Bundesstraße 109

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bundesstraße 109 in Deutschland. Zur gleichnamigen Straße in Österreich siehe Wurzenpass Straße.
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 109 in Deutschland
Bundesstraße 109
Karte
Verlauf der B 109
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Berlin
(52° 32′ N, 13° 25′ O)
Straßenende: Süderholz
(54° 4′ N, 13° 12′ O)
Gesamtlänge: ca. 253 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
Bundesstraße 109 im Bezirk Pankow in Berlin(Prenzlauer Allee)
Bundesstraße 109 im Bezirk Pankow in Berlin
(Prenzlauer Allee)

Die Bundesstraße 109 (Abkürzung: B 109) ist eine deutsche Bundesstraße. Sie beginnt im Verlauf der Prenzlauer Allee in Berlin an der Kreuzung mit der Danziger Straße (Bundesstraße 96a und Teil des Innenstadtrings) und endet an der Anschlussstelle Greifswald der A 20. Auf einem kleinen Stück vor Prenzlau verläuft die B 109 auf der Märkischen Eiszeitstraße.

Der Abschnitt von Anklam nach Greifswald wurde von 1833 bis 1836 neu angelegt und umging nun einige Dörfer.[2] Anfang der 2000er Jahre wurden einige Abschnitte der Bundesstraße ersetzt bzw. verlegt. Neben der Ortsumfahrung Pasewalk bekamen auch Anklam (1999, 2002 und 2015 in drei Bauabschnitten)[3] und Greifswald 2004/2009[4] eine Ortsumgehung. 2006 wurde mit der Abstufung der B 96 im Zuge des Neubaus der A 20,[5] die B 109 vom ehemaligen Ende südlich der Stadt Greifswald aus bis westlich von Greifswald verlängert. Dort ging die B 109 bis Mitte 2013 in die B 105 über.

Seit 2005 verläuft die Bundesstraße 109 im Südabschnitt rund 10 bis 15 Kilometer weiter westlich als vorher, sodass die Süd-Nord-Durchquerung der Schorfheide zwischen Zerpenschleuse und Mittenwalde entfällt und stattdessen nun die Städte Zehdenick und Templin an der B 109 liegen.[6]

Mitte 2013 wurde die B 109 im Zuge der Freigabe der Ortsumgehung Levenhagen von der Ortsumgehung Greifswald bis zur A 20 verlängert.[7]

Wegen fehlender Fernverkehrsbedeutung aufgrund des Verlaufs parallel zur Autobahn ist die B 109 seit Juni 2015 in Brandenburg auf dem Abschnitt Zerpenschleuse, Kreuzung B 167 bis Wandlitz, Kreuzung B 273 und seit April 2016 auf dem weiterführenden Abschnitt bis zur Landesgrenze Berlin/Brandenburg zur Landesstraße L 100 abgestuft.[8][9]

Der nördliche Teil der Schönerlinder Straße in Berlin, aktuell noch ein Abschnitt der B 109, soll nach einer für 2016 geplanten Instandsetzung zur Ortsdurchfahrt (Stadtstraße) abgestuft werden.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 109 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Berlin vierstreifig ausgebaut
  2. Karbow in der Zeit von 1800 bis 1945.
  3. Projektdaten
  4. Ortsumgehung für die Hansestadt Greifswald ist komplett.
  5. Autobahnatlas
  6. Amtsblatt des Landes Brandenburg 43/2003 (PDF, 533 kB)
  7. Freigabe der Ortsumgehung Levenhagen. In: Regierungsportal
  8. Amtsblatt für Brandenburg – Nr. 17 vom 6. Mai 2015. Bekanntmachung des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg, Dienststätte Eberswalde, 14. April 2015, abgerufen am 21. Juni 2015.
  9. Amtsblatt für Brandenburg – Nr. 12 vom 30. März 2016. Bekanntmachung des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg, Dienststätte Eberswalde, 3. März 2016, abgerufen am 21. Juni 2016.
  10. B 109 – Schönerlinder Straße. In: http://stadtentwicklung.berlin.de/. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, abgerufen am 20. Juni 2016.