Courtavon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Courtavon
Wappen von Courtavon
Courtavon (Frankreich)
Courtavon
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haut-Rhin (68)
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Gemeindeverband Sundgau
Koordinaten 47° 28′ N, 7° 12′ OKoordinaten: 47° 28′ N, 7° 12′ O
Höhe 417–663 m
Fläche 9,71 km²
Einwohner 361 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km²
Postleitzahl 68480
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude

Courtavon (deutsch ursprünglich Ottendorf) ist eine französische Gemeinde im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Die Gemeinde zählt 361 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) und umfasst 9,6 Quadratkilometer. Courtavon ist Mitglied des Gemeindeverbandes Sundgau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courtavon liegt an der oberen Largue im südlichen Sundgau. Die Grenze zur Schweiz im Westen ist knapp 1,5 Kilometer entfernt. Ferrette im Nordosten ist etwa 13 Kilometer entfernt, nördlich liegen Altkirch (Unterpräfektur) etwa 25 Kilometer und Mülhausen etwa 45 Kilometer entfernt. Nach Basel im Nordosten sind es etwa 38 Kilometer.

Benachbarte Gemeinden sind Liebsdorf im Nordosten, Oberlarg im Osten, Levoncourt im Süden, Vendlincourt im Südwesten sowie Bonfol im Nordwesten.

Nordöstlich des Dorfkerns befinden sich ein Zeltplatz am Le Grand Étang, einem See auf 438 Metern Meereshöhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1179 ist das Dorf unter dem Namen Cortamund, in der Folgezeit auch als Ottendorf, bekannt.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Courtavon als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Altkirch im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Kirche Saint-Jacques et Saint-Christophe
Friedhofskapelle, ehemalige Kirche St. Jakobus und St. Christophorus

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 490[1] 298 301 292 274 290 326 359 368

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 394–395.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Courtavon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Altkirch