Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1969

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
69. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Düsseldorf / 4 weitere Orte
Stadion Rheinstadion
Wettbewerbe 34 + 18 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 16. August 1969
Schlusstag 18. August 1969
Chronik
Berlin 1968 Berlin 1970

Die 69. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden vom 16. bis 18. August 1969 im Düsseldorfer Rheinstadion ausgetragen.

Im Meisterschaftsprogramm wurde die kurze Hürdenstrecke an die internationalen Neuerungen angepasst: Anstelle der 80 Meter Hürden gab es jetzt die 100 Meter Hürden – im letzten Jahr als ausgelagerter Wettbewerb bereits im Programm.

Außerdem wurden wie in den Jahren zuvor weitere Meisterschaftstitel an verschiedenen anderen Orten vergeben, in der folgenden Auflistung in chronologischer Reihenfolge benannt.[1]

Die Leistungen lagen insgesamt auf einem eher mäßigen Niveau, wie es oft typisch ist in einer nacholympischen Saison. Die Steigerungen der nächsten drei Jahre bis hin zu den Olympischen Sommerspielen 1972 im eigenen Land waren so noch nicht erkennbar. Allerdings sahen die Witterungsbedingungen äußerst ungünstig aus, es war kühl und sehr regnerisch. Die deutschen Leichtathletinnen und Leichtathleten konnten ihre Leistungsstärke in dieser Saison wegen ihres Boykotts der Leichtathletik-Europameisterschaften 1969 auf der Grundlage des Teilnahme-Verbots für den Mittelstreckler Jürgen May nicht zeigen.

Die folgenden Übersichten fassen die Medaillengewinner und -gewinnerinnen zusammen. Eine ausführlichere Übersicht mit den jeweils ersten sechs in den einzelnen Disziplinen findet sich unter dem Link Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1969/Resultate.

