Comps (Drôme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comps
Wappen von Comps
Comps (Frankreich)
Comps
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Dieulefit
Gemeindeverband Dieulefit-Bourdeaux
Koordinaten 44° 33′ N, 5° 7′ OKoordinaten: 44° 33′ N, 5° 7′ O
Höhe 465–959 m
Fläche 11,88 km2
Einwohner 171 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 26220
INSEE-Code

Comps ist eine französische Gemeinde mit 171 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) in der Region Auvergne-Rhône-Alpes im Département Drôme; sie gehört zum Kanton Dieulefit im Arrondissement Nyons.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comps liegt auf einer mittleren Höhe von 680 Metern über dem Meeresspiegel, sieben Kilometer nordöstlich von Dieulefit und 34 Kilometer östlich von Montélimar. Durch den Ort fließt der Jabron, dazu zwei seiner Nebenläufe, die Rimandoule und der Ruisseau de Luzerne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten urkundlichen Erwähnungen von Comps als Castrum de Cums stammen von 1210 bzw. 1293 (Castrum de Combis). Im Mittelalter war Comps eine Festung der Grafen von Valentinois, später wurde es Vesc, dann dem Haus De Moreton de Chabrillan unterstellt. Ihre Bewohner werden Compsois bzw. Compsoises genannt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1911 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 244 196 119 104 129 137 118 153

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romanische Kirche Saint-Pierre-et-Paul des einstigen benediktinischen Priorats aus dem 11. Jahrhundert. Wird allgemein als eine der schönsten Bauwerke im Drôme bezeichnet
Information zur romanischen Kirche Saint-Pierre-et-Paul in Comps (Drôme)
  • St.-Peter-und-Paul-Kirche (Église Saint-Pierre et Saint-Paul), geweiht den Heiligen Peter und Paul, aus dem 11. Jahrhundert; kreuzförmiger Bau mit Mittelturm, innen oktogonale Kuppel.[1] (Monument historique)[2]
  • Rechteckige Burganlage mit vier Ecktürmen aus dem 16. Jahrhundert.
  • Ruine einer mittelalterlichen Kastralburg auf der höchsten Erhebung der Gemeinde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michèle Bois und Chrystèle Burgard: Fortifications et châteaux dans la Drôme. Paris: Éditions Créaphis 2004, ISBN 2-913610-43-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Comps historique: Église., 2015 nicht mehr abrufbar
  2. Kirche St. Peter und Paul in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Comps (Drôme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien