Hirtzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine französische Gemeinde. Zum Fürstbischof von Basel siehe Johann Konrad von Reinach-Hirtzbach.
Hirtzbach
Wappen von Hirtzbach
Hirtzbach (Frankreich)
Hirtzbach
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Hirsingue
Gemeindeverband Altkirch.
Koordinaten 47° 36′ N, 7° 13′ O47.5966666666677.2222222222222314Koordinaten: 47° 36′ N, 7° 13′ O
Höhe 298–417 m
Fläche 13,91 km²
Einwohner 1.354 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 97 Einw./km²
Postleitzahl 68118
INSEE-Code

Rathaus

Hirtzbach (dt. Hirzbach) ist eine französische Gemeinde mit 1354 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Altkirch, zum Kanton Hirsingue und zum Gemeindeverband Altkirch.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Hirtzbach liegt im Tal des namengebenden Hirtzbaches, der am Nordende des Dorfkerns in die Ill mündet. Die Sundgau-Gemeinde ist drei Kilometer von Altkirch und 27 Kilometer von Basel entfernt.

Nachbargemeinden von Hirtzbach sind Altkirch im Nordosten, Hirsingue im Osten, Hagenthal-le-Bas im Süden, Largitzen und Hindlingen im Südwesten, Fulleren im Westen sowie Carspach im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name lässt sich vom Hirschbach ableiten, was sich auch am Redenden Wappen festmachen lässt.

Artefakte aus dem Jungpaläolithikum am Ufer des Hirtzbaches lassen auf eine sehr frühe Besiedlung des Gebietes an der Ill schließen. Aus gallorömischer Zeit lassen sich in den Feld- und Waldfluren um Hirtzbach noch Straßenzüge nachweisen.

Der Ortsname erschien 1274 erstmals in einer Urkunde der Grafen von Pfirt. Mit der Siedlung, die in ein Niederdorf (um die Kirche St. Mauritius) und ein Oberdorf mit der Kirche St. Afra am Berg unterteilt war, wurde ein Ministerialbeamter der Pfirter Grafschaft belehnt. Daraus entstand die Herrschaft Hirtzbach, die bis 1477 bestand.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf stark in Mitleidenschaft gezogen. Während des Sechsten Koalitionskrieges verbrachte eine Einheit Kosaken, die auf österreichisch-ungarischer Seite kämpften, den Winter 1813/14 im Dorf.

Mit dem Bau der Bahnlinie Altkirch-Ferrette im Jahr 1891 war auch Hirtzbach an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Die Strecke wurde 1968 stillgelegt.

Im Verlauf des 19. und 20. Jahrhunderts wurde mehrfach versucht, die um Hirtzbach vorkommenden Ölsande zu verwerten, was an der mangelnden Wirtschaftlichkeit scheiterte.

Im Ersten Weltkrieg verlief die festgefahrene Frontlinie lange Zeit unmittelbar westlich von Hirtzbach. Die Einwohner wurden nach Württemberg evakuiert. Auch während des Zweiten Weltkrieges gab es Evakuierungen nach Sachsen und Württemberg.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 961 979 1106 1128 1143 1183 1259

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St. Mauritius Hirtzbach

Hirtzbach ist eine der wenigen elsässischen Gemeinden, die das Label Village Fleuri - 4 fleurs (Blumenstadt - 4 Blumen) führen.

Kirche St. Mauritius[Bearbeiten]

Die von 1834 bis 1837 in neoklassischem Stil errichtete Kirche St. Mauritius (Saint-Maurice) steht an der Stelle eines Vorgängerbaues. Sie ist gekennzeichnet durch ein massives Westwerk mit Glockenturm und ein fünfjochiges Schiff. Der Chor endet in einer Apsis, an deren Nordseite eine Sakristei vorgelagert ist.[2] In der Kirche befindet sich ein Gemälde von Sebastian Gutzwiller, das Martyrium des Heiligen Mauritius darstellend.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Geschichtsabriss auf hirtzbach.fr (französisch)
  2. Eintrag auf patrimoine-de-france.org (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hirtzbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien