Pont-de-Barret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pont-de-Barret
Pont-de-Barret (Frankreich)
Pont-de-Barret
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Dieulefit
Gemeindeverband Dieulefit-Bourdeaux
Koordinaten 44° 36′ N, 5° 1′ OKoordinaten: 44° 36′ N, 5° 1′ O
Höhe 206–623 m
Fläche 16,60 km2
Einwohner 660 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km2
Postleitzahl 26160
INSEE-Code

Ansicht von Pont-de-Barret

Pont-de-Barret ist eine französische Gemeinde mit 660 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) in der Region Auvergne-Rhône-Alpes im Département Drôme; sie gehört zum Kanton Dieulefit im Arrondissement Nyons. Die Einwohner werden Pontois bzw. Pontoises genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den Bergen Sainte Euphémie im Norden, Éson im Nordosten und Briesse im Osten eingebettet liegt Pont-de-Barret auf einer mittleren Höhe von 415 Metern über dem Meeresspiegel im Tal des Roubion und seines in ihn mündenden Nebenlaufs, der Rimandoule. Bis zur nordwestlich gelegenen Stadt Dieulefit sind es 15 Autokilometer, bis Montélimar 23 Kilometer. Nachbargemeinden sind Soyans, Félines-sur-Rimandoule, Rochebaudin, Eyzahut, Salettes, Charols und Manas.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1911 1962 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 707 414 424 385 453 459 579

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist gallo-römischen Ursprungs und trug früher den Namen Savenna. Im 9. Jahrhundert verließen die Bewohner und Mönche die Ebene und siedelten sich auf der Anhöhe Saint-Rambert an. Im 11. Jahrhundert wurde an den Barres genannten Felsen eine Brücke über den Roubion errichtet, die eine neuerliche Ansiedlung im Tal – am Pont de la Barre − entstehen ließ, woraus der heutige Ortsname Pont de Barret wurde. Kern der neuen Ansiedlung am linken Ufer des Roubion wurde die Kirche Notre-Dame de la Brune. Der Ort wurde Festung der Grafen von Valentinois, im 14. Jahrhundert wurde diese von Raymond de Turenne weitgehend zerstört.

In Pont-de-Barret wurde schon früh das Gewerbe der Seidenspinnerei etabliert, die ab Beginn der Industrialisierung mit Hilfe der Wasserkraft betrieben wurde.

Am 13. Mai 1901 gegen acht Uhr morgens erschütterte ein Erdbeben der Stärke VII das Drôme, dessen Epizentrum um Saou, Manas und Pont-de-Barret lag; im Ort stürzten Schornsteine ein, Häuser wurden beschädigt und auch die Kirche.

Im Ort gibt es eine Mineralquelle, einen sogenannten kalkhaltigen Kohlensäuerling.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Château Saint-Ferréol: Ruine auf einem Felsmassiv über dem Fluss, es stammt aus dem elften Jahrhundert und war Teil des alten Dorfes.
  • Kirche Notre-Dame de la Brune, deren älteste Teile im Chor wohl schon aus dem 9. Jahrhundert stammen dürften. Ehemalige Klosterkirche eines Benediktiner-Priorats in der Abhängigkeit von der Abtei Saint-Chaffre-le-Monastier.[2] Sie gilt als eines der nördlichsten Bauwerke der provenzalischen Romanik.
  • mittelalterliche Steinbrücke im Ort, die den Roubion überquert.
  • Châteauvieux: Außerhalb des Ortes auf dem Montagne-de-Sainte-Euphémie gelegene vorrömische und dem frühen Mittelalter zugeordnete Ruinen von einem Turm und Reste einer Burg

Persönlichkeiten von Pont-de-Barret[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Canstatt’s Jahresbericht über die Fortschritte in der Pharmacie und verwandte Wissenschaften, Band 1. Verlag der Stahel’schen Buchh., 1857, S. 99
  2. Marie Elisabeth Martin Laprade: Paroisses et communes de France: Drôme. Éditions du Centre national de la recherche scientifique, 1981.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dictionnaire géographique universel contenant la description de tous les lieux du globe intéressans sous le rapport de la géographie physique et politique, de l’histoire, de la statistique, du commerce, de l’industrie, etc. Paris, Imp. Kilian 1831, S. 199.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pont-de-Barret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien