Liste von Austriazismen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mengendiagramm

In dieser Liste von Austriazismen sind alphabetisch geordnet solche Wörter angeführt, die für das österreichische Deutsch charakteristisch sind. Diese Wörter werden außerhalb Österreichs oft als dialektal missverstanden, sie sind jedoch gemäß plurizentrischen Sprachkonzepts ebenso standardsprachlich wie die in Deutschland verwendeten Varianten. Analogwörter zu Austriazismus sind Helvetismus und Teutonismus bzw. Deutschlandismus. Für die Definition von österreichischer Standardsprache ist das Österreichische Wörterbuch (ÖWB) maßgeblich.

Manche Austriazismen sind wegen der dialektalen Nähe auch in Bayern in Verwendung. Andere, wie beispielsweise die zahlreichen kulinarischen Spezifika, sind auf die historische Verbindung mit Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Kroatien und anderen Ländern innerhalb der Habsburgermonarchie zurückzuführen.

Von Sprachwissenschaftlern wurde 2012 festgestellt, dass in Österreich immer mehr bundesdeutsche Ausdrücke verwendet werden.[1] So verwendet die junge Generation bereits zu einem Drittel Bezeichnungen, die bundesdeutsch sind. Austriazismen werden von ihnen, wenn überhaupt, nur mündlich verwendet. Auch würden sich Präpositionen ändern.[2]

Die Anführung eines Austriazismus in dieser Liste bedeutet nicht zwangsläufig, dass sich der Gebrauch dieses Worts ausschließlich auf Österreich beschränkt, auch nicht, dass dieses Wort überall in Österreich gleichermaßen üblich ist. Außerdem kann teilweise auch die bundesdeutsche Entsprechung in Österreich synonym gebräuchlich sein. Wenn ein Wort eher der Umgangssprache angehört, in seiner verschriftlichten Form, etwa in Pressetexten oder der österreichischen Literatur, aber gebräuchlich ist, ist das Wort entsprechend gekennzeichnet (ugs., mda.).


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

AB[Bearbeiten]

