Rémuzat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rémuzat
Wappen von Rémuzat
Rémuzat (Frankreich)
Rémuzat
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Nyons et Baronnies
Gemeindeverband Pays de Rémuzat
Koordinaten 44° 25′ N, 5° 21′ OKoordinaten: 44° 25′ N, 5° 21′ O
Höhe 425–1.201 m
Fläche 16,78 km²
Einwohner 332 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km²
Postleitzahl 26510
INSEE-Code

Rémuzat ist eine französische Gemeinde mit 332 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Drôme in der südostfranzösischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie liegt links der Rhone in der Nähe von Nyons, etwa in der Mitte zwischen Montélimar und Gap. Auf Grund ihrer landschaftlichen und städtebaulichen Schönheit zählt sie zu den beliebten Ausflugszielen der Region.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rémuzat liegt am Fuß des Caire-Massivs. Unterhalb des Abhangs die romanische Kirche Saint-Michel.

Rémuzat erstreckt sich am linken Ufer des Flusses Oule, nahe dessen Einmündung in die Eygues, mitten in ausgedehnten Pflaumenbaum-Hainen. Früher befand sich das bewohnte Zentrum am rechten Oule-Ufer, am Fuß des Caire-Massivs. Dort finden sich noch bauliche Reste und die romanische Kirche St. Michel.

Rémuzat liegt 28 km östlich von Nyons und 9 km südlich von La Motte-Chalancon.

Die umliegenden Gemeinden sind Saint-May, Cornillac und Pelonne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als alter Siedlungskern der Baronie von Mévouillon unterstand der Ort zunächst der Abtei Bodon und später der Abtei von Île Barbe. 1305 wurde der Ort von Baron Raymond V. und dem Abt von Île Barbe an Charles II., Herzog der Provence und König von Sizilien verkauft. Es gehörte seitdem zum Oule-Lehen und unterstand, bis zur Französischen Revolution der Regierung der Provence, dem Vikariat von Sisteron und dem Parlament von Aix-en-Provence. Im Juli 1790 wurde es per Gesetz zur Gemeinde des Départements Drôme ernannt, und mit der Verwaltungsneuordnung des Jahres VIII (1797) zum Hauptort des Kantons.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Rémuzat vom Caire-Massiv aus

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1911: 517
1962: 288
1968: 301
1975: 332
1982: 364
1990: 364
1999: 283

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lucien Van Damme (1901–1989), geboren in Belgien, ein Priester, der wegen gesundheitlicher Probleme in die Region der Préalpes du Sud versetzt wurde. Als Pfarrer von Rémuzat für mehr als 60 Jahre (1928–1989) schrieb er über seine Gemeinde zahlreiche Artikel und publizierte einige Bücher:
    • Le château de Cornillon, 1968
    • Trente curés de Rémuzat racontés par le 31ème, 1971
    • Curés de Cornillac (Drôme) et de Cornillon-sur-l’Ouleau fil des siècles, 1975
    • Servantes de curés aux confins Diois-Baronnies (Provence), 1977
    • Curés d’autrefois et leurs ouailles à Sahune, 1984
  • Jean Besson (* 1. Juli 1948), Senator der Drôme, Landrat von Rémuzat (1979–2004).
  • Der deutsche Schriftsteller Christoph Meckel (* 12. Juni 1935 in Berlin) wohnt einen Teil des Jahres in Rémuzat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rémuzat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien