Emlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emlingen
Wappen von Emlingen
Emlingen (Frankreich)
Emlingen
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Gemeindeverband Communauté de communes de la Vallée de Hundsbach.
Koordinaten 47° 37′ N, 7° 17′ O47.6236111111117.2911111111111295Koordinaten: 47° 37′ N, 7° 17′ O
Höhe 286–376 m
Fläche 2,42 km²
Einwohner 272 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 112 Einw./km²
Postleitzahl 68130
INSEE-Code

Rathaus (Mairie)

Emlingen ist eine französische Gemeinde mit 272 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Kanton Altkirch und ist Sitz des Kommunalverbands Communauté de communes de la Vallée de Hundsbach.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Emlingen liegt zwischen Wittersdorf im Westen und Tagsdorf im Osten, vier Kilometer östlich von Altkirch und 14 Kilometer südwestlich von Mülhausen an der D419, genannt Route de Bâle, im Sundgau. Durch das Gemeindegebiet fließt der Thalbach, ein Nebenfluss der Ill.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ortschaft wurde 1304 erstmals urkundlich erwähnt, der Ortsname setzt sich aus dem germanischen Namen „Emilo“ und der Ortsnamensendung -ingen zusammen,[2] was nahelegt, dass der Ort im Rahmen der Fränkischen Landnahme gegründet wurde. Archäologische Funde von Grabstätten aus der Merowingerzeit (5. bis 8. Jahrhundert) unterstützen diese These.[3]

Die Priorei Saint-Morand in Altkirch besaß im Mittelalter einen Dinghof in Emlingen.[4] Die Ortschaft selbst gehörte jedoch zur Seigneurie Altkirch, die wiederum bis 1324 den Grafen von Pfirt gehörte, bis 1648 dem Heiligen Römischen Reich unter Führung der Habsburger, und schließlich den Königen von Frankreich. 1793 erhielt Emlingen im Zuge der Französischen Revolution den Status einer Gemeinde und 1801 das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.[5]

Im Ersten Weltkrieg (1914-1918) wurde die Ortschaft evakuiert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 160 178 177 171 227 271 241

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kapelle St. Odilie in Emlingen

Die Kapelle Sainte-Odile, die zusätzlich dem Heiligen Fridolin von Säckingen geweiht ist, wurde 1759 erbaut. Sie gehört zur Pfarrei Wittersdorf.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ab dem 19. Jahrhundert, bis 1953 gab es einen Kalksteinbruch und einen Kalkofen vor Ort.[6] Heute sind die Haupterwerbszweige in Emlingen Ackerbau und die Zucht von Hausrindern.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Comcoms des Sundgaus (französisch) Abgerufen am 15. Januar 2010
  2. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Band 2: Formations non-romanes, formations dialectales (= Publications romanes et françaises. Bd. 194). 2. tirage. Librairie Droz, Genf 1996, ISBN 2-600-00133-6, S. 779 (in Google Books, abgerufen am 15. Januar 2010), (französisch).
  3. a b [http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=593 Emlingen auf quid.fr] (französisch) Abgerufen am 15. Januar 2010, seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.
  4.  Charles Auguste Hanauer: Les Paysans de l'Alsace au Moyen-Age. Étude sur les Cours Colongères de l'Alsace. Durand, Paris 1865, S. 29 (in Google Books, abgerufen am 15. Januar 2010). (französisch).
  5. Emlingen auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 15. Januar 2010
  6. Emlingen in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 15. Januar 2010