19. Oktober 2011 (französisch).
  2. a b Aubres - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 18. September 2011 (französisch).
  3. Célébrations Octobre 2011. In: Paroisse Saint François d’Assise en Nyonsais. Conférence des Évêques de France; abgerufen am 19. Oktober 2011 (französisch).
  4. Julien Cohen: Ravalement de l’église d’Aubres. In: construire-en-provence.fr. 2007; abgerufen am 19. Oktober 2011 (französisch).