Colonzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colonzelle
Colonzèla
Colonzelle (Frankreich)
Colonzelle
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Grignan
Gemeindeverband Communauté de communes Enclave des Papes-Pays de Grignan
Koordinaten 44° 24′ N, 4° 54′ OKoordinaten: 44° 24′ N, 4° 54′ O
Höhe 132–204 m
Fläche 6,06 km2
Einwohner 506 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 83 Einw./km2
Postleitzahl 26230
INSEE-Code

Colonzelle – Église Saint-Pierre-ès-Liens

Colonzelle (okzitanisch: Colonzèla) ist ein südfranzösischer Ort und eine Gemeinde mit 506 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Drôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Zur Gemeinde gehört auch der Weiler Margerie.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Colonzelle liegt am Fluss Lez in der Hügellandschaft im Südwesten des Départements Drôme in einer Höhe von ca. 170 m die nächstgrößere Stadt, Montélimar, befindet sich ca. 31 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 386 574 501 232 432 483

Der Bevölkerungsrückgang in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen. Der Bevölkerungsanstieg der letzten Jahrzehnte steht dagegen im Zusammenhang mit der relativen Nähe zu den Städten Montélimar und Orange und den auf dem Land deutlich günstigeren Immobilienpreisen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner des Ortes lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landwirtschaft (Feldbau und Viehzucht). Auch Wein wurde angebaut; der Ort besitzt auch heute noch das Recht zur Vermarktung seiner Weintrauben über die Appellationen Comtés Rhodaniens, Mediterranée, Grignan-les-Adhémar und Drôme;[1] es gibt zwar noch Weinfelder in der Umgebung des Ortes, doch ist kein Winzer mehr im Ort ansässig. Seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden gallorömische Spuren entdeckt. Die Existenz des heutigen Ortes ist jedoch auf die Stiftung eines Cluniazenser-Priorats durch Adhemar de Monteil im 11. Jahrhundert zurückzuführen. Colonzelle gehörte seit dem 13. Jahrhundert zur Baronie, später zur Grafschaft Grignan. Während der Hugenottenkriege (1562–1598), aber auch noch im Jahr 1620 wurde der Ort von protestantischen Truppen geplündert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresken in der Église St-Pierre-ès-Liens
  • Die kleine spätromanische Prioratskirche Saint-Pierre-ès-Liens liegt etwa 1 km südlich des heutigen Ortes. Der aus grob behauenen Bruchsteinen, aber mit dem Bemühen um regelmäßige Steinlagen errichtete und durch seitliche Strebepfeiler stabilisierte schmucklose Bau wurde später verputzt. Im Unterschied zum schlichten Westportal der Kirche zeigt die auf der Südseite befindliche – später zugemauerte – Mönchspforte einfache Dekormotive und Schriftzeichen. Im Innern der Kirche wurden Reste von spätgotischen Wandmalereien des 14. Jahrhunderts entdeckt.[2] Der Bau wurde im Jahr 1926 als Monument historique anerkannt.[3]
  • Die Pfarrkirche Notre-Dame-des-Lumières steht im Weiler Margerie und ist ein neoromanischer Bau des ausgehenden 19. Jahrhunderts, der aber – mit Ausnahme des Westturmes – ebenfalls aus Bruchsteinen errichtet und anschließend verputzt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Colonzelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Colonzelle – Weinbau
  2. Geneviève Jourdan: Les peintures murales de Saint-Pierre de Colonzelle : une découverte récente dans le canton de Grignan (Drôme). In: In Situ. Revue des patrimoines Nr. 2, 2002
  3. Église Saint-Pierre-ès-Liens, Colonzelle in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Chapelles de Provences – Fotos + Infos