Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1927

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
29. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin (Männer) + Breslau (Frauen) / 3 weitere Orte bzw. Termine
Wettbewerbe 31 + 8 an anderen Orten bzw. Terminen
Eröffnung 16. Juli (Männer) / 6. August (Frauen) 1927
Schlusstag 17. Juli (Männer) / 7. August (Frauen) 1927
Chronik
Leipzig (M) / Braunschweig (F) 1926 Düsseldorf (M) / Berlin (F) 1928

Auch die 29. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften fanden als zwei nach Geschlechtern getrennte Wettbewerbe statt: Die Männer ermittelten ihre Meister am 16. und 17. Juli 1927 in Berlin, die Frauen ihre Meisterinnen am 6. und 7. August 1927 in Breslau.

Ein paar Wettbewerbe wurden ausgelagert:

Im Wettkampfprogramm gab es folgende Änderungen:

Im 800-Meter-Lauf stellte Lina Batschauer mit 2:23,7 min einen neuen Weltrekord auf.[1]

Darüber hinaus gab es folgende deutsche Rekorde:

Die folgende Übersicht fasst die Medaillengewinner und -gewinnerinnen aller Wettbewerbe von 1927 zusammen.

Medaillengewinner Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Helmut Körnig (SCC Berlin) 10,8 s Hubert Houben (Preussen Krefeld) 10,8 s Friedrich Wichmann (Eintracht Frankfurt) 11,0 s
200 m Helmut Körnig (SCC Berlin) 21,4 s DR Jakob Schüller (Preussen Krefeld) 21,6 s Hermann Schlöske (Berliner SC) 21,6 s
400 m Joachim Büchner (SC Viktoria Magdeburg) 48,8 s Otto Neumann (DSC Berlin) 49,0 s Reinhold Schmidt (SC Teutonia 99 Berlin) 49,2 s
800 m Herbert Böcher (SC Teutonia 99 Berlin) 1:55,1 min Hermann Engelhard (ASC Darmstadt) 1:55,3 min Jacobs (SC Viktoria Magdeburg) 1:55,6 min
1500 m Willi Boltze (SC Preußen Stettin) 4:02,2 min Albrecht Hoffmann (TSV 1860 München) 4:04,4 min Hermann Walpert (SC Teutonia 99 Berlin) 4:05,1 min
5000 m Otto Kohn (SC Teutonia 99 Berlin) 15:03,2 min vDR[3] Siegfried Dieckmann (DSV Hannover 1878) 15:17,2 min Willi Boltze (SC Preußen Stettin) 15:22,7 min
10.000 m Otto Petri (Hellas Hamburg) 32:00,8 min DR Hans Schneider (TSG Germania Hirschberg) 32:09,0 min Heinrich Brauch (Polizei SV Berlin) 32:35,8 min
25.000 m Willi Horlemann (SC Cito Berlin) 1:30:46 h Hans Schneider (TSG Germania Hirschberg) 1:32:19 h Arthur Reichmann (Sportfreunde Siegen) 1:33:30 h
Marathon Franz Wanderer (VfL Potsdamer Sportfreunde) 2:58:30,0 h Kurt Schneider (TSG Germania Hirschberg) 3:06:15,0 h Erich Müller (SCC Berlin) 3:08:59,8 h
110 m Hürden Hans Steinhardt (Karlsruher FC Phönix) 15,4 s Ewald Schulze (Polizei SV Berlin) 16,1 s Hugo Barth (FV 09 Nürtingen) 16,4 s
400 m Hürden Otto Peltzer (Preußen Stettin) 54,8 s DR Dietrich Gerner (SC Preußen Stettin) 55,1 s Otto Neumann (DSC Berlin) 56,8 s
4 × 100 m Staffel SCC Berlin (Gerber, Helmut Schlöske, Alex Nathan, Helmut Körnig) 41,3 s Preussen Krefeld (Salz, Wernsing, Jakob Schüller, Hubert Houben) 41,4 s Eintracht Frankfurt (Hüllender, Friedrich Wichmann, Arthur Metzger, Seib) 41,5 s