  • Abänderungsantrag → Antrag auf Änderung eines Gesetzes oder Gesetzesentwurfs[WöD 1]
  • abbeuteln → abschütteln[WöD 1]
  • Abbrändler, Abbrandler → Bauer, dessen Hof abgebrannt ist[WöD 1]
  • abbrennen → sich bräunen[WöD 1]
  • abbrocken → abpflücken[WöD 1]
  • Abbruchs- (Abbruchsarbeit, -auftrag, -bescheid, -kosten, -unternehmen etc.) → Abbruch- (Abbrucharbeit etc.)[WöD 1]
  • abbusseln → abküssen[WöD 1]
  • abcaschen → abkassieren[WöD 1]
  • abdrehen → schließen, stilllegen, abwürgen[WöD 1]
  • Abdruck: im letzten Abdruck → im letzten Augenblick[WöD 1]
  • abeisen → abtauen[Duden 1][WöD 1]
  • Abend: österr. auch in Verbindung mit einer Uhrzeit: um 5 Uhr Abend → abends (vgl.: Mittag, Mitternacht, Nachtmittag, Nacht, Vormittag)[WöD 1]
  • abendessen, abendgegessen → zu Abend essen[WöD 1]
  • Abendkassa → Abendkasse[WöD 1]
  • Abendspitze → Stoßzeit im Abendverkehr[WöD 1]
  • Abfahrt, Alpabfahrt (Vorarlberg) → Almabtrieb[WöD 1]
  • Abfertigung → Abfindung[Duden 1][WöD 1]
  • Abfertigungsanspruch → Anspruch auf Abfindung[WöD 1]
  • Abfertigungsrücklage → für die Zahlung von Abfertigungen bestimmte Geldreserve[WöD 1]
  • abfieseln → abnagen[ÖWB 1][WöD 1]
  • abfotzen → ohrfeigen, abwatschen[WöD 1]
  • abfretten (sich) → sich mühevoll im Leben durchbringen, große Mühe mit etwas haben[WöD 1]
  • Abgabepostamt → die auf einer Postsendung angegebene Abgabestelle[WöD 1]
  • Abgang (behördlich) → Fehlbetrag[WöD 1]
  • abgängig (abgängige Person: die/der Angängige_r) → vermisst, Vermisste_r[WöD 1]
  • Abgängikeitsanzeige → Vermisstenanzeige[WöD 1]
  • ABGB: Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch[WöD 1]
  • abgebrannt → von der Sonne gebräunt[WöD 1]
  • abgedreht → durchtrieben, verdorben, skrupellos[WöD 1]
  • abgehen (auch in Deutschland) → fehlen, vermisst werden[WöD 1]
  • Abgeltung → Vergütung[WöD 1]
  • abgreifen → abtasten[WöD 1]
  • abhauen: haute ab, abgehaut statt abgehauen[WöD 1]
  • abhausen → Pleite machen, in Konkurs gehen[WöD 1]
  • abklauben → mit den Fingern abnehmen[WöD 1]
  • abknöpfeln → abknöpfen[WöD 1]
  • abkrageln → (Geflügel) den Hals abschneiden/umdrehen[WöD 1]
  • Ablaufdatum → Verfallsdatum für Lebensmittel und Medikamente, auch schwz. [WöD 1]
  • abliegen → durch längeres Liegen mürbe, trocken usw. werden[WöD 1]
  • Ablöse → bei Beginn eines Mietverhältnisses für eine Wohnung einmal vom Mieter zu leistende Summe / Ablösesumme für Sportler / Ankauf von bebautem Land, das für Bauten im öffentlichen Interesse gebraucht wird, durch Bund, Land oder Gemeinden / Kaufpreis für Grundstücke u.Ä. im öffentlichen Interesse[WöD 1]
  • ablösefrei: ohne Ablöse erhältlich[WöD 1]
  • ablösen: für etwas eine Ablösesumme zahlen / durch behördliche Verfügung abkaufen[WöD 1]
  • abmachen → (Salat) mit Marinade zubereiten, anmachen[WöD 1]
  • Abonnement: Aussprache in A [abɔnˈmɑ̃ː], D [abɔnəˈmɑ̃], CH [abɔnəˈmɛnt][WöD 1]
  • abpaschen ugs. → weglaufen, abhauen[Duden 1][WöD 1]
  • abputzen (sich) → sich reinwaschen, eine Schuld auf jmd. anderen abwälzen[WöD 1]
  • abrebeln (regional auch D) → (Beeren) von der Traube (ab)zupfen, abbeeren[WöD 1]
  • absammeln → von einzelnen Personen einsammeln[WöD 1]
  • abschädlen ugs. → köpfen[WöD 1]
  • abschaffen veraltet → abschieben, des Landes verweisen[WöD 1]
  • Abschneider (m) → Abkürzung[ÖWB 1]
  • Abwasch (f) → Geschirrspülbecken, Spüle[ÖWB 1]

AC[Bearbeiten]

  • Achtel (n) Achterl/Achtele → Achtelliterglas Wein[ÖWB 1]
  • Adabei (m) auch bayr. → jemand, der bei allem auch dabei sein will, neugieriger Mensch, Wichtigtuer, Promi
  • adaptieren → üblicherweise: anpassen; in Österreich auch: eine Wohnung einrichten, herrichten
  • Adjunkt (m) → Beamtentitel [ÖWB 1]
  • Adjustierung → Uniform (z. B. „in Sommeradjustierung“); scherzhaft: Aufmachung[Duden 1]
  • Adventkalender, Adventkranz etc. → Adventskalender, etc.[Duden 1]
  • affichieren auch schweiz. → anheften, ein Plakat anbringen[Duden 1]
  • Agentie (f) veraltet → eine Geschäftsstelle[ÖWB 1]
  • agnoszieren → üblicherweise: anerkennen; in Österreich auch: identifizieren (einen Toten), feststellen[Duden 1]
  • Agrasel ostöst. mda. → Stachelbeere[Duden 1]
  • Ahndl/Ahnl/Ähnl (f) veraltet mda. → Großmutter oder Großvater[ÖWB 1]
  • à jour frz.,auch schweiz. → auf dem Laufenden[ÖWB 1]
  • ajourieren → aktualisieren
  • Akt (m) → Akte (f) [ÖWB 1]
  • aliquot → anteilmäßig[Duden 1]
  • allfällig auch schweiz. → etwaig, gegebenenfalls[Duden 1]
  • alleweil ugs. → immer[Duden 1]
  • Almer/-in westöst. → Senner/in, Almhirt/-in
  • Altjahrstag (m) → Silvester[ÖWB 1]
  • Alumnat (n) → Ausbildungsstätte für Priester[ÖWB 1]
  • am teilw. auch schweiz. → auf dem (z. B. „etwas liegt am Tisch“, „ich spiele am Klavier“)[Duden 1]
  • Ananaserdbeere (f) veraltend → Gartenerdbeere[ÖWB 1]
  • Anbot → Angebot, Offerte[Duden 1]
  • andere in den Formen: jemand/niemand/wer anderer[ÖWB 1]
  • anfahren → jemanden heftig und unfreundlich anreden[ÖWB 1]
  • angreifen → auch: berühren, anfassen[Duden 1]
  • sich anhalten → sich festhalten
  • Ankick (m) → Anstoß[3]
  • anloben → vereidigen (von Politikern)
  • Ansuchen (n) → Gesuch[Duden 1]
  • antauchen ugs. → anschieben, Schwung geben, sich anstrengen[ÖWB 1]
  • anverwahrt Amtssprache → beiliegend[Duden 1]
  • Anwert (m) → Wertschätzung[ÖWB 1]
  • anzipfen → verärgern[ÖWB 1]
  • aper(n) auch schweiz. → schneefrei[ÖWB 1]
  • Arena (f) → auch: Freilichttheater[ÖWB 1]
  • Aschanti (f) veraltet → Erdnuss[ÖWB 1]
  • auflassen → stilllegen, abschaffen, auflösen[ÖWB 1]
  • aufmascherln ugs.→ sich herausputzen, aufpeppen[ÖWB 1]
  • Aufsitzer (m) ugs. → Reinfall, dummer Fehler[ÖWB 1]
  • ausfassen → (eine Strafe etc.) erhalten[ÖWB 1]
  • sich ausgehen → ausreichen oder passen (zeitlich, räumlich, finanziell …)[Duden 1]
  • ausfolgen Amtssprache → aushändigen[ÖWB 1]
  • ausforschen Amtssprache → ermitteln, ausfindig machen
  • ausmalen → (Zimmer/Wohnung) streichen
  • sich ausrasten → ausruhen[ÖWB 1]
  • ausreiben → aufwischen, scheuern[ÖWB 1]
  • ausschroten veraltet → Fleisch aushacken, ein Ergebnis ausschlachten[ÖWB 1]
  • äußerln ugs. → Gassi gehen[ÖWB 1]
  • Autodrom (n) → Autoscooter[ÖWB 1]
  • Aviso (n) → Avis, Wink, Ankündigung[ÖWB 1]

B[Bearbeiten]