Medaillengewinner Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Gert Metz (USC Mainz) 10,3 s Volker Stöckel (TSV 1860 München) 10,4 s Günther Rudolph (USC Mainz) 10,4 s
200 m Jochen Eigenherr (TSV Bayer 04 Leverkusen) 20,9 s Martin Jellinghaus (TSV 1860 München) 21,1 s Horst-Rüdiger Schlöske (ASV Berlin) 21,3 s
400 m Martin Jellinghaus (TSV 1860 München) 46,4 s Horst-Rüdiger Schlöske (ASV Berlin) 46,8 s Ingo Röper (USC Mainz) 47,1 s
800 m Walter Adams (SV Salamander Kornwestheim) 1:49,3 min Franz-Josef Kemper (DJK SSG Teltge) 1:49,7 min Jens-Bodo Fried (OSC Berlin) 1:50,0 min
1500 m Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:45,5 min Arnd Krüger (TSV Bayer 04 Leverkusen) 3:45,6 min Karl-Heinz Schirmeier (TV Lahr) 3:46,1 min
5000 m Harald Norpoth (DJK SSG Telgte) 14:18,2 min Werner Girke (VfL Wolfsburg) 14:14,6 min Wolfgang Falke (TV Wattenscheid 01) 14:18,2 min
10.000 m Joachim Ließ (SV Polizei Hamburg) 29:10,2 min Lutz Philipp (ASC Darmstadt) 29:14,8 min Jens Wollenberg (TSV 1860 München) 29:35,6 min
Marathon Hubert Riesner (SCC Berlin) 2:24:26,8 h Hans Hellbach (ASC Darmstadt) 2:27:04,6 Manfred Steffny (Olympia Wuppertal) 2:28:49,0
Marathon, Mannschaftswertung SCC Berlin (Hubert Riesner, Kurt Petereit, Helmut Scheel) 7:48:19 h ASC Darmstadt (Hans Hellbach, Helmut Reitz, Alfred Losen) 7:59:52 Preussen Krefeld (Hans Krüers, Martin Rutsch, Hermann Tonnemann) 8:04:47 h
110 m Hürden Günther Nickel (TSV Bayer 04 Leverkusen) 14,0 s Werner Trzmiel (ASC Darmstadt) 14,1 s Eckhart Berkes (USC Mainz) 14,4 s
400 m Hürden Rainer Schubert (TSV 1860 München) 50,4 s Gerhard Hennige (ASC Darmstadt) 50,4 s Gerd Loßdörfer (USC Heidelberg) 51,1 s
3000 m Hindernis Willi Wagner (TV Bad Dürkheim) 8:43,6 min Rolf Burscheid (VfL Wolfsburg) 8:44,8 min Karl-Heinz Betz (Regensburger Turnerschaft) 8:48,8 min
4 × 100 m Staffel USC Mainz (Manfred Letztelter, Gert Metz, Bernd Roos, Günther Rudolph) 40,3 s TSV Bayer 04 Leverkusen (Manfred Knickenberg, Benno Knobloch, Manfred Ommer, Jochen Eigenherr) 40,3 s TSV 1860 München (Werner Fendt, Gerhard Wucherer, Volker Stöckel, Armin Rosch) 40,4 s
4 × 400 m Staffel ASC Darmstadt (Dirk von Maltitz, Volkhard Müller, Reiner Föhrenbach, Gerhard Hennige) 3:09,8 min Kehler FV (Richard Groß, Arndt, Georg Nückles, Peter Trautwein) 3:12,6 min Hammer SpVg (Schnieders, M. Grabitz, Reibert, W. Grabitz) 3:13,4 min
3 × 1000 m Staffel TSV Bayer 04 Leverkusen (Franz-Josef Becker, Gerhard Machunze, Arnd Krüger) 7:11,6 min USC Mainz (Kurt Weisert, Günther Stucky, Werner Gosewinkel) 7:14,0 DJK SSG Teltge (Franz-Josef Kemper, Harald Norpoth, Manfred Arntz) 7:16,6
20-km-Gehen Julius Müller (Delmenhorster TV) 1:38:05,2 h Gerd Schuth (Hannover 96) 1:38:49,4 h Heinz Mayr (TSV Salzgitter) 1:40:01,2 h
20-km-Gehen, Mannschaftswertung TSV Salzgitter (Heinz Mayr, Gerhard Weidner, Karl-Heinz Pape) 5:01:45,6 h Hannover 96 (Gerd Schuth, Hannes Koch, Hans-Jürgen Paul) 5:05:13,6 h 1. FC Nürnberg (Kurt Vorbrugg, Karl-Heinz Adam, Gerhard Schuster) 5:10:29,0 h
50 km Gehen Bernhard Nermerich (Eintracht Frankfurt) 4:07:27,2 h Gerhard Weidner (TSV Salzgitter) 4:22:54,6 h Uwe Gatermann (Hamburger SV) 4:33:16,2 h
50 km Gehen, Mannschaftswertung Eintracht Frankfurt (Peter Schuster, Bernhard Nermerich, Horst-Rüdiger Magnor) 13:54:10,2 h Hannover 96 (Gerd Schuth, Jannsen, Hannes Koch) 14:17:38,6 h SCC Berlin (Jörg Voswinckel, Volker von Schmude, Helmut Lewandowski) 14:27:33,2 h
Hochsprung Ingomar Sieghart (TSV 1860 München) 2,15 m Hermann Magerl (TSG Regensburg-Süd) 2,12 m Gunther Spielvogel (TSV Bayer 04 Leverkusen) 2,09 m
Stabhochsprung Heinfried Engel (USC Mainz) 5,00 m Claus Schiprowski (TSV Bayer 04 Leverkusen) 5,00 m Frank Kornatz (LBV Phönix Lübeck) 4,90 m
Weitsprung Reinhold Boschert (Stuttgarter Kickers) 7,73 m Walter Hof (PSV Eutin) 7,62 m Bernd Roos (USC Mainz) 7,60 m
Dreisprung Michael Sauer (USC Mainz) 15,89 m Harald Strutz (USC Mainz) 15,38 m Heinz Lacher (SV Polizei Hamburg) 15,35 m
Kugelstoßen Heinfried Birlenbach (Sportfreunde Siegen) 19,32 m Traugott Glöckler (USC Heidelberg) 19,21 m Rolf Engels (TG Mülheim) 18,57 m
Diskuswurf Hein-Direck Neu (USC Mainz) 59,62 m Klaus-Peter Hennig (Preußen Münster) 57,46 m Ferdinand Schladen (Eintracht Bonn) 55,08 m
Hammerwurf Uwe Beyer (KSV Holstein Kiel) 69,98 m Hans Fahsl (TSV Bayer 04 Leverkusen) 69,34 m Lutz Caspers (Rot-Weiß Oberhausen) 66,72 m
Speerwurf Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 83,60 m Hermann Salomon (USC Mainz) 77,68 m Horst Timmer (TSV Bayer 04 Leverkusen) 75,14 m
Fünfkampf, 1965er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[3]
Wolfgang Tilly (Essener SV 1899) 3524 P (3656 P) Klaus Beuschel (Polizei SV Berlin) 3471 P (3615 P) Gerhard Fichter (SV Salamander Kornwestheim) 3453 P (3561 P)
Fünfkampf, Mannschaftswertung Polizei SV Berlin (Klaus Beuschel, Wolfgang Kardetzky, Eckard Kaspar) 10.264 P Essener SV 1899 (Wolfgang Tilly, Rainer Wessiepe, Hillig) 10.091 P USC Mainz (Wolfgang Bergmann, Uwe Sievers, Rolf Geese) 9.665 P
Zehnkampf, 1965er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Hans-Joachim Walde (USC Mainz) 7956 P (7822 P) Horst Beyer (USC Mainz) 7900 P (7756 P) Werner von Moltke (USC Mainz) 7805 P (7678 P)
Zehnkampf, Mannschaftswertung USC Mainz (Hans-Joachim Walde, Horst Beyer, Werner von Moltke) 23.661 P SCC Berlin (Jürgen Poelke, Falk Fabich, Jörg Schiebel) 20.312 P Hamburger SV (Manfred Bock, Manfred Pflugbeil, Donath) 20.151 P
Waldlauf Mittelstrecke – 3,0 km Jürgen May (SV Schwalbe Hanau) 8:11,8 min Wolfgang Falke (TV Wattenscheid 01) 8:20,8 min Jürgen Schmidt (Hamburger SV) 8:24,4 min
Waldlauf Mittelstrecke, Mannschaftswertung VfL Wolfsburg (Rolf Burscheid, Werner Girke, Alfons Ida) 34 P
(Plätze 7/8/19)
TV Wattenscheid 01 (Wolfgang Falke, Hans-Dieter Schulten, Ernst Vogelsang) 38 P
(Plätze 2/4/32)
TSV Bayer 04 Leverkusen (Ronald Braun, Hans-Werner Wogatzky, Gerhard Machunze) 44 P
(Plä. 10/12/22)
Waldlauf Langstrecke – 10,0 km Lutz Philipp (ASC Darmstadt) 30:28,8 min Harald Norpoth (DJK SSG Telgte) 30:39,2 min Joachim Ließ (SV Polizei Hamburg) 30:41,8 min
Waldlauf Langstrecke, Mannschaftswertung ASC Darmstadt (Lutz Philipp, Hans Hellbach, Helmut Jesberg) 13 P
(Plätze 1/4/8)
DJK SSG Telgte (Harald Norpoth, Manfred Arntz, Heinz-Gerd Mölders) 17 P
(Plätze 2/6/9)
SV Polizei Hamburg (Joachim Ließ, Günter Bretag, E. Müller) 34 P
(Plätze 3/11/20)