4 × 400 m Staffel DSC Berlin (Erich Hübner, Erich Renell, Otto Neumann, Erich Klähn) 3:21,4 min VfB Breslau (Jokel, Kunde, Eichenberg, Fritz Schoemann) 3:25,7 min SC Schlesien Breslau (Richter, Willi Tschirn, Wollstein, Jenkner) 3:27,0 min
4 × 1500 m Staffel SC Teutonia 99 Berlin (Goedel, Otto Kohn, Hermann Walpert, Herbert Böcher) 16:41,0 min VfB Breslau (Tilgner, Heinrich Böselt, Schnabel, Fritz Schoemann) 16:49,0 min TSV 1860 München (König, Schrötter, Carl Jenuwein, Arthur Hoffmann) 16:51,6 min
50-km-Gehen Karl Hähnel (Schwarz-Weiß Erfurt) 4:46:22 h Paul Sievert (SC Hota Berlin) 4:55:34 h Carl Brockmann (SCC Berlin) 5:03:18 h
50-km-Gehen, Mannschaftswertung SCC Berlin (Carl Brockmann, Blechstein, Jentzsch) 21 P
(Plätze 3/7/11)
VfvB Ruhrort-Laar (Rodenbücher, Kleinstoll, Hermann Schmitz) 21 P
(Plätze 4/8/9)
nur 2 Mannschaften in der Wertung
Hochsprung Otto Betz (DSC Berlin) 1,88 m Fritz Köpke (SC Preußen Stettin) 1,88 m Max Skorczynski (Polizei SV Berlin) 1,85 m
Stabhochsprung Achilles Reeg (TSV Neu-Isenburg) 3,76 m Fritz Werkmeister (Berliner SC) 3,71 m Willi Gröber (VfR Zeitz) /
Henry Schumacher (SC Victoria Hamburg) /
Ernst Baltes (Dortmunder SC 1895)
3,66 m
Weitsprung Rudolf Dobermann (SC Marienburg Köln) 7,28 m Henry Schumacher (SC Victoria Hamburg) 6,92 m Willi Meier (SC Preußen Stettin) 6,52 m
Kugelstoßen Georg Brechenmacher (Eintracht Frankfurt) 14,22 m Emil Hirschfeld (SV Hindenburg Allenstein) 14,17 m Heinrich Kulzer (DSC München) 14,03 m
Kugelstoßen beidarmig[6] Georg Brechenmacher (Eintracht Frankfurt) 26,155 m Emil Hirschfeld (SV Hindenburg Allenstein) 25,56 m Heinrich Kulzer (DSC München) 25,01 m
Diskuswurf Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 44,67 m Ernst Paulus (VfL Wetzlar) 44,06 m Ioannis Seraidaris (Dresdner SC) 41,17 m
Diskuswurf beidarmig[6] Hermann Hänchen (Polizei SV Berlin) 77,66 m Ioannis Seraidaris (Dresdner SC) 72,38 m Richard Schauffele (VfB Stuttgart) 70,22 m
Hammerwurf Josef Mang (SSV Jahn Regensburg) 40,71 m Fritz Wenninger (KSV Zuffenhausen) 39,17,5 m Fritz Kniese (Berliner SC) 38,315 m
Speerwurf Herbert Molles (VfK Königsberg) 56,15 m Hans Hoffmeister (Hannover 96) 55,83 m Oskar Günther (Stuttgarter Kickers) 54,22 m
Speerwurf beidarmig[6] Herbert Molles (VfK Königsberg) 98,01 m Walter Schnurr (Atos Berlin) 95,61 m Oskar Günther (Stuttgarter Kickers) 93,53 m
Zehnkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[7]
Kurt Weiß (Berliner SC) 701 P (6282 P) Gustav Wegner (VfL Halle 1896) 625 P (5820 P) Hermann Westerhaus (Berliner SC) 615 P (5763 P)
Waldlaufca. 10.000 m Otto Petri (Hellas Hamburg) 32:49,0 min Alfred Rätze (VfB Luckenwalde) 33:26,0 min Wiese (Polizei SV Schneidemühl) 33:40,6 min
Waldlauf, Mannschaftswertung Polizei SV Hamburg (Wilhelm Husen, Nietsche, Willi Dreckmann) 14 P
(Plätze 6/7/11)
VfB Stuttgart (Hermann Helber, Frey, Eugen Bertsch) 22 P
(Plätze 4/18/21)
VfL Siegburg (Albert Kilp, Schlemmer, Rudolf) 26 P
(Plätze 8/9/32)