Geschäft für Sanitätswaren
  • baba! → tschüss!, leb wohl![ÖWB 1]
  • Backhendl (n) → Backhuhn[ÖWB 1]
  • Backrohr → Backofen
  • Ballschani (m) → Balljunge[3]
  • Bandagist → Orthopädietechniker
  • Bankomat auch in anderen mitteleuropäischen Ländern → Geldautomat
  • Bankomatkarte → Debitkarte
  • Barterl (n), auch Batterl → Lätzchen[ÖWB 1]
  • Bartwisch (m) → Handbesen[ÖWB 1]
  • Bassena (f) → Wasserstelle in einem Mietshaus
  • Bauschen (m) auch bayr. → Bausch[Duden 1]
  • Bauxerl (n) mda. → kleines, reizendes Kind[ÖWB 1]
  • Bazi (m) mda., auch scherzhaft → Schlingel, insbesondere: „Wiener Bazi“[ÖWB 1]
  • Bedienerin (f) → Zugehfrau[ÖWB 1]
  • bedingt auch schweiz. → auf Bewährung[Duden 1]
  • beflegeln → beschimpfen, anpöbeln[Duden 1]
  • befürsorgen → betreuen[Duden 1]
  • beiläufig → auch: ungefähr, etwa[ÖWB 1]
  • Beiried (n/f) → Rippenstück vom Rind, Roastbeef
  • Beisl/Beisel (n) → Lokal, Kneipe
  • Beistrich (m) → Komma[ÖWB 1]
  • Benützer (m), benützen auch süddt. und schweiz. → Benutzer, benutzen
  • Best (n) auch süddt. → höchster Preis bei einem Wettbewerb
  • Beuschel (n) → obere Eingeweide, Lunge und Herz
  • Beuschelreißer ugs. → starke Zigarette
Blunzengröstl, Backhendlsalat, dann Palatschinken mit Marmelade oder doch lieber Kaiserschmarren mit Zwetschkenröster?
  • Bewerb (m) → Wettbewerb[Duden 1]
  • Bim ugs. → Straßenbahn[ÖWB 1]
  • Binkel (m) ugs. → Bündel, liebevoll: Kind[ÖWB 1]
  • blad ugs. derb → dick[ÖWB 1]
  • Blasbalg (m) → Blasebalg[ÖWB 1]
  • Blunze auch: Blunzen (f) → Blutwurst; derb: dumme Frau
  • blunzen („ist mir blunzen“) → egal, schnuppe[ÖWB 1]
  • Bramburi ugs., scherzhaft → Kartoffeln[ÖWB 1]
  • brandeln ugs. → nach Brand riechen[ÖWB 1]
  • Brandteigkrapferl (n) → Windbeutel
  • Branntweiner (m) veraltet → Branntweinschenker, ugs. Säufer[Duden 1]
  • brenzeln/brenzlig auch in Altbayern → nach Brand riechen(d), prekär, gefährlich
  • brocken → pflücken (Beeren)[ÖWB 1]
  • Brösel (f) → Krümel[Duden 1]
  • Bub (m) auch süddt. und schweiz. → männliches Kind, Junge
  • Budel (f) auch bayr. → Ladentisch[Duden 1]
  • budern vulgär → Geschlechtsverkehr haben
  • Bummerl (n) → Verlustpartie (besonders beim Schnapsen), „das Bummerl haben“ → der Gefoppte sein[ÖWB 1]
  • Bure (f), Burenwurst, ugs. auch Burenhäutel → eine Brühwurst
  • Buschenschenke/-schank siehe Heuriger
  • Bussi, Busserl auch süddt.; familiär → Kuss, Küsschen (vgl. tschechisch und kroatisch pusa)
  • Butte (f) auch süddt. und schweiz. → hölzernes Gefäß

