Roppentzwiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roppentzwiller
Wappen von Roppentzwiller
Roppentzwiller (Frankreich)
Roppentzwiller
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Gemeindeverband Ill et Gersbach
Koordinaten 47° 32′ N, 7° 20′ OKoordinaten: 47° 32′ N, 7° 20′ O
Höhe 350–446 m
Fläche 4,15 km2
Einwohner 693 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 167 Einw./km2
Postleitzahl 68480
INSEE-Code
Website http://www.roppentzwiller.fr/

Rathaus

Roppentzwiller (deutsch Roppenzweiler) ist eine französische Gemeinde mit 693 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Kanton Altkirch und zum Kommunalverband Ill et Gersbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roppentzwiller liegt im Tal der Ill im Sundgau. Nachbargemeinden sind Durmenach, Muespach, Riespach, Vieux-Ferrette und Waldighofen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Roppentzwiller ist germanischen Ursprungs und wird im Jahre 1290 als Ropertzwilr zum ersten Mal urkundlich im „roten Buch des Klosters Gnadenthal“ erwähnt, das sich im Archiv der Stadt Basel befindet. Der Name setzt sich aus „Weiler“ und dem Namen „Robert“ zusammen, bedeutet also „Roberts Weiler“. Es ist nicht bekannt ob die Basler Truppen außer den umliegenden Ortschaften Durmenach und Waldighofen auch Roppentzwiller verwüsteten, nachdem Ulrich II., Graf von Ferrette (1227–1275), Vasall des Bischofs von Basel geworden war, der die Ortschaften daraufhin belehnte.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 583 623 624 708 736 665 753 693

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde zeigt einen silbernen Schwan auf rotem Grund. Der Schwan geht zur rechten Seite des Schildes. An der Spitze des Schildes befindet sich ein Stern mit acht goldenen Strahlen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes-der-Täufer-Kirche (Église Saint-Jean-Baptiste), 1875 errichtet (Turm 1882)
Grundschule

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt einen Kindergarten und eine Grundschule in Roppentzwiller. Nach Absolvierung der Grundschule besuchen die Schüler die weiterführende Schule in Ferrette.

Wichtige Erwerbszweige in Roppentzwiller sind Ackerbau und die Zucht von Hausrindern. Außerdem gibt es eine Matratzenfabrik vor Ort.[2]

Die Gemeinde besaß einen Bahnhof an der Bahnstrecke Altkirch–Ferrette von 1892 an. Der Personenverkehr wurde 1953 stillgelegt. Der letzte Güterzug verkehrte 1968, anschließend wurde die Strecke ab Hirsingue stillgelegt. Das Bahnhofsgebäude ist erhalten geblieben und dient heute als Wohnhaus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roppentzwiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Waldighoffen L’histoire d’un village du Sundgau (französisch) Abgerufen am 5. Januar 2010
  2. Les entreprises et commerces auf ropentwiller.fr (Französisch).