Medaillengewinnerinnen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Gertrud Gladitsch (Karlsruher FC Phönix) 12,6 s Lisa Gelius (TSV 1860 München) 12,8 s Rosa Kellner (TSV 1860 München) 12,9 s
800 m Lina Batschauer (Karlsruher FV) 2:23,7 min WR Käthe Spangenberg (THC Apolda) 2:26,3 min Anneliese Röstel (SCC Berlin) 2:29,3 min
4 × 100 m Staffel SC Viktoria Magdeburg (Anneliese Jacke, Lieselotte Hellmann, Rose Drieling, Ilse Drieling) 49,9 s TSV 1860 München (Luise Holzer, Lisa Gelius, Agathe Karrer, Rosa Kellner) 50,3 s Berliner SC (Lilli Henoch, Charlotte Köhler, Gerda Pöting, Cläre Voss) 50,7 s
Hochsprung Elisabeth Bonetsmüller (TSV 1860 München) 1,45 m Eva von Bredow (SC Brandenburg Berlin) 1,45 m Kraus (Berliner SC) 1,36 m
Weitsprung Eva von Bredow (SC Brandenburg Berlin) 5,45 m Gertrud Gladitsch (Karlsruher FC Phönix) 5,29 m Gertrud Mäckelmann (SCC Berlin) 5,26 m
Kugelstoßen Ruth Lange (SCC Berlin) 11,32 m Grete Heublein (Polizei SV Elberfeld) 11,02 m Irma Leskien (VfK Königsberg) 10,54 m
Diskuswurf Ruth Lange (SCC Berlin) 34,75 m Charlotte Mäder (Sportclub Bernau) 33,69 m Milly Reuter (SC Frankfurt 1880) 33,16 m
Speerwurf Auguste Hargus (LBV Phönix Lübeck) 34,59 m Ilse Schumacher (Deutscher DSK Berlin) 34,52 m Ruth Lautemann (SCC Berlin) 34,245 m
Schlagballwurf Käthe Alpen (SC Preußen Itzehoe) 72,38 m Edith Reichert (SCC Berlin) 66,24 m Raven (SCC Berlin) 62,59 m
Dreikampf[8] Anneliese Jacke (SC Viktoria Magdeburg) 212 P Gertrud Mäckelmann (SCC Berlin) 208 P Cläre Voss (Berliner SC) 199 P

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche-Leichtathletik-Meisterschaften, Berlin 1973

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entwicklung der Weltrekorde (PDF)
  2. Entwicklung der Deutschen Rekorde (PDF; 50 kB)
  3. a b Die Siegerzeit von Otto Kohn wäre nach den auf den Beiträgen zu den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften mehrfach genannten Quellen rekorde-im-sport.de und leichtathletik.de ein neuer Deutscher Rekord. Allerdings ist die Leistung bei rekorde-im-sport.de für den 21.8.1927 in Paris benannt (rekorde-im-sport.de), bei leichtathletik.de dagegen gar nicht aufgeführt, obwohl sie aufgrund der gelisteten Rekorde eigentlich dorthin gehörte (leichtathletik.de PDF). In der hier benannten Literatur von Fritz Steinmetz und auch in anderen Quellen wird Otto Kohn mit dieser Zeit als Deutscher Meister geführt, was den 21.8. und Paris als Rekorddatum und Ort eher unwahrscheinlich erscheinen lässt.
  4. Rekorde der Leichtathletik, 10.000 m Männer auf rekorde-im-sport.de
  5. Rekorde der Leichtathletik, 400 m Hürden Männer auf rekorde-im-sport.de
  6. a b c Für das beidarmige Stoßen/Werfen wurde zur Weite des Stoßes/Wurfes mit dem schwächeren Arm die für den Wettkampf mit dem besseren Arm bereits erzielte Weite hinzu addiert.
  7. Der Zehnkampf wurde nach einer älteren Punktetabelle gewertet, die Disziplinen waren identisch mit den heutigen.
  8. Der Dreikampf wurde nach einer älteren deutschen Punktetabelle gewertet, Disziplinen: 100 m, Hochsprung, Diskuswurf, ausgeführt an einem Tag.