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

In der Fleischerei gibt es Putengeselchtes, Wurstknödel, Leberkäse, faschierte Laibchen und natürlich Schnitzel
Debreziner, Frankfurter und Burenwurst
  • sich fadisieren ugs. → sich langweilen[Duden 1]
  • Faschiertes → Hackfleisch[Duden 1]
  • Fasche (f) → Verband (Medizin), auch als Verb: faschen → „Verband anlegen“[Duden 1]
  • Fauteuil → Polstersessel[ÖWB 1]
  • Feber → Februar (Februar ist auch in Österreich üblicher)[ÖWB 1]
  • Federpennal → Federmappe[4][5]
  • Feitel ugs.Taschenmesser[ÖWB 1]
  • Fenstertag / Zwickeltag → Brückentag
  • fesch → hübsch, attraktiv, seltener: klug, smart
  • Feschak (m) salopp → fescher, auch: selbstgefälliger Mann
  • fett ugs. → betrunken
  • Fetzen (m) → Putztuch, Lappen; ugs. derb Betrunkenheit; salopp Schulnote „nicht genügend“; salopp billiges, schlecht sitzendes Kleid
  • Fetzendach (n) ugs. → Cabrioverdeck[ÖWB 1]
  • Fetzenlaberl (n) ugs. → für Fußball[ÖWB 1]
  • Fiaker (m) → zweispännige Mietkutsche und deren Kutscher[ÖWB 1]
  • Fisole (f) → Bohnschote, grüne Bohne[ÖWB 1]
  • Flankerl (n) ugs. → Flocke, Fussel[Duden 1]
  • Fleck (m) ugs. → Schulnote „nicht genügend“[ÖWB 1]
  • Fleckerl → eine Teigware
  • Fleckerlteppich → Flickenteppich[ÖWB 1]
  • Fleischhauer (m) → Fleischer, Metzger[ÖWB 1]
  • Fleischhacker (m) ugs. → Fleischhauer[ÖWB 1]
  • Fleischlaibchen, -laiberl (n) → Frikadelle
  • zu/mit Fleiß → mit Absicht[ÖWB 1]
  • Fogosch (m), Fogasch (m) → Zander
  • fortgehen ,auch süddt. → ausgehen
  • Fopper → Schnuller
  • Fotze (f) auch bayr., ugs. derb → Mund, Ohrfeige[Duden 1]
  • Fotzhobel (m) mda. → Mundharmonika[ÖWB 1]
  • Frankfurter Würstel → Wiener Würstchen
  • fretten ugs. → sich mit etwas sehr abmühen, sich mühsam durchbringen; Nomen: Gefrett[Duden 1]
  • Frittaten → eine Suppeneinlage
  • Fußgeherzone → Fußgängerzone
  • jemanden führen ,auch süddt. → jemanden fahren[ÖWB 1]
  • Fülle → Füllung[Duden 1]
  • Fußabstreifer auch süddt. → Fußmatte[Duden 1]

G[Bearbeiten]

  • gar ugs. → aus im Sinn von: zu Ende, aufgebraucht, abgewickelt, ausverkauft
  • Gatsch (m) ugs. → Matsch, Schlamm, Brei; Adjektiv: gatschig[ÖWB 1]
  • Gedenkdiener
  • gefinkelt → durchtrieben, raffiniert[Duden 1]
  • Gehsteig auch bayr. → Bürgersteig, Gehweg, Trottoir[Duden 1]
  • Gelse (f) → Stechmücke
  • Gendarmerie (f) veralt. → Landpolizei, 2005 in die Polizei eingegliedert
  • Germ (m/f) auch süddt.Hefe
  • Geschoß (n) → Geschoss[ÖWB 1]
  • gschmackig → schmackhaft[Duden 1]
  • Geselchte (n) auch süddt. → geräuchertes Fleisch[ÖWB 1]
  • gespritzt → mit Sodawasser versetzt (Apfelsaft gespritzt → Apfelschorle)[ÖWB 1]
  • Gespritzter, Spritzer (m) → Wein mit Sodawasser[ÖWB 1]
  • Gewand (n) → Kleidung[Duden 1]
  • Gewurl (n) ugs. → Gewimmel, Gedränge[ÖWB 1]
  • Gfrast (n) ugs. → schlimmes Kind, schlechter Mensch[ÖWB 1]
  • Gfrieß, Gefrieß (n) ugs., abwertend → Gesicht[Duden 1]
  • Gleichenfeier (f) → Richtfest[Duden 1]
  • Glumpert (n) ugs. → Kram, Tand, Ramsch[Duden 1]
  • Grammel (f) auch bayr. → Griebe[Duden 1]
  • Greißler → kleiner Lebensmittelladen/-händler[Duden 1]
  • Grießkoch (n) auch bayr. → Grießbrei
  • g’schamster Diener → gehorsamster Diener, alte wienerische Höflichkeitsfloskel
  • Gscherter auch bayr. → ungehobelter, unkultivierter Tölpel, Provinzler[ÖWB 1]
  • Gschnas(-fest) (n) → Kostümfest[ÖWB 1]
  • Gschrapp (m, n) ugs. → kleines Kind[ÖWB 1]
  • gsi vorarlb. und schweiz. → gewesen daher: Gsiberger → Vorarlberger[ÖWB 1]
  • Gugerschecken ugs.Sommersprossen[ÖWB 1]
  • Gugelhupf (m) auch süddt. → Napfkuchen
  • gustiös → appetitlich[Duden 1]
  • Gusto, Guster (m) → Appetit, Lust[Duden 1]
  • Gustostückerl (n) → Leckerbissen[Duden 1]