Medaillengewinnerinnen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Bärbel Hähnle (VfR Achern) 11,5 s Elfgard Weismann (SV Holzgerlingen) 11,7 s Rita Jahn (Alemannia Aachen) 11,7 s
200 m Rita Jahn (Alemannia Aachen) 23,3 s Elfgard Weismann (SV Holzgerlingen) 23,8 s Kirsten Roggenkamp (TSV Siemensstadt) 24,0 s
400 m Christel Frese (ASV Köln) 54,3 s Christa Czekay geb. Elsler (Vater Jahn Peine) 54,5 s Antje Gleichfeld geb. Braasch (LG Alstertal-Garstedt) 55,4 s
800 m Anita Rottmüller geb. Wörner (Post-SG Mannheim) 2:08,4 min Marita Kloth (LBV Phönix Lübeck) 2:09,7 min Hannelore Lehmpfuhl (TSV Tempelhof Mariendorf) 2:11,5 min
1500 m Gerda Klöpfer (TV Erkheim) 4:22,9 min Maria Strickling geb. Inderfurth (OSC Waldniel) 4:24,4 min Christa Merten geb. Basche (ASV Köln) 4:26,1 min
100 m Hürden Heide Rosendahl (TuS 04 Leverkusen) 13,8 s Margit Bach (OSC Höchst) 13,9 s Brigitte Voß (Hamburger SV) 14,3 s
4 × 100 m Staffel TuS 04 Leverkusen (Elisabeth Kamphues, Ursula Fahrtmann, Ursula Schruff, Heide Rosendahl) 46,3 s Vater Jahn Peine (Gudrun Pohl, Christa Czekay geb. Elsler, Bärbel Alisch, Bärbel Kremser) 46,6 s OSC Berlin (Gabriele Großekettler, Jutta Stöck, Marlies Fünfstück, Hannelore Trabert geb. Swienty) 46,9 s
3 × 800 m Staffel Post-SG Mannheim (Sigrid Rosenberger, Rosemarie Fuhrmann, Anita Rottmüller geb. Wörner) 6:41,4 min ASV Köln (Gertrud Theißen, Christel Frese, Christa Merten geb. Basche) 6:41,4 min LG Niendorf/Lurup Hamburg (Seligmann, Birgit Hefti, Inge Eckhoff) 6:51,6 min
Hochsprung Renate Gärtner (SG Schlüchtern) 1,69 m Bärbel Sprywald (VfL Bochum) 1,66 m Brunhilde Holland (TV Amberg) 1,66 m
Weitsprung Heide Rosendahl (TuS 04 Leverkusen) 6,48 m Ingrid Mickler-BeckerIngrid Becker (LG Geseke) 6,40 m Brigitte Krämer (LG Dortmund) 6,13 m
Kugelstoßen Liesel Westermann (TuS 04 Leverkusen) 16,59 m Marlene Fuchs geb. Klein (TSC Euskirchen) 16,08 m Gertrud Schäfer (FC Schalke 04) 15,47 m
Diskuswurf Liesel Westermann (TuS 04 Leverkusen) 60,84 m Brigitte Berendonk (USC Heidelberg) 51,00 m Anne-Chatrine Rühlow geb. Lafrenz (Preußen Münster) 50,38 m
Speerwurf Ameli Koloska geb. Isermeyer (USC Mainz) 56,14 m Almut Brömmel (TSV 1860 München) 54,14 m Margot Ebel geb. Kowalski (ASV Berlin) 52,66 m
Fünfkampf, 1969er W.
i. Klamm.: 1981er Wert.
[4]
Karen Mack (TSV 1860 München) 4665 P (4080 P) Christel Voß (LG Alstertal-Garstedt) 4581 P (3831 P) Inge Dahlem geb. Geurtz (TuS 04 Leverkusen) 4450 P (3725 P)
Fünfkampf, Mannschaftswertung TuS 04 Leverkusen (Inge Dahlem, Ursula Farthmann, Christa Kamphausen) 13.269 P TSV 1860 München (Karen Mack, Elke Hindemit, Rita Herbig) 12.416 P SV St. Georg von 1895 (U. Voß, Renate Senczek, Helga Dabelstein) 12.403 P
Waldlauf1,4 km Maria Strickling geb. Inderfurth (OSC Waldniel) 4:25,6 min Anita Rottmüller geb. Wörner (Post-SG Mannheim) 4:29,0 min Jutta von Haase (TSV Zehlendorf 88) 4:32,4 min
Waldlauf, Mannschaftswertung Post-SG Mannheim (Anita Rottmüller geb. Wörner, Rosemarie Fuhrmann, Sigrid Rosenberger) 24 P
(Plätze 2/8/14)
ASV Köln (Christel Frese, Christa Merten geb. Basche, Boos) 44 P
(Plätze 4/7/33)
LG Olympia Wuppertal (Christa Kofferschläger, Manuela Preuß, Gisela Jurek) 50 P
(Plätze 5/9/36)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin / München / Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2 (Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Austragungsorte der Deutschen Leichtathletik - Meisterschaften seit 1946 (PDF; 47 kB)
  2. Ergebnisse der Deutschen Marathon-Meisterschaften in Wilhelmshaven am 26. Juli auf der Webseite Marathonspiegel
  3. Disziplinen des Männer-Fünfkampfs: Weitsprung, Speerwurf, 200 m, Diskuswurf, 1500 m
  4. Disziplinen des Frauen-Fünfkampfs: Tag 1 – 100 m Hürden, Kugelstoß, Hochsprung / Tag 2 – Weitsprung, 200 m