La Charce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter La Charce (Begriffsklärung) aufgeführt.
La Charce
Wappen von La Charce
La Charce (Frankreich)
La Charce
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Nyons et Baronnies
Gemeindeverband Baronnies en Drôme Provençale
Koordinaten 44° 28′ N, 5° 27′ OKoordinaten: 44° 28′ N, 5° 27′ O
Höhe 584–1.327 m
Fläche 9,43 km2
Einwohner 33 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 26470
INSEE-Code

Flüsschen Oule zwischen La Charce und Rottier

La Charce (okzitanisch: gleichlautend) ist ein Ort und eine Gemeinde mit 33 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Osten des Départements Drôme in der südfranzösischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Seit 2015 gehört der Ort zum „Parc naturel régional des Baronnies Provençales“.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort La Charce liegt am Flüsschen Oule in einer Höhe von ca. 620 m ü. d. M. ca. 44 km (Fahrtstrecke) nordwestlich der Kleinstadt Nyons.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 209 240 123 80 48 31

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang ist im Wesentlichen auf die abgelegene Lage des Ortes und den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner des Ortes lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landwirtschaft (Feldbau und Viehzucht). Auch Wein wurde angebaut; der Ort besitzt auch heute noch das Recht zur Vermarktung seiner Weintrauben über die Appellationen Comtés Rhodaniens, Coteaux des Baronnies, Mediterranée und Drôme;[1], doch wird wegen der Höhenlage kaum noch Wein angebaut. Stattdessen finden sich in kleinerem Umfang Oliven-, Aprikosen-, Kirsch- und Apfelbäume; außerdem gibt es zahlreiche Lavendelfelder. Seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben des Ortes.

Château de La Charce

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl im ca. 7 km nordwestlich gelegenen Nachbarort La Motte-Chalancon neolithische und gallorömische Funde gemacht wurden, blieb La Charce aufgrund seiner abgelegenen Lage von den historischen Ereignissen der Region weitgehend unberührt. Der Ort und seine Kirche gehörten im Mittelalter zum Priorat von Saint-May. Im 16. Jahrhundert konnte der Protestantismus im Ort und in der Region Fuß fassen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Château de La Charce ist ein auf älteren Fundamenten stehender Renaissancebau aus dem 15./16. Jahrhundert. Zwei Eckrundtürme und der dazwischen befindliche Wohntrakt (corps de logis) mit zahlreichen steinernen Kreuzstockfenstern überstanden die Zeiten, befinden sich aber in schlechtem Zustand. Das Schloss ist seit dem Jahr 1926 als Monument historique anerkannt.[2]
  • Die ehemalige katholische Pfarrkirche (Église Notre-Dame) wurde in der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598) zeitweise in ein protestantisches Gotteshaus (temple) umgewandelt, von dem jedoch nichts mehr erhalten ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Charce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Charce – Weinbau
  2. Château, La Charce in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)