H[Bearbeiten]

Kaffee trinkt man aus Häferln

I[Bearbeiten]

  • ident → identisch
  • i-Tüpferl (n) → i-Punkt, i-Tüpfelchen
  • i-Tüpfel-Reiter (m) → Pedant
  • Itaker (m) ugs., abw., auch süddt. → Italiener[ÖWB 1]

J[Bearbeiten]

Austriazismus Jänner – Projektarbeit einer Volksschule

K[Bearbeiten]

Kipferl und Kolatschen

L[Bearbeiten]

Leintücher
  • Lackel (m) auch süddt. → großer, ungeschlachter Mensch[ÖWB 1]
  • Lacke (f) → Lache, Pfütze[Duden 1]
  • Leermeldung (f) Amtssprache → Fehlanzeige[ÖWB 1]
  • Leiberl, Leibchen (n) → T-Shirt, Trikot[ÖWB 1]
  • Leintuch (n) auch schweiz., süddt.→ Betttuch, Laken[Duden 1]
  • leiwand wienerisch → gut, toll, lässig[ÖWB 1]
  • auf Lepschi gehen wienerisch → sich herumtreiben, vergnügen[ÖWB 1]
  • Lokalaugenschein (m) → Lokaltermin[Duden 1]
  • Lungenbraten (m) → Lendenbraten, Rinderfilet[Duden 1]
  • Lurch (m) → knäuelartige Staubansammlung, Staubmaus[ÖWB 1]
  • Luster (m) → Lüster, Kronleuchter[Duden 1]

M[Bearbeiten]

Mehlspeis
Die Reifeprüfung heißt wie in vielen europäischen Ländern Matura.
Wiener Mistkübel mit Angabe eines „Misttelefons“

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

Polster
Das Gewand bringt man in die Putzerei

Q[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

Neujahrswünsche vom Rauchfangkehrer

S[Bearbeiten]

Speibsackerl einer österr. Airline

T[Bearbeiten]

Tafelspitz, Meisel und Scherzel

  • tachinieren ugs. → während der Arbeit faulenzen, sich einer Arbeit entziehen[ÖWB 1]
  • Tagsatzung → Gerichtstermin in Zivilsachen
  • Taxilenker → Taxifahrer[Duden 1]
  • Taxler (m) ugs. → Taxifahrer[Duden 1]
  • Teebutter → hochwertige Butter, nur aus Milch oder Milchrahm
  • Teamchef (m) → Bundestrainer[3]
  • Tixo MarkennameTesafilm
  • Topfen (m) auch bayr.Quark
  • törisch → schwerhörig, taub[ÖWB 1]
  • Trafik (f), eigentlich: Tabaktrafik → Verkaufsstelle für Tabakwaren und Zeitungen
  • Trafikant/in → Verkäufer/in in einer Trafik
  • Tram, Tramway (f) → Straßenbahn[ÖWB 1]
  • Treppelweg (m) → Leinpfad, Treidelpfad, Reckweg[Duden 1]
  • Trumm (n) auch bayr., ugs. → großes Stück[ÖWB 1]
  • Tschick ugs. → Zigarette
  • Tschusch ugs. abw. → Bezeichnung für einen Angehörigen eines südosteuropäischen (oder eines orientalischen) Volkes [ÖWB 1]
  • Tuchent (f) → Bettdecke[ÖWB 1]
  • sich tummeln → sich beeilen[ÖWB 1]
  • Türken (m) auch schweiz.Mais[ÖWB 1]
  • Türschnalle (f) → Türklinke[ÖWB 1]

U[Bearbeiten]

  • übersiedeln, Übersiedlung → umziehen, Umzug (Wohnsitz)
  • Untergriff → beleidigende Äußerung, versteckter Angriff[Duden 1]
  • urassen ugs. → verschwenden[Duden 1]
  • Urgenz (f) → Mahnung, Dringlichkeitshinweis[Duden 1]
  • urgieren im Geschäftsverkehr → nachfragen, einfordern, auf Erledigung drängen[Duden 1]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

Weckerln sind kleine Wecken

Z[Bearbeiten]

Zigaretten (Tschick) kauft man in der Trafik
  • zensurieren auch schweiz. → zensieren[Duden 1]
  • Zentner auch schweiz. → 100 Kilogramm[ÖWB 1] (im Unterschied zu Deutschland, siehe Zentner)
  • Zibebe süddt.Rosine[Duden 1]
  • Ziffernsturz → Zahlendreher
  • Zimmerfrau (f) → Zimmervermieterin[Duden 1]
  • Zippverschluss (m) → Reißverschluss[Duden 1]
  • Zivildiener (m) → Zivildienstleistender[Duden 1]
  • Zniachterl (n) mda. → schwächlicher, unscheinbarer Mensch[ÖWB 1]
  • Zores → Ärger, Probleme[ÖWB 1]
  • Zuckerl (n) auch bayr.Bonbon[ÖWB 1]
  • Zugehör (n) juristische Fachsprache, auch schweiz. → Zubehör
  • Zugförderung (f) → Bahnbetriebswerk; Traktion
  • Zugsführer (m) → (Ober-)Stabsgefreiter (militärischer Dienstgrad)
  • Zugsverkehr (m) → Zugverkehr
  • Zünder (pl.) → Zündhölzer
  • zurückschieben (mit dem Auto) → zurücksetzen
  • Zuseher (m) → Zuschauer
  • zusperren auch süddt. → abschließen[Duden 1]
  • Zuwaage (f) auch bayr. → Knochenzulage beim Fleisch[Duden 1]
  • zutzeln ugs. → saugen, lutschen[ÖWB 1]
  • Zwetschke (f) → Zwetschge
  • Zwickeltag → Brückentag
  • Zwutschkerl (n) auch bayr. → kleinwüchsiger Mensch

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw gx
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl
  •  Jakob Ebner, Duden (Hrsg.): Wie sagt man in Österreich?. Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim 2009, ISBN 978-3-411-04984-4.:
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax
  • Andere:
  1. Konrad Putzier: Das Österreichische wird immer bundesdeutscher. In: Die Welt, 24. Juli 2012. Abgerufen am 25. August 2012.
  2. Veronika Schmidt: Der Jugend ist das österreichische Deutsch powidl. In: Die Presse, 7. Juli 2012. Abgerufen am 25. August 2012.
  3. a b c d e Lexikon zum Spiel des Jahres, in: Kleine Zeitung vom 11. September 2012, S.1
  4. Stephan Elspaß, Robert Möller: Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA) – Vierte Runde: Ergebnisse, Behältnis für Schreibutensilien, 21. Dezember 2007.
  5. Gregor Retti: Datenbank zur deutschen Sprache in Österreich: Federpennal, das, Substantiv, Kompositum, Bedeutung: Etui für Schreibzeug. Abgerufen am 22. März 2008.
  6. Stefanitag in Österreich: Gesetzliche Feiertage. In: bmf.gv.at.
  7. a b Das österreichische Deutsch! Die Website von Robert Sedlaczek zum Buch.